DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfallfahrer von Galgenen war in mehreren Kantonen zur Verhaftung ausgeschrieben



Die Identität des Fahrzeuglenkers, der am Sonntag in den frühen Morgenstunden in Galgenen SZ tödlich verunfallt war, konnte dank eines Treffers in der polizeilichen DNA-Datenbank geklärt werden. Es handelt sich um einen 29-jährigen Schweizer aus dem Kanton St. Gallen, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Autofahrer rast auf Flucht in Wohnhaus und stirbt

1 / 5
Autofahrer rast auf Flucht in Wohnhaus und stirbt
quelle: kapo sz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Verstorbene verfügte über keinen Führerausweis und war in mehreren Kantonen zur Verhaftung wegen unbezahlter Bussen ausgeschrieben.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagmorgen kurz nach 4.30 Uhr. Der 29-Jährige raste auf der Kantonsstrasse in Galgenen SZ mit 170 km/h in einen Kreisel, hob ab und flog in ein 50 Meter entferntes Wohnhaus. Der Fahrer kam dabei ums Leben. Das Haus fing Feuer und ist komplett abgebrannt. Die Familie, die im ersten Stock lebte, verlor dabei ihr Hab und Gut.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Autofahrer rast auf Flucht in Wohnhaus und stirbt

1 / 5
Autofahrer rast auf Flucht in Wohnhaus und stirbt
quelle: kapo sz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das wird teuer und kann den Ausweis kosten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel