Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwyz: Kassenwart veruntreute 1,4 Millionen Franken – 3 Jahre Haft



Ein Buchhalter aus dem Kanton Schwyz soll ins Gefängnis, weil er als Vereinskassier rund 1.4 Millionen Franken in die eigene Tasche abgezweigt hatte. Das Strafgericht verurteilte den 54-Jährigen wegen mehrfacher Veruntreuung und Urkundenfälschung.

HANDOUT - Der Touring Club Schweiz (TCS) setzt bei Repatriierungen kuenftig auf eine eigene Ambulanz-Flotte mit eigenen Helikoptern, undatiertes Handout. Organisiert werden die Transporte von der Alpine Air Ambulance (AAA), an der sich der TCS eine Minderheitsbeteiligung von 49 Prozent gesichert hat. Dank dieser Beteiligung verfuege der TCS nun ueber drei Notfallhelikopter und zwei Fahrzeuge für medizinische Rueckfuehrungen oder Ueberfuehrungen. Zudem koenne die AAA jederzeit Ambulanzfahrzeuge wie den Airbus 320 oder den Gulfstream 100 zur Verfuegung stellen, teilte der TCS am Dienstag, 15. November 2011 bei einer Medienkonferenz in Zuerich mit. (TCS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

TCS – einer der betroffenen Vereine.
Bild: TCS

Der Mann wurde zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. 18 Monate davon muss er im Gefängnis absitzen, wie die zuständige Strafgerichtsvizepräsidentin Sandra Rieder auf Anfrage sagte. Sie bestätigte entsprechende Medienberichte vom Freitag.

Zudem muss der Beschuldigte für 80 Prozent der Verfahrenskosten von rund 35'000 Franken aufkommen. Vom Vorwurf der Geldwäscherei wurde der Mann freigesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

TCS und weitere Vereine als Opfer

Der Mann griff laut Anklage zwischen 2005 und 2012 insgesamt 58 Mal in die Vereinskassen der TCS-Sektion Schwyz, der Behindertenorganisation Insieme Innerschwyz sowie des Gewerbevereins Arth-Oberarth-Goldau. Insgesamt erleichterte er die Vereine um rund 1.4 Millionen Franken.

Mit dem Geld wollte der Mann laut eigenen Angaben Verluste bei privaten Spekulationsgeschäften wettmachen. Um die Bezüge aus den Vereinskassen zu verschleiern, fälschte er Kontoauszüge. Schliesslich zeigte sich der Kassier selber an.

Für das Gericht liegt das Verschulden des Mannes mittelschwer, wie Richterin Sandra Rieder erklärte. Der Strafrahmen für die Delikte lag bei bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe. Strafmildernd habe sich unter anderem das Geständnis und die lange Verfahrensdauer ausgewirkt, sagte Rieder.

Das Gericht folgte damit bei der Freiheitsstrafe dem Antrag der Staatsanwaltschaft, verzichtete aber auf die von dieser ebenfalls geforderte Geldstrafe. Der Verteidiger plädierte für eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir wehren nur einen Bruchteil der Gelder ab, die in der Schweiz gewaschen werden»

Ein neues Datenleck zeigt, dass Geldwäscherei weltweit nach wie vor ein grosses Ausmass hat. Geleakte Daten der US-Meldestelle zeigen zudem: Die Schweizer Banken stehen nach wie vor mitten drin in der Problematik.

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Demnach offenbaren am Sonntagabend bekannt gewordene Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten.

Wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel