Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un appenzellois sur des echasses sert du vin aux convives lors du marche-concours national de chevaux des Franches-Montagnes ce dimanche 9 aout 2015 a Saignelegier. Les cantons d'Appenzell Rhodes-Exterieures et Appenzell Rhodes-Interieures sont invites d'honneur au Marche Concours 2015 a Saignelegier dans le Jura. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ach das? Das macht man halt so in der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II



watson fragte in der Schweiz wohnhafte Ausländer, was ihnen am hiesigen Leben auffiel und auffällt – damals, als kulturgeschockter frisch Zugezogener und auch heute weiterhin als langjähriger Swiss Resident. Die spontanen Antworte der befragten, Briten, Franzosen, Deutschen, Ukrainer, Amerikaner, Ägypter, Brasilianer und Südafrikaner sorgten für grosses Echo.

Natürlich gaben viele der Leserkommentare genauso treffend Aufschluss über Schweizer Eigenheiten als die auslösenden Bemerkungen der Expats. So stellen wir fest, dass gewisse Eidgenossen unglaublich pikiert auf vermeintliche Kritik reagieren:

«Wem's nicht passt der kann ja in eine andere Bananenrepuplik [sic!] auswandern.»

Tja. So einen gibt es immer. Aber solche Kommentare waren die Ausnahme. Die meisten User erkannten sich durchaus selbst wieder und mussten schmunzeln. Und noch viele mehr freuten sich über die Schweizer Eigenheiten und hofften, dass diese noch lange bestehen bleiben.

Im Sammeln und Wiederverwerten von Gebrauchtem ist die Schweizer Bevoelkerung zwar spitze, doch es gibt noch viele neue Wege und Ideen, die Sammelquoten zu steigern. Deshalb gehen die Recyclingorganisationen IGORA-Genossenschaft fuer Aluminium-Recycling und Ferro Recycling jeden Sommer auf die Suche nach drei vorbildlichen Sammlern, um sie zu Schweizer Meistern im Metallrecycling zu kueren. Fuendig wurden die Fahnder in den Kantonen Schaffhausen, Uri und Waadt: in der Schule Hallau/Oberhallau SH, bei der Familie Zurfluh in Seedorf UR und in der ETH in Lausanne VD. Die drei neuen Schweizer Meister im Metallsammeln werden fuer ihre Taten nebst Ruhm und Ehre mit je 1000 Franken belohnt. Die Gewinner aus Seedorf UR: Mutter Michaela Zurfluh mit ihren drei Kindern Leonie, Robin und Jonas. (PHOTOPRESS/Urs Flueeler)

Man muss nur wollen! Am Schluss gibts gar eine Medaille!
Bild: PHOTOPRESS

Dank User-Input wissen wir nun auch, dass in gewissen Gemeinden die Recycling- und Entsorgungs-Praxis nicht ganz so nervig ist wie das genannte Zürcher Beispiel, und auch dass gute mexikanische Restaurants durchaus existieren (an dieser Stelle herzlichen Dank für die Ausgehtipps!).

Grosse Emotionen entfachte die Behauptung, Schweizer Gipfeli seien fade (wobei die meisten User leider bejahen mussten und mit Kritik an Grossbäckereien nicht geizten), wie auch die Frage eines Engländers, was «Apéro» eigentlich soll. Keine Sorge, liebe Schweizer: Niemand will euch euren Apéro wegnehmen! Und beim einen oder anderen Beck gibt es noch liebevoll handgemachte Gipfeli. 

Geburtstagskind Omysha, links, mit Schwester Chandra, rechts,  im Elefantenpark des Zoo Zuerich am Mittwoch, 17. Juni 2015. Vor genau einem Jahr ist Omysha im Kaeng Krachan Elefantenpark des Zuercher Zoo auf die Welt gekommen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Young female elephant Omysha, back, and her sister Chandra, front, stroll in their enclosure at the Zoo in Zurich, Switzerland, Wednesday, June 17, 2015. Omysha celebrates her first birthday. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Auf die Suchanfrage «Apéro» kommt bei unserer Bildagentur dieses Bild. Ja, für den ersten Geburtstag von Elefantenbaby Omysha gab es ... einen Medien-Apéro.
Bild: KEYSTONE

ABER: macht euch gefasst! Via Leserkommentare und Email kamen etliche weitere Beobachtungen rein. Los gehts, also:

Was Expats am Leben in der Schweiz auffällt, Teil II*:

*ungefiltert und unsortiert

«Jeder ist in irgendeinem Club oder Verein, sei es der Zooverein, ein Wohltätigkeitsverein, der Gönnerclub der Vogelwarte Sempach oder die ‹Freunde der blinden, einbeinigen Backenhörnchen Kanadas›.»

«Schweizer Bar: Ich bestelle einen Cuba Libre, dieser besteht hauptsächlich aus Cola und vielleicht 15 % Rum, für diesen verlangen die 18 Franken. Aber für Knabberzeug sind die zu geizig – und da soll ich noch Trinkgeld geben?»

«Finken! Immer überall Finken! Im Kindergarten, in der Schule, zuhause. Wir Holländer haben in der Schule einfach Schuhe an.»

finken pantoffeln filz

Kein Entrinnen!
Bild: Shutterstock

«Und whassup mit der riesigen Schultheke? Meine 6-Jährige hat einen grösseren Rucksack als ich!»

«Man sagt beim Anstossen immer den Namen des Gegenüber (aber nur Schweizer haben so ein gutes Namensgedächtnis)»

«Die Schweizer zeigen keine Objektivität bei der Selbsteinschätzung im internationalen Vergleich: Entweder man hält die Schweiz für zu unbedeutend oder man misst ihr eine viel zu grosse Bedeutung zu.»

«Hab mal im Zug gehört wie jemand sagte, wir hätten hier aber schöne Slums. Die Schrebergärten waren gemeint.»

«Die Leute rauchen sowas von viel hier.»

Lea und Sabrina Fuster sowie Marco Manser und Patrick Riegg, von links, reden, rauchen und fachsimpeln an der Grossviehschau, am Dienstag, 8. Oktober 2013, in Appenzell. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Und zwar bereits im Kindesalter!
Bild: KEYSTONE

«Bin zwar Schweizer aber wohne seit 25 Jahren im Ausland. Was mir jedes Mal in der Schweiz auffällt ist, dass sehr viele Leute rauchen und dass praktisch jeder den Fahrplan vom nächsten Zug auswendig weiss.»

«Die Freundlichkeit bei den Ämtern ist erfrischend: Man wird als Bürger respektiert und fühlt sich nicht als Fussabtreter oder Beute wie in Deutschland. Als einziges negativ ist mir aufgefallen, dass sehr schlecht für die Kinderbetreuung gesorgt ist. Jungen Müttern wird das Leben damit schwerer gemacht als in Deutschland.»

«Schweizer reisen extrem gerne und sind weltbewandert. Logisch, da man innert 50 Kilometer bereits auf Landesgrenzen stösst.»

«Schokolade hat in der Schweiz eine lange, stolze Tradition. Aber die Auswahl in den Läden ist im Verhältnis dazu ziemlich lausig. Und in einem Kiosk sieht man dieselbe Handvoll Produkte – Mars, Ragusa, Branche etc. In England ist die Auswahl viel grösser – selbst im kleinen Cornershop.»

Different sort of chocolates such as

Die alt-ehrwürdige Schweizer Schoggi-Tradition.
Bild: KEYSTONE

«Ausser für die zwei wichtigsten Dinge brauchst du in der Schweiz für alles einen Ausweis/Brevet/Kurs. Du willst einen Hund? Kurs! Du willst Reiten? Brevet! Kinder hüten? Ausweis! Nur fürs Abstimmen und fürs Kindermachen brauchts keine Erlaubnis. Und das merkt man. ;-)»

«Brotvielfalt! Die Zmorgebrötliauswahl im Beck, ja sogar im Coop oder Migros ist grandios.»

Boris Koenig, left, Bjoern Beton, center, and Martin Vandreier, right, of the german hip hop band Fettes Brot perform during the Openair Frauenfeld music festival in Frauenfeld, Switzerland, on Friday, July 11, 2014. The 20th Openair Frauenfeld takes place from July 10 to 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nein, halt, «Brot» meinten wir. Zum essen. Nicht «Fettes Brot» ... ach vergiss es.
Bild: KEYSTONE

«Von einer Japanerin wurde ich mal gefragt, ob es in der Schweiz ein Gesetz gibt, sein Auto alle zwei Wochen zu waschen. Sie habe nirgends auf der Welt so viele saubere Autos gesehen.»

«Die Preise sind astronomisch. Allesamt.»

«Die Leute sind sehr empfindlich und fühlen sich schnell angegriffen.»

«Viele Schweizer gehen in die Skiferien und behaupten zugleich, Skifahren zu hassen.»

«Verkaufspersonal ist selten bemüht, dir etwas wirklich zu verkaufen.»

«Wenn man in den Ferien auf andere Schweizer trifft: Schnurstracks umkehren und einen möglichst grossen Bogen um diese Truppe machen!»

«Das ‹Grüezi mitenand› ist nun wirklich sehr süss!»

«Oder Jack Wolfskin, The North Face und Mammut Kleidung zu jeder Gelegenheit anziehen – obwohl die eigentlich zum Wandern gedacht wären ...»

http://www.tutilbun.ch/index.php/2013/11/freitag-kult-taschen-aus-zuerich/ freitag taschen

Erklär das mal einer Italienerin.
Bild: tut il bun

«Als Geburtstagsgeschenk bekam ich mal eine Tasche – nichts Schönes oder gar Elegantes, sondern ein grobes, viereckiges Ding, gar nicht damenhaft. Es war aus einem farbigen Plastikstoff, von dem ich das Gefühl hatte, es sei abgenutzt. Das war meine erste Begegnung mit dem Konzept ‹Freitag-Tasche›.»

«In der Schweiz ist jeder Polizist.»

«In der Schweiz muss man sogar mit den eigenen Eltern einen Termin abmachen, um vorbei schauen zu können.»

«Die Schweiz ist das Land der kompletten Ausrüstungen. Ich möchte Motorrad fahren oder eine neue Sportart ausprobieren? Besser mal ALLES an Ausrüstung kaufen. ALLES. Noch keinen Meter gerannt, aber schon mal Laufausrüstung für alle Jahreszeiten besorgt!»

«Der Busfahrer begrüsst und verabschiedet einen mega höflich – zwar nicht mit Handschlag, würde ich Ihm aber meine Hand reichen, er würde mir seine geben und keiner würde sich wundern. Für mich als Ex-Berliner: UNFASSBAR! Faustschlag, schon eher ...»

«Nirgends fahren Autos einem so dermassen dicht hinten auf.»

«Waschküchen-Stundenpläne sind ja noch das eine aber ich glaube jeder Rheintaler (zumindest kenne ich es nur von hier) stimmt mir zu wenn ich sage, dass Wasch-Sperrstunden doof sind…»

«Ich liebe es, nicht länger als fünf Minuten beim Arzt warten zu müssen!»

«Ich musste mich erst daran gewöhnen, wie gut öffentliche Ämter hier funktionieren. Als ich mich für die Staatsbürgerschaft anmeldete, dachte ich, es würde Monate dauern, bis alle Formulare beieinander wären. Doch innert dreier Tage hatte ich alles bereits im Briefkasten!»

heidi kinderbuch http://vintagebooksfortheveryyoung.blogspot.ch/2012/08/heidi-2-picture-book-versions.html

«She was friends with all the goats.»
Bild: Vintage Books for the Very Young

«Die Hügel sehen wirklich genau so aus, wie ich mir als Kind die Landschaft in ‹Heidi› vorstellte.»

«Wenn ein Schweizer dich nach deinem Wohlbefinden fragt, erzähl ihm nicht von deiner im Sterben liegenden Tante oder deiner kranken Katze. So genau will er es nicht wirklich wissen.»

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Und natürlich freuen wir uns, wenn du auch unserer Facebook-Seite ein Like gibst. You are the best! Merci!!! 😍

Was trifft zu? Was stimmt nicht? Oder bist du gar selbst Ausländer, der ähnliches beobachtet hat? Schreib deine Erfahrungen als Kommentar!

Das könnte dich auch interssieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mirandam 28.10.2015 16:56
    Highlight Highlight Typisch (Deutsch-) Schweiz: Praktisch jeder lernt seit der 5. Klasse französisch, kann aber ende Schulzeit kaum einen vollständig korrekten Satz auf französisch bilden.
  • Ron Collins 27.10.2015 21:25
    Highlight Highlight Toller Bericht! 😂
    Ein Land der Polizisten: Blechpolizisten, Hilfspolizisten und Politessen!!
  • unFayemous 27.10.2015 20:52
    Highlight Highlight Und jetz greiffen sie auch noch die Schoggi an? Ist nichts mehr heilig? 😭
  • Pinga 27.10.2015 20:41
    Highlight Highlight Oni Finke gad ja gaaar ned, de ganz Taag Winterschueh? 🙈
  • jaran17 27.10.2015 19:07
    Highlight Highlight Also das mit dem Busfahrer ist hier in Frankreich noch extremer.
    Generell die Freundlichkeit. Im Laden, im Bus, egal wo wirst du vom Personal herzlichst willkommen geheissen.
  • ElHainzo 27.10.2015 19:04
    Highlight Highlight Ist noch nie jemandem aufgefallen, wieviele Soldaten wir hier haben?
    Ständig nimmt irgendein Gleichaltriger in Vierfrucht im gleichen Abteil Platz, das Gewehr lässig über die Schulter geschwungen.
    Sowas hab' ich noch in keinem anderen Land gesehen.
    • jaran17 27.10.2015 19:10
      Highlight Highlight Im Moment ist leider die Armee in Frankreich ziemlich präsent. da Siest du in den grösseren Städten an jeder Ecke 4 Soldaten stehen...
    • Donald 27.10.2015 21:17
      Highlight Highlight In anderen Ländern geht man ohne Ausrüstung nach Hause. Und auch erst nach ein paar Monaten, nicht jedes Wochenende ;)
  • libero7 27.10.2015 17:47
    Highlight Highlight hab nichts gegen finken - ausser sie stinken.
  • le croissant 27.10.2015 16:42
    Highlight Highlight der erste Artikel war grossartig, dieser hier leider nur noch mittelmass.
    • obi 01.12.2015 11:55
      Highlight Highlight Aber dein Benutzername ist super!
  • Bauerschweingruber 27.10.2015 14:34
    Highlight Highlight Meine deutsche Mutter weigert sich bis heute, das Altpapier gebündelt vor die Türe zu stellen und entsorgt es immer selber. Ihre Begründung: "Kinderarbeit ist weltweit verboten! So etwas unterstütze ich nicht!" (In unserem Dorf wird das Altpapier jeweils von den Primar- und Sekundarschulklassen gesammelt und in den Container entsorgt).
    • urwe 27.10.2015 17:44
      Highlight Highlight Der einzige Tag an dem man bei uns offiziell mit dem Töffli (und Anhänger) die Schule durfte. Nebst der Schokolade waren gewisse Zeitschriften auch jeweils bei den Buben heiss begehrt. ;-)
    • Bauerschweingruber 27.10.2015 21:29
      Highlight Highlight Ich sag ja nichts dagegen! Ich hab das als Kind ja auch immer geliebt! :-)
  • niklausb 27.10.2015 14:19
    Highlight Highlight Meine Expat Arbeitskollege finden es super das sie überall englisch sprechen können und die Leute gehen darauf ein und Antworten auch auf Englisch meistens gerne weil s ja eine gute übung ist. Geh mal in England in geschäften oder Pubs auf deutsch bestellen.....
    • 's all good, man! 27.10.2015 14:41
      Highlight Highlight Habe das auch mal mit ein paar Expats direkt besprochen. Die haben alle unumwunden zugegeben, dass sie vor allem auch deshalb keinen Bock haben Deutsch zu lernen, weil sie es ja gar nicht brauchen...

      Den Seitenhieb kann ich mir jetzt nicht verkneifen: das könnte man dann auch als mangelnde Integrationsbereitschaft auslegen. Aber es sind ja Expats und keine Syrer, Eritreer oder Afghanen, da ist es natürlich kein Problem. ;-)
    • Damien 27.10.2015 15:11
      Highlight Highlight @'s all good, man!
      Natürlich ists immer mangelnde Integrationsbereitschaft.... aber was du ansprichst hat wenig mit Nationalität zu tun sondern damit, sich angemessen verständigen zu können.
      Bei den meisten Expats gehts mit Englisch, ist auch eine Weltsprache. Bei anderen (u.a. Nordafrikanern) gehts mit Französisch. Aber bei gewissen gehts halt nicht, ausser sie erlernen eine Landessprache oder Englisch.

      Und sich nicht richtig verständigen können bzw. mangelnde Kommunikation IST ein Problem, und zwar für alle Beteiligten.
    • Gantii 28.10.2015 07:45
      Highlight Highlight damien, englisch reicht aber nicht für menschen die in der schweiz leben möchten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jason96 27.10.2015 14:00
    Highlight Highlight diese artikel find ich genial, und zu 99% stimmt alles (wahrsheinlich sind die 1% dermassen normal das dir das gar nicht auffällt), ich lach mich schief. für uns normal, andere ticken aus ;D
  • qumquatsch 27.10.2015 13:52
    Highlight Highlight haha, grossartig! Ich finde etwas fehlt noch: wir schweizer starren. Immer. ungeniert. find ich aber ganz ok, fällt dennoch auf ;o)
    • 's all good, man! 27.10.2015 14:37
      Highlight Highlight Endlich jemand, dem das auch auffällt! :-) Ich jedoch empfinde das als eher unangenehme Marotte. Aber wir Schweizer haben echt die seltsame Tendenz, mit äusserst kritischem Blick auf alles und jeden zu starren.

      Wenn etwas oder jemand auch nur einen Millimeter von der Norm abweicht wird sofort gnadenlos niedergestarrt.
    • 's all good, man! 27.10.2015 17:06
      Highlight Highlight Die Blitzlidrücker hätten mich für diesen Kommentar wohl auch gerne böse angestarrt, was? 😂
    • maxi 27.10.2015 19:26
      Highlight Highlight starre jetzt noch 😑😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Louie König 27.10.2015 13:03
    Highlight Highlight Beim Arzt warte ich immer mind. 10 Minuten...Vielleicht liegts auch an meinem Arzt.
    • Charlie Brown 27.10.2015 13:22
      Highlight Highlight Bei mir sind es im Schnitt 45 Minuten :-(
    • Louie König 27.10.2015 14:14
      Highlight Highlight Autsch... Noch den langsameren Doktor als ich, wie es scheint ;-)
    • Yelina 27.10.2015 14:39
      Highlight Highlight Ich hatte einen Hausarzt, bei dem musste ich 1 Stunde vor dem Termin nochmals anrufen und fragen, wann ich ungefähr kommen sollte. Statt über eine Stunde im Wartezimmer zu sitzen, konnte ich so einfach eine Stunde später dort sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 27.10.2015 12:43
    Highlight Highlight Nirgends dahren Autos so dicht auf? Frankreich, Italien, Deutschland... you name it 😂
    • flv 27.10.2015 15:49
      Highlight Highlight Ich komme gerade aus Sri Lanka zurück. Dort brachte man keine Handbreit zwischen die Fahrzeuge, auch seitlich nicht! :D
  • Rafa D 27.10.2015 12:27
    Highlight Highlight bin selber hier aufgewachsen, aber nach längerer Zeit in Spanien war es für mich sehr gewöhnungsbedürftig, bei Begrüssungen wieder 3 anstatt die überall sonst üblichen 2 Küsschen zu verteilen...
    • Nothingtodisplay 27.10.2015 15:33
      Highlight Highlight Ich küsse gerne :*
    • ChiefJustice 27.10.2015 19:50
      Highlight Highlight Als ich in Kolumbien einen neuen Job antrat, fanden die das mit den drei Küsschen urkomisch. Nach einer Sitzung (die extra für die Vorstellung von mir einberufen wurde) standen dann ca. 20 Mitarbeiterinnen an, um es auszuprobieren. Und gigeleten sich darob einen ab..
    • Andrea C 28.10.2015 08:35
      Highlight Highlight Begrüssungsküssen ist generationenbedingt uneinheitlich, mal drei, mal eins, nur umarmen... etwas verwirrend, obwohl ich Schweizerin bin... 😊

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel