Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Urner Kantonsingenieur Stefan Flury anlaesslich der Pressekonferenz vom Montag 6. Maerz 2017 in Amsteg. In der Nacht auf Montag 6. Maerz 2017 wurde die Bristenstrasse zwischen Amsteg und Bristen von einem Hangrutsch auf einer Laenge von mehreren Metern weggerissen. Die Bristenstrasse ist bis auf weiteres fuer den Verkehr gesperrt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Erdbeben vom Montagabend, das in Uri deutlich zu spüren gewesen sei, habe zu keinen zusätzlichen Abbrüchen geführt. Bis die Strasse wieder in Betrieb genommen wird, soll eine Notverbindung in das auf 770 Meter über Meer gelegene Bristen geschaffen werden. Bild: KEYSTONE

Bristen vorläufig nur über schwer begehbaren Fussweg erreichbar (und per Helikopter)

Das Urner Bergdorf Bristen kann weiterhin nur zu Fuss erreicht werden. Für Notfälle hat die Rega drei Helikopterlandeplätze eingerichtet. Das Erdbeben, das in Uri deutlich zu spüren war, hat die Situation im Erdrutschgebiet nicht verschärft.



Am späten Sonntagabend war ein Teil der Strasse, die Bristen mit Amsteg verbindet, abgerutscht. Die Strasse dürfte während Wochen gesperrt bleiben. Bristen sei nur zu Fuss erreichbar, teilte die Baudirektion am Dienstag mit.

Der Fussmarsch vom Kraftwerk Amsteg bis nach Bristen Wasserschloss dauert rund 25 Minuten. Auf dem Marsch muss eine Höhendifferenz von über 200 Metern bewältigt werden. Erschwerend kommt dazu, dass der Wanderweg wegen der Niederschläge teilweise nur schwer begehbar ist. Der Weg werde deswegen ausgebessert und gesichert, teilte die Baudirektion mit.

Zwischen Bristen Wasserschloss und Bristen verkehrt ein Shuttle-Dienst. Erste Versorgungsflüge ins Dorf sind für Mittwoch vorgesehen. Für die 450 Einwohner von Bristen wurde eine Koordinationsstelle für Transporte eingerichtet.

Die Rega nahm in Bristen drei Helikopterlandeplätze in Betrieb. Ein Platz ist beleuchtet und kann auch in der Nacht angeflogen werden. Die Versorgung des Dorfes mit Spitex-Dienstleistungen ist gemäss Baudirektion gewährleistet.

Schulbetrieb normalisiert sich

Die Primarschule Bristen, in der 32 Kinder unterrichtet werden, nahm am Dienstag den Unterricht wieder auf. Die Oberstufenschüler, die in Silenen zur Schule gehen, hatten noch einen Tag schulfrei.

Bis die Strasse wieder in Betrieb genommen wird, soll eine Notverbindung in das auf 770 Meter über Meer gelegene Bristen geschaffen werden. Neue Informationen seien nicht vor Mittwoch zu erwarten, teilte die Baudirektion mit.

Die abgesperrte Bristenstrasse zwischen Amsteg und Bristen aufgenommen am Montag, 6. Maerz 2017, in Amsteg. Die Bristenstrasse ist bis auf weiteres fuer den Verkehr gesperrt. 2003 war die Bristenstrasse nach einer Felssprengung waehrend laengerer Zeit gesperrt. Die Strasse musste daraufhin auf einem laengeren Abschnitt instandgestellt und neu gebaut werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zwischen Bristen Wasserschloss und Bristen verkehrt ein Shuttle-Dienst. Erste Versorgungsflüge ins Dorf sind für Mittwoch vorgesehen. Bild: KEYSTONE

Eine Option ist die Wiederinbetriebnahme der stillgelegten Standseilbahn des Kraftwerkes Amsteg. Diese war bereits 2003 benutzt worden, als die Strassenverbindung ebenfalls längere Zeit unterbrochen gewesen war.

Die Abbruchstelle habe sich am Dienstagmorgen unverändert präsentiert, teilte die Baudirektion mit. Das Erdbeben vom Montagabend, das in Uri deutlich zu spüren gewesen sei, habe zu keinen zusätzlichen Abbrüchen geführt. Ziel sei es nun, die Abbruchstelle zu sichern und zu verhindern, dass zusätzliches Wasser in die Schadensstelle eindringe. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vokabeln pauken im Zug: Kann man mit einer App eine Fremdsprache lernen?

Die bekannten Sprachapps von Babbel, Duolingo oder Busuu versprechen schnellen Erfolg. Doch ist es wirklich möglich, nur mit dem Smartphone eine Fremdsprache zu lernen? Sprachwissenschafter Thomas Studer klärt auf.

Ob für eine internationale Karriere in China, eine bevorstehende Reise nach Brasilien oder eine Lebenspartnerin aus Frankreich. Es gibt viele gute Gründe, um eine neue Sprache zu lernen. E-Learning-Plattformen liegen im Trend. Jeder siebte Schweizer hat schon einmal auf dem Smartphone oder dem Laptop eine Fremdsprache studiert, wie die Nutzerzahlen von Duolingo verraten. Dank anderen bekannten Online-Portalen wie Babbel und Busuu dürften es gar noch mehr sein.

Wenn es nach diesen Anbietern geht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel