Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Fake-Twitter-Accont von Maximilian Reimann.

Wahlkampf im Internet: SVP-Nationalrat ist Opfer eines Fake-Twitter-Accounts – es waren die Jungen Grünen



Der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann kämpft gegen einen falschen Twitter-Account. Unter dem Profilnamen @MaxReimann42 wird der 72-Jährige als Rollatorenlobbyist und Sesselkleber seit 1987 dargestellt. Hinter der Aktion stecken die Jungen Grünen des Kantons Aargau.

Innerhalb von 24 Stunden wurden auf dem falschen Account nicht weniger als 42 Tweets abgesetzt. Reimann will die seiner Meinung nach zum Teil «dümmlichen Aussagen», die in seinem Namen veröffentlicht wurden, nicht auf sich sitzen lassen. Auf seiner Webseite kündigte er rechtliche Schritte am.

Es würden Abklärungen zur Identifikation der Person, die hinter der offensichtlich politisch motivierten Aktion steckt, laufen, schreibt Reimann. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (MELANI) sei verständigt worden. Er habe vom Parlamentsdienst von seinem vermeintlichen Twitter-Konto erfahren.

Junge Aargauer Grüne als Urheber

Hinter dem Fake-Account stecken die Jungen Aargauer Grünen, wie am Donnerstagnachmittag bekannt wurde. Parteipräsident Itamar Piller bestätigte dies gegenüber der «Aargauer Zeitung» und dem Regionaljournal Aargau Solothurn von SRF. Die Vermutung lag nahe, dass Piller dahintersteckt, war er doch am Mittwochnachmittag der erste, der selber via Twitter auf den Account von «SVP-Jungspund Maximilian Reimann» aufmerksam machte.

Der frühere Ständerat Maximilian Reimann kandidiert im Herbst für eine weitere Amtszeit als Nationalrat. Reimann hat vor kurzem unter dem Profil @maximilian_rei selber einen Twitter-Account eröffnet. Nachdem die Sache mit seinem Fake-Account öffentlich wurde, setzte er am Donnerstag selber seine ersten Tweets ab.

Im Kanton Aargau nutzen die linken Jungparteien die Social Media derzeit gezielt für politische Provokationen. Im Januar hatten die Jungsozialisten ein Facebook-Profil für Finanzdirektor Roland Brogli (CVP) eingerichtet. Brogli wurde dort wegen seinen Sparplänen als «Bschiiser-Brogli» bezeichnet und mit einer überlangen Pinocchio-Nase dargestellt. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oliversum 09.04.2015 20:55
    Highlight Highlight da versteht aber einer wenig Spass. Account schon gesperrt.
    0 0 Melden
  • Schnufi 09.04.2015 18:26
    Highlight Highlight Na und? Ist doch nur der geistige Level der Grünen, ob junge oder alte....
    2 2 Melden
  • EvilBetty 09.04.2015 18:23
    Highlight Highlight Man würde ja am blauen Häkchen sehen ob ein Account verifiziert wurde...
    0 1 Melden
  • greenlion 09.04.2015 16:57
    Highlight Highlight sieht so ein fairer Wahlkampf aus?
    echt schwach und gschämig von den (J) Grünen so etwas durchzuziehen.
    13 4 Melden
  • Wandtafel 09.04.2015 14:57
    Highlight Highlight Der Account ist einfach... göttlich.
    User Image
    18 18 Melden
    • tom99 09.04.2015 17:05
      Highlight Highlight Und wenns ein linker wär, würdest du losschreien... Wenn man selber keinen Plan hat, ist es einfacher zu versuchen, die anderen schlecht zu machen.. Putin lässt grüssen.
      12 2 Melden
    • Petar Marjanović 09.04.2015 19:30
      Highlight Highlight Da würd' ich mit lachen!
      Gibt zum Beispiel einen lustigen Tumblr-Account mit den Händen von Molina.
      http://molinasthaimasseusenhaende.tumblr.com/
      2 0 Melden

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro

Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das …

Artikel lesen
Link to Article