Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Umfrage müsste der «politischen Mitte» zu Denken geben



Hätten die Wahlen vor einer Woche stattgefunden, wären gemäss einer neuen Umfrage SVP und FDP Wahlsieger geworden. Die Mitte-Parteien CVP, BDP und GLP, aber auch die Grünen hätten deutlich verloren. Die SP hätte leicht zugelegt.

SVP: +1,2 Prozent

Ein Wahlplakat der SVP fuer die Wahlen im Oktober, aufgenommen am Montag, 21. September 2015, in Arth. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

SVP: + 1,2 Prozentpunkte.
Bild: KEYSTONE

Die SVP schnitt mit einem Wähleranteil von 27.8 Prozent am besten ab bei der Umfrage, die das Institut OpinionPlus im Auftrag des «SonntagsBlick» durchführte. Der Wähleranteil der Volkspartei wäre damit um 1.2 Prozentpunkte höher gelegen als bei den Wahlen 2011.

SP: +0,3 Prozent

ZUM WAHLKAMPF DER PARTEIEN UND IHREN GIVEAWAYS ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN IM HERBST 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - EINE GROESSERE AUSWAHL FINDEN SIE AUF UNSERER SUBSITE

SP: + 0,3 Prozentpunkte.
Bild: KEYSTONE

Zweitstärkste Partei blieb die SP mit 19.0 Prozent, was einem Plus von 0.3 Prozentpunkten entspricht.

FDP: +2 Prozent

Ein Plakat von Dominik Zehnder, Nationalratskandidat FDP, fotografiert in Feusisberg, am Dienstag, 1. September 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

FDP: + 2 Prozentpunkte.
Bild: KEYSTONE

Einen noch stärkeren Zuwachs als die SVP kann sich die FDP erhoffen: Die Umfrage ergab einen Anteil von 17.1 Prozent (+2).

CVP: -1,5 Prozent

Pins, Flyers und Bonbons werben als Wahlgadgets fuer die Liste der CVP, fotografiert am Kongress der Tessiner CVP vor den eidgenoessischen Wahlen, in Locarno, am Samstag, 5. September 2015.  (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

CVP: - 1,5 Prozentpunkte.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auf der Verliererseite stehen die Mitte-Parteien: Die CVP wollten laut Umfrage noch 10.8 Prozent der Befragten wählen (-1.5).

Go Vote CH Helvezin

#GoVoteCH ist eine Compilation mit 3 x 26 Tracks aus der Schweiz. Und #GoVoteCH will die Wahlbeteiligung erhöhen: Die 78 Artists rufen deshalb für den 18. Oktober 2015 zur Wahl auf. Denn: «Im Bundeshaus wird vieles entschieden, das im Alltag Auswirkungen hat. Wählen ist ein Privileg. Wer kann, soll.» #GoVoteCH ist ein Projekt der Zeitschrift Helvezin.

BDP und GLP: -1 Prozent

ZUM WAHLKAMPF DER PARTEIEN UND IHREN GIVEAWAYS ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN IM HERBST 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - EINE GROESSERE AUSWAHL FINDEN SIE AUF UNSERER SUBSITE

BDP und GLP: - 1 Prozentpunkt.
Bild: KEYSTONE

BDP und GLP wären auf je 4.4 Prozent gekommen – ein Prozentpunkt unter dem Wahlresultat 2011.

Grüne: -1,3 Prozent

Ein gruenes Velo mit einem Wahlplakat von Nationalrat Juerg Grossen, GLP-BE, steht an einen Baum gelehnt, am Montag, 21. September 2015, in Thun.  (KEYSTONE/Peter Schneider)

Grüne: - 1,3 Prozentpunkte.
Bild: KEYSTONE

Die Grünen müssen sich mit einem Anteil von 7.1 Prozent (-1.3) ebenfalls auf eine Niederlage einstellen.

OpinionPlus-Geschäftsführer Matthias Kappeler weist gegenüber der Zeitung auf den hohen Anteil von Personen hin, die zwar abstimmen wollen, sich aber noch für keine Partei entschieden. Der Wert liege bei 20 Prozent.

Einheitliche Tendenzen

An der Umfrage von OpinionPlus nahmen 1007 Wahlberechtigte in der Deutsch- und Westschweiz teil, die angaben, sie wollten sicher wählen gehen. Die Befragung fand zwischen dem 17. und 21. September statt. Keine Informationen macht der «SonntagsBlick» zum Stichprobenfehler und zur Befragungsart.

Die Umfrage zeigt ähnliche Tendenzen wie andere Befragungen: Das SRG-Wahlbarometer des Instituts gfs.bern ermittelte vor rund zwei Wochen ebenfalls Gewinne für SVP (28 Prozent), FDP (16.9 Prozent) und SP (19.3 Prozent) sowie Verluste für CVP (11.1 Prozent), Grüne (7.4 Prozent), GLP (4.3 Prozent) und BDP (4.2 Prozent).

Auch bei der jüngsten Online-Umfrage von 20Minuten.ch (Institut Sotomo) sowie der Wahlbörse der Tamedia-Titel haben FDP und SVP die Nase vorne, während die Mitte-Parteien verlieren. Für die SP gehen hier die Resultate allerdings auseinander. (kad/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.09.2015 06:48
    Highlight Highlight Mitte-Parteien sind bei politischen Grundfragen wie Schiedsrichter.

    Bei politischen Grundfragen wie der Europa- oder der Migrationspolitik gibt es keine Kompromisse, nur ein JA oder ein NEIN. Mitte-Parteien wie die CVP sind bei diesen Fragen wie Schiedsrichter bei Fussballspielen: Es braucht davon nur ein paar wenige.

Der Osterverkehr rollt schon in den Süden ++ Nach Unfall 14 Kilometer Stau vor Gotthard

Wer dieses Wochenende auf der Autobahn A2 in Richtung Süden will, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen: Bereits am Samstagmittag stauten sich die Autos auf einer Länge von 14 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt über zwei Stunden.

Erste Staus vor dem Nordportal bildeten sich laut der TCS-Verkehrsinfoseite in der Nacht auf Samstag. Die Blechschlange wuchs dann bis am Mittag auf vierzehn Kilometer an. Die Einfahrt Göschenen UR ist gesperrt.

Vor dem Mittag ereignete sich nach dem Südportal in …

Artikel lesen
Link zum Artikel