Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Football Leaks: Ausserordentlicher Staatsanwalt soll im Wallis Licht ins Dunkel bringen



Die Walliser Staatsanwaltschaft will Vorwürfe gegen den Oberwalliser Staatsanwalt Rinaldo Arnold wegen angeblicher Nähe zum Fifa-Präsidenten Gianni Infantino und der Annahme von Vorteilen abklären. Sie ernannte zu diesem Zweck einen ausserordentlichen Staatsanwalt.

Arnold soll Geschenke von Infantino angenommen haben und für diesen ein Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber eingefädelt haben.

Das Büro der Staatsanwaltschaft Wallis hat wegen dieser öffentlichen Anschuldigungen «entschieden, einen ausserordentlichen Staatsanwalt mit der Feststellung des Sachverhaltes und der Abklärung einer allfälligen strafrechtlichen Relevanz zu beauftragen».

Hinterzimmer-Deals

Zugleich erinnert die Staatsanwaltschaft in ihrer Mitteilung vom Dienstag daran, dass für den Oberwalliser Staatsanwalt Rinaldo Arnold die Unschuldsvermutung gelte und er weiterhin die Funktionen ausübe, für welche ihn der Grosse Rat gewählt habe. Weitere Angaben wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen.

Der gebürtige Walliser Gianni Infantino steht seit Februar 2016 an der Spitze des Weltfussballverbandes Fifa. Nach dem Walliser Sepp Blatter steht nach der Veröffentlichung der so genannten Football-Leaks-Dokumente auch der aktuelle Fifa-Boss Infantino im Kreuzfeuer der Kritik. Die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Dokumente sprechen von geheimen Hinterzimmer-Deals. (whr/sda)

Das ist neu bei «FIFA 18»

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicht deklarierte Milch in Schokolade-Reiswaffeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ernesto (1) 07.11.2018 09:16
    Highlight Highlight Zuerst der FIFA alle Steuervorteile entziehen....

    Dann diesen Korrupten Saustall ausmisten dazu muss die Staatsanwaltschaft eingeschaltet werden ...

  • LubiM 07.11.2018 07:50
    Highlight Highlight Wer einen Packt mit dem Teufel eingeht, lebt gefährlich - Jugendfreund hin oder her.
    Hoffentlich untersucht der ausserordentliche Staatsanwalt auch noch andere Ungereimtheiten bei Herr Arnold.
  • Der Kritiker 07.11.2018 02:02
    Highlight Highlight Mein Gefühl sagt mir, dass gegen Infantino der Sepp ein Waisenknabe war.
    • incorruptus 07.11.2018 07:29
      Highlight Highlight Es war ohnehin absolut ehrlos, wie mit Blatter umgegangen wurde. In seiner langen Amtszeit hat Blatter den Fussball extrem globalisiert, zugänglich gemacht und damit wurde auch Frieden gestiftet, zu Zeiten Blatters galt es den Fussball auf der ganzen Welt zu verbreiten. Das er sich dabei am Ende auf Kosten weniger bereicherte bleibt verwerflich, jedoch wurde auch bestraft dafür. Sepp Blatter war ein Vorzeigepräsident und viele werden ihm auf ewig dankbar sein.

      Schade ist, dass sich Katar nicht mehr für Arbeitsrechte einsetzt. Dennoch eröffnet auch diese WM einem neuen Erdteil den Fussball.
  • Fabio74 06.11.2018 21:12
    Highlight Highlight die ganze Mafia müsste man zerschlagen. Aber dazu bräuchte der Filz und die Korruption im Land bekämpft.
  • MyErdbeere 06.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Ein Schelm, wer böses denkt...

Reale und virtuelle Gegner: Der grosse Schulterschluss gegen die SVP

Die Begrenzungsinitiative der SVP hat einen schweren Stand. Sie trifft auf Widerstand aus allen Lagern. Man will die Fehler von 2014 keinesfalls wiederholen.

In normalen Zeiten präsentieren Abstimmungskomitees ihre Argumente im Medienzentrum des Bundes. Das Komitee «Nein zur Kündigungsintiative» aber wich am letzten Dienstag in die BernExpo aus. Dort konnten die Vertreterinnen und Vertreter von sieben Parteien unter Wahrung der Corona-Abstandsregeln nebeneinander auf dem Podium sitzen.

Die Botschaft war eindeutig: Trotz physischer Distanz schliessen wir die Reihen gegen die SVP und ihre Begrenzungsinitiative, über die Volk und Stände am 27. …

Artikel lesen
Link zum Artikel