Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf A2 gewendet: Geisterfahrer baut Unfall bei Gurtnellen



Bild

Bild: Kapo URi

Ein Geisterfahrer hat in der Nacht auf Montag auf der A2 im Kanton Uri eine Kollision verursacht. Verletzt wurde niemand.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, war der Lenker eines deutschen Autos kurz nach 2.15 Uhr in Amsteg auf die Autobahn Richtung Nord eingefahren. Auf der Autobahn wendete er sein Fahrzeug und fuhr als Falschfahrer Richtung Süden. Nach eigenen Aussagen sei er der Anweisung des Navigationsgeräts gefolgt, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.

Nach kurzer Fahrt kollidierte der Geisterfahrer bei Gurtnellen mit einem korrekt fahrenden Auto einer Urnerin. Verletzt wurde niemand. Alkohol war beim Unfall nicht im Spiel. Der Sachschaden beträgt nach Angaben der Kantonspolizei 24'000 Franken. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Drei Verletzte bei Frontalkollision

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spaniens La Liga startet am 11. Juni wieder

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 17.12.2018 13:18
    Highlight Highlight ...bitte wenden...🤣😂🤣
  • Dominik Treier 17.12.2018 11:56
    Highlight Highlight Den Angaben des Navigationsgerätes gefolgt... Jetzt wissen wir immerhin wer es war wenn Richtung Norden alle Kreisel in der Mitte eine Schneise haben...
  • DieFeuerlilie 17.12.2018 11:50
    Highlight Highlight “Nach eigenen Aussagen sei er der Anweisung des Navigationsgeräts gefolgt (...)“

    Tja.. das passiert halt, wenn man eigenes Denken outsourced..

    Manchmal frage ich mich schon, wie manche Menschen in der “freien Wildbahn“ (aka “ohne Elektronik“) überleben würden.

    Wobei.. wenn sie‘s nicht würden, würde sich Darwin freuen. :)

Strasse über den Gotthard ab Mittwoch offen

Für den Gotthardpass endet die Wintersperre wie geplant am Mittwoch. Die Strassenverbindung werde am 20. Mai um 11 Uhr freigegeben, teilte die Baudirektion Uri am Dienstag mit. Damit kann der 2108 Meter hohen Pass zwischen Uri und Tessin an Auffahrt befahren werden.

Der Gotthardpass ist der dritte Urner Alpenpass, der in diesem Frühling geöffnet wird. 2019 war die Verbindung erst am 7. Juni auf das Pfingstwochenende in Betrieb genommen worden.

Bereits offen sind von den Urner Pässen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel