Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama im Oberwallis: Zwei Schweizer Alpinisten verunglücken tödlich

24.06.18, 19:55 25.06.18, 08:16


Am frühen Sonntagmorgen sind im Mischabel-Massiv bei Saas-Fee im Oberwallis zwei Schweizer Alpinisten ums Leben gekommen. Sie stürzten am Nadelhorn mehrere hundert Meter tief auf den Hohbalmgletscher.

Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Kantonspolizei Wallis um 6.30 Uhr in der Früh. Die zwei Berggänger – ein 58-jähriger Jurassier und ein 52-jähriger Walliser – hatten zuvor die Mischabel-Hütte mit der Absicht verlassen, via der Lenzspitze das Nadelhorn zu besteigen.

Beim Aufstieg, auf dem Verbindungsgrat Lenzspitze – Nadelhorn auf über 4000 Metern über Meer, stürzten die beiden Personen aus noch ungeklärten Gründen ab. Der Absturz wurde durch Drittpersonen beobachtet, welche unverzüglich die Bergrettung alarmierten. Diese konnte die beiden Bergsteiger wenig später nur noch tot bergen. (sda)

Notausnahmezustand für Schweizer Wildtiere

Video: srf

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau an Bushaltestelle in Zürich mit Druckluftwaffe angeschossen

Eine 45-jährige Frau wartete am Donnerstag gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle Farbhof an der Zürcher Badenerstrasse auf den Bus Nr. 35.

Plötzlich spürte sie starke Schmerzen beim rechten Ohr und begann zu bluten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Die Frau suchte einen Arzt auf. Dieser stellte fest, dass sie von einem Projektil getroffen worden war. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um das Projektil einer Druckluftwaffe.

Die Umstände der Tat sind unklar. Die …

Artikel lesen