Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teppiche in Marrakesch, Marokko.

Vor allem ältere, alleinstehende Personen stehen im Visier der mutmasslichen Teppich-Betrüger. Bild: Shutterstock

Urner Polizei warnt vor Teppich-Betrügern  – zuvor trieben sie in Graubünden ihr Unwesen 



Im Kanton Uri ermittelt die Polizei gegen potenzielle Teppich-Betrüger. In einer Medienmitteilung schrieb die Kantonspolizei gestern, dass die «seriös auftretenden Teppichhändler vor allem ältere Menschen hinters Licht» führten. Die mutmasslichen Betrüger bieten neue Teppiche oder die Reinigung alter Teppiche an.

Potenzielle Abnehmer würden mittels Werbung auf vermeintlich günstige Angebote aufmerksam gemacht und oftmals zu Hause aufgesucht. Später müssten die Kunden feststellen, dass sie überrissene Preise bezahlt haben. 

Im Zweifelsfall Polizei anrufen

Wie die Urner Zeitung berichtet, soll es sich bei den mutmasslichen Betrügern um dieselben Personen handeln, vor deren Geschäftspraktiken im März bereits die Kantonspolizei Graubünden warnte. Damals warnte die Polizei gemäss einem Bericht der Südostschweiz davor, dass eine Firma namens «Teppichwäscherei Flums» vor allem ältere, alleinstehende Menschen mittels Flyern und Telefonanrufen ins Visier nehme.

Der Flyer der mutmasslichen Betrüger

Flyer der Teppichwäscherei Flums. Vor deren Geschäftspraktiken warnt die Kantonspolizei Graubünden

Mit diesem Flyer operierte die «Teppichwäscherei Flums» im März im Kanton Graubünden. Bild: Screenshot Kantonspolizei Graubünden

Recherchen der «Urner Zeitung» belegen, dass das Urner Einzelunternehmen, das hinter den verdächtigen Angeboten steht, und die «Teppichwäscherei Flums» den selben Geschäftsführer haben. Auch das Design der verwendeten Flyer gleicht sich stark.

Ein Sprecher der Kantonspolizei sagte gegenüber der «Urner Zeitung», dass gegen den Geschäftsführer ermittelt werde. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Er verneint, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Die Polizei rät, bei solchen Geschäftspraktiken skeptisch zu sein, sich nicht durch vermeintlich günstige Angebote drängen zu lassen und im Zweifelsfall die Polizei zu kontaktieren. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel