Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfahren zum Bergdrama von Arolla soll eingestellt werden



Für das Bergdrama am Pigne d'Arolla vom 30. April 2018, bei dem sieben Menschen starben, trägt keine der überlebenden Personen eine strafrechtliche Verantwortung. Die Walliser Staatsanwaltschaft will das Verfahren deshalb einstellen.

Die Untersuchungen der Walliser Staatsanwaltschaft erlaubten es, die Tragödie zu rekonstruieren. Bei dem Bergunglück waren insgesamt 14 Skitourengänger in zwei Gruppen auf der Haute Route von Chamonix (F) in Richtung Zermatt von einem Wetterumsturz überrascht worden.

Eine Vierer-Gruppe war vorausgegangen, 20 Minuten später folgte die von einem italienischen Bergführer geführte zehnköpfige Gruppe. Nach Überwindung der Mur de la Serpentine kamen die beiden Gruppen aufgrund der Witterungsbedingungen, die sich plötzlich erheblich verschlechterten, von ihrer Route ab.

Sie irrten in der Folge auf ihrer Suche nach dem Weg zur Cabane des Vignettes mehrere Stunden im Sturm umher. Nachdem die beiden Gruppen zufällig wieder aufeinandergetroffen waren, setzten sie die Tour gemeinsam fort.

Weil sie den Weg zur Hütte nicht fanden, entschied der Bergführer kurz vor dem Einnachten, mit seiner Gruppe bei einer bestimmten Stelle zu biwakieren. Tatsächlich waren die Skitourengänger nur 550 Meter von der Hütte entfernt, wo sie eigentlich übernachten wollten.

Die Vierer-Gruppe begab sich derweil zu einer durch Felsen geschützten Stelle, 15 bis 20 Meter oberhalb der Gruppe des Bergführers. Nachdem sie eine Grube in den Schnee gegraben hatten, errichteten sie eine Schutzmauer aus Schnee und Steinen und hielten sich die ganze Nacht hindurch wach. Sie überlebten alle.

Bergführer zu Tode gestürzt

Die zehn Angehörigen der zweiten Gruppe blieben indessen auf der Höhe des Überganges und versuchten, sich durch die Felsen und ihre Rucksäcke zu schützen. Da der Wind extrem stark blies, wurden Ausrüstungsgegenstände und mehrere verwendete Überlebensdecken fortgeweht.

Während der Nacht verliess ein Mitglied die Gruppe und grub eine Mulde in den Schnee. Es verweilte alleine in diesem Loch. während die übrigen Gruppenmitglieder zusammenblieben.

Sechs Menschen, fünf Italiener und eine Bulgarin, starben an Unterkühlung. Der italienische Bergführer stürzte zu Tode, als er gegen Morgen aufbrach, um Hilfe zu suchen. Dritteinwirkungen können laut Staatsanwaltschaft ausgeschlossen werden. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Betrüger lassen es sich auf Kosten von Migros-Kunden gut gehen – bis man sie erwischt

Die Berner Polizei hat zwei mutmassliche Cyberkriminelle geschnappt, die sich Zugang zu Kundenkonten der Migros verschafft hatten. So erbeuteten sie Waren im Wert von mehreren zehntausend Franken.

Ende Februar 2020 ging eine Anzeige gegen eine unbekannte Täterschaft ein, die sich widerrechtlich Zugang zu Cumulus-Kundenkonten verschafft hatte. Die Ermittlungen zogen sich über mehrere Monate hin, wie die Kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte und die Kantonspolizei Bern am …

Artikel lesen
Link zum Artikel