DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der aktuell besonders beliebte und äusserst praktische pinke Flamingo darf natürlich nicht fehlen. bild: instagram/jastinadoreenofficial

Miss Schweiz tappt in die Öko-Falle 🙃



Für alle, denen die 20-jährige Frau aus Spreitenbach im Kanton Aargau nichts sagt: Am 10. März 2018 wurde Jastina Doreen Riederer zur neuen Miss Schweiz gewählt.

Vier Monate nach der Wahl kommt Jastina in den Genuss ihres ersten Urlaubs – verbringen tut sie diesen auf den Malediven. Gegenüber Blick am Abend lässt die 20-Jährige verlauten: «Dieses Reiseziel wollte ich schon immer mal besuchen. Es war meine erste lange Reise überhaupt und total aufregend!» Riederer fehlte es im Inselparadies im indischen Ozean an nichts: «Ich bin Jetski gefahren, ging schnorcheln und erkundete die Insel. Ich genoss Sonne und Ausblick.» 

So weit, so gut.

Jastina lässt auf den Malediven die Seele baumeln. quelle: instagram/jastinadoreenofficial

Spannend wird es nun, wenn man im Artikel des «Blick am Abend» etwas nach unten scrollt. Plötzlich verwandelt sich eine vergnügt-glückliche in eine besorgte Jastina. «Die Malediven sind durch den Klimawandel, der zur Steigung des Meeresspiegels führt, in Gefahr, irgendwann überflutet zu werden und unterzugehen.» Sie finde das sehr traurig und schade, sagt die Miss Schweiz, deshalb rufe sie jeden dazu auf, etwas zum Klimaschutz beizutragen. Nach dieser Ausnahmereise werde sie es wieder im Alltag tun. Sie hole ihr Gipfeli mit dem Einrad statt dem Auto – und gehe mit Strom und Wasser sparsam um.

Ausspannen war angesagt im indischen Ozean. quelle: instagram/jastinadoreenofficial

Da wird sie ein paar Gipfeli holen müssen, bis sie ihren ökologischen Fussabdruck wieder in Balance bringt.

Auf «myclimate» lässt sich die Menge an CO2 berechnen, welche Jastina Doreen Riederer durch ihren Flug in die Malediven erzeugt hat (Annahme: Zürich-Malé, Hin- und Rückflug, Economy Class, rund 15'600 Kilometer). Ergebnis: 2,9 Tonnen.

Würde Riederer ihre Gipfeli statt mit dem Einrad mit dem Auto holen (Annahme: 5 Kilometer Fahrt, Benzin, Verbrauch: 10 Liter auf 100 Km) entstünde dadurch eine CO2-Menge von 2 Kilogramm. Die amtierende Miss Schweiz könnte anstelle ihres Fluges in die Malediven also exakt 1450 Mal mit dem Auto Gipfeli holen und sich den mühsamen Weg mit dem Einrad ersparen. Ginge sie jeden Sonntag Gipfeli holen, würde dies für knapp 28 Jahre reichen.

Was wir allerdings nicht wissen: Vielleicht ging Jastina ja auch mit dem Einrad auf die Malediven. Denn wie sagt sie so schön:

«Die Malediven sind durch den Klimawandel, der zur Steigung des Meeresspiegels führt, in Gefahr, irgendwann überflutet zu werden und unterzugehen. Ich finde das sehr traurig und schade. Wir müssen Sorge zu unserem Planeten tragen!»

«Ich achte auf die Umwelt – und werde dafür blöd angemacht!»

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Ökologie

Warum das Öl noch jahrelang spottbillig bleiben wird – oder auch nicht

Link zum Artikel

Das Apollo-Projekt: Um die Erde zu retten, müssen wir nach den Sternen greifen

Link zum Artikel

Der moderne Umweltschützer lebt in der Stadt

Link zum Artikel

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel