Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf A2 gewendet: Geisterfahrer baut Unfall bei Gurtnellen



Bild

Bild: Kapo URi

Ein Geisterfahrer hat in der Nacht auf Montag auf der A2 im Kanton Uri eine Kollision verursacht. Verletzt wurde niemand.

Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, war der Lenker eines deutschen Autos kurz nach 2.15 Uhr in Amsteg auf die Autobahn Richtung Nord eingefahren. Auf der Autobahn wendete er sein Fahrzeug und fuhr als Falschfahrer Richtung Süden. Nach eigenen Aussagen sei er der Anweisung des Navigationsgeräts gefolgt, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.

Nach kurzer Fahrt kollidierte der Geisterfahrer bei Gurtnellen mit einem korrekt fahrenden Auto einer Urnerin. Verletzt wurde niemand. Alkohol war beim Unfall nicht im Spiel. Der Sachschaden beträgt nach Angaben der Kantonspolizei 24'000 Franken. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Drei Verletzte bei Frontalkollision

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 17.12.2018 13:18
    Highlight Highlight ...bitte wenden...🤣😂🤣
  • Dominik Treier (1) 17.12.2018 11:56
    Highlight Highlight Den Angaben des Navigationsgerätes gefolgt... Jetzt wissen wir immerhin wer es war wenn Richtung Norden alle Kreisel in der Mitte eine Schneise haben...
  • DieFeuerlilie 17.12.2018 11:50
    Highlight Highlight “Nach eigenen Aussagen sei er der Anweisung des Navigationsgeräts gefolgt (...)“

    Tja.. das passiert halt, wenn man eigenes Denken outsourced..

    Manchmal frage ich mich schon, wie manche Menschen in der “freien Wildbahn“ (aka “ohne Elektronik“) überleben würden.

    Wobei.. wenn sie‘s nicht würden, würde sich Darwin freuen. :)

Raclette, Dorfbeizen, Kirchennamen – die vier absurdesten Einbürgerungs-Hindernisse

Der Gemeinderat von Wislikofen AG will eine gut integrierte Frau aus Bangladesch nicht einbürgern, die seit zehn Jahren im Dorf lebt. Einer der Gründe: Sie konnte im Gespräch nicht alle Nachbargemeinden des Orts nennen. Längst nicht der absurdeste Grund für eine verwehrte Einbürgerung, wie unsere Liste zeigt.

Die 40-jährige Kaniz Fatema Khan wohnt seit zehn Jahren in der Aargauer Gemeinde Wislikofen. Die Bangladescherin arbeitet im 342-Seelen-Dorf als Köchin in einer Institution für Behinderte. Ihre Söhne wurden beide hier geboren. Sie nimmt regelmässig an Veranstaltungen im Dorf teil. Ihr Deutsch und Schweizerdeutsch ist zwar nicht akzentfrei, aber sie kann sich problemlos verständigen.

Obwohl sie den schriftlichen Staatskundetest bestanden hat, empfiehlt der Wislikofer Gemeinderat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel