Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur



Ende August wurden in mehreren Gemeinden in den Kantonen Schwyz und Zürich obskure Postkarten verteilt, die dazu aufrufen, dass sich Frauen verschleiern sollen. 

Die Karte, die Sätze wie: «Höflich weisen wir darauf hin, dass wir nun bald in der Überzahl sind», oder «In diesem Sinne Allahu Akbar!».  Laut Absender soll der «Islamische Zentralrat Eschenbach» hinter der Aktion stehen – eine Organisation, von der man bisher noch nie etwas gehört hat. So erstaunte es dann auch nicht, dass der Urheber bislang nicht ermittelt werden konnte.

Wie die leitende Staatsanwältin Marianne Gerber gegenüber der Südostschweiz sagt, konnte die auf den Postkarten angegebene E-Mail-Adresse nun einem Verdächtigen aus dem Kanton Schwyz zugeordnet werden. «Gegen diese Person läuft bei uns schon eine andere Untersuchung in einem völlig anderen Zusammenhang», ergänzt Gerber. Aus diesem Grund habe ihre Abteilung den Fall übernommen. 

Auf der Postkarte war die E-Mail-Adresse sharia_pride@gmx.ch angegeben. Diese konnte über den E-Mail-Anbieter zurückverfolgt werden.

Gegenüber der «Südostschweiz» wollte sich Gerber nicht dazu äussern, wie die Staatsanwaltschaft dem Verdächtigen auf die Schliche gekommen sei. Noch sind keine Details zum mutmasslichen Verfasser bekannt. Es wurde auch darüber spekuliert, dass die Person aus dem rechtsextremen Umfeld kommen könnte. (nfr)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.10.2017 20:01
    Highlight Highlight Ein Spassvogel 😃

    Aber er hätte wissen müssen,
    dass der Islam keinen Spass versteht.
  • pedrinho 19.10.2017 12:58
    Highlight Highlight ansehen --> rundablage --> problem geloest
  • ojama 19.10.2017 10:11
    Highlight Highlight für mich tönt das eher nach satire. nicht unbedingt nach vorsätzlicher schrecking der bevölkerung durch einen rechtsextremen, aber wer weiss..
  • Tease the Sleaze 19.10.2017 10:07
    Highlight Highlight „Höflich weisen wir darauf hin, dass wir bald in der Überzahl sind“ „I diesem Sinne: Allahu Akbar“

    Something‘s fishy... Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies vom Islamischen Zentralrat stammt, zu offensichtlich. Die Theorie, dass Islam-Feinde damit zu tun haben, leuchtet mir schon mehr ein, schliesslich wollen die den Islam auch schlecht aussehen lassen.
  • Watson - die Weltwoche der SP 19.10.2017 08:12
    Highlight Highlight Welche strafrechtliche Handlung soll den mit dieser Postkarte erfüllt worden sein?
    • aglio e olio 19.10.2017 09:10
      Highlight Highlight Da die Email-Adresse einen Bezug zur Sharia herstellt und diese nicht nach unserem Rechtsverständnis eine Gefahr für Leib und Leben darstellen kann, könnte da Artikel 258 - Schreckung der Bevölkerung -des schweizerischen Strafgesetzbuches relevant sein.
    • Watson - die Weltwoche der SP 19.10.2017 09:21
      Highlight Highlight @aglio ui, das würde aber dann ja bedeuten, dass vom Islam eine Gefahr ausgehen würde. Wenn der Islam aber doch so friedlich ist, wie immer behauptet wird, kann man damit die Bevölkerung ja nicht verschrecken.
    • ChlyklassSFI 19.10.2017 09:27
      Highlight Highlight Roterriese, Leseverständnis ist wichtig: Es hat von der Scharia gesprochen. Ich weiss, dass du für dich Islam = Scharia ist.
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel