Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der abgewaehlte Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschuemperlin anlaesslich der Eidgenoessischen Nationalrats- und Staenderatswahlen am Sonntag 18. Oktober 2015 in Schwyz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Will sich ganz aus der Politik zurückziehen: Der abgewählte Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschümperlin am Wahltag in Schwyz.
Bild: KEYSTONE

Ex-Nationalräte müssen nicht am Hungertuch nagen: Abgewählte Parlamentarier können für «Zeit danach» Geld beantragen

Abgewählte oder abgetretene Ratsmitglieder wie SP-Fraktionspräsident Tschümperlin oder SVP-Nationalrat Mörgeli können beim Bund Überbrückungshilfe anfordern, wenn durch den Mandatsverlust finanzielle Engpässe drohen. Betroffen sind vor allem Berufspolitiker.



Ob jemand eine Rente erhält, entscheidet die Verwaltungsdelegation der Bundesversammlung (VD). Fällt der Entscheid positiv aus, können die ehemaligen Parlamentarier während höchstens zwei Jahren eine monatliche Rente beziehen. Diese darf nicht höher sein als die maximale AHV-Rente, wie Mark Stucki von den Parlamentsdiensten am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Anspruchsberechtigt sind ehemalige Ratsmitglieder unter 65 Jahren.

Nach den Wahlen vor vier Jahren erhielten sechs Ex-Parlamentarier einen solchen Zustupf. Für das kommende Jahr sind laut Stucki 170'000 Franken für diesen Zweck vorgesehen.

Gesuche werden anonymisiert

«Die Anträge werden der Verwaltungsdelegation in anonymisierter Form zur Prüfung vorgelegt», sagte VD-Mitglied Jürg Stahl (SVP/ZH) auf Anfrage. So kämen die Mitglieder nicht in die unangenehme Situation, direkt über die Rente für ehemalige Kollegen entscheiden zu müssen. «Die Vergabe wird restriktiv gehandhabt», sagte Stahl.

Ein Gesuch stellen können nicht nur Abgewählte, sondern auch jene, die von selbst zurückgetreten sind. Erfahrungsgemäss stellten weniger als die Hälfte der abtretenden Parlamentarier einen Antrag. Die Tendenz sei aber steigend. Stahl führt das darauf zurück, dass für immer mehr Abgeordnete das Mandat in Bern zum Vollzeitberuf werde.

Noch zu früh für einen Antrag

Zu den frisch Abgewählten gehören auch prominente Köpfe wie der Zürcher SVP-Stratege Christoph Mörgeli oder der Schwyzer SP-Fraktionspräsident Andy Tschümperlin. 

Tschümperlin will sich nach seiner Abwahl ganz aus der Politik zurückziehen. Ein Idee für seine berufliche Zukunft hat der 53-jährige Berufspolitiker noch keine, wie er auf Anfrage sagte. Er plane, eine professionelle Standortbestimmung zu machen.

Ob er die Überbrückungshilfe des Bundes in Anspruch nehmen wird, weiss der ausgebildete Lehrer und Vater von vier erwachsenen Kindern nicht. «Weil ich ja auch noch nicht weiss, wie es bei mir weitergehen wird.» Tschümperlin war seit über 20 Jahren politisch tätig.

Nur für unter 65-Jährige

Für Politiker, die das Pensionsalter bereits erreicht haben, kommt eine Rente nicht mehr in Frage. So etwa für Margrit Kessler aus dem Kanton St. Gallen.

Sie sei «in Pension geschickt worden», sagte Kessler auf Anfrage. Nach nur einer Amtsdauer war die St. Galler GLP-Nationalrätin abgewählt worden. Sie freue sich auf mehr Zeit mit ihren sechs Grosskindern, sagte die 67-Jährige. Ausserdem werde sie weiterhin als Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz (SPO) tätig sein.

Zurück zum Beruf

Andere Parlamentarier wollen sich für die Zeit nach dem Mandat wieder voll ihrem Beruf widmen. So etwa Yvonne Gilli von den St. Galler Grünen. Nach acht Jahren im Nationalrat wurde die Ärztin abgewählt, bei der Ständeratswahl erreichte sie das viertbeste Resultat.

Sie sei immer Milizpolitikerin gewesen, sagte 58-Jährige nach ihrer Abwahl. Nun rücke wieder ihre ärztliche Tätigkeit in den Mittelpunkt. In ihrer Hausarztpraxis in Wil arbeitet sie zu 40 Prozent. Daneben amtet die dreifache Mutter auch als Präsidentin der Patientenstelle Ostschweiz.

Auf eine finanzielle Hilfe verzichten wird auch Aline Trede von den Berner Grünen. Sie werde jetzt wieder einen Job suchen, teilte sie schriftlich mit. Allenfalls werde sich noch eine Weiterbildung machen. Auf die Frage, wie sehr die Abwahl sie schmerze, antwortete die 32-Jährige mit einem einzigen Wort: «sehr».

25 Nationalräte abgewählt

Bisher haben im Zuge der eidgenössischen Wahlen 2015 insgesamt 25 Nationalrätinnen und -räte die Wiederwahl nicht geschafft. Ob bei den zahlreichen zweiten Wahlgängen für den Ständerat weitere Parlamentarier abgewählt werden, ist noch offen. Dazu hatten im Vorfeld der Wahlen zahlreiche Parlamentarier aus beiden Kammern angekündigt, nicht mehr antreten zu wollen. (sda)

Prominente Abgänger und Zitterpartien: Für diese Kandidaten wars ein schwarzer Sonntag

Das könnte dich auch interessieren:

Du bist gerade aus dem Koma aufgewacht und hast absolut keine Ahnung, was bei den Wahlen abgegangen ist? Diese zehn Dinge musst du wissen

Link zum Artikel

Die grosse Übersicht: So hat die Schweiz gewählt – Kanton für Kanton

Link zum Artikel

So hat sich Mörgeli innert dreier Jahre ins Aus geklagt: Eine Fehdenorgie in fünf Akten

Link zum Artikel

Die SVP kassiert den Lohn der Angst – die Schweiz lebt sich auseinander

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yosh Eden 19.10.2015 15:08
    Highlight Highlight Im ernst? Ich erhalte doch von keinem Arbeitgeber ÜBerbrückungshilfen für 2Jahre!? Die können ja genauso aufs RAV wie das Volk aich, das sie vertreten. Und wenn einer gar freiwillig zurücktritt,dann erst recht kein Antarg stellen bitte. Er hatte ja genug Zeit sich darauf vorzubereiten! Zudem sollte doch jeder seine Bekanntheit nutzen können für Beraterjob, VR-Mandat oder wasweissich. Wer das nicht schafft, hat offenbar seine 4Jahre nicht richtig genutzt.
    • phreko 19.10.2015 21:23
      Highlight Highlight Offensichtlich magst du Lobbyisten... Unabhängige Parlamentarier spazieren nicht einfach am nächsten Tag in einen "zufällig" befreundeten VR.
    • Yosh Eden 19.10.2015 22:37
      Highlight Highlight Achwas. Viele Firmen wollen schlicht einen aktuellen oder auch ausgedienten NR im vR haben (selbst meine linke, nonprofit-arbeitgeberin hat zwei davon im VR). Anklopfen genügt meistens. Aber egal darum gehts gar nicht. Jeder andere Mensch hat jenachdem 3M Kü-Frist und dann RAV und dann Sozialhilfe nach SKOS. Selbständigerwerbende haben nicht mal Anspruch beim RAV. 2Jahre Rente beziehen für zB 4Jahre 'Anstellung' beim Staat!? Bin alles andere als Staatsausgaben-Bremser, aber DAS ist nicht ok. Ich erwarte gleiche Bedingugüngen wie jeder andere Amgestellte auch. Die haben ja alle gute Ausbildung!

«Helvetischer Geniestreich» – das schreiben die Zeitungen nach dem Ja zum AHV-Steuerdeal

Von wegen Reformblockade in der Schweiz: Das überraschend deutliche Ja zur umstrittenen AHV-Steuervorlage zeigt laut den Kommentaren in der Schweizer Presse, dass trotz Polarisierung im Parlament Reformen zu den dringendsten Problemen möglich sind.

Die Neue Zürcher Zeitung sieht im Ja «zur wohl wichtigsten wirtschaftspolitischen Vorlage seit Jahren» eine gute Nachricht für die Schweiz. Die Politik stelle nach einer verkorksten Legislaturperiode unter Beweis, dass sie noch in der Lage sei, …

Artikel lesen
Link zum Artikel