Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unfall Uster 16. Januar 2019. Userbild

Beim Bahnübergang in der Nähe des Bahnhofs in Uster kam es am Mittwochnachmittag zu einem Unfall. Userinput

Zug kracht in Auto in Uster – dieses Video zeigt den Unfall



Bei einem Bahnübergang in Uster hat sich am Mittwochnachmittag ein Unfall zwischen einem Strassenfahrzeug und einem Zug erreignet. Der Bahnverkehr zwischen Wetzikon und Zürich war unterbrochen. Die Kantonspolizei Zürich bestätigte einen Unfall auf Anfrage von watson. Eine Person wurde leicht verletzt. (whr/cma)

Hier kracht der Zug ins Auto

abspielen

Video: SBB, Zug, Auto, Uster

Aktuelle Polizeibilder

Die Zersiedelungs-Initiative in 60 Sekunden erklärt

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk nach 17.01.2019 08:27
    Highlight Highlight Über eine Minute Zeit um
    - Zug zu warnen
    - Barriere durchbrechen
    - Barriere hochdrücken

    Aber das wäre ja nur Symptombekämpfung... Wie landet man überhaupt dort???
  • Fischra 17.01.2019 06:12
    Highlight Highlight Schranken sind so gebaut das sie durchfahren werden können. Es braucht einfach die Entschlossenheit dazu. Wenn mann es nicht tut ist nachher einiges mehr kaputt wie man sieht. Glück das es keine Verletzten gab.
  • BaDWolF 17.01.2019 01:49
    Highlight Highlight Himmiherrgottsakra, was studieren die? FAHR HALT DIE SCHEISS SCHRANKE UM!
  • Jute-statt-Plastik-Tagträumer 16.01.2019 23:56
    Highlight Highlight Die Schranken sind so gemacht, dass sie nachlassen würden, wenn ein Auto dagegen fährt ... ich frage mich echt, warum Sie ihr Auto nicht einfach gegen die Schranken gefahren hat ... wegen dem kleinen Kratzer der entstanden wäre ?
  • MyAnusIsBleeding 16.01.2019 23:52
    Highlight Highlight Zwar nicht von der SBB, sollte aber auch in der Schweiz funktionieren ;-)
    Play Icon
  • Sebultikon 16.01.2019 22:50
    Highlight Highlight Die grössten Bedenken sind eigentlich in der Videoführung festgehalten. Der Fahrer welcher dem ganzen am nächsten ist, hält lieber mit dem Handy drauf als dem Mitmenschen aus der misslichen Lage zu helfen oder es zumindest zu versuchen. Der Helfer der eingesprungen ist hat zwar keine Ahnung vom örtlichen Bahnverkehr, aber immerhin hat er etwas versucht, und hätte es wohl mit weniger Glück mit seiner Gesundheit gezahlt. Danke an alle die zwischendurch mal auf likes verzichten und dafür einschreiten, auch wenn es nicht immer mit einem Happy End rauskommt...
    • Eh Doch 17.01.2019 11:55
      Highlight Highlight Es hätte sehr wenig gebracht, wenn dieser Fahrer (den ich übrigens persönlich kenne) auch noch ausgestiegen wäre. Schliesslich war es eine akute Gefahrensituation, da würdest du selber auch im Auto bleiben, wenn schon einige andere Leute am helfen sind. Weil du nicht weisst wann genau der Zug kommt oder wie sehr das Auto "weggespickt" wäre vom Aufprall
    • globetrotter68 17.01.2019 15:51
      Highlight Highlight Gut wäre auch, in einem solchen Fall dem Zug entgegenzulaufen (natürlich AUSSERHALB der Geleise, im Schotter ;-) ) und den Lokführer mit winkenden Armen auf das Gefahrenmoment aufmerksam zu machen. Genügend Passanten / Autofahrer waren in disem Fall ja vor Ort. Aber Einer muss dazu die Initiative ergreifen.
  • Magnum44 16.01.2019 22:32
    Highlight Highlight Selten so etwas Dummes gesehen.
  • Cornholios 16.01.2019 22:27
    Highlight Highlight "Bitte Motor abstellen !"
    Von Profi ausgeführt.
  • Cornholios 16.01.2019 22:25
    Highlight Highlight Bitte Motor abstellen ! 2.0
  • Beasty 16.01.2019 22:02
    Highlight Highlight Wie lasse ich mich von einem Zug am besten töten? 1) Ich durchbreche die Schranke nicht, obwohl mein Auto noch fahrtüchtig ist und bleibe auf den Gleisen 2) Ich steige bewusst nicht aus dem Auto aus, obwohl ich Zeit genug hätte und bleibe lieber im Auto sitzen, bis ich vom Zug getroffen werde. Himmel, manchmal schaltet das Hirni aus oder wie? Am Ende: verletzt, Auto zerstört UND Schranke durchbrochen. Jackpot in Sachen Schadensbegrenzung. Mein Mitleid hält sich in Grenzen (Schranken, hihi).
    • Pisti 16.01.2019 22:29
      Highlight Highlight Der Mann der getroffen wurde war aber nicht der Besitzer des Autos. Er wollte das Auto aus der Gefahrenzone lenken, wenn auch ziemlich umständlich und ohne Erfolg. 😅😅
      Dass Auto wurde aber zuerst von einer Frau zwischen die Schranken gelenkt.
    • James Twenty 16.01.2019 22:33
      Highlight Highlight Neben der Schranke habe ich Mitleid mit dem Lokführer. Abgesehen von einer Schnellbremsung und pfeifen kann er nichts machen. Dann ein riesen Knall und anschliessend kann er nicht wissen, wie es mit Personenschäden aussieht, hier kann die Fantasie ziemlich gemein sein.
      Aber bei den andern hat das Hirni echt total ausgesetzt, meine Fresse.
    • Astrogator 17.01.2019 09:49
      Highlight Highlight @James Twenty: Es reagiert natürlich jeder anders, aber in meinem Fall kam das zittern und grübeln erst Stunden später als ich zu Hause war. Man hat einiges zu tun als Lokführer nach einem solchen Unfall.

      Richtig scheisse wurde es erst als ich zwei Wochen später auf derselben Strecke nochmals was überhobelt habe. Aber heute kann ich drüber lachen.
  • Mia_san_mia 16.01.2019 22:02
    Highlight Highlight Das Video gäbe es auch noch mit Ton und richtigem Bild. Wäre ein bisschen besser, als so...
  • Miikee 16.01.2019 21:50
    Highlight Highlight Es gibt zwei Lösungen

    1. Einer drückt die Schranke hoch und er fährt raus.

    oder

    2. Er fährt einfach durch die Schranke

    Aber warum riskiert man Menschenleben, wie du** muss man sein🙆🏽‍♂️🤦
    • P. Meier 16.01.2019 22:19
      Highlight Highlight 1) dürfte nicht funktionieren
      2) die einzig richtige Lösung

      da war jede Menge Zeit für eine Flucht durch die Balken und es wird versucht das Auto profilfrei zu parkieren.
    • Doppelhorn 16.01.2019 22:41
      Highlight Highlight 1. hab ich tatsächlich mal probiert, das hat geklappt (allerdings RhB, weiss nicht ob die andere Schranken haben als die SBB). Danach allerdings dran denken, die Schranke auch manuell wieder runterzudrücken, sonst kommt der Zug nämlich nicht (ja, auch probiert...)
    • Miikee 16.01.2019 22:50
      Highlight Highlight Der User @himmelrot hat geschrieben dort sei es sogar dreispurig... da gibt es echt nichts mehr zu sagen 🤦🤦🤦 unglaublich
    Weitere Antworten anzeigen
  • *sua* 16.01.2019 21:47
    Highlight Highlight Bereits der zweite, fast identische Unfall auf dieser Zugstrecke in dieser Woche.
    Wenn es so weitergeht, stellt sich die Frage: Wann gehen dem Bahnbetreiber die Züge aus 🤔
    • Astrogator 16.01.2019 22:34
      Highlight Highlight Der Zug hat womöglich nicht mal Schaden genommen, die DPZ sind noch sehr robust gebaut
    • Sir Eau Tonin 17.01.2019 18:31
      Highlight Highlight @Astrogator: Leider nicht, DPZ 450075 wird heute um 20:00 Uhr ins Reparaturzentrum Altstetten überführt...
  • Darkside 16.01.2019 21:41
    Highlight Highlight Was machen diese Genies da? WTF!
  • Else 16.01.2019 21:32
    Highlight Highlight Also, mal zum mitschreiben: die Barrieren lassen sich ganz leicht anheben. Schon wenige Zentimeter bewirken, dass die Signale für den Lockführer auf rot schalten. Hätte wohl mer genützt als zu filmen um die Sensationslust zu befriedigen...
    • P. Meier 16.01.2019 22:21
      Highlight Highlight Da nimmt mich mal wunder woher Sie diese Info haben.
    • dast0103 16.01.2019 22:42
      Highlight Highlight @Meier: die Info ist richtig
    • Maschinist460 16.01.2019 22:54
      Highlight Highlight Else hat recht. Die Endkontakte der Schranken sind durch die Zugsignale überwacht.
      Jedoch kann der Lokführer (ohne "ck" bitte!) unter Umständen gar nicht mehr so schnell reagieren oder ist bereits am Zugsignal vorbei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 00892-B 16.01.2019 21:31
    Highlight Highlight Bravo an den Held, der ins Auto steigt und dieses bis zum Aufprall manövriert🤦‍♂️ Entweder die Schranken durchbrechen oder am besten gar nicht erst einsteigen.
  • himmelrot 16.01.2019 21:28
    Highlight Highlight Ich als Ustermer schnall nicht wirklich was die involvierten dort überlegt haben...
    Der Bahnübergang ist dreigleisig. Auf dem vorderen Gleis wo das Auto draufsteht kommt der Zug im Normalfall von rechts. Auf dem mittleren Gleis von links. Und der Zug würde dann ja 30m weiter links am Bahnhof stehen und sicher nicht losfahren wenn da ein Auto auf dem Gleis steht. Und das dritte Gleis ist normalerweise nicht befahren.
    Also kann der Zug ja nur von rechts kommen. Mit dem Auto einfach fünf Meter nach vorne fahren und es wäre nix passiert...
    Und ja, es hätte genügend Platz. (guckst du googlemaps)
    • Astrogator 16.01.2019 21:48
      Highlight Highlight Die Schränke durchbrechen, oder das Fahrzeug einfach verlassen. Alles andere ist scheissgefährlich.
    • ralck 16.01.2019 21:52
      Highlight Highlight 3/4 der CH-Bevölkerung weiss vermutlich nicht, dass auf unseren Schienen Linksverkehr normal ist...
    • Dan Rifter 16.01.2019 22:34
      Highlight Highlight Menschen, die zur Rush-Hour mit dem Auto unterwegs sind, wissen bestenfalls wie man SBB oder ZVV buchstabiert - kannste nicht verlangen
  • zettie94 16.01.2019 21:25
    Highlight Highlight Erschreckend: So viele Leute (von denen wohl die meisten einen Führerschein haben) stehen rundherum und niemand weiss was zu tun ist. Dann steigt einer davon ein und macht genau das Falsche.
    Das einzig Richtige in dieser Situation wäre: Gas geben und die Schranke durchbrechen!
    • Roadrunn_er 16.01.2019 22:06
      Highlight Highlight Gebe dir recht dass alle zusehen aber... jeder der den Ausweis hat, weiss dass bei rot blinkenden Lampen bei einem Bahnübergang anhalten angesagt ist, somit hat dass alles die Fahrerin ausgelöst. Da es keine Panne war, hält sich mein Mitgefühl für die Besitzerin wegen dem Schaden in Grenzen, da sich glücklicherweise niemand verletzt hat.
  • sabai781 16.01.2019 21:07
    Highlight Highlight Zum Glück ist jemand nur leicht verletzt worden.

    Aber mit Verlaub, wer bei roter Ampel mit einem «Strassenfahrzeug» noch über die Schranke gelangen will, der hat auf dem Fahrersitz eines Autos aber gar nichts zu suchen! Einfach nur dumm so ein Verhalten.
    Dieser Person gehört auf Lebenszeit der Führerschein entzogen! Zusätzlich Bussen wegen Überfahren des Rotlichts und Störung des öffentlichen Verkehrs sowie Zahlung sämtlicher Kosten von Schranke, Schaden an S-Bahn usw. Klar zahlt das ev. erst mal eine Versicherung, aber die kann Regress nehmen wegen grober Fahrlässigkeit o.ä.
    • Entenmann 16.01.2019 21:58
      Highlight Highlight Nicht grad überbeissen, würde ich meinen - wer ohne Fehler ist...
  • DerZürcher 16.01.2019 19:26
    Highlight Highlight Wieso fährt man in einen solchen Situation nicht einfach durch die Schranken ?
    • sheimers 16.01.2019 21:56
      Highlight Highlight Weil man Angst hat den Lack seines schönen Autos zu zerkratzen und die kaputte Schranke zahlen zu müssen? Ich kann ja knapp verstehen, dass beim Fahrer/der Fahrerin in solch einer Situation der Verstand aussetzt. Aber warum diskutiert der Bahnarbeiter noch lange? Warum springt er nicht ins Auto und bringt es in Sicherheit?
    • Astrogator 16.01.2019 22:27
      Highlight Highlight @sheimers: Die Person mit der Warnweste war nicht von der Bahn.
    • Maschinist460 16.01.2019 22:51
      Highlight Highlight THANK YOU! Das ist die einzig richtige Handlung. Kostet halt die Reparatur der Barriere aber immerhin kommt man lebend und mit ganzem Auto davon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skara Brae 16.01.2019 19:20
    Highlight Highlight Ich kann einfach immer noch nicht verstehen, wieso die Leute die in eine solche Situation geraten, keinen Durchbruch durch die Barriere wage. Ich meine der Schaden ist ab der Situation in der das Auto zwischen denn geschlossenen Holmen steht sowieso enstanden. Der Schaden währe aber massiv kleiner und die Verletzungsgefahr ist auch eher gering.
  • Triple 16.01.2019 16:17
    Highlight Highlight Ich hoffe die verletzte Person ist bald wieder auf den Beinen.

    Hut ab bei der SBB. Generell können wir auf unsere Bahn stolz sein wie ungeplante Zwischenfälle und geplante Unregelmässigkeiten (Baustellen) gehandelt werden. Eigentlich könnte man dieses know-how der Deutschen Bahn verkaufen.
  • nass 16.01.2019 16:14
    Highlight Highlight Erst Wetzikon, jetzt Uster... Kann man im Züri Oberland nicht mehr Autofahren?
    • p4trick 16.01.2019 17:25
      Highlight Highlight War das nicht schon immer so? ZH ist so der Garant für schlechtes Autofahren
    • Astrogator 16.01.2019 17:30
      Highlight Highlight Fahren schon, aber bremsen nicht 😉
    • Pisti 16.01.2019 22:20
      Highlight Highlight Patrick da liegst du falsch, dass sind die Nachbarn aus dem Aargau. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 16.01.2019 16:06
    Highlight Highlight Wurde gerade via Effi, Pfäffikon ZH umgeleitet. Alle Leute nach Uster mussten in Stettbach raus und der Zug fuhr ohne Halt bis Wetzikon. Bravo SBB, Infos, Alternative Verbindung, hat alles 1a geklappt. Big up! 👍👍👍
    • Astrogator 16.01.2019 17:32
      Highlight Highlight Und Leute wie ich erscheinen dazu ein paar Stunden früher zum Dienst - umso mehr freut es uns, wenn es wertgeschätzt wird. Danke 👍😊
    • Maschinist460 16.01.2019 22:55
      Highlight Highlight @Astrogator: vielen Dank Kollege!
  • Heinzbond 16.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Verstehe die Verkehrsführung in uster nicht, eine unterführung mitten im Ort und, drum rum 4 bahnübergänge beschrankt....
    • Illuminati 16.01.2019 16:45
      Highlight Highlight Die Bewohner von Uster haben dagegen gestimmt, anstatt Barrieren Unterführungen zu bauen. Genauere Infos habe ich aber auch nicht. Aber gerade für den Raum Uster mit den vielen Zügen wären Unterführungen wirklich sehr wichtig für die Sicherheit und die Fahrplanstabilität bei Vorfällen wie heute oder auch wenn die Barrieren technische Störungen haben.
    • Röbi Roux 16.01.2019 20:00
      Highlight Highlight ...und der Kanton verhinderte diverse Abstimmungen darüber.
      Politischer Stillstand
    • Sebultikon 16.01.2019 22:55
      Highlight Highlight @Illuminati
      Die Abstimmung wurde angenommen aber aufgrund des Kantons nicht umgesetzt.
      Name ist wohl Programm.
      https://www.uster.ch/abstimmungen/termine/451414#_anchor_abstimmung_106648
  • pluginbaby 16.01.2019 16:03
    Highlight Highlight Und nochmals als Nachhilfe für alle Strassenverkehrsteilnehmer. Eingeschaltete Blinklichter an einem Bahnübergang sind gleichgestellt mit einem Rotlicht einer Ampel = anhalten! Sonst endets wie bei diesem BMW-Fahrer...
    • ralck 16.01.2019 16:50
      Highlight Highlight Ja. Nur sinds beim Rotlicht etwa 200 Stutz und hier ein oder zwei Fränkli mehr, weil der ZVV bzw. die SBB der lenkenden Person die Verspätung in Rechnung stellen wird…
    • w'ever 16.01.2019 16:50
      Highlight Highlight Wo siehst du ein BMW? Und es könnte auch einen Fahrerin sein. ;)
    • 7immi 16.01.2019 16:57
      Highlight Highlight das problem ist in der regel, dass die fahrer auch über den bahnübergang aufschliessen. dann gehen die schranken runter, sie werden nervös und würgen den motor ab oder trauen sich nicht, die schranke zu zerstören. in pfäffikon zh hats auch so eine stelle vor einem kreisel. wartet man so wird man behupt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 16.01.2019 15:54
    Highlight Highlight Da wollte einer 2min Zeit sparen und jetzt kommen tausende zu spät aus dem Feierabend. Mol super Leistung toll
  • Miicha 16.01.2019 15:52
    Highlight Highlight War das Bild wirklich nötig? Blickniveau!
    • Mia_san_mia 16.01.2019 22:00
      Highlight Highlight @Miicha: Wieso?
  • nass 16.01.2019 15:35
    Highlight Highlight Nöd scho wieder.... 🙄

Polizei überwältigt in Herisauer Wohnung einen verschanzten Mann

Der Mann, der in Herisau am Freitag während Stunden die Polizei beschäftigte, ist am Abend in seiner Wohnung an der Bahnhofstrasse überwältigt worden. Der 45-Jährige ist unverletzt.

Die Polizei entschied sich gemäss eigenen Angaben für eine Intervention, nachdem der Mann längere Zeit nicht mehr kontaktiert werden konnte. Zuvor drohte er, sich selber etwas anzutun. Die Polizei versuchte ihn letztlich erfolgreich davon abzuhalten.

Der Mann befindet sich nun ihrer Obhut, wie die Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel