Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfahren zum Bergdrama von Arolla soll eingestellt werden



Für das Bergdrama am Pigne d'Arolla vom 30. April 2018, bei dem sieben Menschen starben, trägt keine der überlebenden Personen eine strafrechtliche Verantwortung. Die Walliser Staatsanwaltschaft will das Verfahren deshalb einstellen.

Die Untersuchungen der Walliser Staatsanwaltschaft erlaubten es, die Tragödie zu rekonstruieren. Bei dem Bergunglück waren insgesamt 14 Skitourengänger in zwei Gruppen auf der Haute Route von Chamonix (F) in Richtung Zermatt von einem Wetterumsturz überrascht worden.

Eine Vierer-Gruppe war vorausgegangen, 20 Minuten später folgte die von einem italienischen Bergführer geführte zehnköpfige Gruppe. Nach Überwindung der Mur de la Serpentine kamen die beiden Gruppen aufgrund der Witterungsbedingungen, die sich plötzlich erheblich verschlechterten, von ihrer Route ab.

Sie irrten in der Folge auf ihrer Suche nach dem Weg zur Cabane des Vignettes mehrere Stunden im Sturm umher. Nachdem die beiden Gruppen zufällig wieder aufeinandergetroffen waren, setzten sie die Tour gemeinsam fort.

Weil sie den Weg zur Hütte nicht fanden, entschied der Bergführer kurz vor dem Einnachten, mit seiner Gruppe bei einer bestimmten Stelle zu biwakieren. Tatsächlich waren die Skitourengänger nur 550 Meter von der Hütte entfernt, wo sie eigentlich übernachten wollten.

Die Vierer-Gruppe begab sich derweil zu einer durch Felsen geschützten Stelle, 15 bis 20 Meter oberhalb der Gruppe des Bergführers. Nachdem sie eine Grube in den Schnee gegraben hatten, errichteten sie eine Schutzmauer aus Schnee und Steinen und hielten sich die ganze Nacht hindurch wach. Sie überlebten alle.

Bergführer zu Tode gestürzt

Die zehn Angehörigen der zweiten Gruppe blieben indessen auf der Höhe des Überganges und versuchten, sich durch die Felsen und ihre Rucksäcke zu schützen. Da der Wind extrem stark blies, wurden Ausrüstungsgegenstände und mehrere verwendete Überlebensdecken fortgeweht.

Während der Nacht verliess ein Mitglied die Gruppe und grub eine Mulde in den Schnee. Es verweilte alleine in diesem Loch. während die übrigen Gruppenmitglieder zusammenblieben.

Sechs Menschen, fünf Italiener und eine Bulgarin, starben an Unterkühlung. Der italienische Bergführer stürzte zu Tode, als er gegen Morgen aufbrach, um Hilfe zu suchen. Dritteinwirkungen können laut Staatsanwaltschaft ausgeschlossen werden. (tam/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Du hast den Sommer hoffentlich auch genutzt, um die schöne Schweiz zu erkunden. Jetzt kannst du damit im Quiz brillieren. Oder zumindest viel lernen. Wir nehmen dich – in Zusammenarbeit mit dem Geoblog.ch, wo man die Schweiz in Rätseln entdecken kann – mit auf eine weitere Quizreise durch unser Land.

Artikel lesen
Link zum Artikel