Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Die jüngste Aktion des Aargauer SVP-Politikers zieht weitere Kreise. Nachdem die betroffene Lehrerin dem Unterricht fernblieb, verschafft eine Mutter ihrem Ärger Luft. Und erntet viel Zustimmung ...



«Gestern Morgen durfte ich meiner Tochter erklären, warum ihre so sehr geliebte Lehrerin nicht in die Schule kommt. Weil es da einen dummen erwachsenen Mann gibt, welcher dazu aufruft, ihrer Lehrerin die Meinung zu sagen.»

Das schreibt eine Facebook-Nutzerin, die laut ihrer eigenen Schilderung direkt betroffen ist von der jüngsten Aktion des Aargauer SVP-Nationalrates Andreas Glarner.

Sie sei Mutter von zwei Mädchen, heisst es in dem am Freitag veröffentlichten Facebook-Posting. Und weiter schreibt die Verfasserin, ihre ältere Tochter gehe in die 1. Klasse bei der Lehrerin, gegen die der Politiker «eine unglaubliche Hetzjagd» gestartet habe. Und dann wird die Frau deutlich:

«Ich versuche meine Töchter zu toleranten, offenen und positiven kleinen Menschen heranzuziehen. Eigenschaften, von denen Sie und Ihre Anhänger noch nie etwas gehört zu haben scheinen.

Schämen Sie sich, dass Sie bereits Kindern die Hoffnung an das Gute im Menschen nehmen.»

Hinter jedem Namen im Netz stehe ein Mensch, ruft die Facebook-Userin in Erinnerung. Und hinter jedem Menschen stünden Familie, Freunde und in diesem Fall eine ganze Schulklasse, welche ein solches Ereignis ebenfalls mitbelaste.

«Meine einzige Hoffnung ist, dass sich so viel Dummheit spätestens im Oktober rächt.»

Der ganze Facebook-Post

Bild

screenshot: facebook

Die Reaktionen

Unter dem am Freitagmorgen veröffentlichten Facebook-Posting stehen mittlerweile hunderte Kommentare. Viele User drücken ihren Dank und Zustimmung aus.

Bild

screenshot: facebook

Bild

Die junge Zürcher Lehrerin, deren Handynummer der Aargauer SVP-Nationalrat am Dienstag auf Facebook publizierte, unterrichtet laut einem Bericht von Tele M1 bis nächste Woche nicht. Die Frau hatte muslimische Eltern korrekt darauf hingewiesen, dass ihre Kinder für das Bayram-Fest am Ende des Fastenmonats Ramadan schulfrei erhalten.

Der Facebook-Beitrag könnte für Glarner Folgen haben: Die Lehrerin beabsichtigt, rechtliche Schritte gegen ihn einzuleiten. Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) will sie dabei unterstützen. Sie warf dem SVP-Politiker vor, dass er jeglichen politischen Anstand überschritten und die persönliche Integrität der Lehrperson verletzt habe.

Facebook erklärt seine Spielregeln

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Play Icon

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

Link zum Artikel

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

104
Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

4
Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

240
Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

26
Link zum Artikel

Die SVP und der Neoliberalismus

Die Schweiz ist der Kanton Zug der Welt

104
Link zum Artikel

«Die SVP hat nicht nur viel Geld, sie hat auch eine grosse intellektuelle Potenz»

4
Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

240
Link zum Artikel

Magdalena – oder der Einzug der Dynastien in die Schweizer Politik

26
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

261
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
261Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Buoenito 10.06.2019 10:45
    Highlight Highlight Glarner muss weg! Eine Schande für alle Politiker. Solche Personen sind einfach nur peinlich und dürfen keine öffentlichen Ämter mehr ausführen. Oberwil Lieli ist bei einem solchen Gemeindepräsident etwa so peinlich wie die USA mit Donald Trump....
  • juergy 10.06.2019 07:04
    Highlight Highlight Impeachment !! aber subito !!! 😡
  • Basswow 09.06.2019 15:07
    Highlight Highlight Glarner und Konsortien abschaffen!
    Wenn ich nur wüsste wie ich diese unsympathischen Kerle abwählen könnte...
    Sind nicht eines Nationalratsmandates würdig und repräsentieren nur eine kleine Gruppe von Wutbürgern.
    Eine Schande!!!
  • Shelley 09.06.2019 08:23
    Highlight Highlight Glarner und seine Sünnelipartei reden von Werten und Anstand. Dabei ist schon lange klar, dass er davon absolut keine Ahnung hat und eben gerade diese dauernd mit den Füssen tritt. Diese holteripolteri Politiker ohne Anstand und Erziehung wie er, sind eine Schande für unser Land und jeder den ihn gewählt hat sollte sich schämen.
    Es ist keine schweizer Tradition seine Macht zu missbrauchen und korrekt handelnde Menschen öffentlich fertig zu machen.
  • Offi 09.06.2019 00:00
    Highlight Highlight Ich hoffe Herr Glarner bekommt im Herbst die Quittung der Wähler und muss sich neu orientieren.
  • UriStier 08.06.2019 23:55
    Highlight Highlight Schön geschrieben.

    Allerdings bin ich der Meinung wenn jemand sagt er ist Tolerant aber im selben Augenblick gegen die Aussagen eines anderen ist, ist er in meinen Augen nicht Tolerant.

    Für mich persönlich, sind alles Menschen, keine Rassen, Religionen sind in meinen Augen egal welcher art, ein Kontrollsystem um Menschen zu Werkzeugen zu machen, von daher sind mir Religionen egal, jeder soll Glauben was er will.
    • neurot 09.06.2019 10:12
      Highlight Highlight Keine Toleranz für Intoleranz.
    • Fly Baby 09.06.2019 10:35
      Highlight Highlight "Allerdings bin ich der Meinung wenn jemand sagt er ist Tolerant aber im selben Augenblick gegen die Aussagen eines anderen ist, ist er in meinen Augen nicht Tolerant".
      Was ist das denn für ein Schwachsinn. Wenn dir alles egal ist, dann behalte deine "weisen" Sprüche für dich.
      Ich muss, deiner Theorie nach, einen Neonazi tolerieren? Oder die Meinung von Glarner, der eine junge Lehrerin dermassen transliert hat, dass sie jetzt ihre Arbeit nicht mehr ausführen kann.
      Sonst noch Wünsche?
    • UriStier 09.06.2019 15:15
      Highlight Highlight @ Fly
      Du verstehst anscheinend nicht was ich zu Sagen versuche. Darum mal ein Zitat:
      Toleranz, auch Duldsamkeit,[1] ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen anderer oder fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Wohin gegen Intoleranz dafür steht das man anders denkende nicht akzeptiert.

      Also kann ich nicht Tolerant sein sobald ich gegen eine andere Meinung, Sitte oder Religion bin.

      Wie gesagt, ich persönlich akzeptiere alle Meinungen,Rassen und Religionen, was aber nicht heißt das ich alles gut finde. Und das ist Toleranz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 08.06.2019 23:47
    Highlight Highlight Dass anscheinend so viele Glarners Aufruf gefolgt sind und nicht zögern, primitiv auf eine unschuldige Privatperson loszugehen, sagt auch einiges über seine Anhänger aus..
    • Avenarius 09.06.2019 09:29
      Highlight Highlight die SVP verliert immer mehr echte, integre, intelligente Leute. Es sind praktisch nur noch Kaulquappen-Numerierer dort !! Was für eine Schmach für die einst gut SVP! Das Niveau der SVP ist am Boden angekommen. Schade.
    • Magnum 09.06.2019 13:39
      Highlight Highlight Das Niveau dieser Bortolutzi-Futzi-, Freysinger-Schlüpfer- und KO-Tropfen-Schenkelklopfer-Partei ist schon sehr lange am Boden. So ungefähr seit anfangs 90er Jahre ein Milliardär die Bauern- und Gewerbepartei (man erinnere sich an integere Politiker wie Nebiker oder Ogi) übernommen und zu seinem Politvehikel gemacht hat, um den Zweihänder gegen alle Andersdenkenden zu schwingen, gilt die goldene Regel: Niveau ist nie, wo die SVP ist. Und Personenkult und militärisch anmutende Hierarchie passen eher zum Motto «wer zahlt, befiehlt», als zu einer echt demokratischen Gesinnung.
  • Magnum44 08.06.2019 23:41
    Highlight Highlight Es ist relativ irrelevant, was in Zürich nun alles passiert, Glarner wird im Aargau von Leuten gewählt, die zu 100% auch - oder gerade wegen solchen Aktionen - jetzt noch hinter ihm stehen. Er wurde schliesslich auch nur gewählt, weil er ein Asylantenheim in seiner Gemeinde verhindert hat.
    • Grossmaul 10.06.2019 09:35
      Highlight Highlight Und genau darum geht es. Alles andere ist Medienhype - befriedigt den empörten Sinn für Gerechtigkeit, ändert aber nichts an der menschenverachtenden Gesinnung.
  • {Besserwisser} 08.06.2019 23:35
    Highlight Highlight Ein Politiker darf in einem Rechtsstaat nicht ungestraft Persönlichkeitsrechte und die Integrität von Mitbürgern verletzen. Dieser Politiker und seine Entourage gehören bei den nächsten Wahlen abgewatscht.
    • Avenarius 09.06.2019 09:30
      Highlight Highlight ... die SVP wird nimmt sich mit Glarner und anderen selbst aus dem Rennen. Natürlich werde ich die SVP boykottieren - bei dem was beim Glarner abgeht.
    • Gartenhexe 10.06.2019 10:35
      Highlight Highlight Achtung! Beim Boykott Listenverbindungen mit anderen Parteien beachten. Im Aargau mit FDP. Wer also FDP wählt, gibt auch Glarner die Stimme😖
  • SJ_California 08.06.2019 23:24
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, der typische SVP-Wähler hat graue Haare, einen Bierbauch und ein Blick-Abo.
    Ich habe auch die Hoffnung, dass künftige Generationen nicht mehr so viele solcher Wähler hervorbringen...
    • Spooky 09.06.2019 04:58
      Highlight Highlight @SJ_California

      "Ich habe das Gefühl, der typische SVP-Wähler hat graue Haare, einen Bierbauch und ein Blick-Abo."

      Oder er will nicht in die EU.
    • Astrogator 09.06.2019 12:01
      Highlight Highlight "Oder er will nicht in die EU."
      Zeigt gut wie mangelnde Bildung dazu führt SVP zu wählen.

      Ohne Volksabstimmung kann die Schweiz der EU nicht beitreten. Und wenn in einer Volksabstimmung ein EU-Beitritt beschlossen wird kann es auch die SVP nicht verhindern.

      Deswegen die SVP zu wählen ist absolut sinnfrei.
  • hämpii 08.06.2019 22:49
    Highlight Highlight Ich hoffe jetzt einfach einmal das der Herr Glarner irgendwann doch noch erwachsen wird...
  • mitoffenenaugenniessengehtdoch 08.06.2019 22:10
    Highlight Highlight wie würde A.G. wohl hierrauf reagieren?

    herr glarner

    unserer meinung nach sind sie ein bösartiger demagoge und querulant. sie teilen anstatt zu verbünden und andersdenkende würden sie wohlmöglich am liebsten in umerziehungslager stecken, ausländer ausschaffen sofern sie nicht als "nützlich" gelten.

    deswegen nehme wir uns die freiheit ihnen anzukündigen, falls sie sich nicht öffentlich für ihr vergangenes verhalten (auf welches nicht näher eingegangen wird, die fakten sind einschlägig bekannt) entschuldigen, ihre privaten telefonnummern & e-mail zu veröffentlichen.

    es grüsst anonymus 😂
    • ali_der_aal 09.06.2019 07:36
      Highlight Highlight du weiss aber schon das diese angaben bereits öffentlich auf Glarners webseite zu finden sind?
    • mitoffenenaugenniessengehtdoch 09.06.2019 12:22
      Highlight Highlight ali: das werden wohl kaum seine privaten angaben sein. lautet alles auf firma omnitrade
  • Zabalino 08.06.2019 21:41
    Highlight Highlight Auch ich bin empört, wenn auch nicht überrascht. Ein Nationalrat hat aus meiner Sicht eine gewisse Vorbildfunktion. Doch selbst wenn es zu einer Anklage kommen sollte: Was hat er denn zu befürchten? Vorschlag: Warum führen wir in unseren Räten nicht einen Ethik-Kodex ein, z.B. in Verbindung mit einem Punktesystem. Wer drei Negativpunkte gesammelt hat, kriegt die rote Karte. Es kann doch nicht sein, dass sich ein NR so verhalten kann ohne irgendwelche Konsequenzen...
    • Dan Rifter 09.06.2019 01:29
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus dem Herzen.

      Es braucht dringend so etwas wie einen Verhaltenskodex für Parlamentarier.

      CVP und SVP wären wohl dagegen.
    • nöd ganz. klar #161! 09.06.2019 08:52
      Highlight Highlight Verhaltenskodex... Bin ich nicht dafür. Wer bestimmt was nicht gesagt werden darf? Das Voulch? Das Parlament? Das Wahrheitsministerium? Was wenn z.B. rechte Kräfte die Kontrolle über diese Organe gewinnen? Wäre dann ein bewerben des Kommunismus schon mit Strafpunkten belegt?
      Nein, Politiker sollen weiterhin sagen dürfen und handeln wie sie wollen, solange sie auch die (strafrechtlichen) Konsequenzen tragen. In einer funktionierenden Gesellschaft würden solche Subjekte sowieso abgewählt... aber bei uns... naja, wir werden sehen.

      #glarnerschämdich
    • Grossmaul 10.06.2019 09:40
      Highlight Highlight Verhaltenskodex? Oh je, braucht es für stinknormalen Anstand einen Kodex? Scheint echt eine Herausforderung zu sein, der einen Maxime zu folgen: don't be an asshole ☹️
  • Mexi 08.06.2019 21:38
    Highlight Highlight Andreas Glarner hat weder Mass noch Anstand und ist wieder einmal zu weit gegangen. Wenn er sich in eigener Sache immer wieder selbst durch primitives Verhalten desavouiert ist mir das völlig Wurst. Aber wenn Würstchen andere schädigt geht das endgültig zu weit.
    Ich hoffe, dass sich die Dame dazu überzeugen lässt zusammen mit einem Anwalt die richtigen Schritte gegen den Diffamierer zu unternehmen!
  • Fip 08.06.2019 21:26
    Highlight Highlight Hut ab, so einem Mensch, auch noch guten Tag und beste Grüsse zu wünschen!
  • sowhat 08.06.2019 20:36
    Highlight Highlight Was mir die ganze Zeit so durch den Lopf geht: hat Glarner dieses Schreiben der Lehrerin von Eltern von Schulkameraden des Mädchens? Mir würde als Mutter himmellelend bei dem Gedanken.
    • TingelTangel 08.06.2019 23:40
      Highlight Highlight Hat es nicht mal geheissen man soll Lehrpersonen melden die Politisch sind oder sonst auffallen - Jung svp/Afd ?
    • dodo62 09.06.2019 13:39
      Highlight Highlight Ziemlich sicher von Eltern, welche das gleiche Gedankengut wie Glarner haben. Das Problen unserer Multikulti-Gesellschaft ist, natürlich wollen weltoffene Bürger die Religion anderer respektieren, was auch gut ist. Aber an unseren Feiertagen haben auch andersgläubige frei, was an sich dann wieder ungerecht sein könnte.
    • Magnum 09.06.2019 13:46
      Highlight Highlight Ja: Die AfD wollte ein Petz-Portal einrichten, auf dem politisch unliebsame Lehrkräfte denunziert werden sollten. Und diese Idee hatten die Aluhüte für Deutschdeppen in der Tat von der Blocherjugend. So weit korrekt, so weit höchst bedenklich. Glarners Aktion ist eben kein Ausreisser, sondern die logische Folge der steten Steigerung rechtspopulistischer Demagogie, unter dem Aspekt einer internen Gruppendynamik. Durchaus mit einem Rudel betrunkener, junger Männer zu vergleichen, die sich gegenseitig hochschaukeln, bis es knallt.
  • Grohenloh 08.06.2019 20:16
    Highlight Highlight Einigen Politikern, gerade Rechten, steigt das dauernde Wichtigsein scheinbar zu Kopf. Ich finde es widerlich, mit welcher Jovialität und Selbstverständlichkeit dieser spätpubertäre Wichtigtuer Glarner da einfach mal eine kleine Lehrerin fertigmacht. No go. Wenn schon, soll er das Schulinspektorat oder die Bildungsdirektion angreifen. Total unter jeder Hose!
    • Dan Rifter 09.06.2019 01:31
      Highlight Highlight Die Lehrerin ist nicht klein.. in keinerlei Hinsicht.
    • Grohenloh 09.06.2019 08:10
      Highlight Highlight Dan:
      Ja, das ist eine unglückliche Formulierung! Tut mir leid.
      Ich meinte, jemand ohne Stab mit Juristinnen, keinem hohen Lohn, usw.
    • Dan Rifter 09.06.2019 10:45
      Highlight Highlight Dachte ich mir ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gerard 08.06.2019 20:04
    Highlight Highlight Hier hat jemand eine Grenze überschritten. Ich werde im Oktober sicher anders wählen als geplant. SICHER
    • AllknowingP 09.06.2019 00:16
      Highlight Highlight Bitte!
  • Amadeus 08.06.2019 19:42
    Highlight Highlight Ernst gemeinte Frage:

    Wenn jemand von einer anderen Partei Mist baut, heisst es hier in den Kommentaren oft: "Das wird Partei xy Stimmen kosten bei der nächsten Wahl.
    Wenn ein Rechtspopulist (hier Glarner von der SVP) sich komplett daneben benimmt heisst es: "Wir HOFFEN, die Leute wählen den nicht nochmal".

    Irgendwie scheint man sich einig, dass Rechtspopulisten trotz ihrem widerwärtigen Verhalten eher wiedergewählt werden. Warum ist das so?
    • Firefly 08.06.2019 19:52
      Highlight Highlight Traurige zur Kenntnis-Nahme. Seit Trump ist das so. Das Vertrauen in die Mitbürger und an einen gemeinsamen Konsens, was die Grenzen des guten Anstandes betrifft, sind dahin.

      Daran wurde lange gearbeitet und gefeilt. Hemmungen wurden Abgebaut, in kleinen Schritten. Man erinnere sich an die Plakate... die Gutmensch Debatte, die Schein...Dingsbums Debatten und so weiter und so fort.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 08.06.2019 19:56
      Highlight Highlight Weil die Rechtspopulisten sich meistens als Opfer sehen. Schuld sind grundsätzlich die anderen (Linke, Ausländer, Staat etc). Und meistens gehen Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker Hand in Hand. Siehe z.B. Strache. Da wurde nicht das Verhalten von Strache kritisiert, sondern man hat eine linke Verschwörung gesehen.
    • Lowend 08.06.2019 19:57
      Highlight Highlight Auch Unanständige, Bösartige, Rassisten, Hasserfüllte und die die ganze Welt hassen wollen ihre Vertreter in der Politik. Anders kann ich es mir leider auch nicht erklären.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Panther 08.06.2019 19:41
    Highlight Highlight Das Verhalten von Glarner ist inakzeptabel und genug kommentiert worden. ABER: Der Typ bekommt dauernd Einladungen zu Talkshows, Arenen, Interviews und Stellungnahmen. Nur weil er Quote verspricht. Wie wär's mal, liebe Medienleute, wenn ihr ihn links - oder hier eher rechts liegen liesset? Das würde ihn mehr treffen als alle Reaktionen, Dislikes und Appelle an seinen Anstand. (Den er eh nicht hat)
    • Astrogator 08.06.2019 20:26
      Highlight Highlight Und wie lange dauert es dann bis Gkarner auf allen ihm zur Verfügung stehenden Kanälen rumheult, dass er zensiert wird?

      Nicht vergessen, wir haben es mit heuchlerischen Berufsopfern zu tun.
    • Der Kritiker 08.06.2019 21:14
      Highlight Highlight Das sag ich schon lange. Der Polar"krieg"sollte wieder zwischen FDP und SP ausgetragen werden, die SVP sollte von allen rechts liegen gelassen werden.
  • Ursus der Rächer 08.06.2019 19:30
    Highlight Highlight Ein richtiger Schweizer hetzt nicht, er benimmt sich anständig und benimmt sich nicht daneben. Man sollte solche Individuen, welche sich nicht an Gesetze halten und Unfrieden stiften in ein Land ihrer Wahl ausschaffen können. Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern nur mit primitivem Herabsetzen von Personen, die ihren Job korrekt ausführen. Pfui Teufel!
    • sowhat 08.06.2019 20:39
      Highlight Highlight Früher sagte man, "Moskau einfach". Meinst du, Putin würd ihn nehmen?
    • JaneSodaBorderless 09.06.2019 01:10
      Highlight Highlight Für A.G. eher „Ungarn einfach“ - er hat ja bereits mit Orbàn angebändelt.
    • dodo62 09.06.2019 13:48
      Highlight Highlight Wieso ein Land ihrer Wahl? Ein Jahr in ein Muslimisches Land. Er würde dort zwar nicht schlecht behandelt werden aber vielleich etwas über tolerantes muteinander lernen.
  • Lowend 08.06.2019 19:28
    Highlight Highlight Wenn Glarner nur einen Funken Anstand hätte, würde er sich freiwillig aus der Politik zurückziehen, denn wer als Vorbild derart ungeeignet ist, sollte auch gesetzgeberisch nicht tätig sein.

    Leider ist Anstand für eine Karriere bei der SVP offenbar ein Hinderungsgrund und darum erwarte ich von diesem Brandstifter bestenfalls, dass er sich schon bald als das eigentliche Opfer aufspielt, um aus seiner Boshaftigkeit auch noch politisches Kapital zu schlagen. Wäre ja nicht das erste mal und wäre auch typisch für die Partei der Anstandshasser.
  • Muselbert Qrate 08.06.2019 19:11
    Highlight Highlight Die Sache ist ja die: Kinder von christlichen Familien dürfen keine zusätzlichen Feiertage beantragen. In unserer Gemeinde darf man einen sogenannten Jokertag pro Jahr einziehen (dürfen Muslime aber zusätzlich auch).

    Wenn nun ganz strenggläubige Muslime unbedingt für einen (oder mehrer) ihrer Feiertage das Kind von der Schule nehmen wolle geht das, ist ja auch ok. Man sollte aber nicht alle muslimischen Familien proaktiv darauf aufmerksam mache, weil dann natürlich auch nicht wirklich gläubige Muslime die Tage gerne beantragen werden. Das ist unfair gegenüber den nichtmsulimischen Kindern
    • Firefly 08.06.2019 19:56
      Highlight Highlight Pipifax!
    • miarkei 08.06.2019 19:57
      Highlight Highlight Ich kenne keine Mutter oder Vater, die das Kind aus der Schule nimmt, ausser es muss unbedingt sein....
    • Astrogator 08.06.2019 20:31
      Highlight Highlight Die Sache ist die, dass der Muselbert der typische Vertreter der bildungsfernen Schicht darstellt der SVP wählt.

      Alle Kinder haben dieselben Anzahl Jokertage zu Gut.

      Man sieht auch das rassistische Gedankengut, Muslime sollten nicht über ihre Rechte aufgeklärt werden, sie könnten sie wahrnehmen.

      Muselbert ist ein Antischweizer, Rechte nur für eine eingeschränkte Personengruppe und Verlierer wie er sollen darüber bestimmen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä seppetoni 08.06.2019 18:49
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
    • Astrogator 08.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Man fragt sich schon ob in dem Kaff alle so primitiv sind wie er wenn man sieht mit welch guten Resultaten er gewählt wird.
    • Mexi 08.06.2019 21:41
      Highlight Highlight Das passt😂🤣😂🤣
  • Röschtigraben1 08.06.2019 18:45
    Highlight Highlight "...dass er jeglichen politischen Anstand überschritten und die persönliche Integrität der Lehrperson verletzt habe."

    Nichts neues von der SVP

    Danke dieser Mutter für so viel Zivilcourage
  • DrFreeze 08.06.2019 18:42
    Highlight Highlight Glarner's Pech ist dass er ca 30 Jahre zu spät und im falschen Land geboren wurde. Das sollten wir ihm zu spüren geben
  • oberlaender 08.06.2019 18:27
    Highlight Highlight Die Glarnergeschichte hat vielleicht auch etwas Positives: meines Erachtens hat es noch nie so viele kritische und negative Reaktionen zu den Machenschaften der SVP gegeben wie im den letzten Tagen. Neben Kritiken an Glarner liest man über Blochers Tochter, über SVP-Bundesräte, Initiativen, Europa usw. Hoffe, das alles beeinflusse die Wahlen im Herbst.
  • Kusi52 08.06.2019 18:17
    Highlight Highlight Der Brief der Mutter beeindruckte mich sehr. Er ist sachlich und fair geschrieben. Hoffentlich bringt der Brief den erhofften Erfolg. Ich hoffe, dass der letzte Satz des Briefes eintrifft.
  • Tatwort 08.06.2019 18:15
    Highlight Highlight Glarner hat mit seinem Tweet zur Menschenjagd aufgerufen, hat eine Lehrerin zum Freiwild erklärt, klar mit dem Ziel, sie gesellschaftlich und beruflich zu vernichten - weil sie sich an das Gesetzt hält.
    Damit hat Glarner klar gezeigt, wes Geistes Kind er ist. Er und seine Wähler - nein, ich scheue nicht mehr davor zurück, sie als rechtsradikales, antidemokratisches Gesindel zu bezeichnen.
    • nöd ganz. klar #161! 09.06.2019 08:56
      Highlight Highlight Danke für deine klaren Worte!
  • Ursus51 08.06.2019 18:05
    Highlight Highlight Liebe Aargauerinnen und Aargauer, wenn ihr im Herbst schon unbedingt die SVP wählen müsst, ich verstehe zwar nicht warum man eine solche Partei wählen kann, dann streicht wenigstens diesen unsäglichen Andreas Glarner von der Liste. Noch besser, gleich eine andere Partei wählen.
  • Kusi52 08.06.2019 17:55
    Highlight Highlight Von einem Parlamentarier erwarte ich, dass er die Gesetze kennt und diese achtet. Herr Glarner, ihr Getue auf facebook ist absolut illegal. Sie schaden dem Ruf unseres Landes und auch ihrer Partei. Es gibt einige SVP-Parlamentarier, die ich schätze. Was sie hie und da produzieren ist schädlich. Sie müssen sich aus der Politik zurückziehen wegen Unfähigkeit. Schade, dass ich sie nicht abwählen kann, da ich in einem anderen Kanton ansässig bin. Ich jedenfalls hätte sie doppelt durchgestrichen.
  • sunshineZH 08.06.2019 17:53
    Highlight Highlight Denke nicht das es ihn gross kümmern wird, was sie schreibt...
    • Saraina 08.06.2019 19:19
      Highlight Highlight Das glaube ich auch. Auch so ein Narzisst, der öffentliches Aufsehen um jeden Preis anstrebt. Diese Art Menschen lebt geradezu von empörten Reaktionen auf ihre Provokationen. In der SVP scheint es besonders viele davon zu geben.
    • sowhat 08.06.2019 19:44
      Highlight Highlight Ihr braucht hier alle nicht zu blitzen. Ich fürchte sunshine hat recht. Mehr noch, ich fürchte, er freut sich ...
  • Sherlock_Holmes 08.06.2019 17:52
    Highlight Highlight Glarner sollten zusätzlich zu den zu erwartenden Gerichtskosten, sämtliche Kosten übernehmen müssen, welche aus seinem Handeln erwachsen.

    D.h. u.a. die Lohnkosten für die Stellvertretung, im Sinne eines Regresses.
    Wird leider juristisch nicht haltbar sein.

    Bleibt also die Hoffnung, dass es wenigstens Glarners Wiederwahl kostet.
    Bis dahin geben ihm vielleicht die Reaktionen zu denken.
  • Leader 08.06.2019 17:51
    Highlight Highlight Damit dieser Post auch publiziert wird formuliere ich es gem den gängigen Feedbackregeln:
    Ich finde Herr Glarner im Rahmen ihrer vorhandenen Intelligenz haben die wieder einmal das Beste daraus gemacht.
    Vielleicht doch etwas direkter als weitere Variante:
    Haben sie zu Hause eigentlich keinen Spiegel- mir würde übel müsste ich ihr Ebenbild daran sehen.
    Weitere Variante:
    Ich finde sie sind eine Schade für jeden rechtschaffenen Politiker.
  • Leader 08.06.2019 17:38
    Highlight Highlight Dieser Vorfall zeigt einmal mehr auf:
    Dummheit ist lernbar.
    Herr Glarner ich bin nur ein einfacher Mensch- von Personen wie ihnen erwarte ich ein überlegtes Verhalten.
    Leider vergebens.
    Geniessen sie ihren Status - im Herbst ist Zahltag.
    Sicher!
  • Denverclan 08.06.2019 17:30
    Highlight Highlight Eigentlich muss man Herrn Glarner dankbar sein, er zeigt seine Gesinnung offen und ehrlich. Er ist fassbar und wirkt nicht im Untergrund und hinter einer Maske. So kann man auch den Kindern das Gesicht des Bösen zeigen und die Angst vor dem unbekannten Bösen nehmen. Kinder lernen schnell und in der heutigen Schweiz, mit diesen vielen Hassausbrüchen gegen alles Fremde, kann es nur gut sein die Kleinen früh auf das Böse einzustellen. Das Gute vorleben und aufzeigen, das Böse klar definieren und zeigen, ohne Scham. Wir alle stehen in der Verantwortung für das Gute einzustehen. Tragen wir Sorge...
  • Groovy 08.06.2019 17:24
    Highlight Highlight Was ich mich bei der Sache frage ist, ob Kinder mit christlichem Background auch zusätzliche Freitage anderer Religionen beanspruchen können?
    • x4253 08.06.2019 18:58
      Highlight Highlight Stell diese Frage doch der Volksschuldirektion im Kt. ZH. Die helfen dir sicher
    • Saraina 08.06.2019 19:22
      Highlight Highlight Katholische Kinder sind an Fronleichnam auf ihren Wunsch vom Unterricht befreit. Wieso christliche Kinder an Chanukka oder am Bayram nicht in die Schule sollten, ist mir nicht klar. Jüdische und muslimische Kinder können an den Tagen freinehmen, um mit ihrer Familie den Gottesdienst zu besuchen, und zu feiern.
    • Peter Panther 08.06.2019 19:23
      Highlight Highlight Als Katholik in einer reformierten Gegend aufgewachsen durfte ich jeweils an Fronleichnahm frei nehmen, um im benachbarten Solothurnischen an der Prozession teilzunehmen. Damals war das Misstrauen zw. Katholiken und Reformierten etwa so gross wie heute zw. Muslimen und Christen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siro97 08.06.2019 17:11
    Highlight Highlight Starke Aktion der Mutter 💪 Unglaublich dass so Politiker noch gewählt werden. Überhaupt kein Vorbild. Nein zur Hetze!
  • redeye70 08.06.2019 17:10
    Highlight Highlight In meinen Augen ist der Glarner ein fürchterlich unreifer „Chindschopf“. Würde mich mal von einem SVP-Anhänger interessieren, was gut an dem sein soll.
    • phreko 08.06.2019 17:44
      Highlight Highlight Er ist genau gleich hemmungslos wie viele Mitglieder dieser Partei!
    • Garp 08.06.2019 18:01
      Highlight Highlight Mit Chindschopf verharmlost Du Glarner. Ich sehe ihn eher als Brandstifter und seine Anhänger würden es auch gern brennen sehen.
    • sowhat 08.06.2019 19:51
      Highlight Highlight Leider richtig, das mit dem Branstifter und seinen Gefolgsleuten
  • Neunauge 08.06.2019 17:08
    Highlight Highlight Ich habe all dieses: ,Das wird man ja wohl noch sagen dürfen‘ satt.
    Guess what: Man darf es sagen.
    Und zwar obwohl ständig der Vorwurf mitschwingt, man wolle dieser rechten Hetze das Wort verbieten.

    Genau weil unsere Gesellschaft so tolerant ist, das auch jemand wie Herr Glarner seine Worte in den Äther blasen.

    Aber es gibt Grenzen, Herr Glarner. Moralische, ethische und rechtliche. Und wer diese ständig mit Füssen tritt, der sollte meiner Meinung nach auch mit den Konsequenzen seines Tuns konfrontiert werden.

    Sie, mein Guter, stehen nicht über Recht, Moral und Anstand. Pfui!
    • Dominik Treier 08.06.2019 21:27
      Highlight Highlight Und wer immer nur Hetzt und Hass verbreitet, soll gefälligst dazu stehn und nicht wie ein weinerliches Kleinkind die beileidigte Leberwurst spielen, wenn andere Leute mit son einem Menschenhasser nichts mehr zu tun haben wollen!
  • Phrosch 08.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Es würde seiner Partei gut anstehen, sich endlich von solchen Machenschaften in aller Klarheit zu distanzieren. Wo sind Martullo, Köppel und Co.?
    • sowhat 08.06.2019 19:54
      Highlight Highlight Phrosch. Die können nichts tun, sie haben keine Hand frei, sind am Applaudieren
  • Ig nid är 08.06.2019 16:59
    Highlight Highlight Liebe Aargauer, warum tut ihr dem Rest der Schweiz so einen Dorfkönig an? Bitte korrigiert das wieder im Herbst
  • Schlingel 08.06.2019 16:53
    Highlight Highlight Nur eine nicht wertende Frage zur ganzen Debatte, da ich das nicht ganz verstehe:

    Haben Lehrer überhaupt die Kompetenzen, darüber zu entscheiden, an welchen Tagen bestimmte Schüler Schulfrei bekommen ohne dabei einen Jokertag einziehen zu müssen?
    • El Vals del Obrero 08.06.2019 18:54
      Highlight Highlight Nein. Aber deren Vorgesetzte (Bildungsdirektion oder so). Sie hat sich nur an die Vorgaben gehalten, ohne selber was entscheiden zu können.
    • borael 08.06.2019 18:56
      Highlight Highlight Nein, das entscheidet der Lehrer nicht selbst. Das steht im Volksschulgesetz. Die Lehrerin hat nur mitgeteilt, was gesetzlich geregelt ist.
    • x4253 08.06.2019 19:01
      Highlight Highlight @Schlingel
      Nein, aber die Volksschuldirektion des Kt. ZH. In der entsprechenden Verordnung kannst du das nachlesen.

      btw.
      Lesen und Verstehen. 1. Klasse. Stand in jedem Artikel, dass dies nicht die Lehrerin entschieden hat
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 08.06.2019 16:43
    Highlight Highlight Eines wird immer klarer, die UDC darf diesen ungehobelten und arroganten "Politiker" nicht noch einmal auf eine Wahlliste setzen. Solche Stänkerer, welche weder Anstand noch Respekt anderen gegenüber entgegen bringen sind nicht würdig, auch nur ein politisches Amt auszuführen
  • banda69 08.06.2019 16:38
    Highlight Highlight Für mich ist Herr Glarner jemand, der sich in der menschenfeindlichen SVP-Ideologie/Sekte verrant hat und nicht mehr rauskommt. Er kann gar nicht mehr anders. Früher oder später werden er und seine SVP schmerzhaft, aber heilsam gegen eine Wand laufen.
  • Brett-vorm-Kopf 08.06.2019 16:38
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach passt hier Semsrott's "Aufklärer und Fanatiker" Recht gut.
    So ab 5:50

    Play Icon


    Das Problem ist leider, dass es genug Fanatiker gibt, die diesen Wi..er (ersetze Punkte mit "x") toll finden und wählen.
  • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 16:32
    Highlight Highlight Was mich ebenfalls wütend und fassunglos macht: Menschen wie Glarner vergiften das Politikklima mehr und mehr. Es werden Grenzen überschritten (höhö), welche bisher in der konsensorientierten Schweizer Politik bestand hatten. Oder hatte es vor 40 Jahren schon solch abscheuliche Brandstifter im Nationalrat? (Ernste Frage - bin noch zu jung)
    Eigentlich müsste jeder aufrechte Schweizer und Patriot diese Art von Politik klar ablehnen, aber das Gegenteil ist der Fall. Gewählt von Hurrapatrioten (Danke Manhunt), Senioren und Nationalisten, welche die Demokratie am liebsten abschaffen würden.
    • banda69 08.06.2019 19:06
      Highlight Highlight @nöd

      Die SVP hetzt seit Jahrzehnten. Am hässlichsten wars zu Blocher und Maurers Zeiten. Da wurden Millonen reingebuttert um gegen Einzelpersonen oder Randgruppen zu hetzen. Und die Medien haben mitgespielt.
    • sowhat 08.06.2019 19:57
      Highlight Highlight Hä, wieso schiebst du diese Dumpfbacke den Senioren in die Schuhe?
    • banda69 08.06.2019 20:10
      Highlight Highlight @sowhat

      Die SVP war lange in den Altersheimen aktiv und hat dort die alten Leute am gratis Zmorge über den Tisch gezogen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 08.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Die zuständige Kantonalpartei der svp sollte Glarner per sofort ausschliessen und wenn das nicht geschieht, sollte die svp schweiz die betroffene Kantonalpartei per sofort ausschliessen.
    Nur so kann die svp in dieser Sache, zumindest noch etwas die Hoffnung am Leben erhalten, dass in dieser Partei in punkto Menschlichkeit noch nicht alles verloren ist.
  • CH-Bürger 08.06.2019 16:15
    Highlight Highlight Aber wer wählt denn solch eine verfehlte Person in die Politik?

    Meine allgemeine Hoffnung für die nächsten Wahlen, dass nur fähige Leute gewählt werden.


    • Wurstbrot 08.06.2019 16:24
      Highlight Highlight Leider zuviele. Die SVP nimmt ja nicht mal Stellung dazu. Da hat entweder niemand die Eier dazu oder die finden das auch noch gut.
    • Darkglow 08.06.2019 21:42
      Highlight Highlight Diese hoffnung habe ich seit ich abstimmen kann/und gehe, leider wurde ich in diesen letzten zwei jahrzehnten fast ausschliesslich enttäuscht... klar es wurden auch gute Politiker gewählt und im Amt bestätigt, solche welche den kopf auch zum denken gebrauch und nicht nur sich ablichten zu lassen, oder wie in diesem fall schlimmeres, leider kein einzelfall...
  • Yonni Moreno Meyer 08.06.2019 16:14
    Highlight Highlight Das wird wohl andere Exponenten seiner Partei Wähler kosten, aber seine Hardcore-Fans bleiben ihm treu. Damit bewirtschaftet er genau den harten Kern der ‚Das wird man ja wohl noch sagen dürfen‘-Basis, die ihn als Kämpfer an vorderster Front wahrnimmt. Ich bezweifle (und betrauere), dass ihn das im Oktober die Wahl kostet.
    • Yonni Moreno Meyer 08.06.2019 16:18
      Highlight Highlight Also: Ich betrauere, dass es ihn NICHT die Wahl kostet.
    • maylander 08.06.2019 16:31
      Highlight Highlight Warten wir es ab. Mörgeli ist auch auf der Liste nach hinten gerutscht und hat seinen Sitz verloren. Es gibt also auch SVP Wähler mit Vernunft.
    • Weberin 08.06.2019 16:33
      Highlight Highlight Sie sprechen mir aus dem Herzen. Leider umgibt ihn ein Filz,welcher sehr „wasserabstossend“ ist,heisst,da geht nichts rein was nicht der Gesinnung entspricht. Gut darf ich ihn im Kant. Aargau abwählen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yorik2010 08.06.2019 16:09
    Highlight Highlight Für mich steht SVP eigentlich meistens für Dummheit! Anders kann ich ihre unsäglichen Hetzkampagnen gegen Andersdenkende nicht nennen! Hoffentlich wird bei den kommenden Wahlen auch der letzte mündige Bürger über die Bücher gehen und dieser Hetzpartei die Rechnung präsentierend!
    • Garp 08.06.2019 18:05
      Highlight Highlight Menschenverachtung hat nichts mit Dummheit zu tun, schön wärs. Die Initiatoren der Hetzkampagnen sind nicht dumm.
  • Anna Landmann 08.06.2019 16:06
    Highlight Highlight Ich frage mich halt einfach, warum so viele Menschen die Lehrerin auch tatsächlich terrorisieren, nur weil Glarner dazu aufruft. Was läuft schief mit denen? Warum glaubt man an den Bürgerkrieg, den die Rechtsbürgerlichen hier ausrufen? Und wie kann man Gläubige wieder zurückholen? Und wie stärkt man Nicht-Extrem-Denkende?

    Hundebildli und Familie im Facebook-Profil, angeblich Ruhe, Ordnung und den Schweizer Anstand lieben – und gleichzeitig Menschen mit Hass eindecken... WTF?
    • Phrosch 08.06.2019 17:05
      Highlight Highlight Wenn öffentliche Personen zu so etwas aufrufen, fühlen sich viele legitimiert, dem Aufruf nachzukommen. Und Leute wie Glarner, der ja eher zur zweiten Garnitur gehören, fühlen sich legitimiert, weil der Übervater Blocher schlechte Manieren in der SVP jahrelang kultivierte.
    • DemonCore 08.06.2019 17:52
      Highlight Highlight Es leben viele gestörte Menschen hinter Geranien und Gartenzwergen.
    • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 17:55
      Highlight Highlight Einen grossen Teil trägt das Internet dazu bei.
      Nie war es einfacher, sich zu empören. Nie war es einfacher, Menschen zu diffamieren.
      Während man früher, im Dorfladen, sein Leid der Lotti hinter der Käsetheke mitgeteilt hat, und über die Schlagzeilen des Blicks empört war, kann man diese heute öffentlich mit riesigem Publikum. Lotti von der Käsetheke klemmte einem halt mal ab, dies muss man bei FB nicht befürchten.
      Plötzlich erhält der kleine, wütende und hässliche Wutbürger in vielen Menschen eine Plattform. Ohne Aufwand, ohne Diskurs. Brüllen und Browser schliessen. Kaffilutz trinken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • esclarmonde 08.06.2019 16:05
    Highlight Highlight Dieser Aargauer Politiker gehört gründlich in den Senkel gestellt. Und seine Parteigenossen? Nichts. Stillschweigendes Dulden. Ausserdem geht ihn das Zürcher Schulgesetz überhaupt nichts an.
    Ich hoffe, die rechtlichen Schritte werden eingeleitet und haben Konsequenzen. Lächerlich ist, dass er sich rausredet und sich als Opfer sieht. Hat er mal ein Häuchlein Gegenwind, rennt er gleich zum Gericht. Austeilen wie ein Grosser, einstecken unfähig. Und seine Mitläufer/innen/ 🤢
    • mike2s 08.06.2019 17:03
      Highlight Highlight Es Problemematisch das man einem Rassisten wie Gläser so etwas erklären muss.
      Zwischen zürchern und aargauern sind die Rollen klar verteilt. Wir Zürcher ignorieren die meiste Zeit und manchmal machen wir lustig über sie. Die Aargauer dürfen uns offen hassen und heimlich bewundern.
      Aber niemals sollten diese ehemaligen Untertanen es wagen uns zu sagen wie wir hier leben sollen.
      Wenn das Herr Glarner das nicht passt muss er halt muss er halt seinen Glauben an die Rassen abschörren. Dan kann man wieder unter gleichen mit einander reden.
    • sowhat 08.06.2019 20:13
      Highlight Highlight Off topic, aber trotzdem: wenn dein Text den intelektuellen Durchschnitt der Zürcher repräsentieren würde, dann "guet Nacht". Weder grammatikalisch, noch tipptechnisch und ebensowenig inhaltlich wirkst du überzeugend.
    • mike2s 08.06.2019 21:08
      Highlight Highlight Wass ich noch viel bedenklicher finde, ist das ich mehr Herzchen als Blitze bekommen habe. ;-)
  • Harvey Dent 08.06.2019 16:04
    Highlight Highlight Was für ein himmeltrauriger Typ dieser Glarner doch ist. So was von unschweizerisch! Hoffe er erhält spätestens im Herbst die demokratische Quittung für sein infantiles Verhalten!
  • ingmarbergman 08.06.2019 15:58
    Highlight Highlight Nochmal für alle Aargauer:

    Die FDP geht (voraussichtlich) eine Listenverbindung mit der SVP ein. Glarner war 2015 nur wegen der Listenverbindung gewählt worden.

    Jede Stimme für die FDP im Aargau ist eine Stimme für Glarner!

    Fordert die FDP auf, auf die Listenverbindung zu verzichten.

    Ansonsten: FDP wählen = Glarner wählen!
    • Kak Attack 08.06.2019 16:54
      Highlight Highlight bin Aargauer und würde gerne dazu beitragen, dass ein Glarner nicht mehr gewählt wird. Aber man darf nicht vergessen, dass die Nichtwiederwahl nur von den SVP-Wählern gemacht werden kann, indem sie ihn streichen und andere bevorzugen. Glarner wird bei 7 bisherigen Sitzen einen der ersten 3 Listenplätze haben und dass die SVP gleich alle 7 Sitze verliert, davon darf nicht mal geträumt werden ;-) Vielmehr befürchte ich, dass anstelle von Coci-Luzi und Senioren-Max noch mehr populistische Glarnertypen wie IceAge-Müller, Sozialmissbrauch-Bircher oder womöglich der dunkelhäutige Poet kommen.
    • Scott 08.06.2019 17:07
      Highlight Highlight "Jede Stimme für die FDP im Aargau ist eine Stimme für Glarner!
      Fordert die FDP auf, auf die Listenverbindung zu verzichten."

      Ist das die "gute" Form der Hetzjagd?
    • Ueli Blocher 08.06.2019 18:56
      Highlight Highlight Scott
      Ist das die "gute" Form der Hetzjagd?
      nein sondern von:
      Leefere statt Lavere!
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 08.06.2019 15:57
    Highlight Highlight BRAVO! Dieser Brief war bitternötig. Ich hoffe, die Stimmen gegen Glarners Machenschaften werden noch lauter und dass Konsequenzen für ihn folgen. So werden die Kinder doch noch etwas positives daraus lernen. Nämlich dass unsere Gesellschaft ein solches Verhalten nicht duldet.
  • YvesM 08.06.2019 15:56
    Highlight Highlight Ist nicht das erste Mal, dass Herr Glarner unangenehm auffällt. Die private Nummer zu veröffentlichen geht gar nicht und hat hoffentlich rechtliche Konsequenzen.

    Und wer wählt solche Typen immer wieder? 🧐
    • Lazy Turtle 08.06.2019 16:45
      Highlight Highlight Das sind diejenigen, die auch die Blitze geben!
    • Groovy 08.06.2019 17:25
      Highlight Highlight Klarstellung: Es war nicht die private Handynummer, sondern die Nummer des Schulhandys, welche öffentlich einsehbar ist.
    • 123und456 08.06.2019 17:53
      Highlight Highlight Berlusconi wurde auch X-Mal gewählt.... Es scheint Leute zu geben die derart widerwärtige Personen beinahe schon vergöttern...
  • TingelTangel 08.06.2019 15:56
    Highlight Highlight Diese Online Hetze hat Bedenkliche Formen angenommen. Ich stelle mir echt die Frage wieso wir Schweizer, solche Politiker noch Tolerieren müssen die das Klima auf so Plumpe und Feige art zu Vergiften versuchen. Dieser Glarner ist ein Feiger, der sich nicht mal Ansatzweisse Schweizerisch nennen kann. Der Jammerlappen hat nichts mehr in der Politik verloren.
    • Trump's verschwiegener Sohn 08.06.2019 18:31
      Highlight Highlight Glarner, Köppel, Mörgeli etc etc haben alle Voraussetzungen verloren, welche es braucht, um Spass am Leben haben zu können (Seien es auch nur seltene kurze Momente). Der Frust, der daraus entstanden ist, veranlasst diese Herren, alles zu vergiften, damit wir anderen Menschen auch kein Spass mehr haben können.
      (Schawinski hat Köppel in seiner Sendung auf SF auf eine von ihm gemachte Äusserung hingewiesen, dass er sich wie Silversurfer fühle, welcher kein Spass mehr empfinden kann)
  • Hü Hopp Hü 08.06.2019 15:49
    Highlight Highlight Sehr schön formuliert. Mir wäre peinlich. Aber was kann man von einem verbalen Brandstifter erwarten? Gut gibt es Leute die nachdenken hinschauen und sich wehren.
    • Scott 08.06.2019 17:10
      Highlight Highlight "Gut gibt es Leute die nachdenken hinschauen und sich wehren."

      Genau das macht auch Glarner, einfach von der anderen Seite aus betrachtet.
    • Trump's verschwiegener Sohn 08.06.2019 18:34
      Highlight Highlight @Scott: Ja das macht er. Nur macht er es wie in diesem Fall wieder mit unrechtsstaatlichen und höchst primitiven, höchst unzivilisierten Mitteln.
    • dä seppetoni 08.06.2019 18:39
      Highlight Highlight @ Scott: ein NR wehrt sich, indem er eine Lehrerin, welche sich an geltendes Recht gehalten hat, den Hasstiraden seiner Wähler aussetzt? Ist das dein Ernst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerRaucher 08.06.2019 15:49
    Highlight Highlight Eigentlich möchte ich mich wieder richtig aufregen. Das ein Mann wie Glarner in diesem Land genügend Wähler bekommt, um eine politisches Amt auszuüben, zeigt die ganzen Missstände der Gesellschaft auf.
  • Chrigi-B 08.06.2019 15:49
    Highlight Highlight Mal den Glarner und seine fragwürdigen Aktionen ausgeblendet:

    1. Die Dame sollte sich auf eine (potenzielle) Anzeige wegen Beleidigung einstellen.

    2. Wiso stellt die Lehrerin nicht einfach ihr Smartphone ab und geht zurück zur Arbeit? So dramatisch dürfte das jetzt nicht sein, lassen wir die Kirche doch im Dorf.

    Speziell im Wissen, dass 9/10 der Schweizer mit der glarnerschen Aktion überhaupt nicht einverstanden sind.

    3. Die CH Anbieter machen einen kostenlosen Nummernwechsel bei solchen Sachen.

    Zeig den Glarner an und gut ist.
    • Magnum 08.06.2019 16:21
      Highlight Highlight Du begreifst wirklich nicht, wie gravierend das Fehlverhalten von Glarner ist, Chrigi-B? Er hat diese junge Lehrerin nicht nur einem Shitstorm seines Menschen hassenden Pöbelanhangs ausgesetzt. Weil sich einfach herausfinden lässt, an welcher Schule diese Lehrerin unterrichtet, bringt er diese junge Frau in Gefahr, falls einer seiner Wutbürger-Fans austicken sollte. Virtueller Hass kann sehr wohl und sehr schnell in die reale Welt überschwappen. Was Glarner praktiziert, ist plumpste Einschüchterung, wobei der Saubermann selber sich nicht die Hände schmutzig macht. Absolut inakzeptabel.
    • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 16:25
      Highlight Highlight Ach der Chrigi wieder...

      1. Köntest du bitte die strafrechtlich Relevanten Teile im FB-Post dieser Dame (sic!) verlinken?

      2. Okay Chrigi. Dann poste doch mal kurz deine Natelnummer. Ist ja kein Problem, oder?
      Ernsthaft, einfach Handy weglegen? Spinnst du? Das Mobile ist unlängst zu einem Bestandteil unseres Privatlebens geworden, ein Angriff auf diesen Kommunikationskanal ist so, als dürfte man wegen einem Faschomob nicht mehr zu seinem Zuhause. Völlig Weltfremd deine Ansichten!

      3. Auja. Weil der Glarner sein Mob aufhetzt, wechselt man die Nummer. Moll. 🤷🏾‍♀️


    • Dragonlord 08.06.2019 16:45
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist an Intoleranz und Empathielosigkeit kaum mehr zu überbieten.
      Wer bist Du, dass Du darüber urteilen kannst, wie dramatisch das für die Lehrerin ist? Warst Du dabei, weisst Du, was Sie sich anhören musste?
      Und 10% stehen hinter Glarner's Aktion? Woher ist diese Zahl?
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 08.06.2019 15:46
    Highlight Highlight Schöne Reaktion auf dieses unsägliche Gebaren.
    Schade, so finde ich, hat sie Herrn Glarners Handeln dumm genannt. Ich denke er hat aber nicht aus Dummheit gehandelt sondern aus Bosheit. Da sehe ich einen erheblichen Unterschied. Das macht das ganze m.M.n. viel schlimmer.
    • Leader 08.06.2019 17:43
      Highlight Highlight Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz.
      Bosheit gehört da wohl auch dazu.
  • raketenpippo 08.06.2019 15:41
    Highlight Highlight Geht wählen!
  • flubi 08.06.2019 15:40
    Highlight Highlight Der Glarner und Mörgeli beides Aushängeschilder der SVP.
    • Scott 08.06.2019 17:13
      Highlight Highlight Mörgeli ist auch involviert?
  • Don Alejandro 08.06.2019 15:34
    Highlight Highlight Glarner wird sich nicht ändern. Aber hoffentlich seine Wähler.
    • Charlie Brown 08.06.2019 19:17
      Highlight Highlight Seine Wähler haben ihn gewählt weil der Glarner ist wie der Glarner eben ist.
  • Kampfsalami 08.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Es ist nicht gut jemanden Unglück zu wünschen aber ich hoffe ja so was von, dass der Glarner, seine Partei und all die diese menschenverachtendende Hetzer jetzt Mal alle so richtig auf die Schnauze fallen. ICH, SCHWEIZER BÜRGER FÜHLE MICH VERRATEN UND BETROGEN, WENN ICH ES SCHLUCKEN MUSS, DASS SOLCHE MENSCHEN MEINE VOLKSVERTRETER SEIN SOLLEN. Nein lieber Herr Glarner! Nein liebe SVP! Nein ihr Hetzer! Mässigt euer Ton und euer Auftreten! So kann es doch nicht weiter gehen! Ich könnte weinen!
    • Rerruf 08.06.2019 16:51
      Highlight Highlight Und der ogi hält zu denen!
    • Scott 08.06.2019 17:16
      Highlight Highlight "Mässigt euer Ton und euer Auftreten!"

      Wirklich?
      Lesen Sie bitte nochmals aufmerksam ihren Kommentar.
  • Heinzbond 08.06.2019 15:32
    Highlight Highlight Finde ich toll....
  • manhunt 08.06.2019 15:31
    Highlight Highlight der glarner andi ist bloss symptom. die eigentliche ursache sind hurrapatrioten und sogenannt „echte schweizer“, welche nichts und niemandem etwas mehr gönnen. ausser natürlich ihren vögten und slaventreibern. nach obrn buckeln, nach unten treten. und solange vornehmlich junge, weltoffene und liberale personen partout nicht von ihrem wahl- und stimmrecht gebrauch machen wollen, werden ewiggestrige, miesepeter und faschisten weiterhin dafür sorgen, dass hetzer und querulanten wie der glarner andi, in useren parlamenten einsitz nehmen.
    • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 16:18
      Highlight Highlight Schön auf den Punkt gebracht.
    • Dominik Treier 08.06.2019 17:48
      Highlight Highlight Missgunst ist in Mode... Aber nur da wo sie am lächerlichsten ist...
  • mitoffenenaugenniessengehtdoch 08.06.2019 15:30
    Highlight Highlight tolle reaktion. die aktion von A.G. geht gar nicht. absoluter amtsmissbrauch, kindiosch und eines gestandenen mannes nicht würdig.

    PS: und ob sich DAS im oktober rächen wird...
    herr glarner: ich hoffe sie tragen dann einen guten helm. das wird eine rasante talfahrt für sie... nicht dass sie sich dann noch mit einem (oder wohlmöglich 2) blauen auge vor den medien als geschlagener hund hinstellen und uns eine mär von den bösen linken erzählen die daran schuld haben sollen.
    • Groovy 08.06.2019 17:27
      Highlight Highlight Amtsmissbrauch? hahaha
    • mitoffenenaugenniessengehtdoch 08.06.2019 21:52
      Highlight Highlight hey groovy: was für ein musterbeispiel an konstruktiver kritik... beinahe so adult wie andis aufruf zur lynchjustiz 🙊
      hab bei dir wohl einen nerv getroffen. bist du svp-ler?
    • Groovy 09.06.2019 12:08
      Highlight Highlight Wollen wir deinen Post zerlegen? Z.B. das mit dem Helm? Kann durchaus als Drohung ausgelegt werden. Dann noch die blauen Augen?... eyey
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gooner1886 08.06.2019 15:27
    Highlight Highlight Wieso wird dieser Mann eigentlich nie rechtlich belangt?
  • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 15:26
    Highlight Highlight Traurig ist ja, dass Personen wie Glarner innerhalb der SVP eine feste Rolle haben. Sie bewirtschaften den notorisch xenophoben und ungebildeten Wähler, welcher am Stammtisch mit seinen Kumpels vom Schützenverein, über die Überfremdung der Schweiz fluchen, obwohl es ihrem Kuhdorf keinen einzigen Ausländer hat.
    Für gemässigte Wähler ist ein Glarner nicht da, er fisch im Teich auf der rechten Seite, um so eine bestimmte Wählergruppe abzuholen. Und diese Wähler, wählen dann die SVP, eine Millionärspartei, welcher der Stammtisch im Kuhdorf scheissegal ist und weiter Steuern für Reiche senkt.
    • nöd ganz. klar #161! 08.06.2019 16:38
      Highlight Highlight Anmerkung: Ich machte in diesem Post viele Rechtschreibfehler - fast wie Glarner, er macht gerne „Rechts-schreibt-Fehler“.

      Sorry 🤦🏾‍♀️😅

    • redeye70 08.06.2019 17:09
      Highlight Highlight Ungebildeter Wähler? Sie haben eine Ahnung! Ich kenne einige SVP-Wähler und die sind ganz und gar nicht ungebildet.

      Es hat mit Anstand zu tun, nicht mit Bildung. Sie diffamieren hier einfach mal alle „ungebildeten“ (was soll das eigentlich genau sein?) Menschen.
    • Dominik Treier 08.06.2019 17:51
      Highlight Highlight Was sagt es wohl über ausländerfeindliche Parteien und deren Legitimität aus, dass sie in der Regel da den höchsten Wähleranteil haben, wo es am wenigsten Ausländer gibt... Volk fang an nachzudenken und lass dich nicht zum Volch degradieren!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mari Huhn Ana 08.06.2019 15:26
    Highlight Highlight Glarner soll sich doch gefälligst irgendwo einigeln und mit seinem Spiegelbild reden.
  • Starney Binson 08.06.2019 15:23
    Highlight Highlight Gut so💪 Recht hat sie auf jeden Fall.
  • Chriguchris 08.06.2019 15:20
    Highlight Highlight Zu meiner Jugendzeit sagte man, "In your face". Ich wünsche diesem Post die mediale Reichweite um dem Herrn Glarner richtig peinlich zu werden und dass dieser Mann endlich mal Verantwortungsgefühl und Rückgrat zeigt und sich den Konsequenzen stellt.
    • Marat 08.06.2019 15:40
      Highlight Highlight Herr Glarner wird nie Verantwortungsgefühl und Rückgrat zeigen. Das liegt nicht in seiner Natur.
    • wasps 08.06.2019 15:46
      Highlight Highlight Dem Herrn Glarner ist nichts peinlich, leider.
    • DerTaran 08.06.2019 15:51
      Highlight Highlight Leider wird er wohl als 'Märtyrer' am rechten Rand davon profitieren. Diese weinerliche Patrioten fühlt sich ja so verfolgt und als wahre Eidgenossen unterdrückt, dass es schon peinlich ist. Dabei treten sie die Werte unserer Schweiz mit ihren nationalistischen Füssen und vergessen, dass ihre völkischen Ideale das Ende der Schweiz bedeuten würden.
    Weitere Antworten anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel