DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weihnachtsdekoration abgestürzt: Sechs Verletzte im Mythen Center.
Weihnachtsdekoration abgestürzt: Sechs Verletzte im Mythen Center.Bild: keystone

Weihnachtsdekoration stürzt auf Besucher des Mythen Center – 6 Verletzte

Im Einkaufszentrum Mythen Center Schwyz in Ibach ist am Samstagnachmittag eine Weihnachtsdekoration von der Decke gefallen und auf die Besucherinnen und Besucher gestürzt. Dabei wurden sechs Personen verletzt, eine davon schwer.
20.11.2021, 16:5026.11.2021, 07:49

Im Einkaufszentrum Mythen Center Schwyz in Ibach hat sich am Samstagnachmittag eine Weihnachtsdekoration von der Decke gelöst und ist auf die Besucherinnen und Besucher gefallen. Dabei wurden sechs Frauen verletzt. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt.

Die Meldung über den Unfall im Oktagon des Einkaufszentrums sei um 14.15 Uhr eingegangen, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Gemäss den Angaben fiel die Weihnachtsdekoration aus rund zehn Metern Höhe in die Tiefe. Zwei Frauen im Alter von 23 und 26 Jahren seien dabei erheblich verletzt worden. Vier weitere Frauen im Alter zwischen 17 und 57 Jahren hätten lediglich leichte Verletzungen erlitten.

Die Rettungsdienste hätten die verletzten Frauen an Ort und Stelle erstversorgt. Dann seien sie von der Rega und Rettungsfahrzeugen in umliegende Spitäler eingeliefert worden, hiess es weiter. Um die Personen, welche den Unfall beobachtet oder sich in unmittelbarer Nähe befunden hatten, habe sich ein Care Team gekümmert.

Das Einkaufszentrum sei nach dem Unfall sicherheitshalber evakuiert und für den restlichen Tag geschlossen worden, teilte die Polizei weiter mit. Ermittlungen zum den Gründen und dem Hergang des Unfalls seien im Gang. Insgesamt waren rund 130 Angehörige von verschiedenen Rettungsdiensten, der Rega, der Feuerwehr, der Polizei und des Arbeitsinspektorates des Kantons Schwyz im Einsatz. (sda)

Das Einkaufszentrum sei danach sicherheitshalber evakuiert worden. Im Einsatz stand neben der Feuerwehr und den Rettungsdiensten auch ein Care-Team. Diese kümmerte sich um die Zeugen des Unfalls.

(oli/gh/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mutter rettet Kind vor rückwärtsfahrendem Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lässt sich der Weihnachts-Lockdown nicht verhindern
Die Spitäler sind am Limit, doch der Bundesrat bleibt seinem Leisetreter-Kurs treu. Dabei bräuchte es flächendeckend 2G und mehr Tests vor allem an den Schulen, sonst drohen trübe Festtage.

Eines darf man dem Bundesrat attestieren: Er ist lernfähig. Letzte Woche bezeichnete er die Corona-Lage als «kritisch», jetzt beurteilt er sie «sehr kritisch». Und er will sich «von der Omikron-Variante nicht überraschen lassen», wie Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien erklärte. Spätestens bei dieser Aussage aber endet jeglicher Sinn für Ironie.

Zur Story