wechselnd bewölkt
DE | FR
181
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Sie wollen Bibelfragen, Bischof Huonder? Sie kriegen sie: «Ich habe einen Nachbarn, der samstags arbeitet. Laut Exodus 35:2 muss er getötet werden. Muss ich ihn jetzt eigenhändig töten?»

Sie wollen Bibelfragen, Bischof Huonder? Sie kriegen sie: «Ich habe einen Nachbarn, der samstags arbeitet. Laut Exodus 35:2 muss er getötet werden. Muss ich ihn jetzt eigenhändig töten?»

Wenn es um Homosexualität geht, legt Bischof Huonder die Bibel wörtlich aus. Wenn er dasselbe mit frommen Zitaten zu anderen Themen machte, würde die Absurdität seines Tuns noch besser zu Tage treten.
03.08.2015, 15:1104.08.2015, 17:36
Philipp Meier
Folge mir
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Die Kommentare unter den watson-Artikeln bieten oft beste Unterhaltung. Zum Artikel über den Churer Bischof Vitus Huonder, der sich in einer Rede erneut vehement gegen Homosexualität ausgesprochen hat, steuerte User «saukaibli» eine besondere Perle bei. Sein Kommentar besteht eigentlich nur aus einem Link, aber der hat es in sich!

Dahinter verbirgt sich ein offener Brief an eine US-Radiomoderatorin, die christliche Lebenshilfe anbietet und sich negativ über Schwule und Lesben äusserte. Der Brief besteht aus unzähligen Fragen danach, wie man mit Situationen aus anderen Bibelstellen umgehen sollte, wenn denn alles wörtlich zu nehmen sei. Wir haben für dich die besten rausgepickt – und würden uns über Feedback von Bischof Huonder freuen.

«Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?»
Vielleicht in kleinen Teilen grillieren?
Vielleicht in kleinen Teilen grillieren?Bild: karin messerli
«Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?»
«Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist: Wie kann ich das wissen? Ich habe versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren pikiert darauf.»
Besuch der roten Tante aus Unterleibzig.
Besuch der roten Tante aus Unterleibzig.Bild: Shutterstock
«Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Italiener zutreffen, aber nicht auf Deutsche. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Deutsche besitzen?»
Wir könnten Weltmeister werden!
Wir könnten Weltmeister werden!Bild: Tim Groothuis/freshfocus
«Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?»
«Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren wie Muscheln oder Hummer ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?»
«Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?»

Hier findest du den offenen Brief mit allen Fragen.

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

1 / 11
Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

181 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
03.08.2015 10:22registriert Juli 2015
Schon befremdlich wenn man daran denkt, dass die katholische Kirche seit Anbeginn ein Zufluchtsort für homosexuelle Männer war. Konnten sich früher schwule Männer nur auf diesem Weg einer heterosexuellen Ehe entziehen. Auch heute wird ein beachtlicher Anteil seiner, nennen wir sie Firmenkollegen, schwul sein. Vielleicht sogar er selbst?
1393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philipp Burri
03.08.2015 10:51registriert März 2015
Respektiert unseren Rechststaat nicht, finanziert von unseren Steuergeldern, lebt in einer Parallelgesellschaft... USSCHAFFE... aber sofort!!!
14216
Melden
Zum Kommentar
avatar
flyingdutch18
03.08.2015 11:36registriert Dezember 2014
Genau wegen dieser Haltung ist soeben eine junge Israelin gestorben, die sich für Toleranz und die Rechte von Schwulen eingesetzt hatte. Ein orthodoxer Jude hatte sie und weitere Demonstranten mit einem Messer angegriffen. Das findet dieser Bischof richtig. Pfui!
1233
Melden
Zum Kommentar
181
Ständeratskommission will keine erleichterte Einbürgerung

Die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) will die Regeln für die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern der dritten Generation nicht anpassen. Nur vier Jahre nach Inkrafttreten von neuen Bestimmungen gelte es abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickle.

Zur Story