Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt in Brunnen SZ: Leiche der Frau wurde verbrannt – Sohn (18) festgenommen



Bild

Bild: screenshot/googlemaps

Die Person, die am Donnerstag leblos in einem Gartenhaus in Brunnen aufgefunden worden ist, war verbrannt worden. Es handle sich um die 56-jährige Hausbewohnerin, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Freitag mit. Ihr 18-jähriger Sohn sei festgenommen worden.

Die Schwyzer Kantonspolizei hatte am Donnerstagnachmittag nach der Frau gesucht, weil sie nicht zur Arbeit erschienen war. Im Gartenhaus ihres Hauses fand sie eine verkohlte Leiche. Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin hätten ergeben, dass es sich beim Opfer um die Hausbewohnerin handle, teilte die Polizei mit.

Als die Polizei am Donnerstag beim Wohnhaus der Vermissten eintraf, versuchte ein junger Mann zu flüchten. Er habe nach kurzer Flucht festgenommen werden können, teilte die Polizei mit. Es handle sich um den Sohn des Opfers.

Die Ermittler gehen von einem Gewaltdelikt aus. Welche Rolle der junge Schweizer im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt spiele, sei Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Polizei mit. Es seien noch viele Fragen offen. (az/sda/aeg)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoothdude 19.10.2018 17:56
    Highlight Highlight habe ich nur das gefühl oder hat es in den letzten tagen überdurchschnittlich viele morde gegeben bzw es sind überdurchschnittlich viele leichen gefunden worden?
    • Chääschueche 20.10.2018 13:57
      Highlight Highlight Wird in Zukunft nicht besser werden. Eher noch schlimer

      Gründe dafür u.a.:

      + Mobbing
      + Zuwanderung
      + Soziale Ungleichheit
      + Armut
      + Gesellschaftlicher druck

      Alles davon nimmt zu und unsere Politiker machen nichts.

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel