Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HEUTE, MITTWOCH, 06. JULI 2016, STELLEN WIR IHNEN  FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VON ZUERICH BEI NACHT ZUR VERFUEGUNG --- Hardbruecke railway station in Zurich, Switzerland, pictured on the night of June 17, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Abstellplatz Bahnhof: Viele Fahrräder werden in Bahnhofsnähe geklaut. Bild: KEYSTONE

Trotz sicheren Abstellplätzen an Bahnhöfen: Täglich werden schweizweit 100 Velos geklaut

An immer mehr Bahnhöfen der Schweiz stehen mittlerweile Velostationen. Das sind sichere Abstellplätze, zum Teil sind sie sogar videoüberwacht. Einen Rückgang bei den Zahlen zu Velodiebstählen gibt es deshalb aber nicht.



Velodiebstähle sind in der Schweiz an der Tagesordnung. Rund 40'000 Fälle werden jährlich gemeldet, das sind schweizweit mehr als 100 Diebstähle pro Tag. In urbanen Gebieten werden fast doppelt so viele geklaut wie auf dem Land. Besonders beliebt sind Fahrräder, die in Bahnhofsnähe abgestellt wurden.

Laut einer Studie der Basler Versicherung von 2015 werden sehr viele Fahrräder in Bahnhofsnähe entwendet. Man könnte also vermuten, dass sichere Abstellplätze an Bahnhöfen das beste Mittel wären, um die Anzahl Velodiebstähle nachhaltig zu senken. Davon gibt es in der Schweiz laut velostation.ch 47, die meisten davon in Bahnhofsnähe.

Ein Vergleich der Häufigkeitszahlen (Velodiebstähle auf 1000 Einwohner) von Velodiebstählen aus der Kriminalstatistik mit der Einführung solcher Velostationen zeigt: Nur selten führen sie zu weniger Fallzahlen. Nur in den Städten Bern, Thun und St. Gallen zeigen sich positive Ergebnisse.

In den Städten Winterthur, Lausanne und Zürich veränderten sich die Häufigkeitszahlen von Velodiebstählen kaum. Dies obwohl zum Beispiel in Zürich in den letzten Jahren sogar mehrere Velostationen an Bahnhöfen installiert wurden. In Basel und Luzern stiegen die Anzahl Fälle sogar kurzzeitig an. 

Häufigkeitszahlen für geklaute Velos nach Stadt:

Warum zeigen sich also keine klaren positiven Effekte? «Viele Velos werden weiterhin von Privatgrundstücken oder auf anderen öffentliche Plätzen geklaut, als an Bahnhöfen», sagt Daniel Bachofner, Leiter für Verkehrssicherheit bei Pro Velo Schweiz, zu watson.

Velostationen dienen in erster Linie der optimierten Platznutzung und dem Bild eines aufgeräumten Platzes vor dem Bahnhof. Die erhöhte Sicherheit ist nur ein Nebenprodukt. «Die Hemmung in einer Velostation etwas zu klauen, ist grösser, als an einem schlecht beleuchteten Platz», so Bachofner weiter. 

Mehr Quantität, weniger Qualität

Doch warum sind die Diebstahlzahlen in Basel höher als in anderen Schweizer Städten? Dies könnte auch mit organisierten Diebstählen zusammenhängen. «Wegen seiner Grenznähe ist die Stadt Basel ein ideales Ziel für einen organisierten Raub von mehreren Fahrrädern», sagt Bachofner.

Ein neuer Veloweg in der Eisengasse ist bereits markiert fuer die neue Verkehrsfuehrung in der Innenstadt von Basel am Freitag, 19. Dezember 2014. Mit der Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt ab Januar 2015 wird der motorisierte Verkehr eingeschraenkt und der Veloverkehr bekommt neue Durchgangswege. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basel ist im Schweizer Städtevergleich auf Platz 1, wenn es um geklaute Velos geht. Bild: KEYSTONE

Was tatsächlich zu weniger Velodiebstählen führen könnte, wären laut Bachofner mehr Anbindemöglichkeiten: «Es braucht nicht unbedingt ein Regendach, es braucht mehr einfache Abstellplätze mit guten Anbindepfosten auf öffentlichen Plätzen. Velostationen sind teuer und sollen dort realisiert werden, wo andere Nutzergruppen ebenfalls Anspruch auf den knappen Platz stellen.»

Manche verlangen auch, dass die bewachten Velostationen den Fahrradfahrern gratis zur Vefügung gestellt werden sollen. Zum Beispiel fordern SP und Grüne in Luzern, dass die Velostation am Bahnhof künftig ihre Abstellplätze gratis anbieten soll. So würden die sicheren Abstellplätze reger genutzt werden, finden die beiden Parteien.

Dass die Städte gratis Velostationen an ihren Bahnhöfen anbieten sollen, findet Bachofner nicht nötig und nicht richtig: «Mobilität soll etwas kosten. Zudem wären Gratis-Angebote mit hohem Komfort nur für Velofahrende politisch nicht mehrheitsfähig.»

Durchfahrt bei rot für Velofahrer in Zürich

abspielen

Video: srf

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 01.07.2018 16:10
    Highlight Highlight Watch out!
  • Bosshard Matthias 01.07.2018 14:36
    Highlight Highlight Meines hat GPS Ortung und löst SMS bei Diebstahl aus (schieben mehr als 20m oder Vibrationen länger als 20 sek.), dazu lässt es sich nicht fahren da es elektronisch gesperrt wird. Entsperrung nur via Hersteller Portal resp App. Serienmässig eingebaut so lassen sich allenfalls noch Ersatzteile nutzen aber auch nur beschränkt da viele Teile die Seriennummer tragen das im Ausweis eingetragen ist. Würden die Hersteller wollen so wäre auch das Geschichte, aber man verkauft ja jedes mal ein neues.
  • Kramer 01.07.2018 13:25
    Highlight Highlight Das Problem ist schon, dass die Versicherungen zu schnell zahlen. Bei mir in der Nähe ist das „Velolager“ der Stadtpolizei; es ist unglaublich wieviele gute Velos dort stehen, nach denen niemand sucht.
    Abgesehen von teuren Velos, werden die meisten zum Gebrauch entwendet, und werden dann irgenwo liegen gelassen, und von der Polizei eingesammelt.
  • Dreiländereck 01.07.2018 06:39
    Highlight Highlight Sehr teure Fahrräder werden oft auf Nimmerwiedersehen gestohlen.
    Weniger teure Fahrräder werden sehr oft wieder gefunden. Da die meisten Leute ihre Rahmennummer nicht kennen, können diese nicht zugeordnet werden. Zudem zahlt die Versicherung so rasch und den Neuwertpreisrsatz, dass viele Leute gar kein Interesse daran haben ihre Rahmennummer bei der Diebstahlsanzeige anzugeben. Lieber Geld und ein neues Fahrrad kaufen, als das alte Fahrrad zurück.
    Wer’s nicht glaubt, kann gerne einmal eine Fahrzeuggant besuchen.
  • Evan 30.06.2018 23:27
    Highlight Highlight Deshalb fände ich es eigentlich ganz gut wenn sich Bikesharing Dienste mit hochwertigen Velos durchsetzen.
  • Oh Dae-su 30.06.2018 22:42
    Highlight Highlight Velos "ausleihen" war in meiner Jugend bei uns so eine Art Volkssport. Nach Gebrauch hat man die Velos dann jeweils einfach irgendwo hingeworfen. Bin da nicht stolz drauf, aber als Teenager hat man noch nicht so ein ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein...
    • Butschina 01.07.2018 01:47
      Highlight Highlight Ich war mal Opfer von solch einer Aktion. Ausnahmsweise hatte ich den Veloschlüssel zuhause und konnte es nicht abschliessen. Damals war ich etwa zehn Jahre alt. Ich hatte richtig schiss nach Hause zu gehen. Am Abend ging ich mit meinem Vater nochmals bei der Badi nachschauen. Es wurde wohl nur kurz ausgeliehen und wieder zurückgebracht. Meine Eltern nahmen es locker. Bei der Schulkollegin gab es Schläge weil das Velo weg war.
      Als Teenager sollte man aber schon wissen, dass dieses "Ausleihen" unrecht ist.
    • thelastpanda 01.07.2018 07:39
      Highlight Highlight Ernsthaft? Als Teenager hat man nicht so ein ausgeprägtes Unrechtsbewusstsein? Ich meine, mir ist schon bewusst, dass bei Teenagern das Gehirn noch nicht völlig entwickelt ist, und sie Konsequenzen noch nicht richtig abschätzen können. Aber dass Diebstahl falsch ist, sollte bereits einem kleinen Kind klar sein, sonst ist ganz einfach bei der Erziehung etwas falsch gelaufen.
    • Gender Bender 01.07.2018 09:38
      Highlight Highlight @thelastpanda: Was ist Diebstahl und warum ist es falsch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 30.06.2018 22:20
    Highlight Highlight Wie sollen das Kameras verhindern?
  • Commander 30.06.2018 20:54
    Highlight Highlight Bait Bikes wären eine Idee... am besten mit 10'000 Volt am Sattel. Dürfte lustige Videos hergeben ;-)
    • Alnothur 01.07.2018 12:11
      Highlight Highlight Fänd ich auch gut - nur fände ich es dann nicht so gut, ins Gefängnis zu müssen, wenn mein Velo gestohlen wird :/
  • andrew1 30.06.2018 20:52
    Highlight Highlight Am besten wie beim auto mit fz-ausweis und gestellnummer. Dann hört das schnell auf. Autos und motorräder werden kaum gestohlen.
    • Hoppla! 30.06.2018 21:36
      Highlight Highlight Flugzeuge werden noch seltener gestohlen. Und Raketen.
    • andrew1 30.06.2018 22:36
      Highlight Highlight Komisch da ja jeder fliegen kann...
    • Hoppla! 01.07.2018 18:08
      Highlight Highlight Oder vielleicht liegt es an dem Fahrzeu... sorry... Flugzeugausweis und der Gestellnummer. Man weiss es nicht so genau.

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen
Link zum Artikel