Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Parkbusse hinter den Scheibenwischer, aufgenommen am Dienstag, 14. Oktober 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wer beim Falschparkieren Glück hat, entgeht den Augen der Polizei. Doch jetzt ruft eine App den Normalbürger dazu auf, Polizist zu spielen und Falschparkierer zu büssen. Bild: KEYSTONE

Schweizer Autoindex-App ruft zur Denunziation von Parksündern auf

Eine App, mit der man Autohalter ausfindig machen kann, hat eine Parkbüsser-Funktion eingeführt: Wird ein Falschparkierer entdeckt, kann mit einem einfachen Klick eine Meldung an die Polizei gesandt werden. Der Konsumentenschutz findet das höchst problematisch.



Diese App hat's in sich: Mit Autoindex kann jeder bequem Autonummern abfragen und so Halter von Fahrzeugen ermitteln. Nicht nur der Name wird sofort geliefert, auch Adresse und Telefonnummern sind damit einsehbar. Das ist nichts Neues, diese Schweizer App gibt's schon lange, sie bezieht die Daten zu den Autonummern von den kantonalen Verzeichnissen, die ohnehin online aufrufbar sind.

Doch die App-Entwickler gehen nun noch einen Schritt weiter. Diese Woche haben sie allen, die die App benutzen, eine neue Funktion vorgestellt: Mit einem einfachen Klick können Parksünder der Polizei gemeldet werden. Im Newsletter von Autoindex klingt das so:

«Bireweich!», findet Thomas G., von dem der Hinweis stammt und der nach eigenen Angaben mal «so ein militanter Velofahrer» war, dass er die App kaufte, um rücksichtslose Autofahrer an die Kandare zu nehmen. Kein Autofreund also, und trotzdem ärgert ihn die Funktion. «Das ist nichts Geringeres als ein Aufruf zur Denunziation!», sagt G.

Umfrage

Und was meinst du?

  • Abstimmen

2,152

  • Praktisch! Falschparkieren ist schliesslich kein Kavaliersdelikt. 12%
  • Selber schuld, wer seine Daten nicht sperren lässt.11%
  • Naja, nicht äusserst schlimm, aber auch nicht cool.8%
  • Wer ist der grösste Lump im Land? Es ist und bleibt der Denunziant!64%
  • Piepegal, ich fahr eh nicht Auto. Und auch wenn: piepegal!5%

Kantonspolizei prüft Eingaben

«Höchst problematisch», urteilt der schweizerische Konsumentenschutz. Ohnehin würden die Daten der Autofahrer von den Kantonen zu leichtfertig herausgegeben. «Wurden die Datensätze tatsächlich von den Kantonen herausgegeben, wirft das ein schlechtes Licht auf den Datenschutz der Kantone», sagt Konsumentenschutz-Sprecherin Josianne Walpen.

Daten sperren lassen

Der Konsumentenschutz empfiehlt Autohaltern, die Daten beim Kanton zu sperren. Auf dieser Liste sind alle Kantone und Musterbriefe zu finden, um das zu erledigen.

Generell sei der Nutzen der leichtfertigen Datenfreigabe viel kleiner als die Risiken. Und: Es sei Aufgabe der Polizei, Falschparkierer zu ahnden. «Die App stachelt Leute dazu an, selbst Polizei zu spielen und Autohalter anzuschwärzen», fügt Walpen an.

Die Kantonspolizei Zürich kennt die App und die Parkbüsser-Funktion. Mit den Betreibern des Autoindex bestünden aber keine Verbindungen oder Verträge. Generell prüfe die Polizei Meldungen von Verkehrsübertretungen aber.

Der App-Betreiber, die Luzerner Firma R!Digital GmbH, reagierte nicht auf eine Anfrage. 

Apropos Parksünder: Mit diesen Dingen schlägt sich die Polizei sonst grad so rum ... 

Auto #unfucked

Zwerg-Autos. Ja, das gibt's. Und wir wollen so sehr eins!

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Ich wage mal die steile These: Ist Subaru die heimlich kultigste Automarke EVER?

Link zum Artikel

Und NUN: Die gefährlichste Sportart der Welt – Auto-Polo!

Link zum Artikel

Die ultimative automobile Exzentrik – eine Ode auf den Shooting Brake

Link zum Artikel

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link zum Artikel

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Link zum Artikel

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 04.11.2016 17:24
    Highlight Highlight Ein Argument, welches eine Mehrheit der Schweizer vom neuen Nachrichtendienstgesetz überzeugen konnte, war: Wer nichts Illegales macht, muss auch nichts befürchten! Ich denke, dass diese Argument auch hier gilt, oder?
    • Lami23 04.11.2016 20:29
      Highlight Highlight Daran habe ich auch gedacht, als ich den Artikel las. Zeigt wiederum, wie wenig die Leute schon da verstanden haben, worauf sie sich einliessen.
    • reaper54 05.11.2016 18:43
      Highlight Highlight Ihr habr wohl beide das NDG nichtmal annähernd kapiert. Oder wo kann ich seit dem NDG ja mit einer App beliebig leute an den Geheimdienst melden?
  • Pafeld 04.11.2016 14:36
    Highlight Highlight Heute Morgen war ich dagegen. Mittlerweile bin ich auf FB über eine Diskussion gestolpert, dass es einige (viele) für selbstverständlich halten, zwei Parkplätze gleichzeitig zu nutzen, um keine Schäden im Lack zu erhalten. Gerade bei prolligeren Modellen sei dies völlig "legitim".

    Von daher: die Funktion hat ihre Berechtigung. Ein einzelnes Knöllchen kuriert kaum einen Assifahrer. Aber vielleicht tut es eine Armada davon, wenn man nicht mehr viel zu selten bei stetig andauerndem Fehlverhalten erwischt wird.
  • D(r)ummer 04.11.2016 14:20
    Highlight Highlight Huiuiui. Ich sehe schon vor dem geistigen Auge wie sich unser Dorfbünzli über sein Millionstes Hobby freut.

    Wenn man die halbe hochfrequentierte Strasse an einer Baustelle blockiert oder die Ausfahrt für Blaulichter versperrt mag diese App noch ein bisschen sinnvoll sein.
    • chraebu 04.11.2016 17:24
      Highlight Highlight In so einem Fall könnte man die Polizei auch anrufen.

      Ein Klick ist eine viel zu tiefe Hemmschwelle
  • HPOfficejet3650 04.11.2016 13:00
    Highlight Highlight Na toll, mobile Blitzer darf man per gesetz nicht mehr melden, aber falschparkierer verpfeiffen darf man.

    😒
    • EvilBetty 04.11.2016 14:24
      Highlight Highlight Die zwei Sachen stehen sich direkt diametral gegenüber, merksch?

      Muttu nit zu schnell fahre. Hat de Schildi an Strassenrand mit luschtig Zahle druf wo weisch wie schnell dörfsch fahre, oder?
    • HPOfficejet3650 04.11.2016 14:42
      Highlight Highlight Naja, schlussendlich geht es in beiden Fällen um Kontrolle ;) daher meiner meinung nach vergleichbar.

    • humpfli 05.11.2016 11:57
      Highlight Highlight Melden Sie mobile Blitzer, helfen Sie potentiellen Verkehrssündern, von einer Bestrafung wegzukommen. Melden Sie Falschparker, dann helfen Sie, dass diese bestraft werden.
      Kurz gesagt: helfen, dass illegales Verhalten bestraft wird ist ok
      verhindern, dass (potentielles) illegales Verhalten bestraft wird, ist nicht ok
  • Qui-Gon 04.11.2016 12:52
    Highlight Highlight Haha, die Bewertungen im Playstore sind vernichtend. Finger weg.
  • Wandtafel 04.11.2016 12:45
    Highlight Highlight Hä, wieso motzt man? Das ist doch DIE schweizer App! Das Land in dem man seinem Nachbarn lieber einen Zettel auf die Tür klebt als persönlich anzusprechen.
    • SJ_California 05.11.2016 18:48
      Highlight Highlight Genau. Ewig diese Post-its an der Tür... 😝
  • Chrigu91 04.11.2016 12:29
    Highlight Highlight Wenn jemand falsch parkt, ist das mir meistens egal und betrifft mich auch nicht. Was mich aber ärgert ist, wenn jemand sein Verbrenner-Auto auf eine Elektroauto-Ladestation stellt. Ich meine ich stelle mein Elektroauto auch nicht einfach an einer Tankstelle ab, weils einfach grad gäbig ist...
    • danbla 04.11.2016 13:30
      Highlight Highlight Das ärgert sogar mich. Und ich fahre nicht mal ein Elektroauto.
      Verstösst meiner Meinung gegen grundsätzliche Anstandsregeln.
    • EvilBetty 04.11.2016 14:26
      Highlight Highlight Äh ja... hab auch schon Stromer gesehen die Tanksäulen blockieren um was zu kaufen, obwohl's freie Parkplätze hat. Sind halt aber 10 Meter mehr vom Parkplatz in den Shop... so viel dazu.
  • Angelo C. 04.11.2016 12:28
    Highlight Highlight Diese App ist das ALLERLETZTE - und dies nicht primär wegen dem Hinweis auf die Verzeigung von Falschparkierern. Die Hersteller der ins Abseits geratenen App wollen ihr nur nach längerer Durststrecke nochmals zu neuem Glanz verhelfen.

    Doch dort glänzt schon lange nichts mehr, man lese die Bewertungen vor dem download im Apple-Store 🤔!

    Ich habe diese App vor ca. zwei Jahren kostenpflichtig erworben und zu Beginn hielt sie mehrheitlich was sie versprach. Seit längeren Monaten ist dies ganz anders, spez. im Hinblick auf ZH, wo kaum mehr was abrufbar ist.

    Rekl. werden nicht beantwortet 😏!
  • Deverol 04.11.2016 12:00
    Highlight Highlight Das könnte man wohl als "typische Deutsche Blockwartapp" einordnen, wenn der Entwickler nicht Holländer wäre.
    • henkos 04.11.2016 13:20
      Highlight Highlight Nur dumm, dass es hier um die noch typischere Schweizer Blockwartmentalität geht.
  • Scott 04.11.2016 11:49
    Highlight Highlight Super App!

    Bei uns parkieren immer Ortsfremde und gehen dann auf den Bus (P+R). Die wirklichen Quartierbesucher finden dann keinen Platz mehr.
    • EvilBetty 04.11.2016 12:43
      Highlight Highlight Solange die Parkplätze eine so lange Zeit zulassen ist das ja auch nix Verbotenes...
    • pamayer 04.11.2016 12:49
      Highlight Highlight Das ist ein anderer Fall. Muss der Polizei gemeldet werden.
    • Scott 04.11.2016 15:35
      Highlight Highlight Parkplätze befinden sich in der Blauen Zone.
    Weitere Antworten anzeigen
  • H5erde 04.11.2016 11:34
    Highlight Highlight Die Polizisten werden diese Funktion vergöttern 🤑🤑🤑
    • H5erde 05.11.2016 11:32
      Highlight Highlight Sie müssen ja nicht darauf reagieren. Es ist einfach eine zusätzliche Informationsquelle. Who cares was sie daraus machen?
  • licke1 04.11.2016 11:26
    Highlight Highlight Das sind die Probleme einer gelangweilten Wohlstandsgesellschaft...
  • Matrixx 04.11.2016 11:16
    Highlight Highlight Ich abs bei mir zuhause zwar immer wieder mit Falschparkern zu tun. Aber bitte, deswegen gleich jemanden an den Pranger stellen? Man kann höflich darauf hinweisen ...
    • pamayer 04.11.2016 12:50
      Highlight Highlight Zum Beispiel Scheibe eingeschlagen?
    • Matrixx 04.11.2016 16:48
      Highlight Highlight Nein, ich bevorzuge Nägel unter den Rädern 😉
    • Ecoliat 04.11.2016 17:30
      Highlight Highlight 😂😂
      Danke für den Lacher, pamayer
  • Wilhelm Dingo 04.11.2016 11:14
    Highlight Highlight Super Funktion, bisher musste ich immer anrufen wenn der Schulweg wieder mal zugeparkt ist.
    • EvilBetty 04.11.2016 13:08
      Highlight Highlight Wer hier blitzt hat sie echt nicht mehr alle! Ist bei uns auch regelmässig der Fall. Da wird auf dem Trottoir parkiert vor der Metzg (zu der Zeit, in der die Kinder in die Schule gehen) so dass alle auf die Strasse ausweichen müssen. Und das obwohl auf der anderen Strassenseite freie Parkplätze sind.
    • Wilhelm Dingo 04.11.2016 13:32
      Highlight Highlight @EvilBetty: andere Strassenseite = 20m = zu weit, traurig aber wahr.
    • EvilBetty 04.11.2016 14:20
      Highlight Highlight Es sind nicht mal 20 Meter... 10 wenn's hoch kommt. 2 spurige Dorfstrasse. Ich würd manchmal gern «per äxgüsi» mit dem Kinderwagen bisschen am Auto lang schleifen... aber dafür bin ich zu Anständig. Bin auch schon in die Metzg rein zum Fragen wer so unfähig ist und hab verwunderte Blicke geerntet ich soll mich mal nicht so anstellen... bis ein Kind angefahren wird... und es ist nicht so, dass die Strasse nicht gekennzeichnet wäre...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 04.11.2016 11:06
    Highlight Highlight Schlechte Umfrage.

    Mir fehlt der Punkt "Halte ich nicht für gut. Man weiss nie wieso jemand parkt wo er parkt und die Polizei hat meistens anderes zu tun als jedem Falschparker nachzurennen."
  • ARoq 04.11.2016 11:04
    Highlight Highlight Warscheinlich gäbe es sogar eine Zielgruppe für eine App die Denunzianten denunziert.
    “Jeder Gefangene beweist, indem er sein eigener Wärter ist, seine Freiheit.”
    - F.D.
  • Ohniznachtisbett 04.11.2016 10:57
    Highlight Highlight Denunziantentum ist die wohl niederste Stufe des Menschsein. Ich empfehle sonst Al Pacinos Rede in "Der Duft der Frauen" vor dem Universitäts-Ausschuss zum Thema! Grossartig und Recht hat er!
  • Lord_ICO 04.11.2016 10:33
    Highlight Highlight Kannte diese App bis jetzt nicht, habe Android und sie im Play Store gesucht und gefubden. Die Zugriffsberechtigung, die diese App verlangt, sollte eigentlich bei jedem mit gesundem Menschenverstand die Alarmglocken schrillen lassen. Wenn man die Bewertungen liesst, weiss man was das Geschäftsmodell dieser Firma ist, schön eure Daten an Dritte verkaufen. Also Hände weg von dieser App!!
    • Qui-Gon 04.11.2016 12:41
      Highlight Highlight wollte die App testen und schauen, ob meine Autonummer angegeben wird. In BL (und wahrscheinlich auch in anderen Kantonen) ist die Halterabfrage nämlich kostenpflichtig. Die App sollte diese Daten daher gar nicht haben. Um sich anzumelden, wird man aber gezwungen an Wettbewerben teilzunehmen, was ohne Tel. Nr. nicht geht. Aber hallo?
    • Qui-Gon 04.11.2016 12:57
      Highlight Highlight Nachtrag: in der Beschreibung im Playstore sieht man, dass nur ein paar Kantone frei zugänglich sind. Wo die Kantone Gebühren erheben oder z.B. eine E-Mail verlangen, kann dies die App auch nicht umgehen. Immerhin.
      Offenbar wird mit Werbung zugespamt, wer seine Tel. Nr. angibt. Instant Karma ;-)
  • Flint 04.11.2016 10:31
    Highlight Highlight Naja, ich sehe nicht so richtig den Nutzen. Haben wir denn ein Falschparker-Problem in der Schweiz? Ich sehe keins. Und wertvolle Polizeiressourcen für Falschparker zu verschwenden finde ich auch nicht so toll. Allerdings konnte man schon immer Strafanträge gegen Parksünder stellen, einfach nicht so einfach. Die Polizei soll sich lieber um wirkliche Probleme kümmern: Raser, Rechtsüberholer, Linksfahrer, zu wenig Abstand, Besoffene...
    • arpa 04.11.2016 13:21
      Highlight Highlight Da gibts noch ganz andere Probleme..
      Ich werde oftmals rechts überholt, da ich aber aufmerksam bin stört mich das nicht.. ich mache es selber nicht wegen den rechtlichen Konsequenzen..

      Um raser kümmert sich die pozilei mehr als genug.. wenige Tage pro Jahr an welchen ich keinen Blitzer sehe..
  • N. Y. P. D. 04.11.2016 10:26
    Highlight Highlight Eine richtige
    Schweizer - Bünzli - Funktion.
    Aus dem Hintergrund jemanden anzeigen. Vielleicht sogar den Nachbarn, falls sich die Gelegenheit ergibt.
    Und dann auf der Strasse diesem Nachbarn ein schmierig, freundliches Grüezi zuhauchen, nachdem man ihn 5 Min. vorher bei der Polizei denunziert hat. Ja, die App ist auf uns Schweizer zugeschnitten.
    • Maett 04.11.2016 11:21
      Highlight Highlight @N. Y. P.: macht man das im Raum Zürich so? Von diesen angeblich haufenweise vorhandenen "Bünzlis" seh ich hier (Zentralschweiz) nie wirklich was, wo's den meisten Mitmenschen sowieso egal sein dürfte, wenn jemand falsch parkiert.

      Leben und leben lassen.
    • pamayer 04.11.2016 12:54
      Highlight Highlight In den Städten hat's eben viel weniger Platz, um so grösser der parkierstress. Und alles nur blaue Zone mit anwohnerkarte oder max 90 Minuten.
      Habe kein Auto. Finde die (park-) Platz-situaion oft prekär.

      Auf's Land ziehen will ich aber auch nicht...
    • N. Y. P. D. 04.11.2016 13:11
      Highlight Highlight @Maett
      Dann seid ihr ziemlich privilegiert in der Zentralschweiz. Ich bin davon ausgegangen, dass die Schweiz flächendeckend von Bünzlis bevölkert ist. Bei euch also lassen sich keine finden.

      Dafür haben wir hier in Zürich nicht so exorbitante Steuerdefizite, dass wir sogar unseren Kindergartenschülern den Pausenapfel streichen müssen :-)
  • JaneSodaBorderless 04.11.2016 10:24
    Highlight Highlight Das Ergebnis der Umfrage hat mich über die Tatsache hinweg getröstet, dass einer eine solche App entwickelt und es auch noch Leute gibt, die die App dann benutzen.
    • JaneSodaBorderless 04.11.2016 11:17
      Highlight Highlight ....hier ist die Umfrage repräsentativ. Übrigens mit ein Grund warum ich watson news und Kommentare lese
      ;-)
      Übrigens: Wenn es Gutmenschen gibt - gibt es auch Schlechtmenschen?
      Wenn ja, wie charakterisierst du diese?
  • Thinkdeeper 04.11.2016 10:10
    Highlight Highlight Es ist langsam bedenklich, wenn Firmen und Produktehersteller Ihre Moral und Ansicht von Ethik, Recht und Ordnung durchsetzen wollen und gar zu Denuziantemtum bei Bagatellen aufrufen.
    Dies ist nichts anderes als sas züchten von informellen Mitarbeiter und Spitzeln.
    Die versteckte Idee dahinter ist die Behörden so zu beschäftigen, dass Sie kein Geld und keine Zeit haben die kriminellen Machenschaften der Firmen und gesetzlichen Lücken zu ahnden und stopfen....Panama Paper lässt grüssen...

  • w'ever 04.11.2016 10:10
    Highlight Highlight naja.
    die polizei kann eh nichts machen, wenn jemand sein auto auf meinem gelb markierten parkplatz abstellt.
    • G.Oreb 04.11.2016 10:59
      Highlight Highlight Kannst du das genauer erläutern? Würde mich interessieren:)
    • Qui-Gon 04.11.2016 13:25
      Highlight Highlight Der gelbe PP wird privat sein und darum hat die Polizei auch keine Befugnisse. Die können ein Auto nicht einfach vom Privatgrund abschleppen. Das muss wenn schon der Eigentümer machen und die Kosten vorschiessen. Ganz streng genommen, müsste er sogar eine Besitzschutzklage einreichen.
    • w'ever 04.11.2016 18:57
      Highlight Highlight @g.oreb
      wenn jemand auf meinem gelben PP ist, dann kann ich im grunde genommen nichts machen. die polizei macht nichts weil es privatgrund ist, obwohl es gemäss richterlichen verfügung untersagt ist den PW abzustellen. das abschleppen muss ich vorschiessen bzw kann sich der abgeschleppte weigern die gebühren zu zahlen. zuparkieren darf ich ihn auch nicht weil dass dann nötigung ist.
      also eine totale loose-loose situation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 04.11.2016 10:09
    Highlight Highlight Durch die digitalisierung fühlen wir uns immer mehr bemächtigt uns über geltendes Recht hinwegzusetzten und lynchende selbstjustiz spielen. Ich finde aber nicht mal das schlimm sondern viel eher finde ich schlimm wie die Politik solch ein Trend immer verpennt, von "höchst problematisch" spricht aber den Artsch nicht aus dem Sessel hochbekommt ehe der Tag "x" eintritt und ein politiker opfer der lynchjustiz wird.
  • Hippie-ster 04.11.2016 10:08
    Highlight Highlight Ich bin auch Velofahrer und kein Autofreund, finde aber auch:

    Denunzianten sind das Letzte.
  • Skater88 04.11.2016 10:03
    Highlight Highlight Naja... zweischneidiges Schwert. Einfach so mal kurz falschparkiert, jedem sein Problem wenn er das Risiko eingeht. Aber ich finde beim Versperren von Fluchtwegen und Notfallzufahrten ist dieses Vorgehen gerechtfertigt.
    • Ohniznachtisbett 04.11.2016 11:00
      Highlight Highlight Hier redet doch niemand vom Versperren von Fluchtwegen. Wenn jemand vor der Feuerwehrausfahrt parkiert, wird er schon heute subito abgeschleppt. Es geht doch hier darum, wenn jemand in der blauen Zone steht und keine Parkscheibe montiert hat, kannst du ihn der Polizei melden. Sowas ist unterste Schublade!

Das Gefecht zum Waffenrecht: «EU will Entwaffnung» – «Schützen haben Kindergartenniveau!»

Wenn die Schweiz die neuen EU-Waffenregeln nicht übernimmt, droht ihr der Ausschluss aus dem Schengen-Abkommen. Steht wirklich die Sicherheit der Schweiz auf dem Spiel? Im Streitgespräch schiessen Grüne-Nationalrätin Aline Trede und SVP-Politiker Hans-Ueli Vogt scharf gegeneinander.

In Bern entlockt Grünen-Nationalrätin Aline Trede (35) mit ihrem Humor auch mal bürgerlichen Ratskollegen ein Lächeln. Als sie in der watson-Redaktion auf ihren Kontrahenten, den SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt (49) trifft, reisst sie keine markigen Sprüche. Zu aufgeladen ist das Thema.

Kommen wir gleich zur Sache: Wann haben Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben eine Flinte hervorgeholt? Hans-Ueli Vogt: Als 14-jähriger Sekschüler ging ich ins Armbrustschiessen. Danach machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel