Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows the Swiss Federal Institute of Technology Zurich (Eidgenoessische Technische Hochschule Zuerich - ETH) in Zurich, Switzerland May 20, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo

Die ETH in Zürich: Gestern ging es hier weit weniger idyllisch zu und her. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Fäkalienwerfende Chaoten» – Urin-Attacke auf ETH löst heftige Diskussion aus

Vermummte warfen Kuhmist und Urin in den grossen ETH-Hörsaal. Nach der Attacke auf den Pflanzenzucht-Kongress gehen die Wogen hoch. 



Es muss ein ziemlich unangenehmer Moment für die 300 Wissenschafter und Studenten gewesen sein, die sich gestern Morgen im grossen Saal der ETH befanden. Mitten in der ersten Plenar-Sitzung des einwöchigen Pflanzenzucht-Kongresses stürmten vermummte Personen den Saal und warfen mit Kuhmist, verfaulten Eiern und Urin um sich. Der Saal musste evakuiert werden, die Eindringlinge konnten flüchten. Verletzt wurde niemand.

Eine Kongressteilnehmerin hielt die Szenerie mit der Fotokamera fest: 

Die vermummten Personen hinterliessen nicht nur Dreck im Hörsaal, sondern versprayten auch die Wände. Vor dem Eingang der ETH brachten sie zudem ein Plakat an: «Peasants shit on Techno Science – Bauern scheissen auf Techno-Wissenschaft.» 

Um was geht es?

Wie es aussieht, wollen die Aktivisten nicht, dass neue Technologien zu stark in die Landwirtschaft eingreifen. Denn genau darum soll es beim einwöchigen Kongress «Eucarpia 2016», für den die Teilnehmer über 500 Franken hinblättern, gehen.

Das Thema der Veranstaltung lautet: «Plant Breeding, the Art of Bringing Science to Life – Pflanzenzucht, die Kunst Wissenschaft zum Leben zu bringen.» Es gehe darum, neue Anbau-Techniken weiterzuentwickeln und umzusetzen, um mit den globalen Herausforderungen, wie zum Beispiel der Klimaerwärmung, Schritt zu halten. So steht es auf der offiziellen Homepage des Events geschrieben. 

Und da gehen nun die Meinungen weit auseinander. Die eine Seite sieht durch den Gebrauch der «Techno-Wissenschaften» die Möglichkeit, in Zukunft Ernährungssicherheit herzustellen. Die andere Seite sieht vor allem globale Unternehmen, die nur dem Profit hinterher jagen, ohne die Umwelt zu berücksichtigen. 

Die Thematik löste eine Diskussion aus:

Gegen weltweite Ernährungssicherheit hat wohl niemand etwas.

Aber wieso dann ein Anschlag auf die Wissenschaft?

Das könnte ein Grund dafür sein.

Weitere Kritik von User «Mehmed»:

User «SwissGTO» hat mit dem Vorgehen der Agrar-Konzerne nicht so Mühe.

User «Tornado» entgegnet ihm aber:

Wussten die Aktivisten überhaupt, was im Saal vorgetragen wurde?

Und wie sieht es mit den Sicherheitsvorkehrungen aus?

Naja, so halb öffentlich, wenn man an die Teilnahme-Gebühren denkt. 

Einige gehen mit den Vermummten ziemlich hart ins Gericht: 

Und zuletzt die Analyse von watson-User «Marcelo»:

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • juba 30.08.2016 10:22
    Highlight Highlight und wo ist jetzt "geköpft" bitteschön?
    • koks 30.08.2016 11:22
      Highlight Highlight zensiert weil?
  • G. Schmidt 30.08.2016 10:09
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an die "Maschinenstürmler" aus den 1840er.
    Die technologische Veränderungen kommen so oder so. Klüger wäre es diese Veränderung zu akzeptieren und ethische Rahmenbedingungen für die Nutzung auszuhandeln, statt die Forschung zu sabotieren.
    Aber das wäre den "Aktivisten" wohl zu anstrengend...
  • Str ant (Darkling) 30.08.2016 09:11
    Highlight Highlight Gute Idee mit fragwürdiger Umsetzung.
    Monsanto und Co gehören in die Schranken verwiesen
    Play Icon
    • Sloth 30.08.2016 10:54
      Highlight Highlight Kochsalz ist auch nicht giftig, du trinkst trotzdem kein Glass Kochsalzlösung. Solche Videos sind doch nur gemacht um Aufsehen zu erregen und viele dieser Diskussionen wären sinnvoller wenn man solchen Videos nicht mehr Beachtung schenkt als wissenschaftlichen Studien.
    • Str ant (Darkling) 30.08.2016 11:21
      Highlight Highlight @sloth stimm ich dir zu es ist halt nur die alte Leier das Trockene Studien niemandem hinter dem Ofen vorlocken ^^

  • klock 30.08.2016 08:59
    Highlight Highlight Ich find insbesondere die Blumen von Syngenta ekelerregend.
  • Adremos 30.08.2016 08:49
    Highlight Highlight Das Problem ist doch, dass eine friedliche und massvolle Diskussion keinen Hund hinter dem Ofen hervorlockt. Hätte Watson etc. über diesen Kongress berichtet ohne diese Aktion?
    Wahrscheinlich nicht....
    Das Thema hat aber durchaus eine breite Diskussion auch in der Bevölkerung verdient!

    In diesem Sinne hat diese Aktion also durchaus ihr Ziel erreicht.
    • CASSIO 30.08.2016 15:18
      Highlight Highlight Falsch, die Aktion verhindert genau eine Diskussion. Zu Recht nach dieser primitiven Handlung. Und genau dies ist das Problem. Um das Business zu ändern, muss man es beherrschen, Grösse is Macht. Wenn man Macht dazu nutzt, etwas Gutes zu tun, GO FOR IT!
  • Herbert Anneler 30.08.2016 08:44
    Highlight Highlight Zur Illustration, wohin Gentech bei Pflanzen, Tieren und Menschen führen wird: Stellen wir uns vor, das Wetter liesse sich technisch ebenso gezielt verändern. Die einen möchten Regen, die andern Soonenschein, die einen kühle Temperaturen, die anden trockene Hitze etc.Wer setzt sich bei diesen konfligierenden Bedürfnissen letztlich immer durch? Die wirtschaftlich Stärksten!
    • Herbert Anneler 30.08.2016 11:59
      Highlight Highlight PS. So viele Blitzli, aber kein einziges Gegenargument. Was sagt uns dies?
  • stadtzuercher 30.08.2016 08:37
    Highlight Highlight Bemerkenswert auch die Meinung bzw Tweet eines Professors aus dem besagten Fachgebiet. Im unterdessen wieder gelöschten Tweet schreibt Jeremy P E Spencer: "Animals! Should be all lined up and decapitated"
    User Image
    • Hanspeter Schmid 30.08.2016 12:58
      Highlight Highlight Ohje, stadtzürcher!

      JS wollte seiner Bekannten CW eine persönliche Nachricht schicken und hat sich bei der Bedienung von Twitter vertan: @sowieso schickt halt keine PN. (Wieso ich das weiss? Ich hab ihn selber gefragt.)

      Nun stell Dir vor, dass alles, was Du im Affekt vor einem engen Kollegen rauslässt, plötzlich als Deine öffentliche Meinung gilt! Oder dass Du gerade gesagt kriegst dass Du sowas weltweit verteilt hast. Ups! :))))

      Also überbewerte das nicht. JS denkt gar nicht wirklich so.

      Er ist übrigens auch aus einem anderen Fachgebiet (Thema in kurz: "Helfen Grapefruit gegen Krebs?")
  • Harius 30.08.2016 08:35
    Highlight Highlight Man kann von mir aus gegen Gentechnologie sein, aber wieso attackiert man dann gerade ein Kongress bei dem es in erster Linie um die klassische Pflanzenzüchtung geht? Ohne die Erfolge jener im letzten Jahrhundert wäre es nicht möglich die Menschheit heute zu ernähren.
    Apropos Verlust der Biodiversität: Am letzten Tag des Kongresses wird auch darüber gesprochen, wie eine möglichst hohe genetische Diversität erhalten werden kann. Dies ist im Interessse aller Pflanzenzüchter.
    Und es wird kein Bauer gezwungen besseres Saatgut der "Techno-Science" zu kaufen. Ist es besser, wird es gekauft!
  • Sloth 30.08.2016 08:10
    Highlight Highlight Ich selber bin Forscher an der ETH und wir bekommen auch Geld von der Industrie, aber Leute sollten wissen, dass dies Resultate nicht beeinflusst. Abgesehen davon, dass in der Bio und Chemie Forschungsergebnisse viel eindeutiger sind als in zB der Medizin, erwähnen ja immer alle gerne den Publikationsdruck. Aber genau dieser Druck führt dazu, dass es uns egal ist was die Industrie will. Wenn wir etwas publizieren können, wird es publiziert, egal ob die Resultate der Industrie passen oder nicht.
  • kiawase 30.08.2016 05:52
    Highlight Highlight also ich bin froh gibt es sie noch - die wilden jungen die sich auch mal engagieren für wichtige fragen. und es ist ja niemandem persönlich geschadet worden. sonst heisst es ja auch immer 'meh dräck' ... wer sonst wehrt sich gegen macht der konzerne
    • FancyFish - Stoppt Zensur! 30.08.2016 08:03
      Highlight Highlight Dafür kann man sich aber entscheiden, was man dagegen tun kann.

      Mit Kot um sich zu werfen gleicht dem Verhalten von Affen
    • ElendesPack 30.08.2016 08:20
      Highlight Highlight Die sind schon toll, diese "jungen Wilden" und mit ihrem Verhalten, mit dem sie alles handgreiflich stören, was ihnen nicht passt, auch sehr demokratiekompatibel. Moll.
    • DerHans 30.08.2016 08:20
      Highlight Highlight Wenn einer gewissen Gruppe die Argumente ausgehen, müssen sie zu solchen Mitteln greifen. Den pösen Konzernen wird es wohl egal sein. Für mich sind solche Individuen verwahrloste Wohlstandsaktivisten, die mit ihrer Zeit nichts besseres anzufangen wissen als mit Kuhmist anstatt Wissen umsich zuwerfen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article