DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz 3000 neuer PET-Sammelstellen – beim Sammeln gibt's noch Luft nach oben



Der Verein Pet-Recycling Schweiz hat im Jahr 2019 knapp 3000 neue Sammelstellen bei Firmen, Fitnesscentern, Schulen, Detailhandel und anderswo eröffnet, dies mit rund 14'300 neuen Sammelbehältern. Insgesamt gibt es nun etwas über 53'000 Sammelstellen in der Schweiz.

Ein mittelfristiges Ziel sind 4000 neue Sammelstellen im öffentlichen Raum – also noch 1000 mehr –, wie Stefanie Brauchli, Leiterin Unternehmenskommunikation bei Pet-Recycling Schweiz, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erläuterte.

Der Verein PET Recycling Schweiz plant tausende neue Sammelstellen vor allem an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Mit dem Ausbau des Sammelstellennetzes im öffentlichen Raum und der Inbetriebnahme der modernsten Pet-Verwertungsanlage Europas in Bilten im Kanton Glarus sei das Schweizer Pet-Recycling im Jahr 2019 weiter gestärkt worden, heisst es in einer Medienmitteilung.

Im Jahr 2018 betrug die Recycling-Quote für Pet 82 Prozent, dies entspricht dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Die Quote für das Jahr 2019 sei leider noch nicht bekannt, führte Brauchli aus. Diese werde frühestens im Herbst 2020 vom Bundesamt für Umwelt herausgegeben. «Aber mit dem Ausbau des Sammelstellenetzes haben wir hier sicher die Grundlage für die Quotenerhöhung gelegt.»

Zusammen mit diversen Städten und Gemeinden, aber auch mit der SBB, baue Pet-Recycling Schweiz aktuell gezielt die Sammlung unterwegs an öffentlichen und stark frequentierten Plätzen aus. Denn unterwegs landeten nach wie vor viele Pet-Flaschen in den Abfallbehältern.

ZUR MELDUNG, DASS SCHWEIZER KONSUMENTEN IM VERGANGENEN JAHR MEHR ALS 1,3 MILLIARDEN PET-FLASCHEN GESAMMELT HABEN, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 24. MAERZ 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Mitarbeiter von Mueller Recycling sortiert leere PET-Flaschen, aufgenommen am 24. Oktober 2012 in Frauenfeld. 95 Prozent der Flaschen werden durch die PET-Recycling-Anlage automatisch sortiert, der Rest wird von Hand sortiert. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

«Noch grosses Potenzial vorhanden»

«Hier ist also noch ein grosses Potenzial vorhanden», sagte Brauchli. «Wir sind überzeugt davon, dass mit dem Ausbau des Sammelstellennetzes unterwegs auch die Quote steigen wird. Denn wenn es für die Konsumenten und Konsumentinnen besonders einfach ist und sie ihre Pet-Flaschen jederzeit und überall entsorgen können, werden sie das Angebot auch nutzen und ihre Flaschen korrekt entsorgen.»

Gemäss Medienmitteilung konnte der durchschnittliche Rezyklat-Anteil in Schweizer Pet-Getränkeflaschen von ungefähr 30 Prozent Anfang des Jahres auf fast 40 Prozent Ende 2019 gesteigert werden. Besonders erfreulich sei, dass 2019 die ersten Flaschen aus 100 Prozent Recycling-Pet auf den Markt kamen. Die Schweiz habe so ihre weltweite Spitzenposition beim Einsatz von sogenanntem R-Pet ausbauen können. Zum Vergleich: Deutschland, die Nummer 2, komme aktuell auf eine Wiedereinsatzquote von knapp unter 30 Prozent.

Wie Brauchli erläuterte, gibt es in der Schweiz zwei Verwertungsanlagen (Poly Recycling in Bilten, RecyPET in Frauenfeld) und drei Sortieranlagen (Müller Recycling in Frauenfeld, RC Plast in Grandson, TransCycle in Neuenhof). Alle in der Schweiz gesammelten Pet-Flaschen werden in diesen Anlagen verwertet. In Transport, Sortierung und Verwertung sind zirka 250 Personen involviert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Extremsportler schwimmt unter der antarktischen Eisdecke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das CO2-Gesetz und die historische Emissionsschuld der Schweiz

Der Anteil der Schweiz an den globalen Emissionen sei verschwindend klein, behaupten die Gegner des CO2-Gesetzes. Ein Blick auf die Geschichte zeigt ein ziemlich anderes Bild.

Ab Dienstag lebt die Schweiz auf Pump. Am Swiss Overshoot Day hat sie ihr natürliches Ressourcenkonto für das Jahr 2021 geplündert. «Würden alle so leben wie die Schweizer Bevölkerung, wären die Ressourcen von drei Planenten notwendig», schreibt der WWF. Als «Gegenmittel» empfiehlt er unter anderem ein Ja zum CO2-Gesetz am 13. Juni.

Für die Gegner der Vorlage sind die Treibhausgasemissionen der Schweiz hingegen nicht der Rede wert. Es ist neben den Kosten ihr Lieblingsargument: Die Schweiz sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel