Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Geschichte der «Tante Ju»

Schwester der abgestürzten «Tante Ju» ist bereits wieder in der Luft



«Um 8.40 Uhr ist das altbekannte tiefe Brummen der Ju-52 HB-HOS über Wetzikon zu hören. Die Maschine befindet sich nach einem Probeflug auf dem Rückweg Richtung Dübendorf», meldet zueriost.ch am Freitagmorgen.

Für Freitag sind zwei Flüge mit Passagieren geplant. «Um 16 Uhr startet eine Maschine von Dübendorf nach Bensheim in Deutschland. Dort wird sie zwei Tage für Rundflüge eingesetzt», sagte Christian Gartmann, Sprecher der Ju-Air zu zueriost.ch.

Der zweite Flug soll um 18.30 Uhr erfolgen. «Ein Rundflug im Abendlicht mit Start- und Endpunkt in Dübendorf», so Gartmann. Im Anschluss gebe es ein Nachtessen. Auch dieser Event sei ausgebucht.

Bazl macht Auflagen

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) erlaubt der Ju-Air, den Flugbetrieb ab Freitag wieder aufzunehmen. Allerdings muss die Besitzerin der am 4. August abgestürzten historischen Junkers Ju-52 drei Bedingungen erfüllen.

abspielen

Video: srf

Das dreimotorige Flugzeug, das auf Sicht geflogen wird, ist die Nostalgie-Maschine in der Schweiz schlechthin, in Liebhaberkreisen «Tante Ju» genannt. Die Junkers Ju-52 mit der Immatrikulation HB-HOT und Baujahr 1939 war am 4. August gegen 17 Uhr an der Westflanke des Piz Segnas, auf 2540 Metern über Meer, auf Flimser Gemeindegebiet abgestürzt. Dabei kamen alle 17 Passagiere und die drei Besatzungsmitglieder ums Leben.

Die Ju-Air als Besitzerin der Maschine ist ein Verein, gegründet von Freunden der schweizerischen Luftwaffe (VFL). Er hatte in den 1980er-Jahren die drei von der Armee ausgemusterten Ju-52 übernommen. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Die 4 schlimmsten Flugzeugabstürze und ihre Ursachen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Bojenmensch 17.08.2018 10:07
    Highlight Highlight Drei Bedingungen erfüllen?

    Wäre spannend auch zu erfahren welche drei das sind...
    • Mr.Peanutbutter 17.08.2018 10:25
      Highlight Highlight Diese wurde in einem Beitrag gestern oder Vorgestern Thematisiert
    • Bowell 17.08.2018 10:38
      Highlight Highlight 1) Mindestflughöhe verdoppeln (300 und 600 Meter in unbewohntem, respektive bewohntem Gebiet)
      2) GPS an Bord
      3) Passagiere müssen während dem Flug immer aneschnallt sein

      Ich glaube ich könnte Journalist werden...
    • olmabrotwurschtmitbürli 17.08.2018 10:44
      Highlight Highlight 1) Doppelte Mindesthöhe

      2) GPS-Aufzeichnung

      3) Gurt-Pflicht für die Passagiere während dem ganzen Flug
    Weitere Antworten anzeigen

Spelterini zeigte die Schweiz zum ersten Mal von oben

Eduard Spelterini war Abenteurer, Ballonfahrer und Fotokünstler. Er zeigte vielen zum ersten Mal, wie die Schweiz von oben aussieht.

Fuhr Eduard Spelterini mit seinem Ballon in den Himmel auf, war das ein Fest für die Massen, ein Abenteuer für die Passagiere und ein Ereignis für die Wissenschaft. Kapellen spielten auf, Essensbuden boten Imbisse feil und Tausende zahlten anständigen Eintritt. Sie alle wollten miterleben, wie der Kapitän mit seinem so gigantischen wie flüchtigen Gefährt die Schwerkraft überlistete und in die Lüfte entschwand. Um 1900 war Spelterini ein Star. Er machte den Traum vom Fliegen wahr.

Der berühmte …

Artikel lesen
Link zum Artikel