Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro-Waffen-Meme vergleicht die Schweiz mit Honduras und geht viral – dabei stimmt es hinten und vorne nicht



Bild

Der Stein des Anstosses: Ein Bild, alles falsch.
Bild: Facebook

Wer als Schweizer einige Zeit in den USA verbringt, wird früher oder später auf jemanden treffen, der vom Schweizer Waffengesetz schwärmt. Viele Amerikaner haben ein ziemlich verklärtes Bild von der hiesigen Situation – wie ein Bild voller falscher Angaben zeigt, das bei den Amerikanern auf den sozialen Medien gerade viral geht.

Das Meme vergleicht die Mordrate und die Waffengesetze von Honduras und der Schweiz, zwei Länder, die eine ähnliche Einwohnerzahl aufweisen.

Massgeblich zur Verbreitung des Bildes hat der ehemalige Marinesoldat und Waffennarr Steve Reichert beigetragen, dessen Facebook-Titelbild sagt: «Hillary for Prison 2016». Er teilte es mit seinen knapp 300'000 Followern; daraufhin wurde es 50'000 Mal weiterverbreitet und 11'000 mal geliked.

Bild

Screenshot: Facebook

Das Bild soll aufzeigen, dass restriktive Waffengesetze nichts bringen. Wie Websites, unter anderem ReverbPress und Politifact nicht überraschend feststellten, ist es jedoch mehr als ein bisschen irreführend – weil voller Fehlinformationen.

Bevölkerung

Die Schweiz und Honduras haben 8,2 Millionen Einwohner – das kommt ungefähr hin. Daraus aber auf eine kulturelle oder sozioökonomische Ähnlichkeit zu schliessen, ist ziemlich fahrlässig.

Während die Schweiz ein wohlhabendes Land mitten in Europa ist, tobt in Honduras der Drogenhandel und daraus resultierende Waffengewalt zwischen Banden. Die Schweiz hat gemäss Weltbank ein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von rund 84'000 US-Dollar, Honduras gerade mal 2400 Dollar. Diese Verhältnisse tragen unter anderem zu mehr Verbrechen und Waffengewalt bei.

Waffengesetze

Auch hier ist alles kreuzfalsch. Es gibt in Honduras kein Gesetz, das seinen Bürgern den Waffenbesitz verbietet – sogar Ausländer dürfen Schusswaffen bei sich tragen. Das Gesetz erlaubt jedem den Besitz von bis zu fünf Waffen – unter der Bedingung, dass man sie nicht sichtbar bei sich trägt.

Wie wir wissen, gibt es in der Schweiz kein Gesetz, dass uns dazu zwingt, eine Pistole oder ein Gewehr zu besitzen. Der Mythos entspringt der Pflicht von Armeeangehörigen, ihre Waffe bei sich zuhause zu lagern – aber ohne Munition. Sobald der Militärdienst beendet ist, wird die Waffe wieder abgegeben.

Mordrate

Da hätten wir ausnahmsweise etwas, das stimmt: Honduras hat tatsächlich die höchste Mordrate der Welt.

Dass die Schweiz die niedrigste haben soll, ist jedoch nicht korrekt. Obwohl die Mordrate in der Schweiz sehr tief ist, stehen einige Länder wie Singapur, Monaco oder Island noch besser da. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 02.10.2015 03:22
    Highlight Highlight Man kann die "Fox-News" gläubige Republikaner einfach nicht ernst nehmen
  • shans 01.10.2015 19:46
    Highlight Highlight Habe wohl in keinem anderen Land soviele offen getragene (und geladene z.t. entsicherte) Waffen wie in Honduras gesehen. Selbst im Supermarkt läuft der Security mit ner abgesägten Schrotflinte rum. San Pedro Sula hat wohl ne höhere Schusswaffendichte als die Kaserne Frauenfeld.... Das Problem der Gewalt ist allgegenwärtig. Ein unpassenderes Beispiel liesse sich wohl kaum finden.
  • jdd2405 01.10.2015 16:58
    Highlight Highlight Über Fakten lässt sich nicht streiten. Aber spätestens wenn alle Waffen verboten und registrierte Waffen eingezogen worden sind, wer wir feststellen, dass sich Kriminelle nicht an das Gesetz halten.
    • Murky 01.10.2015 17:56
      Highlight Highlight Nun, ähm, aber das will ja niemand oder? Hab ich da eine Volksabstimmung verpasst? Nicht gleich überbeissen.
  • glüngi 01.10.2015 13:14
    Highlight Highlight 'MURICA, Fuck yeah! Ignoring facts like a Motherfucking moron yeah!
    *Guitar-solo*
    • steino 01.10.2015 14:12
      Highlight Highlight http://i.memeful.com/media/post/WdN9JRo_700wa_0.gif
    • phreko 01.10.2015 23:46
      Highlight Highlight Jahrgang 92, somit nur eine aneinandereihumg von anglizismen, womit es irgendwie immernoch deutsch ist. ;-)
    • glüngi 03.10.2015 04:52
      Highlight Highlight es steht nirgends das ich nicht english schreiben darf / soll...
  • Schweizermacher 01.10.2015 11:40
    Highlight Highlight BIP pro Kopf bittesehr!
    • Leo Helfenberger 01.10.2015 11:51
      Highlight Highlight Stimmt, ist korrigiert. Danke!

Hass blüht im Netz – Antisemitismus verlagert sich immer mehr auf Facebook und Co.

Die Zahl physischer und verbaler antisemitischer Vorfälle in der Deutschschweiz ist 2018 mit 42 Vorfällen stabil geblieben, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Antisemitismusbericht für die Deutschschweiz. Herausgeber: der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA).

Besorgniserregend sei die grosse Zahl antisemitischer Äusserungen und Drohungen im Internet und in sozialen Medien.

Unter den 2018 in der Deutschschweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel