Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Helikopter transportiert Loeschwasser um den Brandherd nach einem Kleinflugzeugabsturz am Lopper in Hergiswil im Kanton Nidwalden zu loeschen, am Samstag 4. August 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ein Helikopter bei den Löscharbeiten der Absturzstelle in Hergiswil. Bild: KEYSTONE

Familie mit zwei Kindern: Vier Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in  Nidwalden



Beim Absturz eines Kleinflugzeugs sind am Samstagmorgen in Hergiswil NW sind vier Personen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich um eine Familie mit zwei Kindern aus der Region, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilt. Wegen des Unfalls wurde eine Flugparade am Stanserhorn verschoben.

Auch im Graubünden stürzt ein Flugzeug ab:

Am Piz Segnas oberhalb von Flims in Graubünden ist am Samstagnachmittag ein Flugzeug abgestürzt. Die Rettungsarbeiten waren am frühen Abend im Gange, wie Anita Senti von der Kantonspolizei Graubünden gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Berichte verschiedener Medien über einen Absturz bestätigte. Angaben zu möglichen Opfern machte die Polizei nicht. (sda)

Der Absturz ereignete sich am Samstagmorgen kurz vor 10 Uhr im Gebiet Renggpass oberhalb von Hergiswil, wie die Polizei mitteilte. Rund um die Absturzstelle in unwegsamem Gelände sei eine Rauchsäule sichtbar gewesen.

Durch den Absturz des Flugzeugs fing das Umland Feuer. Ein Löschhelikopter musste diesen Brand zuerst löschen, bevor sich die Einsatzkräfte vor Ort begeben konnten. Das Flugzeugwrack erlitt Totalschaden und brannte vollständig aus.

Die Bergungsarbeiten im schwer zugänglichen Absturzgelände sind nach wie vor im Gang. Im Einsatz standen die Rega, ein privates Helikopterunternehmen, der Rettungsdienst, die Feuerwehren Stans und Hergiswil, die Alpine Rettung Schweiz, die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust) sowie die Kantonspolizei Nidwalden.

Wie viele Todesopfer das Unglück gefordert hat, blieb vorerst unklar. Weil das Kleinflugzeug vollständig ausgebrannt sei, sei eine Zuordnung der Funde im Moment schwierig, sagte Lorenz Muhmentaler von der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Nidwalden der Agentur Keystone-SDA. Wie viel Zeit die Identifizierung der Opfer in Anspruch nehme, könne er zum aktuellen Zeitpunkt nicht abschätzen.

Bei der abgestürzten Maschine handle es sich um ein Flugzeug der Motorfluggruppe Pilatus, die fast ausschliesslich von Mitarbeitenden der Pilatus-Flugzeugwerke gesteuert wurde. Zugelassen war sie laut Vogler für fünf Plätze. Meist seien jedoch höchstens vier Personen an Bord gewesen.

Die Ursache des Absturzes wird durch die Bundesanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Sust, der Staatsanwaltschaft Nidwalden sowie der Kantonspolizei Nidwalden ermittelt.

Flugparade wegen Unglück abgesagt

Am Samstagnachmittag zwischen 15 und 16 Uhr hätte ganz in der Nähe des Unfallorts die «OldtimAIR Flugparade» am Stanserhorn stattfinden sollen. Wie der Webseite www.stanserhorn.ch zu entnehmen war, ist der Anlass auf den 15. September 2018 verschoben worden.

Jürg Balsiger, Direktor der Stanserhorn-Bahn, begründete die Verschiebung auf Anfrage von Keystone-SDA mit dem Unglück in Hergiswil. «Die Betroffenheit in der Fliegerszene ist sehr gross. Die Durchführung des Anlasses hätte überhaupt nicht gepasst.» Man sei mit den Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen.

An der Flugshow hätten laut Balsiger zwölf historische Flugmaschinen teilnehmen sollen. Diese wären am Gipfel während einer Stunde auf Terrassenhöhe am Publikum vorbeigeflogen.

Erst vergangene Woche waren im Wallis vier Personen beim Absturz eines Kleinflugzeugs ums Leben gekommen. Das Flugzeug stürzte auf einem Rundflug auf einer Höhe von rund 3300 Metern über Meer auf den Mont-Durand-Gletscher ab.

Ansonsten waren im laufenden Jahr im Gegensatz zu 2017 bisher nur wenige tödliche Unfälle mit Kleinflugzeugen zu verzeichnen. Am 24. März starben in Arosa zwei Personen im Rahmen einer Flugshow. Das Flugzeug konnte beim Starten nicht abheben und kollidierte mit einer Stahlseilbrücke am Ende der Startbahn. (leo/aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Industriegebäude bei Brand zerstört

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 04.08.2018 15:10
    Highlight Highlight Mein Beileid der Angehörigen. Tragische Sache. Unter anderem sei der Pilot einer Flugstaffel involviert gewesen welche heute am Stanserhorn eine Flugshow hätte zeigen wollen (Aussage Mitarbeiter Stanserhornbahn). Die Flugshow wurde abgesagt.
    • Demo78 04.08.2018 19:16
      Highlight Highlight Die Aussage ist falsch.
      Die Familie wollte nach Frankreich fliegen

SVP-Ständerat Peter Föhn tritt nicht mehr an

Der Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn zieht sich aus der nationalen Politik zurück. Nach 16 Jahren in der grossen und acht Jahren in der kleinen Kammer hat er sich dazu entschlossen, für die nächste Legislatur nicht mehr für den Ständerat zu kandidieren.

Dies teilte Föhn am Dienstagabend mit. Er habe sich den Schritt reiflich überlegt und verschiedenste Gespräche geführt, schreibt er. Den Kanton Schwyz im Ständerat in Bern zu vertreten, habe er stets als grosse Herausforderung, aber auch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel