Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Überraschung aus Basel: Nationalrätin Sibel Arslan



Mit dem Gewinn des baselstädtischen CVP-Sitzes durch Sibel Arslan rückt ihre Partei BastA! in den nationalen Fokus: «Basels starke Alternative!» politisiert prononciert links. Arslan ist 1980 in der Türkei geboren und seit 2005 Kantonsparlamentarierin. 

Arslans Wahl in den Nationalrat ist überraschend, weil sie seit Jahren mit vollen Betreibungsregisterauszügen von sich reden macht und im November vergangenen Jahres Leiterin des Straf- und Massnahmevollzuges Basel-Land hätte werden sollen. Der grüne Sicherheitsdirektor Isaac Reber musste Arslan fallen lassen, nachdem Berichte in der «Basler Zeitung» Zweifel an den für den Posten nötigen Qualifikationen Arslans aufkommen liessen.

Gegen die im Stadtkanton zersplitterte Rechte reichten dem rotgrünen Lager um Arslan gestern insgesamt 44.5 Prozent Wähleranteil, um den dritten von fünf Nationalratssitzen zu erobern. Innerhalb der Listenverbindung gaben am Ende nur 159 Stimmen den Ausschlag dafür, dass dieser ans Grüne Bündnis fiel und nicht ebenfalls an die SP. Das Bündnis hatte diesen Sitz 2011 nur sehr knapp an die CVP verloren.

Die Basler Grossratspraesidentin Elisabeth Ackermann und die fuer den Nationalrat kandidierenden Raffaela Hanauer, Mirjam Ballmer, Heidi Mueck und Sibel Arslan, von links (alle vom Gruenen Buendnis mit den Gruenen, BastA! und der SP), erwarten die ersten Zwischenresultate im Wahlforum im Kongresszentrum in Basel am Sonntag, 18. Oktober 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das rot-grüne Bündnis: Raffaela Hanauer, Mirjam Ballmer, Heidi Mueck und Sibel Arslan (von Links).
Bild: KEYSTONE

Breiter rotgrüner Support

Das Grüne Bündnis in Basel-Stadt besteht aus zwei Mitgliedern der Grünen Partei Schweiz mit unterschiedlichem Profil: den Grünen und eben BastA!. Letztere steht nicht selten links der SP, vertritt auch gewerkschaftliche Positionen und ist Mitglied der grünen Partei Schweiz.

Arslan erhielt knapp 400 Stimmen mehr als die fast gleichaltrige Grünen-Kantonalpräsidentin Mirjam Ballmer, die Zweitplatzierte der Bündnis-Liste. Nach gut zehn Jahren im Grossen Rat, mittlerweile als Fraktionspräsidentin, ist Arslan eine feste linke Grösse der Basler Politik.

Rückblickend belege die Kampagne, dass die BaZ sie als linke Kandidatin ernst nehme, sagt sie in fliessendem Baseldeutsch zur Nachrichtenagentur sda. Sie sehe sich jedenfalls getragen von einer breiten Wählerschaft im rotgrünen Spektrum, aber auch einzelnen Bürgerlichen, sicher von vielen Jungen.

Sieg auch dank und für Migranten

Ein Erfolgsfaktor ist ihre Biographie: Sehr viele eingebürgerte Migranten hätten sie gewählt, sagt sie – sie habe sicher viele für die Wahl mobilisiert. Im knappen Rennen könnte dies den Ausschlag gegeben haben. Im neuen Amt in Bern wolle sie weiter eine linke Politik machen, für Chancengleichheit und breite politische Partizipation.

Angesichts des Rechtsrutsches des Nationalrats macht sie sich keine Illusionen: «Es wird nicht sehr einfach werden für mich», wie generell für die Linke. Diese müsse umso mehr kämpfen, speziell für die Verteidigung linker Errungenschaften. (lhr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luki 19.10.2015 15:44
    Highlight Highlight Der Satz "sagt sie in fliessendem Baseldeutsch" hätte nicht sein müssen. Sibel Arslan war auch nicht verschuldet, sondern es liefen Betreibungen gegen sie, wo sie entweder bezahlte oder Rechtsvorschlag erhob. Dass die BaZ eine Kampagne gegen sie führte ist wohl allen klar.
  • Wilhelm Dingo 19.10.2015 14:26
    Highlight Highlight "Sehr viele eingebürgerte Migranten hätten sie gewählt, sagt sie". Klingelts, warum die SP der massenweisen Immigration positiv gegenübersteht?
    • tomdance 19.10.2015 14:56
      Highlight Highlight Und klingelts, warum die SVP um jeden Preis gegen Zuwanderung ist?
    • Wilhelm Dingo 19.10.2015 15:26
      Highlight Highlight @tomdance: ja, klar, es klingelt. Aber ist diese Tatsache nicht beängstigend? Sowohl bei SP als auch bei SVP? Da können keine guten Lösungen zustande kommen.
    • Mett-Koch 19.10.2015 15:59
      Highlight Highlight Habe in letzter Zeit aber auch häufig gelesen, dass die SVP sehr viele Stimmen von Secondos bekommt. Dabei vergisst die SVP wohl häufig, dass die nächste Generation der Eingebürgerten potentielle SVP-Wähler sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel