DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gleich sagen sie, was sie wirklich beschäftigt: die Wahlplakate der Wermuths, Burkarts, Guhls, Brizzis, Schuppissers, Feris und Suters.

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

jodok meier, patrick toggweiler, emily engkent



Etwas Slogan, etwas Name, etwas Rübe und fertig ist das Wahlplakat. Das Rad in Sachen Wahlwerbung wurde auch 2019 nicht neu erfunden. Ähnliches könnte man aber auch über den Wahlplakate-Journalismus sagen, wie SP-Nationalrat Cédric Wermuth kürzlich auf Twitter bemerkte. Nun würden wieder «Starwerber» interviewt, die dann zum überraschenden Schluss kämen, dass alle Plakate schlecht seien.

Ganz unrecht hat Wermuth mit seiner Kritik nicht. Und deshalb sind wir nicht zum Starwerber gerannt, sondern haben die Plakate gleich selbst interviewt.

Was Wahlplakate zu sagen haben ...

Video: watson/Patrick Toggweiler, Jodok Meier, Emily Engkent

Der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Video: watson/emily engkent, maurice thiriet, nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss

1 / 8
Türkische Fussball-Fans zeigen Soldatengruss
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sarah erklärt Jayden Politik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel