Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Grünliberale Tiana Angelina Moser findet laut einem Interview mit der

Will künftig in der kleinen Kammer politisieren: Tiana Angelina Moser im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Nationalrätin Tiana Angelina Moser will für GLP in den Ständerat



Die Zürcher GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser will für den Ständerat kandidieren. Sie zeigt sich über die zwei bisherigen Vertreter des Kantons im Ständerat, Daniel Jositsch und Ruedi Noser, unzufrieden.

«Ich schätze die Arbeit von Herrn Jositsch und Herrn Noser, aber sie setzen andere politische Schwerpunkte als ich», sagte die Politikerin der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag. Sie repräsentiere zudem als 40-jährige Frau und dreifache Mutter ein ganz anderes Segment der Bevölkerung als die bisherigen Ständeräte, führt Moser weiter aus. Auf nationaler Ebene sei die Diversivität der Bevölkerung nicht abgebildet.

Obendrein verweist Moser auf ihr politisches Engagement: « Ich habe ein starkes umwelt- und klimapolitisches Profil und eine klare aussenpolitische Haltung», betonte sie gegenüber der Zeitung. «Ich bin jetzt 12 Jahre Nationalrätin. Ich habe einen gewissen politischen Reifegrad erreicht, und ich denke, ich bin bereit für den Ständerat.», preist sich die Grünliberale und Fraktionspräsidentin der GLP weiter an. (sda)

Wahlen in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jesses! 13.04.2019 17:55
    Highlight Highlight Ich liebe diese Frau.
  • Joe Frangelico 13.04.2019 11:32
    Highlight Highlight Ausgerechnet ein EU Turbo.
    Würde mir mehr Zeit für die Kinder nehmen .
  • Pinkerton 13.04.2019 09:17
    Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem Fall.
  • Peter R. 13.04.2019 08:33
    Highlight Highlight Moser hat doch nicht das Format für eine Ständerätin. Kein Problem, sie hat eh keine Chance gegen Noser/Jositsch.
    Der Grössenwahn ist offenbar ausgebrochen, Moser will in den Ständerat, Funincello in den Nationalrat!!
    • Alphonse Graf Zwickmühle 13.04.2019 08:42
      Highlight Highlight Ach, bevor du's vergisst, ich möchte diesen Job da wo man so viel reisen kann, Ständeratspräsident!
    • FrancoL 13.04.2019 10:20
      Highlight Highlight Dass sie keine Chance gegen Jositisch und Noser hat wird wohl eher stimmen, als dass sie nicht das Format hat. Ich bin nicht Fan von ihr, aber sie macht schon klare Ansagen.
    • m. benedetti 13.04.2019 13:20
      Highlight Highlight Also ich bin für Köppel, der scheint wenigstens noch bei klarem Verstand zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Wer rettet das Klima? Nicht Petra Gössi – das zeigte sich in der Wahlen-«Arena»

Wer dieses Jahr Wähler für sich gewinnen will, muss gute Lösungen in der Klimapolitik vorlegen. In der SRF-«Arena» strahlte Grünen-Politiker Balthasar Glättli um die Wette, während sich FDP-Chefin Petra Gössi ins Abseits manövrierte.

In acht Monaten geht es um die Wurst: Am 20. Oktober sollen die National- und Ständeräte für die nächste Legislaturperiode gewählt werden. Das Seilziehen um die Machtverhältnisse im Parlament hat bereits begonnen. Das SRG-Wahlbarometer prophezeit im Herbst einen Rutsch nach links. Gemäss der Umfrage werden die SVP, SP, CVP und BDP Verluste einfahren müssen, während vor allem die Grünen und die Grünliberalen zu den Gewinnern gehören werden.

Wie sind die Parteien aufgestellt? Gelingt es ihnen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel