Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei einem Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen sind auf der A3 in Altendorf am Mittwochabend (18.2.2015) drei Personen zum Teil schwer verletzt worden. Die Autobahn musste mehrere Stunden gesperrt werden.  Nach ersten Erkenntnissen fuhr gegen 22.10 Uhr eine 32-jährige Lenkerin mit ihrem Wagen als Falschfahrerin auf der Richtung Zürich führenden Fahrbahn Richtung Chur. Kurz vor der Ausfahrt Pfäffikon kam es auf dem Überholstreifen zu einer Frontalkollision mit dem Wagen einer 46-jährigen Fahrerin. Kurz danach prallte ein 54 Jahre alter Mann mit seinem Auto gegen die Unfallwagen. Ein viertes Fahrzeug streifte anschliessend eines der stehenden Wracks. Während die schwerverletzte 32-Jährige mit einem Rettungshelikopter der REGA ins Spital geflogen werden musste, wurden die mittelschwer Verletzte sowie der leicht verletzte 54-Jährige mit der Ambulanz ins Spital gefahren.  Wegen des Verkehrsunfalls musste die A3 für mehrere Stunden in Richtung Zürich gesperrt werden. Nebst den Kantonspolizeien Zürich und Schwyz standen das Forensische Institut Zürich, die Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln sowie der Unterhaltsdienst im Einsatz.  Zeugenaufruf: Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, insbesondere zur Falschfahrerin, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Verkehrszug Neubüel, Telefon 043 833 17 00, in Verbindung zu setzen,

Die A3 war nach dem Unfall in Richtung Zürich für mehrere Stunden gesperrt.  Bild: markus heinzer/Newspictures

Mehrere Verletzte bei Altendorf

Schwerer Unfall wegen Geisterfahrerin auf A3

Bei einem Unfall auf der Autobahn A3 bei Altendorf im Kanton Schwyz sind am Mittwochabend drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. Ausgelöst wurde der Unfall nach Polizeiangaben vermutlich durch eine Falschfahrerin.

Eine 32-jährige Lenkerin sei nach ersten Erkenntnissen auf der falschen Fahrbahn Richtung Chur gefahren, wie die Kantonspolizei Zürich in der Nacht auf Donnerstag mitteilte. In der Nähe der Ausfahrt Pfäffikon sei es darauf zu einer Frontalkollision mit dem Fahrzeug einer 46-Jährigen gekommen.

Wenig später prallte zunächst ein drittes Auto in die beiden Unfallwagen, bevor ein viertes Auto einen der Unfallwagen streifte.

Die 32-Jährige wurde schwer verletzt mit einem Helikopter der Rettungsflugwacht REGA ins Spital geflogen. Die 46-jährige Frau wurde nach Polizeiangaben mittelschwer verletzt und der 54-jährige Fahrer des dritten Unfallwagens leicht. Die A3 war nach dem Unfall in Richtung Zürich für mehrere Stunden gesperrt. (feb/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FDP und SVP greifen im Ständerat an – kippt die Mehrheit nach rechts?

Vor allem die SP, aber auch die CVP verzeichnen viele Rücktritte im Stöckli. FDP und SVP greifen darum in vielen Kantonen an – ob das für eine Mehrheit reicht, ist offen.

Denkbar ist es, was etwa bei der SVP hinter vorgehaltener Hand zu hören ist: Mitte-Rechts möchte bei den Ständeratswahlen die Mehrheit von Mitte-Links kippen. Diese ist heute relativ komfortabel. CVP (13 Ständeräte), SP (12), Grüne (1) und BDP (1) kommen zusammen auf 27 Ständeratssitze. FDP (13) und SVP (6, mit parteilosem Thomas Minder) auf 19 Sitze.

Die Rechnung für eine Mitte-rechts-Mehrheit sieht so aus: Die FDP gewinnt im Wallis mit Nationalrat Philippe Nantermod einen Sitz auf Kosten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel