Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahnenschwinger auf dem Rütli – so zelebrierten die Rechtsextremen ihre eigene Nationalfeier

Am Sonntag feierten rund 50 Rechtsextreme auf dem Rütli die Schweiz. Ein Gesuch für die Veranstaltung hatten sie dafür nicht eingereicht.



Eigentlich ist der 1. August ja schon länger vorbei und trotzdem versammelten sich am vergangenen Sonntag Rechtsextreme auf dem Rütli. 40 bis 50 Personen sollen gemäss Angaben der Urner Polizei auf der Wiese Fahnen geschwungen und patriotischen Reden zugehört haben. Aufmarschiert sind auch Leute von der PNOS und der PNS (Westschweizer Ableger der PNOS), wie auf Facebook nachzulesen ist.

Bild

Auf der Facebook-Seite der PNS sind einige Fotos zu sehen. Auf diesen sieht man die Aktivisten zum Rütli wandern, Fahnen schwingen und in der rustikalen Bergbeiz ein Glacé verdrücken. Könnte glatt ein Ausflug eines beliebigen Jodlerchörlis sein, wären die Männer (und wenigen Frauen) nicht kahlgeschoren, in Camouflagehosen und mit Schweizerkreuz auf der Brust unterwegs – oder mit wehenden Riesenfahnen.

Bild

Die PNS-Rütlifans beim Desserschlemmen in der Bergbeiz. Bild: Facebook/PNS

Kein Gesuch eingereicht

«Nach dem aktuellen Kenntnisstand ist es zu keinen Rechtsgutsverletzungen gekommen», sagt Gusti Planzer, Sprecher der Kantonspolizei Uri, gegenüber 20minuten.ch.

«Es ist bedauernswert, dass die Rütliwiese immer wieder als mythischer Ort für politische Zwecke missbraucht wird.»

SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger

Fest steht aber, dass die Patrioten keine Erlaubnis für ihre Veranstaltung hatten. Wer auf dem Rütli eine Aktion plant, muss gemäss Benutzungsordnung des Verwalters – der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) – ein Gesuch einreichen. Der SGG-Geschäftsleiter Lukas Niederberger betont jedoch, dass die Rechten bereits in den vergangenen Jahren ohne vorheriges Gesuch aufmarschiert seien. Der SGG-Geschäftsleiter bedauert, dass die Rütliwiese immer wieder «als mythischer Ort» für politische Zwecke missbraucht wird. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IchHabeAuchNeMeinung 09.08.2016 10:22
    Highlight Highlight Braun wie die Kacke die sie sind.
  • oXiVanisher 09.08.2016 07:42
    Highlight Highlight Wären es linke gewesen hätte ze die Polizei sofort Tränengas und Gummischrot eingesetzt und die Demonstrierende anschliessend in die Beiz getrieben wessen Schliessung umgehend gefordert worden wäre.
    • Aristoteles 09.08.2016 07:56
      Highlight Highlight Was haben linke auf dem Rütli verloren?
    • Anded 09.08.2016 09:57
      Highlight Highlight Ich nehme an du meinst jetzt nicht die SP, sondern eher linksautonome Kreise. Dass die für sich selber ein friedliches Reisli veranstalten, ist doch eher unwahrscheinlich. Bei den entsprechenden Spaziergängen gibt es doch ziemlich Glasbruch und Sprayereien.
  • Oiproll 09.08.2016 07:35
    Highlight Highlight Buhu,stämpfel,stämpfel.... Dann gehn wir halt ne woche später da hoch!! Gad extra! Stämpfel,stämpfel....
  • Spooky 09.08.2016 06:55
    Highlight Highlight "...wären die Männer (und wenigen Frauen) nicht kahlgeschoren..."

    Sogar die Frauen waren kahlgeschoren? Das geht zu weit!

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel