Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Den Spiess umgedreht: Pikachus jagen in Basel Pokémon-Jäger – mit nassem Ende für letztere. bild: screenshot/youtube

«Diese Dimension hätten wir nie erwartet» – das sagen die Macher des Pokémon-Hits aus Basel

Basel Tourismus und die Werbeagentur «Fadeout» hatten eine Idee: Die allgemeine Pokémon-Hysterie für die Stadt nutzen. Und der Erfolg übertrifft alle Erwartungen.

Nicolas Drechsler / bz Basel



Basel wird gerade weltberühmt. Die Stadt geht mit einem Video viral. Einem Video, in dem Pokémon-Figuren den Spiess umdrehen. Statt dass, wie im momentan extrem angesagten Spiel «Pokémon-Go» Spieler, also Menschen, die japanischen Fantasiefigürchen jagen, zieht eine Bande als Pokémon verkleideter Leute durch Basel und jagt Pokémonjäger.

Dieser Pokémon-Clip aus Basel schlägt ein wie ein Pikachu-Donnerblitz.

abspielen

YouTube/fadeoutTrashTV

Um klar zu machen, was «viral» heisst: Eine Stunde, nachdem das Video am Montagabend im Internet veröffentlicht worden war, hatten es eine Million Menschen gesehen. In dem Moment in dem dieser Text entsteht, sind es etwa 35 Millionen. Und wenn sie diesen Text lesen, dürften es einige Klicks mehr sein.

Über 35 Millionen Mal angeschaut, mehr als 800'000 Mal geteilt – Pokémon gone wild.

Ein viraler Treiber

Einen solchen Werbeeffekt hatte sich der Auftraggeber des Videos, Basel Tourismus-Marketingchef Christoph Bosshart, nicht träumen lassen: «Das Thema ist ein Hype, von dem wir gehofft haben, er liesse sich nutzen, aber diese Dimension hätten wir nie erwartet.»

«Da kam uns die Idee, den Spiess umzudrehen, Pokémons jagen Menschen, statt umgekehrt.»

Der Macher des Spots, Alex Meyer von der Basler Werbeagentur Fadeout ist Spezialist für virales Marketing. Aber auch er sagt: «Bei einem viralen Track kann man nie sagen, wie stark es abgeht.»

Bild

Fadeout-Geschäftsführer Alex Meyer. bild: xing

Das Thema «Pokémon Go» habe sich als sogenannter «viraler Treiber» also als Anknüpfungspunkt angeboten. Aber weil bereits so viel darüber geschrieben wurde, sei die Schwierigkeit gewesen, einen neuen Zugang zu finden. «Da kam uns die Idee, den Spiess umzudrehen, Pokémons jagen Menschen, statt umgekehrt.»

Bestes Standortmarketing für Basel

Die Produktion des Clips bezahlte Basel Tourismus. «Das war nicht teuer, erst recht nicht in Anbetracht der Wirkung», sagt Bosshart. «Es war nur ein Drehtag.» Und der Werber windet den Basler Touristikern ein Kränzchen: «Basel Tourismus hat Mut bewiesen. Im Gegensatz zu klassischer Werbung gibt es hier keinen Skript, sie wussten also nicht genau, was dabei herauskommt.»

Nun wissen sie es, ein Spot, den sich weltweit Millionen Menschen ansehen, in dem Basels Innenstadt prominent in Szene gesetzt wird und an dessen Ende dick und fett der Slogan «Basel, Culture unlimited» eingeblendet wird.

Übrigens: So habt ihr abgestimmt, als es um die Frage ging, wie viele Views das Pokémon-Video erreichen wird:

Bild

Zu Beginn der Umfrage hatte der Clip 8.5 Millionen Aufrufe.

Wollt ihr nochmals? Voilà:

Wie viele Views wird das Pokémon-Video erreichen?

Pokémon Go all over the world

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gigi,Gigi 04.08.2016 21:07
    Highlight Highlight Und jetzt kommen dann 150 Millionen Touristen nach Basel! Weil, ja wieso schon wieder?
  • Clank 04.08.2016 18:56
    Highlight Highlight 😂 Mit all dem Hype musste es fast ein viraler Hit werden!
    Erinnert stark an Remy Gaillards Tier-Rache Videos.
  • Luzz 04.08.2016 18:12
    Highlight Highlight Die Mehrzahl heisst übrigens auch Pokémon (ohne s), liebe Werbeagentur 😋😉 (war schon im Video falsch 😱).
    Und mich würde ja interessieren, ob der erste Clip gestellt war (geht ja auch ohne "Skript") oder ob dem armen Tropf nachher sein Handy ersetzt wurde..? 😅
    Ansonsten Gratulation zum gelungenen Video!! 👍
    • Luki 04.08.2016 20:04
      Highlight Highlight Es gibt kein Skript für die Werbewirkung. Für das Werbevideo an sich gab es vermutlich ein Skript.
    • Sveniboy 04.08.2016 22:57
      Highlight Highlight Vileicht ist man ja einfach spontan darauf gekommen?☺
  • Pasch 04.08.2016 16:42
    Highlight Highlight Ja schon gut, glory glory.... vieleicht fängt ja jemand das seltene Ericoweberi... oder ist grad wo anderst.
  • 90er 04.08.2016 16:38
    Highlight Highlight Ich freu mich auf Teil 2, sind schon am drehen ;)

Bill Gates ist jetzt das bevorzugte Ziel der rechten Aluhüte (noch vor 5G-Antennen)

Lügen über den Microsoft-Gründer, der an COVID-19 schuld sein soll, übertreffen 5G-Verschwörungen, wie die «New York Times» berichtet.

Bösartige Lügen und Fake News, die sich gegen den zum Wohltäter mutierten Microsoft-Gründer richten, sind allgegenwärtig bei Facebook, YouTube und Twitter.

Bill Gates sei jetzt das bevorzugte Ziel für Coronavirus-Fehlinformationen. Dies geht aus einer Erhebung der New York Times und der Analysefirma Zignal Labs hervor.

Die Gates-ist-am-Coronavirus-schuld-Verschwörungstheorien haben offenbar sogar die populären 5G-Antennen-haben-mit-COVID-19-zu-tun-Verschwörungstheorien überflügelt, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel