Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Imholz, Oberstaatsanwalt, ist auf dem Weg zum Rathaus in Altdorf anlaesslich des Berufungsprozesses im Fall Ignaz Walker am Montag, 19. Oktober 2015. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Staatsanwalt versuchte sich heute zu verteidigen.
Bild: KEYSTONE

Staatsanwalt fordert erneut 15 Jahre Haft für Ignaz Walker und bezeichnet Komplott-Theorie als «Märchen erster Güte»

Thomas Imholz ist nach wie vor von der Schuld von Ignaz Walker überzeugt. Daran ändere auch der Wegfall der DNA-Spur als Indiz nichts – genauso wenig wie die von Sindelic gegenüber der «Rundschau» vorgebrachte Komplott-Theorie.

carmen epp



Nachdem sich Oberstaatsanwalt Thomas Imholz in seinem Plädoyer zunächst zu denVorwürfen an seine eigene Adresse geäussert hat, legte er dem Gericht während gut zwei Stunden dar, wieso Ignaz Walker zu verurteilen sei.

Aussagen von Peeters «uneingeschränkt verwertbar»

Beim ersten Fall – den Schuss auf Peeters am 4. Januar 2010 – berief sich Imholz auf die Aussagen des Holländers. Dass diese nun unverwertbar seien, wie die Verteidigung behauptet, bezeichnete er als «absoluter Blödsinn». Die Staatsanwaltschaft habe sich nicht treuwidrig verhalten. Somit seien die Aussagen von Peeters nicht nur «uneingeschränkt verwertbar», sondern auch glaubwürdig.

So würden sich Zeugenaussagen in entscheidenden Punkten mit den Aussagen von Peeters decken, während Walker bei den Befragungen gelogen habe, so Imholz. Bereits das Land- und auch das Obergericht hätten sich in ihren Urteilen eingehend mit der Glaubwürdigkeit des Holländers befasst. Es gebe keine Gründe dafür, wieso Peeters den Cabaretbetreiber zu Unrecht belasten sollte, daran hätten auch der Versuch der Verteidigung, die Staatsanwaltschaft zu verunglimpfen, nichts geändert.

Versuchte Tötung statt Gefährdung des Lebens

Als weiteres gewichtiges Indiz an der Schuld von Walker am Schuss auf Peeters nannte Imholz die Tatwaffe als gemeinsamen Nenner zwischen den zwei Fällen. Die DNA-Spur ab der Hülse dürfe zwar nicht mehr als Indiz verwendet werden, sagte Imholz. «Nicht so die Tatwaffe und die Hülse selber. Die sind vollumfänglich verwertbar.» Nur, weil die DNA-Spur fehle, falle Walker als Schütze nicht ausser Betracht und könne auch so «problemlos als Schütze bestimmt und verurteilt werden».

Die Behauptung des Verteidigers, Walker habe sofort von der Hülse erfahren und deshalb kaum dieselbe Waffe einem Auftragskiller gegeben, treffe nicht zu. Die Polizei habe nämlich damals aus taktischen Gründen das Auffinden der Patronenhülse nicht kommuniziert, sodass Walker erst 2011, also nach den Schüssen auf Nataliya K., davon erfahren.

Ignaz Walker, rechts, und Linus Jaeggi, links, Walkers Verteidiger, sind auf dem Weg zum Rathaus in Altdorf am Montag, 19. Oktober 2015, in dem heute der Prozess gegen Ignaz Walker beginnt. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ignaz Walker (rechts) und sein Verteidiger auf dem Weg zum Gericht
Bild: KEYSTONE

Peeters habe die Schussabgabe durch Walker auf ihn bestätigt und diese Aussage nie zurückgenommen. Seine Aussagen würden sich ausserdem mit den Aussagen der Auskunftspersonen decken. Der Sachverhalt – also dass Walker in jener Januarnacht 2010 auf Peeters geschossen hat – habe somit «als erwiesen zu gelten», so Imholz. Der Oberstaatsanwalt fordert, diese Tat als versuchte Tötung zu qualifizieren und nicht «nur» als Gefährdung des Lebens.

Komplott-Theorie als «Märchen erster Güte»

Auch an den Indizien an der Schuld von Walker am zweiten Fall – den Schüssen auf Nataliya K. am 12. November 2010 – seien immer noch dieselben wie vor Land- und vor Obergericht, so Imholz: die selbe Tatwaffe, die telefonischen Kontakte zwischen Walker und dem verurteilten Auftragsschützen Sindelic, die Drohungen von Walker an die Adresse von Nataliya K., die belastenden Aussagen einer Ex-Freundin von Sindelic und schliesslich die Aussicht von Walker, sich durch den Tod von Nataliya K. finanziell zu bereichern.

Daran ändere auch die neuerliche Version des verurteilten Schützen nichts. Im Gegenteil, Imholz hält Sindelics Komplott-Theorie für «ein Märchen erster Güte». Die ungeschnittene, 75-minütige Fassung des Interviews der «Rundschau» mit Sindelic, das den Parteien vorliegt, löse höchstens ein Schmunzeln aus sowie zahlreiche Fragezeichen.

Sindelic gab vor laufender «Rundschau»-Kamera an, der wahre Schütze habe mit Drogen zu tun gehabt. «Würde man so einen als Schützen engagieren?», fragte Imholz. «Und glauben Sie ernsthaft, Claudio V. würde einen Junkie auf seine Freundin schiessen lassen?» Schliesslich habe auch das Gutachten des Forensischen Instituts (FOR) in Zürich sowie die Aussagen von dessen Ballistikexperte vor Gericht gezeigt, dass die Komplott-Theorie nicht aufgehe.

Welche Rolle spielt die «Rundschau»?

Nicht nur Sindelics Glaubwürdigkeit stellte Imholz infrage. Auch die Art und Weise, wie das Interview mit der «Rundschau» zustandsgekommen sei, bezeichnete er als fragwürdig. Er habe den Eindruck, der Reporter habe ihm die Wörter in den Mund gelegt, die Theorie klinge auswendig gelernt. Ausserdem habe Sindelic bei einer Befragung in der Sache im Juli 2015 gegenüber dem ausserordentlichen Staatsanwalt gesagt, er sei von der «Rundschau» unter Druck gesetzt worden.

Imholz vermute, dass die «Rundschau» dem verurteilten Interviewpartner womöglich versprochen haben könnte, dass sein Fall wieder aufgerollt würde. Abgesehen davon, dass TV-Aussagen ohnehin keinen Beweiswert hätten, seien Sindelics Aussagen bei der «Rundschau» unter diesen Voraussetzungen nicht mehr verwertbar. Dass der verurteilte Schütze bei seiner Befragung vor dem Obergericht auf die «Rundschau» verwies, habe ihn nicht überzeugt, so Imholz.

Und so blieb Imholz bei seinen Anträgen, die bereits im Verfahren vor Obergericht 2013 gestellt wurden: Ignaz Walker soll schuldig gesprochen werden der versuchten vorsätzlichen Tötung im ersten und des Mordes in Mittäterschaft im zweiten Fall, und dafür mit 15 Jahren Sicherheitshaft bestraft werden.

Am Mittwoch, 28. Oktober, geht der Berufungsprozess im Fall Ignaz Walker vor dem Urner Obergericht mit der Replik der Verteidigung weiter.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 27.10.2015 10:16
    Highlight Highlight Das Bundesgericht weist exakt die von ihm vorgetragene Punkte als ungenügend zurück und ordnet einen neuen Prozess an. Herr Imholz spielt va banque und sagt: mir wurscht es ist richtig so. Weil ich es sage, alle kritisierten Punkte des BGer (!) sind unerheblich. Also, liebe Urner, nächstes Jahr gibts eine Steuererhöhung (wegen der Entschädigung). Im Gegenzug ging Imholz aufrecht in den vorgezeigten Untergang. Find ich fair
  • manhunt 26.10.2015 22:55
    Highlight Highlight ein schmierentheater erster güte. sehr viele ungreimtheiten und noch mehr indizien. bloss keine hieb und stichfesten beweise. eine nochmalige verurteilung unter diesen umständen würde der urner justiz jedoch definitiv die glaubwürdigkeit absprechen.

Zürcher Pfarrer wird verurteilt – weil er geholfen hat

Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen: So lautet das Gerichtsurteil gegen einen Geistlichen in Zürich.

Pfarrer Josef Karber erscheint in einem weissen Kollarhemd vor Gericht und spricht in einem feierlichen Ton, als würde er eine Predigt halten. Als ihm sein Anwalt die Mappe mit den Rechtsschriften reicht, winkt er ab. Er braucht sie nicht. Denn er hat nicht vor, mit Gesetzestexten zu argumentieren, sondern mit der Bibel.

Einvernahme zur Person: Karber, 59, katholischer Pfarrer, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Zürich, Leiter der Pfarrei Liebfrauen seit zwölf Jahren. Kaufmännische …

Artikel lesen
Link zum Artikel