DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Ignaz Walker: Staatsanwalt Imholz weist Vorwürfe in aller Form zurück: «Haben zu keinem Zeitpunkt gelogen»

«Die Staatsanwaltschaft hat zu keinem Zeitpunkt gelogen oder etwas verschwiegen», hielt der Urner Oberstaatsanwalt Thomas Imholz in seinem Plädoyer mehrfach fest. Und schiebt den schwarzen Peter dem Verteidiger und den Medien zu.
26.10.2015, 12:0928.10.2015, 09:14
carmen epp
Im Kreuzfeuer der Kritik: Oberstaatsanwalt Thomas Imholz.<br data-editable="remove">
Im Kreuzfeuer der Kritik: Oberstaatsanwalt Thomas Imholz.
Bild: KEYSTONE

Darum geht es im Fall Walker:

  • Der Erstfelder Cabaretbetreiber Ignaz Walker soll im November 2010 einen Killer beauftragt haben, seine damalige Ehefrau umzubringen.
  • Mit der Waffe, mit der der Auftragskiller auf seine Ehefrau geschossen haben soll, soll Walker selber im Januar 2010 auch auf einen holländischen Gast, Johannes Peeters, geschossen haben.
  • Das Urner Landgericht verurteilte Walker 2012 für die beiden Taten zu zehn Jahren Haft, ein Jahr später erhöhte das Obergericht die Strafe auf 15 Jahre.
  • Das Bundesgericht hob das Urteil gegen Walker im Dezember 2014 auf.
  • Recherchen der «Rundschau» hatten bereits Zweifel an der Schuld Walkers gesät. Diese wurden im Laufe des Prozesses der Berufungsverhandlung bestätigt.

Seit vergangenen Mittwoch steht im Raum, dass sich der ehemalige Oberstaatsanwalt Bruno Ulmi und sein Nachfolger Thomas Imholz womöglich strafbar gemacht haben könnten. Sie sollen verhindert haben, dass der Kronzeuge – der Holländer Johannes Peeters – im Fall Ignaz Walker vor Gericht befragt wird. Indem sie behaupteten, nicht zu wissen, wo sich Peeters finden liesse, obwohl die Staatsanwaltschaft 2013 Rechtshilfe an Frankreich leistete. Mit Spannung wurde nun am Montag, 26. Oktober, das Plädoyer von Imholz erwartet.

Seit längerer Zeit ebbe die Nachrichtenflut rund um den Fall Walker nicht ab, hielt Imholz fest. «Vieles wurde in den vergangenen Monaten geschrieben, gesagt und gesendet.» Fast täglich seien neue Ideen der Verteidigung in den Medien breitgeschlagen worden. Befangene Polizisten, betrunkene Opfer, mysteriöse Todesfälle, Mordkomplott. Mit der neusten Idee der Verteidigung, die Staatsanwaltschaft habe gelogen, unlauter gehandelt, ja sogar Amtsmissbrauch und Urkundenfälschung betrieben, habe man «ganz klar eine Grenze überschritten», so Imholz

Ignaz Walker (rechts) und sein Verteidiger.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ignaz Walker (rechts) und sein Verteidiger. 
Bild: KEYSTONE

Er möchte «mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass die Staatsanwaltschaft zu keinem Zeitpunkt gelogen oder etwas verheimlicht hat». Dass die Verteidigung und mit ihr die «Rundschau» die Staatsanwaltschaft willentlich und wissentlich der Lüge und des Amtsmissbrauchs bezichtige, habe mit seriösem Journalismus und seriöser Anwaltstätigkeit nichts mehr zu tun. Es sei gemäss Imholz zu prüfen, ob sich die Verteidigung und die «Rundschau» damit allenfalls strafbar gemacht haben.

«Vieles wurde in den vergangenen Monaten geschrieben, gesagt und gesendet»
Der Tatort: Nachtclub «Taverne» in Erstfeld.<br data-editable="remove">
Der Tatort: Nachtclub «Taverne» in Erstfeld.
Bild: KEYSTONE

Nicht Aufgabe der Staatsanwaltschaft

Die Aussagen seines Vorgängers Ulmi vor Obergericht, die Vermutungen, dass Peeters mit Drogen zu tun habe, seien konstruiert, seien nicht gelogen gewesen. Ulmi habe sich damit auf jenes Strafverfahren gegen Peeters berufen, das wieder eingestellt wurde – ein anderer Fall also als derjenige, der im Rechtshilfeverfahren von Frankreich Thema war. Die Rechtshilfe, so bestätigt Imholz, habe es gegeben. Im vorliegenden Rechtshilfeersuchen sei hervorgegangen, dass Peeters in den Drogenhandel verhandelt war. Der Auftrag der Urner Staatsanwalt lag darin, Bankdaten herauszugeben und zwei Zeugen zu befragen.

Es sei, so Imholz weiter, aber nicht Aufgabe der Staatsanwaltschaft gewesen, Peeters zu suchen. Eine Mitteilungspflicht hätte nur dann bestanden, wenn die Staatsanwaltschaft selber den Beweisantrag gestellt hätte, Peeters vor Gericht zu befragen. Oder wenn die Verfahrensleitung die Staatsanwaltschaft explizit zur Mitarbeit verpflichtet hätte. Beides treffe nicht zu. Vielmehr hätte die Verteidigung als Antragsteller etwas unternehmen sollen. «Offensichtlich» habe die Verteidigung den Aufenthaltsort von Peeters gekannt und es dem Gericht nicht gemeldet. «Wie um alles in der Welt hätte die Staatsanwaltschaft wissen können, wo sich Peeters aufhält?»

Schussrekonstruktion im Auftrag des Urner Obergerichts: Zürcher Forensiker bei ihrer Arbeit.<br data-editable="remove">
Schussrekonstruktion im Auftrag des Urner Obergerichts: Zürcher Forensiker bei ihrer Arbeit.
Bild: KEYSTONE

Die Aussagen von Peeters, die Walker belasten, dürften also vollumfänglich verwertet werden, hielt Imholz weiter fest. Alles, was bisher in den Medien an angeblichen «Enthüllungen» bekannt wurde, dürfe für die Urner Richter nicht relevant sein.

«Wenn Sie Strafanzeigen deponieren wollen, dann machen Sie das bei der zuständigen Behörden»
Obergerichtsvizepräsident Thomas Dillier

Nach dem Plädoyer von Imholz ergriff das Gericht das Wort. An Imholz und die Verteidigung gerichtet, sagte Obergerichtsvizepräsident Thomas Dillier: «Ich weise Sie darauf hin, dass das Gericht eine Strafbehörde, keine Strafverfolgungsbehörde ist. Wir eröffnen keine Strafuntersuchungen oder -verfahren. Zuständig dafür ist die Polizei und die Staatsanwaltschaft. Dies ist sowohl der Verteidigung und der Stawa – beide Spezialisten – klar. Wenn Sie Strafanzeigen deponieren wollen, dann machen Sie das bei der zuständigen Behörden. Im Gegensatz zu Laien brauchen Sie als Juristen keine Hilfe des Gerichts.»

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel