Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karin Keller-Sutter, vorne, von der FDP wurde auf Anhieb gewaehlt, waehrend SP-Politiker Paul Rechsteiner, hinten, in eine zweite Runde muss, aufgenommen am Sonntag, 18. Oktober 2015, bei den Eidgenoessischen Wahlen 2015 im Kanton St. Gallen im Pfalzkeller der Stadt St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Karin Keller-Sutter nach ihrem Wahlerfolg gestern im Pfalzkeller der Stadt St.Gallen. Im Hintergrund Paul Rechsteiner von der SP. Er muss in eine zweite Runde.
Bild: KEYSTONE

Karin Keller-Sutter: Mit 0 Tweets und 0 Facebook-Posts zum Glanzresultat: «Ich bin halt alte Schule» 

Karin Keller-Sutter schaffte die Wiederwahl ins Stöckli problemlos. Die FDP-Politikerin über die Gründe für ihren Social-Media-Verzicht. Und weshalb genau das der Schlüssel zum Erfolg ist.



67'367 Stimmen hätten Karin Keller-Sutter (FDP) gereicht, um das absolute Mehr im ersten Wahlgang im Kanton St.Gallen zu erreichen. Die 52-Jährige machte gestern 103'258 Stimmen (67,61 Prozent) und setzte sich spielend gegen die restlichen acht Kandidaten – unter ihnen Paul Rechsteiner (SP) und Thomas Müller (SVP) – durch. Facebook und Twitter benötigte sie für das Glanzresultat nicht. 

Wie viele Gratulationen hatten Sie heute Morgen nach Ihrer Wiederwahl in den Ständerat auf Facebook?
Karin Keller-Sutter: Keine Einzige. 

Wie bitte?
Ich habe weder einen Facebook-, noch einen Twitter-Account und das wird auch so bleiben.

«Ich gehe zu den Menschen, kommuniziere direkt mit ihnen. So können sie mich spüren und ich denke, das hilft, glaubwürdig zu sein.»

Warum?
​Bei Twitter sehe ich schlicht keinen Mehrwert. Tweets von Politikern interessieren meiner Meinung nach vor allem Journalisten und erreichen keine Breite. Mit einem Tweet kann man nichts Substanzielles absetzen. Ich verspüre kein Bedürfnis, ständig meine Befindlichkeit ins Netz zu stellen ... 

Die Freisinnige Karin Keller-Sutter (SG), aeussert sich waehrend einer Pressekonfernz der FDP, ueber die Bilateralen, am Freitag, 9. Oktober 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Karin Keller-Sutter

Die politische Karriere von Karin Keller-Sutter begann 1992 als Gemeinderätin von Wil SG. 1996 wurde sie in den Kantonsrat von St. Gallen gewählt, zwischen 1997 und 2000 war sie Präsidentin der FDP des Kantons St.Gallen. Als Regierungsrätin stand sie ab dem Jahr 2000 dem Sicherheits- und Justizdepartement vor, zudem war sie Präsidentin der Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD). Die Wilerin engagierte sich für das neue Asyl- und Ausländergesetz sowie einen konsequenten Vollzug. Sie führte einen besonderen Schutz für Opfer von häuslicher Gewalt ein und erhöhte die Polizeipräsenz im öffentlichen Raum. Für ihre harten Massnahmen – auch im Zusammenhang mit Fussballfans – erntete sie nicht nur Lob. 2011 kandidierte Keller-Sutter für einen Bundesratssitz, wurde aber nicht gewählt. Seit Oktober 2011 sitzt sie im Ständerat. (feb) 

... Facebook ist aber eine andere Geschichte. Weshalb sind Sie dort nicht präsent? 
Das stimmt. Facebook hat eine andere Qualität. ​Mir fehlt jedoch schlicht die Zeit, diese Plattform seriös einzusetzen. Ich habe genug zu tun, nur schon mit Mails beantworten. Zudem gibt es ein paar gute weitere Gründe, warum ich von Facebook die Finger lasse.

Welche?
Ich habe mich schon immer für den Schutz der Privatsphäre stark gemacht. Dieser ist bei Facebook ein Problem. Ich bin weiterhin skeptisch, was den Missbrauch von Daten betrifft. Was geschieht tatsächlich mit den Daten, die wir auf Facebook stellen? Weil ich das nicht weiss, grenze ich mich lieber ab. 

Trotzdem: Der Wahlerfolg der SVP zeigt, dass grosse Präsenz auf Sozialen Medien bei den Wählern ankommt. Wie können Sie es sich leisten, darauf zu verzichten?
​Videos wie «Welcome to SVP» mögen vielleicht neue Wähler mobilisieren. Ich jedoch setzte auf Kontinuität. Ich bin seit über 20 Jahren Politikerin und bin präsent mit meinen Fachthemen – und das in der realen Welt, nicht im Netz.

«Überzeugende Politik ist auch in der heutigen Zeit wichtiger als Oberflächlichkeiten zu verbreiten über Soziale Medien.»

Wie transportieren Sie das?
Indem ich ​mich auf die Arbeit in meinem Kanton, dem Kanton St.Gallen, konzentriere. Ich folge Einladungen aus der Ostschweiz, gehe zu den Menschen, kommuniziere direkt mit ihnen. So können sie mich spüren und ich denke, das hilft, glaubwürdig zu sein. 

Reicht das? Was ist das Erfolgsrezept Ihres diesjährigen Wahlkampfes?
Ich führte einen relativ zurückhaltenden Wahlkampf. Nebst mir waren lediglich drei Kollegen im Wahlstab. Unser Motto war «lieber nicht zu viel». Wir setzten auf Plakate und schickten einen Flyer in alle Haushalte. Damit riefen wir uns in Erinnerung. Wir sagten uns, wir wollen präsent, aber nicht omnipräsent sein. 

Sie führten in diesem Sinne einen «Old-School-Wahlkampf»? Kann man das so sagen?
Ja, in diesem Bereich bin ich halt alte Schule, wenn sie so wollen​. Vielleicht passt «herkömmlicher Wahlkampf» noch besser. Ich bin mir und meiner bürgerlichen Politik treu geblieben und ich bin überzeugt, dass das auch in der heutige Zeit wichtiger ist als Oberflächlichkeiten zu verbreiten über die Sozialen Medien. 

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

Prominente Abgänger und Zitterpartien: Für diese Kandidaten wars ein schwarzer Sonntag

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 19.10.2015 15:54
    Highlight Highlight Wer bekannt ist, braucht nicht zusätzlich eine Datenschleuder zu betreiben. Sie ist konsequent und wäre womöglich auf den Sozialmedien eher unglaubwürdig. Da gibt es genug Politiker die keine Ahnung haben und die Kanäle von Agenturen fremdbetreuen lassen. Die nennen es dann Bürgernähe. Und dann gibt es die, die sich ungeschickt äussern und im Shitstorm untergehen. Der Mörgeli z.B. hat meist unglücklich "gezwitschert" und damit ausgezwitschert.

    Übrigens: Old-Scool-Propaganda funktioniert tatsächlich gut bei dieser Zielgruppe und wenn man schon über einen Bekanntheitsgrad verfügt.
  • Calvin Whatison 19.10.2015 14:03
    Highlight Highlight Diese Frau gehört in den Bundesrat. Solche Menschen braucht das Land. habe Fertig, Liebe Grüsse aus Solothurn
  • gupa 19.10.2015 13:32
    Highlight Highlight "Ich habe mich schon immer für den Schutz der Privatsphäre stark gemacht. "

    Yep, vorallem bei Fussballfans
    • kuhrix 19.10.2015 13:52
      Highlight Highlight Redet von Schutz der Privatsphäre aber stimmt dem NDG zu. Unglaublich das dieser Wendehals in meinem Kanton so beliebt ist.
    • herschweizer 19.10.2015 14:16
      Highlight Highlight jaja Fussball . Rechsteiner wird ja sicher für Ausgleich sorgen zum 2ten
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 19.10.2015 13:12
    Highlight Highlight "Ja, in diesem Bereich bin halt alte Schule, wenn sie so wollen​." Das ist doch bei den Sozis Standard.

    Alte Schule noch beim ollen Marx gelernt.
    • philipp meier 19.10.2015 13:29
      Highlight Highlight FDP

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel