Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teppiche in Marrakesch, Marokko.

Vor allem ältere, alleinstehende Personen stehen im Visier der mutmasslichen Teppich-Betrüger. Bild: Shutterstock

Urner Polizei warnt vor Teppich-Betrügern  – zuvor trieben sie in Graubünden ihr Unwesen 



Im Kanton Uri ermittelt die Polizei gegen potenzielle Teppich-Betrüger. In einer Medienmitteilung schrieb die Kantonspolizei gestern, dass die «seriös auftretenden Teppichhändler vor allem ältere Menschen hinters Licht» führten. Die mutmasslichen Betrüger bieten neue Teppiche oder die Reinigung alter Teppiche an.

Potenzielle Abnehmer würden mittels Werbung auf vermeintlich günstige Angebote aufmerksam gemacht und oftmals zu Hause aufgesucht. Später müssten die Kunden feststellen, dass sie überrissene Preise bezahlt haben. 

Im Zweifelsfall Polizei anrufen

Wie die Urner Zeitung berichtet, soll es sich bei den mutmasslichen Betrügern um dieselben Personen handeln, vor deren Geschäftspraktiken im März bereits die Kantonspolizei Graubünden warnte. Damals warnte die Polizei gemäss einem Bericht der Südostschweiz davor, dass eine Firma namens «Teppichwäscherei Flums» vor allem ältere, alleinstehende Menschen mittels Flyern und Telefonanrufen ins Visier nehme.

Der Flyer der mutmasslichen Betrüger

Flyer der Teppichwäscherei Flums. Vor deren Geschäftspraktiken warnt die Kantonspolizei Graubünden

Mit diesem Flyer operierte die «Teppichwäscherei Flums» im März im Kanton Graubünden. Bild: Screenshot Kantonspolizei Graubünden

Recherchen der «Urner Zeitung» belegen, dass das Urner Einzelunternehmen, das hinter den verdächtigen Angeboten steht, und die «Teppichwäscherei Flums» den selben Geschäftsführer haben. Auch das Design der verwendeten Flyer gleicht sich stark.

Ein Sprecher der Kantonspolizei sagte gegenüber der «Urner Zeitung», dass gegen den Geschäftsführer ermittelt werde. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Er verneint, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Die Polizei rät, bei solchen Geschäftspraktiken skeptisch zu sein, sich nicht durch vermeintlich günstige Angebote drängen zu lassen und im Zweifelsfall die Polizei zu kontaktieren. (cbe)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel