Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicht auf das Bundeshaus und den Bundesplatz aus der Vogelperspektive in Bern, am Freitag, 25. September 2015, dem letzten Tag der letzten Session der laufenden Legislatur. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Am 18. Oktober ist es soweit: Die Schweizerinnen und Schweizer wählen ihr Parlament.
Bild: KEYSTONE

Rechte Lücke: 18 bürgerliche Parlamentarier fehlen bei Smartvote

Mehr als ein dutzend Politiker fehlen in den Wahlempfehlungen, weil sie den Smartvote-Fragebogen nicht ausgefüllt haben – aus unterschiedlichen Gründen.



Smartvote ist aus dem Wahlkampf nicht mehr Wegzudenken. Bereits 425'000 Mal haben Schweizerinnen und Schweizer mit dem Fragebogen Kandidaten ermittelt, die ihnen am meisten entsprechen. Doch die Wahlempfehlungen sind nicht lückenlos. Wie die «Neue Zürcher Zeitung» am Donnerstag berichtet, fehlen alle Parlamentarier, die selber keinen Smartvote-Fragebogen ausgefüllt haben. 

Diese 18 Politiker stammen alle aus bürgerlichen Parteien: Elf aus der SVP, vier aus der FDP und drei aus der CVP. Unter ihnen: Schwergewichte wie SVP-Präsident Toni Brunner und CVP-Fraktions-Chef Filippo Lombardi. 

Gemäss NZZ hätten einige unter ihnen – beispielsweise Hans Fehr von der SVP Zürich – schlicht vergessen, den Fragebogen auszufüllen. Andere boykottieren Smartvote aber bewusst. Zu unwichtig sei ihm die Wahlempfehlung, sagt beispielsweise Luzi Stamm von der SVP Aargau. Smartvote sensibilisiere die Bevölkerung für linke Anliegen, behauptet zudem SVP-Nationalratskandidat Thomas Aeschi aus Zug.

Smartvote-Projektleiter Daniel Schwarz weist die Kritik gegenüber der NZZ zurück: Die Fragen seien ausgewogen, das würden schon die vielen SVP-Kandidaten zeigen, die den Fragebogen ohne Umstände ausfüllen würden. Zudem hätten alle Parteien Fragen vorschlagen können, worauf die SVP verzichtet habe. (dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 01.10.2015 08:18
    Highlight Highlight Sorry, aber die Fragen sind beispielsweise beim Wahlentool von Vimentis wesentlich besser! Da schiesst sich Smartvote leider ins eigene Bein...
    • Yolo 01.10.2015 10:21
      Highlight Highlight Vimentis ist mir zu befangen, die kommen eher aus dem Wirtschaftslager voran FDP-Liberale und vereinzelte SVP-Exponenten. Also ich schätze die Seite sehr, sie bringen es fertig, komplexe Sachverhalte zu Themen wie BWL und VWL für Normalsterbliche verständlich zu vermitteln
  • panaap 01.10.2015 08:11
    Highlight Highlight Das Problem bei Smartboards sehe ich eher in den nicht übereinstimmenden Punkte. Was nützt mir 99% Übereinstimmung wenn der eine abweichende Prozent die Person unwählbar macht.
    • Furosimo 01.10.2015 09:19
      Highlight Highlight Für das gibts ja noch das spider als vergleichsmöglichkeit
    • Yolo 01.10.2015 10:18
      Highlight Highlight Wichtiger ist es eine Liste zu wählen, die Stimme für eine Liste ist effektiver als das Wunschkonzert der Freestyleliste.
  • _mc 01.10.2015 07:06
    Highlight Highlight ich erhalte bei Smartvote nur eine 69% Übereinstimmung mit dem/der ersten Kandidaten/in.
    Muss ich jetzt selber in die Politik? Oder ist das aufgrund der fehlenden 18 Politiker 😬
    • Annabell 01.10.2015 08:03
      Highlight Highlight Meine höchste Übereinstimmung liegt nur bei 51% .
    • G-Man 01.10.2015 09:06
      Highlight Highlight War auch sehr erstaunt ab den tiefen Übereinstimmungen. Vergleicht man dann die Spider-Grafik mit derjenigen der Kandidaten sieht es bereits nicht mehr so drastisch aus.

      Vielleicht sollten wir alle zusammen eine neue Partei gründen die auf gesunden Menschenverstand und nicht auf Lügen, Utopien und Gespensten aufbaut :)
  • sheimers 01.10.2015 07:05
    Highlight Highlight Das Problem von Smartvote ist vor allem, dass sich die Politiker selbst besser darstellen können als sie sind. So geben sich z.B. die Mittepolitiker immer Menschen- und Umweltfreundlich, stimmen dann aber wieder für Waffenexporte, für mehr Überwachung und verzögern den versprochenen Atomausstieg bis zum St. Nimmerleinstag.
    • dave_Schweiz 01.10.2015 07:27
      Highlight Highlight Das 'Problem' sehe ich auch - obwohl ich froh bin, dass es Smartvote überhaupt gibt.
      Ich fände es super, wenn Smartvote in Zukunft auch das Abstimmverhalten der NR und SR erfassen und auswerten würde. Um eben genau zu sehen, wer nicht nur im Fragebogen eine bestimmte Haltung vorgibt, sondern ob dann auch tatsächlich entsprechend gehandelt wird.
      Ebenfalls interessant wäre dann eine Art Index, die in Zukunft angibt, in wie weit das Profil eines Politikers mit seinem Abstimmverhalten übereinstimmt.
    • Yolo 01.10.2015 10:15
      Highlight Highlight Es bräuchte einen Korrekturfaktor aus den vergangenen Legislaturen um solche falschangaben zu korrigieren. Bzw. ein Glaubwürdigkeitsbewertung gemäss dem letzten Fragebogen.
  • Yolo 01.10.2015 06:54
    Highlight Highlight Ich stütze meine Wahl seit Jahren auf die Wahlempfehlung von Smartvote.
    • Der aus Facebook 01.10.2015 08:36
      Highlight Highlight Stelle fest: Es gibt noch ähnlichdenkende wie ich...
      Die erste Bisherige kommt bei mir auf Platz 35...
  • Duweisches 01.10.2015 06:36
    Highlight Highlight Am Ende also doch wieder Typisch SVP: Eigene, einfache Chancen auf Verbesserungen nicht wahrnehmen, aber am Ende rumnörgeln...
  • xBLUBx 01.10.2015 06:02
    Highlight Highlight Verwundert mich nicht, dass Smartvote einigen Politikern ein Dorn im Auge ist. Denn anhand des Fragebogens sollen ja die wahren Werte und Anliegen des Volksvertreters darstellen – und nicht deren Lügen. Und generell sollte jeder, der abstimmt, Smartvote verwenden. Nur so können wir dann auch von sogenannten Volksvertreten reden.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article