Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die «Arena»-Gäste kreuzen die Klingen im Eispalast des Jungfraujochs. printscreen srf

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Schmelzende Gletscher, Hitzewellen und bröckelnde Berge: Der Klimawandel ist DAS heisse Thema der Wahlen 2019. Fährt die Schweiz die Umwelt an die Wand? Braucht es eine Steuer auf Flugtickets? So lief die Klima-«Arena» im ewigen Eis des Jungfraujochs.



Wer fliegt beim Klima-Showdown zuerst auf die Nase? Nicht nur Moderator Sandro Brotz begibt sich in der sterilen, minus 4 Grad kühlen Eisgrotte des Jungfraujochs für die Wahl-«Arena» buchstäblich aufs Glatteis.

Zur Sache geht es beim brisantesten Diskussionspunkt der Sendung, der geplanten Flugticketabgabe. «Finden Sie Flugscham nicht gut?», fragt Brotz SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher, als diese fliegende Lehrlinge und Studierende in Schutz nimmt.

«Wer fliegt, ist kein halber Verbrecher!»

abspielen

Video: streamable

«Ich finde es gefährlich, wenn man jede Person, die in einen Flieger einsteigt, als halben Verbrecher anschaut», antwortet Graf-Litscher. Es brauche nun so rasch als möglich attraktivere Bahnverbindungen ins Ausland. Zu deutlich günstigeren Preisen: «Der Nachtzug darf nicht mehr dreimal teurer sein als das Flugzeug», so die Thurgauerin weiter.

Aber bringt die Flugbilletsteuer (30 Franken für Kurzstrecke, bis 120 Franken Langstrecke) als Lenkungsabgabe tatsächlich was für den Klimaschutz? FDP-Fraktionschef Beat Walti zeigt sich noch etwas unentschlossen. Man könne es mal probieren. Politiker sollten die Emotionen dabei möglichst zurückstellen. «Und übrigens: Die heilige Eisenbahn ist auch nicht CO2-frei», so Walti weiter. Und kassiert prompt einen Rüffel von CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt (Gewusst? 90 Prozent des Bahnstroms stammen aus CO2-neutraler Wasserkraft...).

«Die heilige Eisenbahn ist auch nicht CO2-frei»

Beat Walti, FDP

SVP-Nationalrat Walter Wobmann kämpft in der Runde alleine auf weiter Flur gegen Klimaschutz-Massnahmen an. Sein Argument ist neben der obligaten «Masseneinwanderung» immer dasselbe: «Das bringt doch alles nichts. Glaubt ihr ernsthaft, die Schweiz könne irgendetwas am Klima ändern?», fragt er in die Runde. Das enerviert SP-Graf-Litscher und Girod so sehr, dass sie mit den Händen in der Luft herumfuchteln. GLP-Nationalrätin Kathrin Bertschy kontert ebenfalls: «Andere Länder werden mit der Flugsteuer nachziehen», erklärt die kämpferische Bernerin.

SVP-Wobmann: «Glaubt ihr ernsthaft, die Schweiz kann etwas für das Klima tun?»

abspielen

Video: streamable

Der Bundesrat hat jüngst sein Klimaziel verschärft: Bis 2050 soll die Schweiz Netto 0 Treibhausgasemissionen ausstossen. Die Umweltkomission des Ständerats hat kürzlich entschieden, darum eine Flugsteuer einzuführen.

Es brauche internationale Koordination, fordert auch FDP-Walti. «Man muss den Bürgern aber bei den Kosten reinen Wein einschenken!» Wichtig sei, dass mit dem Geld aus der Lenkungsabgabe ein Topf für Innovationen entstehe.

BDP-Vertreter Bernhard Guhl hat dafür bereits hochfliegende Pläne: «In 100 Jahren ist Europa von einem Netz von Magnetschwebebahnen durchzogen und es fliegen nur noch Elektro-Flugzeuge». Er glaube, dass die Flugticketabgabe durchaus etwas bewirke. «Denn der Schweizer funktioniert über das Portemonnaie!»

SVP-Wobmann outet sich zu Beginn der Sendung indirekt als Klima-Leugner. Es habe in der Geschichte der Erde schon immer einen natürlichen Klimawandel gegeben. Es sei überhaupt nicht bewiesen, dass der Mensch darauf einen Einfluss habe. Die aktuelle Klima-Diskussion sei eine« absolute Hysterie und Panikmache», poltert der Solothurner. Und zielt damit auf Parteien und die Klimastreik-Bewegung.

Girod: «Klimawandel führt zu Flüchtlingswellen. Dann bemerkt es auch die SVP»

abspielen

Video: streamable

Grünen-Nationalrat Bastien Girod verdreht ob den Voten Wobmanns die Augen: «Der Klimawandel führt auch zu massiven Flüchtlingswellen. Dann interessiert das Thema plötzlich die SVP.» Es gehe bei der Klima-Diskussion um nichts weniger als die Zukunft der Kinder, einer ganzen Generation.

In nicht allzu ferner Zukunft würden Emissionen von CO2 sehr teuer sein, erklärt Müller-Altermatt. «Es liegt darum im ureigenen Interesse der Schweiz, den Ausstoss von Treibhausgasen baldmöglichst zu senken».

SP-Frau Graf-Litscher fordert deshalb, dass die Schweiz wie beim Bau des Gotthard-Tunnels oder der Jungfraubahn eine weltweite Pionierrolle übernehme. «Unser Land muss bei den erneuerbaren Energien und beim Klimaschutz an der Spitze sein». Bis 2035 müsse man darum fossile Brennstoffe komplett aus der Schweiz verbannen.

Moderator Brotz sorgt nicht gerade dafür, dass in der «Arena» die Emotionen überkochen. Zuweilen wirkt die Sendung angesichts des brandaktuellen Themas unterkühlt. Der Gähn-Faktor ist hoch. Brotz wirkt im Vergleich zur Rundschau-Moderation brav, fällt den Politikern kaum ins Wort. So plätschert die «Arena» weiter zu Themen wie einer Abgabe auf Brennstoffe oder der Elektromobilität.

FDP-Walti sorgt für Lacher: «E-Infrastruktur kostet so viel wie ein Kanonenrohr»

abspielen

Video: streamable

Der frühere Oberleutnant Beat Walti sorgt bei den E-Autos immerhin für einen Lacher: «Die Infrastruktur kostet so viel wie ein Kanonenrohr». Bastien Girod schmunzelt und packt Werbephrasen für ein teures Netz von Auto-Ladestationen aus: «Heute investieren, morgen profitieren», sagt der ETH-Wissenschaftler und Nationalrat.

«Heute investieren, morgen profitieren.»

Bastien Girod über E-Autos.

Zum Schluss gerät FDP-Fraktonschef Walti aufs Glatteis. Zur Erinnerung: Seine Partei hatte vergangenen Herbst der CO2-Abgabe die Zähne gezogen, sodass diese von den umweltfreundlichen Parteien versenkt wurde. Dann vollzog FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi eine spektakuläre Klima-Kehrtwende.

Stimmen die FDP-Vertreter nach den Wahlen aber tatsächlich weiter umweltfreundlich? «Es gibt Parteien, die werden jetzt plötzlich auch noch ein bisschen grün. Ich will dann die Tatbeweise sehen», stichelt GLP-Bertschy. Walti verspricht, dass die FDP-Vertreter auch im Nationalrat den «Biss des Ständerats» behalten würden. Die Umweltkomission der kleinen Kammer hatte kürzlich für das verschärfte CO2-Gesetz votiert.

Fazit der Sendung: Trotz oder gerade wegen der ungewohnten Location auf dem Jungfraujoch gehen bei den alteingesessenen Politikern und Politikerinnen die Wogen erstaunlich wenig hoch, auf einen echten Schlagabtausch warten die Zuschauer vergebens. Fragt sich, warum SRF-Brotz nicht wenigstens einen Vertreter der Klimastreik-Bewegung in die Runde eingeladen hat. Die junge Generation hätten der Sendung den nötigen Biss geben können. Schade!

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

R.I.P. Gletscher Okjökull

Play Icon

Mehr zum Klimawandel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

«CO2 ist gar nicht so schlimm»: 9 Mythen der Klimaskeptiker im Faktencheck

Link zum Artikel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

234
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
234Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jemand67 08.09.2019 18:30
    Highlight Highlight Es soll einfach jeder Mensch auf der Welt drei Bäume pflanzen... Mein Vorschlag.
  • NurEineMeinung 08.09.2019 12:37
    Highlight Highlight Die Welt verändert sich immer schneller!
    Das verunsichert, macht vielen Angst. Der normale Reflex ist, zu hoffen, es betrifft mich und mein Leben nicht hoffentlich nicht.
    Es ist absolut fies von der SVP, diesen Reflex zu instrumentalisieren und für den eigenen Machterhalt zu instrumentalisieren!
    Fakt ist:
    Der Bundesbrief wurde von Friesen und Schweden unterzeichnet.
    Die Gletscher schmelzen, nicht aus Unlust weiter zu bestehen.
    Die Migrationsgeschichte und den Klimawandel zu ignorieren ist falsch! Trotzdem tut es die SVP - und fast 30% der Schweizer/innen fallen noch darauf rein. Erwacht!
  • Aviator95 07.09.2019 23:51
    Highlight Highlight Interessant wie immer über den Luftverkehr diskutiert wird im Zusammenhang mit dem Klimawandel, hingegen die IT-Branche (Internet, Sever etc.) oder der internationale Schiffsverkehr sowie die Kreuzfahrt, die gleich viel oder sogar mehr CO2 produzieren wie der Luftverkehr, nie wirklich ein Thema ist.
  • dA_sHiN 07.09.2019 22:47
    Highlight Highlight Herr Wobmann hat in dieser Sendung wirklich wahre Worte gesprochen. Besten Dank dafür.
  • Hyperventilator 07.09.2019 19:23
    Highlight Highlight Die Arena könnte man eigentlich ersatzlos abschaffen. Schon vor Beginn ist eigentlich schon klar, wer was sagt. Habe mir mal die Einschaltquoten angeschaut und festgestellt, dass sich das Interesse für diese Sendung sehr in Grenzen hält.
  • Magnum 07.09.2019 19:02
    Highlight Highlight Für die SVP hat der Klimawander schrödingersche Qualitäten: Einerseits gibt es ihn nicht, andererseits soll die *Masseneinwanderung* daran schuld sein und die ach-so-kleine Schweiz eh nichts bewirken können.

    Logisch geht anders, aber so etwas wie Stringenz und Sachkenntnis erwarte ich von diesen selbsternannten Superpatrioten und Kurzdenkern auch nicht. Hauptsache dagegen: Die meisten Menschen beenden ihre Trötzelphase mit der Pubertät. Dieser Partei gebührt am 20. Oktober ein derber Denkzettel für ihre Obstruktion und destruktive Politik.
    • Mutzli 08.09.2019 12:36
      Highlight Highlight @Magnum

      Jo, dieses gleichzeitige "Es gibt gar kein Problem" und "Wir können ja eh nix machen weil viel zu schwierig" geht schon eher in Richtung absurdes Theaterstück.

      Umberto Eco hat eine solche Einstellung in einem andern Zusammenhang sehr schön definiert:

      "The enemy is both strong and weak. “By a continuous shifting of rhetorical focus, the enemies are at the same time too strong and too weak.”" https://bit.ly/2f3j28X

      Erinnert bisserl an Klassiker wie "Diese Wohlfahrtsmigranten kommen nur um hier zu faulenzen!" -"Genau!" -"Und die Jobs nehmen sie uns auch alle weg!" -"...öh, genau!"
  • quad 07.09.2019 18:46
    Highlight Highlight ... es ist immer wieder erstaunlich wie stark gewisse Politiker für Ihre persönlichen "Prinzipien" kämpfen, wie sie diejenigen dann persönlich einhalten ist oft eine ganz andere Sache ...
  • jackhammer 07.09.2019 16:45
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • jackhammer 07.09.2019 16:43
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Meyer Andrej 07.09.2019 16:34
    Highlight Highlight Mich würde viel mehr als die Gretadiskussionen interessieren, wie Edith und Co Meyer zum Rücktritt bewegen konnten. Meyer sagte doch er sei der richtige für die Zukunft und plötzlich wollte er schon seit Frühling den Entschluss gefasst haben zurückzutrten!
  • cgk 07.09.2019 16:27
    Highlight Highlight Mir hat die Anwesenheit eines Experten gefehlt, der die Aussagen Wobmanns mit Fakten widerlegt hätte. Sprüche wie: „den Klimawandel hat es immer gegeben“ (was ja auch stimmt), sind in diesen Diskussionen einfach lächerlich.
  • ClassicP 07.09.2019 16:10
    Highlight Highlight Gebe der SVP absolut recht. Dieser Klimawahn muss gestoppt werden. Wähle seit 20 Jahren Svp, alles andere ist Beilage und nicht ernst zu nehmen, am allerwenigsten die Linken und Grünen!
    • Magnum 07.09.2019 19:04
      Highlight Highlight Leider kann man pro Person nur einen Blitz verteilen - zu dumm, wie dieser Kommentar auch.
    • petrolleis 07.09.2019 19:08
      Highlight Highlight Wer es oberflächlich und einfach gestrickt mag...
      Also einfach weiter wie bisher den reichsten saudis die billionen in den hintern schieben anstatt echte selbstständigkeit in sachen energie anzustreben... die swissoil (albert rösti) braucht halt eure hilfe, um die eigenen taschen zu füllen🙈🙈🙈
      Und wer ist dann schuld, wenn sich in 20 jahren herausraus stellt, dass es den menschengemachten klimawandel doch gab und es nun zu spät ist? Na klar... die flüchtlinge...
    • FITO 07.09.2019 21:50
      Highlight Highlight @Magnum
      Ich mache das für dich, mit der geringen Hoffnung dass jemandem vielleicht doch noch ein Licht aufgeht.
      Zum Glück ist aber alles nur noch eine Frage der Zeit, denn gemäss neuesten Prognosen sterben dieser Sekte langsam die Wähler weg.
      http://chicatorpedo.bandcamp.com/track/wenn-i-e-aute-sack-bi
      Benutzer Bildabspielen
  • Dada80 07.09.2019 14:53
    Highlight Highlight Flugsteuer? Kann gerne kommen... der Flughafen München freut sich auf mich
    • cgk 07.09.2019 16:30
      Highlight Highlight Dann fährst du also wegen 30.- Mehrpreis nach München? 🤔
    • Ohniznachtisbett 07.09.2019 17:03
      Highlight Highlight Du kannst ja schon von München fliegen. Statt 30 Fr. mehr ab ZRH fährst du über 4 Stunden nach MUC, dafür zahlst du mit dem Bus ca. 25 Fr pro Weg, die S-Bahn bis zum Flughafen noch ein paar Euro. Ob sich das lohnt für ein Weekend in London?
    • bokl 07.09.2019 17:10
      Highlight Highlight Deutschland plant auch eine Flugsteuer. Mutti freut sicht auf dich ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MiinSenf 07.09.2019 13:22
    Highlight Highlight Bin mal gespannt, wieviele "Klimaaktivisten" dann diese Flugsteuer auch wirklich zu zahlen bereit sind, oder ob sie nicht einfach zu einem billigeren, ausländischen Carrier wechseln, bei dem diese Steuer nicht anfällt?
    • Magd 07.09.2019 15:42
      Highlight Highlight Das fliegen ist so oder so viel viel zu billig. Die Preise müssen drastisch steigen, das kann es nicht sein. Da reicht die Klimasteuer bei weitem nicht.
    • petrolleis 07.09.2019 19:16
      Highlight Highlight @magd
      Genau so seh ich das aus. Es sollte verboten sein, dass "schmutzigere" verkehrsmittel günstiger sind als "sauberere". Zumal beim flugzeug und auto noch lange nicht alle externen kosten (lärm, verschmutzung) eingerechnet wurden.
      Wer abfall produziert, muss für dessen entsorgung zahlen und kann es nicht einfach auf die allgemeinheit abgeben.
  • piatnik 07.09.2019 13:10
    Highlight Highlight wobmann hat absolut recht!
    alles andere ist doch nur blinde träumerei!
    • infomann 07.09.2019 13:32
      Highlight Highlight Blind ist das richtige Stichwort.
      Die Frage muss erlaubt sein: Wie blind bist du?
    • piatnik 07.09.2019 14:52
      Highlight Highlight wenn das deine einzige frage ist...
    • Magnum 07.09.2019 19:06
      Highlight Highlight NIEMAND hat absolut recht - und Wobmann zuletzt. Aber ja: Absolut rechts, das ist der Kerl. Und gehörig ahnungslos, wenn es um die Klimapolitik geht. Er soll sich wieder als interkultureller Brandstifter betätigen und das Klima für Muslime in der Schweiz vermiesen, das ist seine Kernkompetenz.
  • Janorian 07.09.2019 13:04
    Highlight Highlight Wenn die Frau Litscher die PV-Anlagen herholt, die für den Ersatz der wegfallenden KKW UND für die zusätzlich benötigt würden, bin ich gern dabei.
    Gleichzeitig müsste der Basti von den Grünen sein Wissen auffrischen. Der Basti weiss, dass der Strom nicht von der Steckdose kommt, aber was der Basti nicht weiss: 300A ist etwas mehr als die 13A zu Hause.
    Und ein Elektroauto wird nun mal an einer Schnellladestation etwa 200-300A ziehen.

    Anmerkung: herkömmliche Tankstellen sind optimistisch mit 63A abgesichert.
    Infrastruktur vorhanden, Basti?
  • Hans12 07.09.2019 12:52
    Highlight Highlight 90% klimaneutral?! Das Wasser in den Schweizer Stauseen wird mit deutschem Kohlestrom und französischem Atomstrom da hochgepumpt. Ich nenn das mal Stromwäscherei. Dazu kommt der Landverbrauch und die Förderung der Zersiedelung. Mobilität ist schlecht für die Umwelt. Egal welche.
    • RicoH 07.09.2019 17:05
      Highlight Highlight Einfach mal ohne Sachkenntnis eine Abstruse Ansicht posten...

      Unsere Kernkraftwerke liefern Bandstrom, d.h. sie liefern konstant Tag und Nacht immer dieselbe Menge. Ähnlich funktionieren unsere Wasserkraftwerke.

      Da bei Nacht weniger Strom konsumiert wird, wird mit dem überschüssigen, in der Schweiz produzierten Strom (Kernkraft und Wasser) Wasser in die Speicherseen hoch gepumpt. Von Kohlestrom kann daher keine Rede sein.
  • Daniel Caduff 07.09.2019 12:45
    Highlight Highlight Die SVP steckt immer noch im selben Dilemma:

    Der Klimawandel wird zwar nicht von Menschen verursacht, aber von Zuwanderern...

    Selbst für SVP-Wähler setzt diese Argumentation ein relativ hohes Mass an geistiger Umnachtung voraus.
    • Heimwerkerkönig 07.09.2019 14:26
      Highlight Highlight Das habe ich mir gar noch nie überlegt. Sind dann die Zuwanderer für die SVPler keine Menschen?
      Ich wäre entsetzt. 😱😂
    • Fairness 07.09.2019 19:06
      Highlight Highlight Wozu braucht es denn den massiven Ausbau von Schulhäusern, Spitälern, Bahnverkehr, Strassen, Whnungen usw., Infrastruktur generell? Weil es in der Schweiz immer weniger Leute gibt?
  • Don Sinner 07.09.2019 12:23
    Highlight Highlight Bizarre Szenerie. Man karrt die Leute (TV-Team inkl.) in eine Eishöhle in den Alpen, um sie ihre altbekannten Sätzli übers Klima loswerden zu lassen. Wozu? Um zu zeigen, dass in 2000 Jahren die Eishöhle nicht mehr ist? Nostalgiesendung? Oder hat man sie hinaufgehubschraubert? Um noch einmal einen Grund zu haben, Fun mit sinnloser Umweltverschmutzung ohne schlechtes Gewissen zu haben? SRF: Zeigt mir die CO2-Bilanzen im Vgl. zur Arena draussen im Leutschenbach.
    • Daniel Caduff 07.09.2019 13:19
      Highlight Highlight Jöö, herzig! Ein Wutbürgerli!

      Wenn einem die Botschaft nicht passt, köpfe den Boten, bzw mache den Absender schlecht...

      Aufs Jungfraujoch fährt übrigens ein Zug.
    • Don Sinner 07.09.2019 14:56
      Highlight Highlight @Caduff: Was für eine Botschaft nicht passt? Bitte ausführen. Unterstellungen und persönliche Angriffe - = oftmals Projektionen (halt unbewusst, drum kommen sie dann oft so blank daher) - sollten wenn möglich unterdrückt werden. Möchtest du es noch einmal versuchen?
    • bokl 07.09.2019 17:16
      Highlight Highlight @Don Sinner
      Das war ein Entgegenkommen für Herrn Wobmann. Er war nur gegen PR fürs Berner Oberland dabei und die Schweiz beeinflusst ja den Klimawandel eh nicht ...
  • circumspectat animo 07.09.2019 12:21
    Highlight Highlight Nein Liebe Frau Graf Litscher

    Wir jungen sollen aufs fliegen verzichten und unseren Beitrag für eine bessere Zukunft leisten.
  • FITO 07.09.2019 12:04
    Highlight Highlight Zwei Solothurner Politiker im Nationalrat die definitiv am Füdli-stei, einem historischen Relikt in der Solothurner Stadtmauer, vorbeigehen.
    In Sachen Klimapolitik gibt es nur eine glaubwürdige Partei, nämlich das Original.
    Dass sich jetzt auch noch die Frömmeler wie schon die ganzen Liberalen nun auch noch ein grünes Deckmäntelchen umhängen scheint doch ziemlich durchschaubar.
    Darum liebe Solothurner, wählt die euch wichtigen Themen und die dazugehörigen Köpfe um diese zwei im Oktober zu ersetzen.
    Benutzer Bild
  • Palpatine 07.09.2019 12:01
    Highlight Highlight Und wenn die Schweiz, notabene eines der reichsten Länder der Welt, wegen monetären Gründen auf Massnahmen gegen den Klimawandel verzichtet, warum sollten dann ärmere Länder etwas etwas dagegen tun?
  • Pisti 07.09.2019 11:59
    Highlight Highlight So sieht also Sozialverträglichkeit bei den Linken aus. Die Leute auf dem Land die aufs Auto angewiesen sind, bezahlen massiv mehr Steuern, während der Städter der mit dem Velo rumkurvt oder den ÖV nutzt die Kohle einstreicht. Anzumerken gilt es noch das die Infrastruktur für den ÖV zum grossteil vom bösen Autofahrer bezahlt wird.
    Danke Walter Wobmann das Sie dagegenhalten. Eine Stimme der Vernunft.
    Welti von der FDP auch sehr amüsant, schaut zu welche Karten gehoben werden und zieht dan jeweils die gleiche Karte wie die linke Mehrheit. Die FDP bürgerlich, das war einmal.
    • ingmarbergman 07.09.2019 12:49
      Highlight Highlight Auch auf dem Land ist man nicht auf das Auto angewiesen. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und jeden Tag 15km zu Schule gefahren mit dem Velo.
      Und wer zu weit weg wohnt, dass er das Velo nehmen kann, der hat sich das selbst ausgesucht. Wer sich den Luxus des Häuschen im Grünen leisten will aber dann doch in der Stadt arbeitet, ja, der soll zur Kasse gebeten werden. Weil das ist ökologischer Quatsch!
    • Daniel Caduff 07.09.2019 13:29
      Highlight Highlight Gratuliere, du hast bereits ein ziemlich hohes Level an Realitätsverblendung erreicht. Schon fast schwarzer Gurt oder so.

      Die Steuerbelastung in den grossen Städten (ZH, BS, GE, BE...) liegt klar über dem CH-Durchschnitt und auch über der Agglo, die sie umgibt.

      Trotzdem finanziert eine kleine Minderheit von Stadtkantonen (inkl. ZG, ohne BE) über den Finanzausgleich die Landbevölkerung, die mit ihren eigenen Steuern nicht mal die eigenen Kosten deckt.

      Die Strasseninfrastruktur auf dem Land wird genau so subventioniert (über Steuern) wie der ÖV. Und mit dem Finanzausgleich sogar noch mehr.
    • Pisti 07.09.2019 13:47
      Highlight Highlight Jaja Ingmar Anno 1965 ist mein Vater noch 5km zur Schule gelaufen. Willst du diskutieren oder hier einfach den Clown spielen?
      Daniel ich rede von der gesamten ÖV Infrastruktur das beeinhaltet ein bisschen mehr als nur die Strasse.
      Dazu rede ich von der massiven Erhöhung der Mineralölsteuer die, die Linken wollen. Oder Lenkungsabgabe wie ihr das nennt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chuenel 07.09.2019 11:35
    Highlight Highlight Es ist typisch SRF. Den ganzen Sommer sagen sie das die Gltscher schmelzen. Und dann machen die eine Sendung im ewigen Eis und die herren und dDamen Politiker gehen alle hin. Für mich ein No Go.
  • Edwin Schaltegger 07.09.2019 11:12
    Highlight Highlight Es ist bedenklich, welche "low level" Figuren die SVP für eine Klima-Debatte in die Arena schickt. Ein Mann der schon aus der Sicht seiner Ausbildung und beruflichem "background" völlig ungeeignet für eine solche Kilima Diskussion ist.
    • Pisti 07.09.2019 12:42
      Highlight Highlight Aber eine Bahnbetriebsdisponentin und Krankenkassenleiterin ist qualifiziert un übers Klima zu diskutieren?
    • chuenel 07.09.2019 16:15
      Highlight Highlight Jeder der da war ausser dem grünen Selbstdarsteller waren 2. Liga
  • Der Tom 07.09.2019 11:10
    Highlight Highlight 2050 ist viel zu spät. Klar ist es ein Schritt in die richtige Richtung und es wird vielleicht helfen noch schneller zu sein. Aber als mutigen und ambitionierten Schritt darf man das nicht verkaufen. Das ist unglaublich lächerlich. Ziel muss 2030 sein dann kommen die Innovationen sofort. 2050 da muss man sich überlegen ob man schon starten soll mit einem entsprechenden Projekt weil man evt. kaputt ist bevor es los geht.
    • hiob 07.09.2019 12:25
      Highlight Highlight 2030 ist aber auch extrem knapp 😂
    • Seth 07.09.2019 12:52
      Highlight Highlight 2030 ist nicht knapp, wenn alle endlich mal vorwärts machen würden...
    • hiob 07.09.2019 19:25
      Highlight Highlight ja eben, wenn. immer noch der meinung, dass 2030 nicht knapp ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Köbi Löwe 07.09.2019 11:09
    Highlight Highlight Ach NR der VP: „Hat es immer schon gegeben“ gilt für Erdbeben, Vulkanausbrüche, usw. Aber nicht für den von uns Menschen gemachten Klimawandel. Schauts flightradar.live und schauts schiffsradar.live. Und nehmt z.K. dass auf der Erde, immer gleichzeitig, etwa 2Mia. MFZ unterwegs sind. Das sind alles Verbrenner. Das gabs vor 200 Jahren alles noch nicht. Wir produzieren CO2 in einem solchen Übermass, dass es die Natur nicht mehr abzubauen vermag (Fotosynthese). Und so steigt das Spurenmolekül CO2 in der Atmosphäre stetig an. CO2: Wikipedia konsultieren! Wer will, informieren!
  • redneon 07.09.2019 11:09
    Highlight Highlight alles beim alten ! Wenn man sich die Dringlichkeit vor Augen hält. War das typische Schweizer Parteipolitik. Die Arena hätte auch um 5 Uhr Morgens ausgestralt werden können. Die SVP ist e gegen alles. FDP Schwammig wie immer. CVP gute Argumente.. GLP war bei der CO2 Abgabe klar 25 Rp. Ja würde weh tun. BDP hätte auch als Kameramann dienen können. Also nichts neues. Was mich ärgert ist das Schwammige von SP und Grüne. Vor allen die Grünen. Die sollten sich ein Beispiel an Greta nehmen. Denn sie ist Glasklar. Denn es muss we tun im Geldbeutel anders wird sich der CH Bürger nicht Bewegen! 👎🏼
  • Jimmy :D 07.09.2019 11:08
    Highlight Highlight Es sind immer die selben Parteien, welche „dort unten“ mal etwas für die Flüchtlinge machen wollen und sie nicht in der Schweiz haben wollen. Sie sind dann aber für den Export von Kriegsmaterial, für weniger Geld in der Entwicklungshilfe und Massnahmen gegen den Klimawandel ablehnen.

    Das geht doch vorne und hinten nicht auf!
    • Daniel Caduff 07.09.2019 13:35
      Highlight Highlight Für sie geht es leider eben schon auf. Ihre Wähler glauben den Quatsch ja.

      Machen wir und nichts vor: Es gibt dieses Wählersegment der Egoisten und Ignorranten, denen alle Probleme die Du erwähnst einfach sch**ssegal sind.

      Diesen Leuten ist mit Fakten allerdings auch nicht beizukommen.
  • Sauäschnörrli 07.09.2019 11:04
    Highlight Highlight Liebe SVP, ist es nun ein in globales Problem, oder nicht? Wenn es ein globales Problem ist, reicht es nämlich nicht einfach die Migration zu beenden. Wenn es kein globales Problem ist, sind wir jedoch in der Lage es aufzuhalten/abzufangen und sei es mit einem Migrationsstop, auch wenn der alleine ganz bestimmt nicht reichen wird. Also müsst ihr euch schon entscheiden.
  • The Destiny // Team Telegram 07.09.2019 11:00
    Highlight Highlight Fliegen ist für weniger CO2 verantwortlich als das streaming von Medien, ist streaming also böse? Wird streaming besteuert?!

    Nein

    Also weshalb sollte fliegen besteuert werden?

    Klar so kann man das immer weiter denken, aber es gibt wirklich Branchen bei denen einfacher eine hohe CO2 Einsparung möglich wäre.

    Bsp. Containerschiffe mit Filter ind ohne Schweröl.
    • Heimwerkerkönig 07.09.2019 14:32
      Highlight Highlight Kannst du deinen ersten Satz belegen? Nähme mich wunder ob das stimmt.
    • The Destiny // Team Telegram 07.09.2019 19:41
      Highlight Highlight @König, das war dier Aussage der Chefin des Politikwissenschaften Institut der uzh, beim Studieninfo tag.

      Ich habe dazu folgende Quelle gefunden.

      https://m.dw.com/en/is-netflix-bad-for-the-environment-how-streaming-video-contributes-to-climate-change/a-49556716
    • Nick Name 07.09.2019 23:21
      Highlight Highlight CO2-Reduktion einfacher als beim Fliegen? Einfacher gehts kaum: Weniger fliegen - weniger CO2. Da Fliegen viel zu billig ist und die Ticketpreise wohl nie und nimmer wirklich Gegenwert sind für den ökologischen Effekt des Ganzen, gibt es wenig Simpleres.
      Streaming an sich ist erst mal keine CO2-Schleuder. Natürlich brauchts die Infrastruktur. Aber je nach Produktionsart der Elektrizität ist der Betrieb ganz unterschiedlich klimabelastend.
      Das heisst, die Generierung von Strom sollte natürlich genauso wie die Verbrennung von fossilen Brennstoffen zu Mobilitätszwecken (öko)optimiert werden ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • 01vinc09 07.09.2019 10:55
    Highlight Highlight Ob jemand von den Klimastreiks viel gebracht hätte bezweifle ich, immerhin werden diese Positionen inzwischen recht gut von einigen Parteien vertreten. Besser wäre ein kompetenter Klimaforscher gewesen der einfach mal sagt: "liebe SVP, der Klimawandel ist erwiesen und Sie erzählen bullshit"
  • Friedhofsgärtner 07.09.2019 10:46
    Highlight Highlight Unser kleines Land hat wenig Einfluss auf das Weltklima? Stimmt. Aber in unserem kleinen, reichen Land sollte es gerade deshalb problemlos möglich sein, ein Vorzeigemodell für eine klimaverträgliche Gesellschaft zu schaffen. Genau wie bei unserem politischem Model, welches auch gerne noch mehr Nachahmer finden dürfte, könnten wir so auf tatsächliche Schweizer Werte setzten: Stabilität und Sicherheit.
  • Mutbürgerin 07.09.2019 10:21
    Highlight Highlight In 30 Jahren wird man zurückblicken. Im Mittelalter haben die Kirchen den Ablasshandel für Sünden gegen die 10 Gebote erfunden und nun haben ihn die Grünen für das produzieren von CO2 relaunched.
    • Makatitom 07.09.2019 12:57
      Highlight Highlight Auch dir wird der Sauerstoff ausgehen, aber wie ich dich kenne sind dann sowieso wieder die Linken und Netten daran schuld
  • Gubbe 07.09.2019 10:16
    Highlight Highlight Was soll dieses Wort 'Klimaleugner' immer. Ich glaube einfach nicht alles, was da über das sich von uns erwärmende Klima gesagt wird. Deswegen ist man doch kein Leugner. Es ist so, dass nicht alle sogenannten Wissenschaftler sich über die Klimaprognose einig sind. Es kann sich erwärmen, ja, aber ob der Mensch dazu tut? CO2 strahlt Wärme zurück. Aber nicht nur auf die Erde, auch gegen aussen. Gletscher schmelzen weil deren Oberfläche so dreckig ist, dass sie nicht mehr abstrahlt. Bei steigender Wärme schmelzt der Gletscher von unten, nicht von oben. Nachvollziehbar, oder nicht?
    • iisprinzässin 07.09.2019 12:28
      Highlight Highlight Falls du des Englischen mächtig bist: geh und schau dir Bill Nye an, der erklärt es dir so dass es auch du verstehst. Falls du kein englisch kannst: sieh ihn dir trotzdem an, er erklärt es so dass es auch du verstehst.
    • hiob 07.09.2019 12:29
      Highlight Highlight was für ein schmaren. wissenschaftler sind sind so alle ziemlich einig. ausser halt die paar amis und chinesen, welche von der regierung gekauft wurden. wach auf.
    • Gubbe 07.09.2019 12:42
      Highlight Highlight iisprinzässin: Ich bin mächtig, aber es geht auch auf Deutsch. Es gibt nämlich immer ein Plus und ein Minus. Überall. Vielleicht weisst du nicht, dass es den grössten Gletscher Europas, den Vatnajökull, vor 2500 Jahren noch gar nicht gab. Das jetzt einige schmelzen, liegt wohl doch am Zyklus der Natur.
      https://www.bing.com/search?q=Vatnaj%C3%B6kull&filters=lite:%22.VHJpdmlhQ2Fyb3VzZWxeU1BPVExJR0hUQ0FST1VTRUxfREUtREVfMTBeUE9MRQ==%22+BTEPKey:%22Encyclo_HPBS_20190411_2200%22+IsConversation:%22true%22&form=BTCAR1&crslsl=560&efirst=1
    Weitere Antworten anzeigen
  • jeffo56 07.09.2019 10:14
    Highlight Highlight die SVP ist mit den hauruck polterer Walter Wobmann Andreas Glarner Claudio Zanetti Erich Hess und Christian Imark mit unglaublichem sachverstand unterwegs --- jede verlorene SVP-stimme ist eine gute stimme!
  • Resche G 07.09.2019 10:12
    Highlight Highlight Ist ein 🌍-Problem... ed müssen ALLE ihren Beitrag zur CO2 Reduktion leisten. Irgendwelche Einteilungen wie Kontinent, Länder, Dörfer, Familie spielen da absolut keine Rolle. Würde man den Verträglichen Pro-Kopf Verbrauch ausrechnen müssten gerade wir Schweizer massiv reduzieren. Ganz Afrika könnte wohl zu 90% noch zulegen.
    • RETO1 07.09.2019 10:53
      Highlight Highlight Afrika ist voll am Zulegen, das Bevölkerungswachstum explodiert
    • Resche G 07.09.2019 12:43
      Highlight Highlight umso mehr muss der ProKopf verbrauch jedes einzelnen sinken. Wir haben nicht einfach Gott gegeben das recht mehr CO2 zu produzieren als z.b ein Afrikaner nur weil dieser mehr Geschwister hat.
    • RETO1 07.09.2019 13:14
      Highlight Highlight es ist nicht gottgegeben viele Geschwister zu haben
      Es gibt heute so was wie Geburtenkontrolle
    Weitere Antworten anzeigen
  • dorfne 07.09.2019 10:01
    Highlight Highlight Wenn ich höre, dass man 6 Jahre auf die staatliche Bewilligung für eine Photovoltaik-Anlage warten muss! Wie sollen wir da die selbstgesetzten Klimaziele erreichen?
    • Jamaisgamay 07.09.2019 10:30
      Highlight Highlight Hat bei uns weniger als ein Jahr gedauert. Aber kommt wohl auf den Kanton an.
    • bokl 07.09.2019 11:09
      Highlight Highlight @dorfne
      Nicht die Bewilligung dauert so lange, sondern die Subvention. Da gibt es einen gedeckelten Fördertopf. Ohne staatlichen Zuschuss kannst du relativ problemlos eine Solaranlage installieren.
    • esmereldat 07.09.2019 11:57
      Highlight Highlight Für eine PV Anlage braucht es, abgesehen wenigen Ausnahmen, schon länger keine Bewilloigung mehr.
  • Allion88 07.09.2019 10:00
    Highlight Highlight An das level kommt auch ein wobmann nicht ran
    Benutzer Bild
  • Menel 07.09.2019 09:53
    Highlight Highlight Ich habe gestern per Zufall in die Sendung geschaltet und fand es, ausnahmsweise, mal richtig angenehm, eben weil die Wogen nicht hoch gingen. So habe ich, seit langem, wieder mal eine Arena Sendung zu Ende geguckt. Da waren Leute, die miteinander geredet haben und sich auch ausreden liessen. Bei Menschen die sich emotional geladen anschreien, bekomme ich nie richtig mit, was sie wirklich sagen, also Informationstransport gleich null. Auch machen mich so Sendungen dann total kribbelig, das mag ich nicht.
    Daher würde ich eine weitere Arena Sendung ohne emotionalen Biss sehr begrüssen☺
  • Matti_St 07.09.2019 09:33
    Highlight Highlight In der Schweiz geht alles nur über's Portemonnaie... Etwas anderes wurde selten versucht. Dieser Satz zeigt doch nur wie ideenlos unsere Politiker sind.
    Der Klimawandel kann man nur über technologischen Fortschritt und Innovation stoppen. Und das was wir heute schon haben, wäre langfristig günstiger und würde unsere Geldbeutel entlasten anstatt belasten. Aber der Staat müsste per Gesetz die Weichen stellen. Aber da wird der Mut fehlen.
    • The Destiny // Team Telegram 07.09.2019 11:02
      Highlight Highlight Sehe ich auch so, Anreize sollten durch Belohnungen geschaffen werden(wer Solarzellen hat bekommt einen kleinen Steuerbonus etc.) und nicht durch Bestrafungen wie co2 abgaben auf fliegen.
  • dorfne 07.09.2019 09:28
    Highlight Highlight Das Rezept und die Hoffnung der SVP: Unwahrheiten so oft wiederholen, bis sie sich in den Köpfen der Wähler festgesetzt haben. Beispiel: diese 0,00375% zusätzlich menschgemachtes CO2 spielen doch keine Rolle. Obwohl schon von hundert Experten detailliert erklärt wurde dass es auf die WIRKUNG des CO2 ankommt und nicht auf die Menge.
    • Pafeld 07.09.2019 10:59
      Highlight Highlight Nun ja, man kann es auch so sehen: Wir sind gerade sehr erfolgreich dabei, die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zu verdoppeln. Da wird es selbst für Bildungsverweigerer schwierig abzustreiten, dass wir als Menschen zwangsläufig Einfluss auf den Treibhauseffekt genommen haben.
  • sherpa 07.09.2019 09:19
    Highlight Highlight Bei Wobmann ist, wen wundert's die Masseneinwanderung schuld, wenn man über das Klima redet und der Hype über dieses Thema kann er nun gar nicht verstehen, denn eine Klimaveränderung ist offenbar in seinen, und auch jener bei der SVP, Augen nicht Wirklichkeit. Der Wobmann und all die SVPler haben bis heute nichts verstanden, ist aber bei diesem Verein auch nicht verwunderlich. sind sie doch alle seit jeher mehr oder weniger weltfremde Zeitgenossen
  • weissauchnicht 07.09.2019 09:16
    Highlight Highlight Ob das Problem wirklich die Preise sind, wenn Nachtzüge schon Wochen im voraus ausgebucht sind?
  • Kari Baldi 07.09.2019 08:56
    Highlight Highlight Aus Prinzip Opposition. Deshalb steht die SVP auch so isoliert da. Was in Sachen Klimawandel auf uns zu kommt, ist ein Tragödie. Wer den Klimawandel negiert oder klein redet, hat als Entscheidungsträger im Parlament nicht zu suchen! Weg mit Wobmann & Co.!
    • dorfne 07.09.2019 09:39
      Highlight Highlight Der Mann/ die Frau von der Strasse hört doch nur das: oh das Benzin wird 25 Rappen teurer. Muss ich SVP wählen, um das zu verhindern.
    • RETO1 07.09.2019 10:12
      Highlight Highlight Du bist mir ein Superdemokrat,
      Die wählerstärkste Partei muss weg!????
    • odie 07.09.2019 11:42
      Highlight Highlight Da stimme ich zu. Ich wähle sicherlich nicht diejenigen, welche unsere Lebenshaltungskosten noch mehr verteuren. (Steuer-)Geld ist genug da. Man muss es halt anders verteilen und z.B. Innovationen fördern. Das hilft letztlich auch dem Wirtschaftsstandort Schweiz und generiet oder sichert Arbeitsplätze und Steuersubstrat.
  • wasps 07.09.2019 08:40
    Highlight Highlight SVP Wobmann glaubt auch nicht, dass die Autohersteller bescheissen. Er ist sehr treuherzig.
    • dorfne 07.09.2019 09:41
      Highlight Highlight Bescheissen tun in den Augen der SVP nur die IV-Rentner und Sozialhilfeempfänger.
    • Allion88 07.09.2019 09:50
      Highlight Highlight 9 von den 10 meistverkauften modellen in der schweiz sind deutsche autos. 6 davon vom vw konzern, mehrheitlich diesel motoren.

      Anscheinend sind die schweizer generell sehr leichtgläubig oder vergessen sehr schnell.
    • Gonzolino_2017 07.09.2019 09:59
      Highlight Highlight Mit einer solchen Aussage wäre ich vorsichtig! Nicht dass es in Ordnung ist, dass Die Hersteller bescheissen, aber wenn die Politik Vorgaben macht, die zum Zeitpunkt des Beschlusses mit der verfügbaren Technik gar nicht erreicht werden können, führt das zwangsläufig zu Manipulationen! Die Wege der Manipulation sind einfach unterschiedlich und das Schlupfloch, welches im Gesetz gesucht wird! Das gefundene Schlupfloch war das unrealistische Prüfverfahren und auch hier ist die Politik in der Pflicht - man hat sich jahrelang - im Wissen dass es nicht Aussagekräftig ist - nicht bewegt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 07.09.2019 08:39
    Highlight Highlight Herr Walter Wobmann hat entweder vergessen oder in seiner Kindheit nie gelernt, dass man (frau) mit gutem Beispiel vorangehen kann, auch wenn es um die Akzeptanz wissenschaftlicher Daten zum Klimawandel geht. Es sind immer Einzelne, die vorausgehen, und 999 die ihnen nachfolgen. Wenn das scweizerische Promille (Wobmann) 100 Nachahmer findet sind wir der Lösung schon bedeutend näher.
    Für alles und jedes findet man immer jemanden der viel, viel schlimmer ist. Das darf aber kein Parteiprogramm sein. Oder eben nur für die Gletschermühlenpartei - ein Stein der sich ewig im gleichen Loch dreht,
    • Gonzolino_2017 07.09.2019 10:07
      Highlight Highlight Stimmt vollkommen! Die Frage ist nur, ob man mit Lenkungsabgaben beim Volk die Entwicklung und Forschung vorantreibt! Es gibt auch keine Vorbildwirkung, wenn man mit den Massnahmen ein Teil des Volkes ausschliesst und damit zu einer Zweiklassengesellschaft wird! Giroud kann mit seinem Einkommen schon schreien, es braucht Fortschritt! Er kann sich den Tesla für 120’000.- den er fährt auch problemlos leisten - wer noch in der Schweiz? Aber gleichzeitig gegen den Kapitalismus schiessen - obwohl man den Nutzen mehr als geniesst - ehrlich ist doch irgendwie anders ...
  • Max Dick 07.09.2019 08:37
    Highlight Highlight Inwiefern soll die Aussage von Graf-Litscher verblüffend gewesen sein?
    • Sandro Lightwood 07.09.2019 09:05
      Highlight Highlight Wohl nur verblüffend für Leute, die sonst nur in schwarz/weiss respektiert links/rechts denken können.
    • dorfne 07.09.2019 09:45
      Highlight Highlight Was sie ev. sagen wollte: wir retten das Klima nicht indem wir uns gegenseitig den Konsum vorwerfen. Beispiel: Du hast kein Handy, dafür fliegst Du in die Ferien. Du fliegst nicht in die Ferien, dafür hast Du ein Handy usw.. Das ist Wathaboutismus. Der wird angewendet, wenn man keine Argumente hat, oder einfach nur Angst um sein kleines Wohlstandsgärtli.
  • no-Name 07.09.2019 08:31
    Highlight Highlight Es braucht nicht billigere Zugverbindungen, sonder Flüge usw. sollen wieder so teuer werden wie sie wirklich sind.

    Ich bin für eine Deckung inkl. Schadenskorrektur finanziert durch Verursacher. Es geht nicht ums verurteilen. Aber da ich erstens nicht viel Kohle für Auto, Flüge, Fleisch, Wegwerfartikel oder Fertigessen habe, mag ich nicht bei allem mitblechen, und wenn jemand beruflich gezwungen ist anstatt Videokonferenzen, wie 1993 in Demolition-Man schon gezeigt, wirklich um die Welt zu fliegen, soll er das tun können. Aber dann kostet’s halt.

    Kartoffel statt Stocki!!! ✊🏼
    • pun 07.09.2019 09:55
      Highlight Highlight Das eine tun und das andere nicht lassen! Wir brauchen Kostenwahrheit bei den Flügen *und* billigere Züge. Die Eisenbahnstrecken und Fahrzeuge gehören schliesslich uns allen im Gegensatz zu Flughäfen und Flugzeugen.
  • hämpii 07.09.2019 08:27
    Highlight Highlight Nein Herr Wobmann, die Schweiz kann nichts für das Klima tun. Darum fahren wir jetzt alle munter mit unseren SUVs durch die Gegend und tun einfach so, als wäre das Problem nicht da. Hat ja als Kind auch funktioniert. Einfach die Augen zu machen und schwubs war man unsichtbar....
  • bokl 07.09.2019 08:24
    Highlight Highlight Es war eine Wahlarena. Die Klimastreikbewegung versteht sich nicht als politische Bewegung. Daher zurecht Vertreter.

    Die Leute ausreden lassen und beim Thema halten ist genau die Aufgabe des Moderators. Das macht Brotz unerwartet gut. Wertet die Sendung auf.
    • Spiegelkopf 07.09.2019 10:13
      Highlight Highlight Auch ich schliesse mich Ihrem Kommentar an. Brotz scheint in dieser Sendung so richtig aufzuleben. Er moderiert ohne Meinungsbeeinflussung seinerseits, fair und ausgewogen. Seine eigenen Ansichten schimmert nicht durch, er behält diese für sich. So sollte es sein.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 07.09.2019 08:13
    Highlight Highlight Wobmann war süss, wie er etliche male nach worten suchte und versuchte, sich an das briefing mit christoph zu erinnern.
    • Mutbürgerin 07.09.2019 08:23
      Highlight Highlight Glättli und co. haben demnach die Greta Teenie Parolen besser auswendig gelernt?
    • dorfne 07.09.2019 09:52
      Highlight Highlight @Mutbürgerin. Glättli war gestern nicht in der Arena. Die Aussagen, mit denen die SVP die Schuld des Menschen am Klimawandel kleinredet sind schlicht Bullshit. Lieber Wahrheiten auswendig lernen als Bullshit-Parolen a la SVP. Und wissen Sie was: Die wissen genau, was für einen Chabis sie raushauen. Aber sie hoffen auf die Dumpfheit ihres Wahlvolkes. Immer den gleichen Quatsch erzählen und das Vouch für dumm verkaufen!
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 07.09.2019 10:35
      Highlight Highlight Mutbürgerin, nein, sie kennen sich eben aus. Lange bevor es Greta gab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 07.09.2019 08:03
    Highlight Highlight Die Schweiz ist bereits ein Vorbild. Wir sind das reichste Land der Welt, mit der besten Wirtschaft und Demokratie der Welt. Nützt das was? Leider nein, niemand auf der Welt eifert uns nach und kopiert uns. Im Gegenteil. Die Welt steuert Richtung zentralistischen Diktaturen wie Russland, China oder EU. Die Welt will keine arroganten selbsternannten Vorbilder. Wieso sollen wir Klimavorbild werden?
    • bokl 07.09.2019 09:27
      Highlight Highlight Und unser Präsident Maurer hatte bei seiner Amtseinführung mehr Zuschauer als Trump und Obama zusammen...
    • Ziasper 07.09.2019 09:30
      Highlight Highlight Das stimmt hinten und vorne nicht. Viele Länder kopieren die Erfolgsgeschichte der Schweiz. So hat z.B. Singapur sogar offiziell gesagt, sie wollen so werden wie die Schweiz. Mittlerweile haben sie uns, zumindest technologisch, bereits um Meilen überholt.
    • Albert Stpeck 07.09.2019 09:37
      Highlight Highlight Es ist etwa so, als würdest du Omi über die Strasse helfen, ohne dass es jemand sieht: das Richtige tun, auch wenn dir niemand auf die Schulter klopft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stiggu LePetit 07.09.2019 07:55
    Highlight Highlight Die Frau Graf-Litscher ist eine "Cüpli-Sozi". Will auf Bali ihre Ferien machen können, aber trotzdem mitreden beim Klimawandel. SVP und FDP leben hinter dem Mond und sollten ähnlich angeschaut werden wie Leute die gegen das Impfen sind: Sie leugnen den aktuellsten wissenschaftlichen Stand. Die Grünen können überzeugen, müssen sich aber dem Dilemma Landschaftschutz und klimaneutraler Strom widmen und eine klare Haltung finden.
    • pun 07.09.2019 09:51
      Highlight Highlight Graf-Litscher ist viel mehr Realistin. Wenn du das Gefühl hast, beim Klimawandel darf nur mitreden, wer nie geflogen ist oder nie fliegt, dann wird es bald ganz still. Hohe Lenkungsabgaben sorgen dafür, dass arme Menschen weniger Möglichkeiten haben (und dann auch Protest Faschisten wählen), deshalb hat EGL ganz recht, wenn sie sagt, dass wir in Züge investieren müssen und diese billiger machen als Flüge.
  • pun 07.09.2019 07:54
    Highlight Highlight Graf-Litschers Statement gefällt mir. Nicht moralisieren, sondern die Rahmenbedingungen ändern und endlich umfassende, günstige und bequeme Zugverbindungen realisieren!
  • Cisco 07.09.2019 07:27
    Highlight Highlight Exgüsi, in einem Artikel über den Klimawandel sollte die chemische Formel von Kohlendioxid schon richtig geschrieben werden - Kobalt kommt darin nicht vor. Ansonsten danke für die Zusammenfassung; ich werde die Sendung trotz der offenbar unterkühlten Stimmung noch nach-schauen.
    • Viktoria 07.09.2019 09:10
      Highlight Highlight Upsi, danke fürs Melden. Ist korrigiert. Und viel Spass beim Schauen der Sendung :)
  • Fairness 07.09.2019 07:14
    Highlight Highlight Bin nicht SVP. Aber dass die Zuwanderung enorm viel CO2 verursacht ist nun mal Tatsache und solltenauch von den Grünen, der SP und der GLP nicht geleugnet werden.
    • Rön73 07.09.2019 07:28
      Highlight Highlight So ein Stuss, dieses CO2 wird auch ohne Zuwanderung produziert, einfach an einem anderen Ort. Und da es keine Landesgrenzen kennt...
    • Dr. Zoidberg 07.09.2019 07:34
      Highlight Highlight zuwanderung erzeugt co2? wo denn? beim zügeln?

      deine steile these würde halbwegs sinn machen, wenn du "in der schweiz" hinten dran gehängt hättest. irgendwie hätten die leute auch in ihren heimatländern co2 erzeugt, eventuell sogar deutlich mehr. klar, je mehr menschen an einem ort leben, desto höher ist potentiell die umweltbelastung. nur ists dem klima scheissegal, wo das co2 herkommt.

      von keinerlei sachverstand behindert, aber hauptsache man kann irgendwas gegen die zuwanderung blubbern.
    • Gummibär 07.09.2019 08:02
      Highlight Highlight 323'384 Zuwanderer aus Italien, 308'532 aus Deutschland, 265'501 aus Portugal und 137'514 aus Frankreich verursachen wohl gleichviel Schaden ob sie nun diesseits oder jenseits der Grenze leben.
      Klimaveränderungen haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie nicht ortsansässig sind und sich wie eine Gletschermühle ewig im gleichen Loch drehen; das kann nur die SVP-
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 07.09.2019 07:09
    Highlight Highlight Die Idee, die Arena auf dem Jungfraujoch zu produzieren, ist ziemlich fragwürdig. Sowieso all die Sendungen, wo viele Mitarbeiter von SRF nach Irgendwo auf der ganzen Welt fliegen, um aus ihren durch uns bezahlten „Ferien“ zu berichten. Andere Länder haben übrigens die Flugsteuer bereits. Vorbildfunktion ist gut, aber man kann's auch übertreiben. Um dem Klimawandel entgegen zu wirken, muss jeder möglichst viel beitragen. Entsprechende ständige Information hilft mehr als Lenkungsabgaben, die dann zweckentfremdet werden. Erwiesenermassen hilft jeder Baum, also aufforsten am meisten.
    • RicoH 07.09.2019 12:09
      Highlight Highlight Ja das stimmt schon irgendwie. Nur hat das mit der Freiwilligkeit immer den Haken, dass das die Meisten (oder sehr viele) nicht kümmert.

      Daher geht es wirklich nur mit staatlichen Regulationen. Wir sicher nicht für alle fair sein, lässt sich aber offensichtlich nicht vermeiden.
  • Thomas G. 07.09.2019 06:58
    Highlight Highlight Flugscham? Wir wärs mit Lebensscham denn wir alle produzieren mit jedem Atemzug CO2!

    Die ganze Klimahysterie wird immer absurder. Ums Klima gehts dabei schon lange nicht mehr, sondern um Macht und Bevormundung.
    • Walter Sahli 07.09.2019 09:12
      Highlight Highlight Macht haben uA. die Ölmultis und bevormunden muss man Kinder. Finden Sie, wie führen uns erwachsen auf?
    • Jamaisgamay 07.09.2019 09:23
      Highlight Highlight Fensterplatz, als in der Schule der Kohlenstoff-Zyklus besprochen wurde?
    • RicoH 07.09.2019 12:13
      Highlight Highlight Ich glaube, dass bei dir keine Argumente helfen.

      Die "Klimahysterie" gibt es nicht. Es gibt nur Daten und Fakten, die darauf hinweisen, dass sich das Klima in einer unnatürlicher Geschwindigkeit ändert.

      Das kann man ignorieren und weiter Klimahysterie schreien. Hilft aber nirgends weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Spuck 07.09.2019 06:57
    Highlight Highlight CO2 auf Null bis ins Jahr 2050? Das ist doch alles eine Farce, null gibt's nicht. Da werden nachher CO2 Zertifikate zur Kompensation gekauft. Für mich ein Zeichen wie verlogen die ganze Debatte ist. Seit wann lässt sich die Natur kaufen und bezahlen?
    • dorfne 07.09.2019 10:15
      Highlight Highlight Falsch! Null CO2 heisst Null durch fossile Brennstoffe verursachtes CO2. Pflanzen brauchen CO2 für ihr Wachstum. Der Mensch braucht das CO2 damit er nicht erfriert, wenn die Sonne nicht scheint. Aber für dieses lebensnotwendige CO2 würde allein die Natur sorgen. Aber der Mensch stört das Gleichgewicht massiv durch das unmässige Verbrennen fossiler Brennstoffe.
    • Thomas G. 08.09.2019 06:21
      Highlight Highlight Nette These, nur leider falsch.
  • Schneider Alex 07.09.2019 06:22
    Highlight Highlight Bei der Klimadiskussion müssen wir die Ungewissheiten, den Beitrag der Schweiz und die politisch möglichen Reaktionen realistisch einschätzen. Der Zubau erneuerbarer Energien wird nicht ausreichen, um den Klimawandel aufzuhalten. Energie muss mit Suffizienzwirtschaft und Technologieeinsatz gespart und der Bevölkerungszuzug in energieintensive Länder gestoppt werden.
    Die CH kann sich sicher etwas mehr Massnahmen zum Klimaschutz leisten als ärmere Länder und damit Vorbild sein. Aber mit Abstand einzige Musterschülerin zu sein, ist politisch nicht mehrheitsfähig und bringt auch insgesamt nichts.
    • RicoH 07.09.2019 11:14
      Highlight Highlight Es gibt Studien, die belegen, dass der weltweite Energiebedarf mit erneuerbaren Energien gedeckt werden könnte.

      Das zu erreichen erfordert eine immense Investition. Demgegenüber zeigen die Studien auch auf, dass die weitere Nutzung von fossiler Energien die Menschheit schlussendlich viel teurer zu stehen kommt.
  • Unkel Wullewu 07.09.2019 06:03
    Highlight Highlight Mit der Flugticketabgabe unterstützt die SP schon wieder eine Kopfsteuer. Immer ist irgendetwas wichtiger als die Sozialdemokratischen Grundsätze. Dabei wäre es leichtes, sozial gerechte Lösungen zu kreieren. Das Problem dabei: die SP-Exponenten bewegen sich selber grossmehrheitlich in hohen Einkommensphären und würden sich mit sozial gerechten Lösungen ins eigene Portemonaie schneiden. Die KK-Kopfprämien ist auf SP Mist gewachsen, beim RTVG wurde die Chance auf eine gerechtere Finanzierung nicht einmal aufgegriffen und nun sollen die Armen mit SP-Unterstützung "fürs Klima" nicht mehr fliegen?
    • RicoH 07.09.2019 12:17
      Highlight Highlight Das Recht auf billiges Fliegen als sozialdemokratischen Grundsatz zu bezeichnen ist schon ziemlich dreist.

      "und nun sollen die Armen mit SP-Unterstützung "fürs Klima" nicht mehr fliegen?"

      Merkst du, wie lächerlich dein Argument klingt?
    • Daniel Caduff 07.09.2019 14:01
      Highlight Highlight Noch so ein Troll, der vor allem seine Ahnungslosigkeit zur Schau stellen will.

      Die SP hat unter anderem die Initiative für eine Einheitskrankenkasse mit einkommensabhängiger Prämie zur Abstimmung gebracht. Wurde vom (bürgerlichen) Volk abgelehnt...

      Und jetzt zeig mir mal den, der wegen 30.- Preisunterschied nicht fliegt. Leute, bei denen 30 chf matchentscheidend sind, können sich sowieso keine Ferien oder Flüge leisten.
  • Walter Sahli 07.09.2019 05:51
    Highlight Highlight Girod ist naiv, wenn er glaubt, die SVP würde sich je für die Ursachen von Migration interessieren. Sie ist einfach nur dagegen aber warum sie stattfindet, kümmert sie nicht.
    • El Vals del Obrero 07.09.2019 09:34
      Highlight Highlight Ich behaupte sogar, sie SVP will in Wirklichkeit Migration: denn sonst wählt sie niemand.
    • RETO1 07.09.2019 10:06
      Highlight Highlight durch Migration wird kein inziges Problem gelöst, im Gegenteil
    • dorfne 07.09.2019 10:18
      Highlight Highlight Abgesehen davon, dass die Wirtschaft massenhaft Ausländer ins Land holt. Wenn sie dann arbeitslos und/oder krank werden, hangen sie für den Rest ihres Lebens in unseren Sozialsystemen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime 07.09.2019 05:11
    Highlight Highlight Also eine Sendung in einem Gletscher machen, wo doch so viele Scheinwerfer, also Wärme produzierende Elemente, gebraucht werden? 🤔 oder sind es alles LED Lampen?
    • Limpleg 07.09.2019 05:47
      Highlight Highlight Ach, halb so wild, der Eispalast muss eh heruntergekühlt werden...
    • Dr. Ian Malcolm 07.09.2019 07:23
      Highlight Highlight Ich war an der Produktion der Sendung beteiligt und kann dir bestätigen, dass ausschliesslich LED-Geräte eingesetzt wurden. Diese geben 0 Wärme ab.
    • wasps 07.09.2019 09:10
      Highlight Highlight @Malcom: darum ist es gleichwohl ein Blödsinn. Wieviele Tonnen wurden mit wie vielen Lastern oder Heliflügen hinauf gekarrt? Und das im Zusammenhang mit dem Thema Klima! Das beweist einmal mehr, dass immer noch nichts begriffen wurde, auch im Leutschenbach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ujay 07.09.2019 05:01
    Highlight Highlight Wobmann ist wie eine LP mit einem Kratzer, bei der die Nadel immer wieder zurückspringt. Auf einige SVP Jünger scheint das eine hypnotisierende Wirkung zu haben. Solche Dummverkäufer haben auch noch Wahlpotential. Gute Nacht!
    • dorfne 07.09.2019 10:21
      Highlight Highlight So läuft Gehirnwäsche: Die gleichen Sätze solange wiederholen, bis sie in die Köpfe des Wahlviehs eingehämmert sind. Dabei spielt die Wahrheit nicht die geringste Rolle. Es geht nicht um die Wahrheit, es geht darum, gewählt zu werden.
    • Rookie 07.09.2019 12:09
      Highlight Highlight Bei den linken und grünen abgeschaut...😆😆☺️
    • ujay 07.09.2019 17:41
      Highlight Highlight 😂😂😂der hypnotisierte Rookie😂😂😂
  • bullygoal45 07.09.2019 04:43
    Highlight Highlight Wir schämen uns fremd für Trump? 🇺🇸

    Was die SVP hier in Form von Wobmann wiedereinmal liefert ist nicht nur peinlich, sondern auch lächerlich & beängstigend!

    Rote Karte zurück an die Kollegen von Rechts!
    • Herr Ole 07.09.2019 05:32
      Highlight Highlight Hast du was anderes erwartet?
    • Flötist 07.09.2019 08:12
      Highlight Highlight Dä hatte er schon recht, wir können das Klima nicht entscheidend beeinflussen, dafür sind wir massiv zu klein als Land (das verstehen viele nicht). ABER: Wir können wine Pionierrolle und Vorbildfunktion einnehmen, die weltweit Einfluss nehmen kann. Dafür haben wir die perfekte Größe um agil und zügig Vorwärtskommen zu kommen. Deshalb braucht es diese Klimaabgaben um innovative Lösungen zu entwickeln und zu implementieren.
    • dorfne 07.09.2019 09:33
      Highlight Highlight Der verbreitete Textbausteine aus dem Katalog von Falschheiten, die sich die SVP-Granden ausgedacht haben. Nach dem Motto: was interessiert und das Geschwätz der "Anderen". Es gibt nur eine Wahrheit: die von der SVP kreierte.
  • Mijasma 07.09.2019 04:08
    Highlight Highlight Einer muss der erste sein. Wenn keiner den ersten Schritt macht wird nichts geschehen. Lasst uns die grösse haben das richtige zu tun auch wenn wir die einzigen sind. Den wir tragen die Verantwortung für das was wir tun und nicht für die anderen.
  • michirueegger 07.09.2019 02:34
    Highlight Highlight Gerade die SVP sollte doch interessiert sein dass nicht ganz Afrika einwandern will weil es bei ihnen zu heiß ist. Der zweite Punkt ist man überlege sich welches Vermögen durch Erdöl aus der Schweiz heraus fließt wäre es nicht sinnvoller man zahlt Strom statt Erdöl dann bleibt das Geld in der Schweiz.
  • Provinzprinz 07.09.2019 02:03
    Highlight Highlight Wir als kleines Land können das Klima vielleicht nicht ändern... Wir können aber eine Vorbildfunktion einnehmen und Zeigen wie man Klimaziele erreicht!
    • Ueli Blocher 07.09.2019 02:33
      Highlight Highlight Ja und wir können mit Inovationen neue Geschäftsfelder eröffnen. Wen man sieht das man mit Umweltschutz Geld Verdienen kann ist die FDP und SVP plötzlich Grüner als die Grünen!
      Der Mensch hat eine Unglaubliche Erfindungsgabe, leider wird diese von den Leuten Ohne Fantasie und ohne willen zum Fortschritt, Gebremst!
      Wir sollten mehr an J.F. Kennedy Denken;
      Wir machen es nicht weil es einfach ist, wir mache es weil Schwierig ist und es das richtige ist!
      Nur so kommt man weiter! Viele Bremser erinnern mich 40. Jährige die noch bei Mutti Leben und noch nicht wissen ob sie je Arbeiten wollen!
    • Hier Name einfügen 07.09.2019 02:45
      Highlight Highlight Genau! Am Schweizer Wesen soll die Welt genesen!
    • Antinatalist 07.09.2019 06:06
      Highlight Highlight Hallo Provinzprinz,

      Die Schweiz mag zwar flächenmässig klein sein, ist es aber beim ökologischen Fussabdruck nicht. Nimmt man zusätzlich das Treiben der Schweizer Firmen im Ausland genauer unter die Lupe, dann ist die Schweiz eine der treibenden Kräfte des Klimawandels. Wenn die Schweiz ein Vorbild sein wollte, müsste man den Banken verbieten, an Auslandgeschäften zu verdienen, die der Umwelt schaden. Selbst wenn alle Schweizer ganz brav leben würden, wäre der Finanzsektor immer noch ein Albtraum für das globale Klima.

      Aber wer von den Schweizern will schon auf Wohlstand verzichten?!
    Weitere Antworten anzeigen

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel