Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer filmt Lawine von Crans + Verschütteter stirbt im Spital + Suche eingestellt



Bild

Bild: Kantonspolizei Wallis

Beim Lawinenabgang von Dienstag in Crans-Montana VS ist ein Pistenpatrouilleur ums Leben gekommen. Zum Zeitpunkt des Unglücks befand er sich in einem Rettungseinsatz und half einer verletzten Person auf der Skipiste.

Sein Arbeitskollege, die verletzte Person sowie ein vierter Wintersportler wurden ebenfalls von der Lawine erfasst, wie die Bergbahnen von Crans-Montana am Mittwoch mitteilten. Sie kamen aber mit leichten Verletzungen davon. Zwei von ihnen konnten das Spital wieder verlassen. Eine Person befand sich am Mittwoch weiter in ärztlicher Behandlung.

Rettungskräfte konnten die Verschütteten schnell bergen. Der schwer verletzte Patrouilleur wurde in kritischem Zustand in einem Helikopter in das Spital von Sitten geflogen, wo er in der vergangenen Nacht verstarb.

Der 34-jährige Franzose arbeitete seit neun Jahren für die Bergbahnen des Walliser Ferienorts. Im Sommer war er als Bergretter tätig. Er hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder.

Die Bergbahnen Crans-Montana äusserten sich in einem Communiqué tief betroffen über den Unfall. Ein Care-Team bietet für Angehörige, Mitarbeiter und betroffene Touristen psychologische Unterstützung an.

Keine Vermisste

Am Mittwochmorgen wurde die Suche nach möglichen Verschütteten eingestellt. Die Rettungskräfte hätten keine weitere Opfer gefunden, teilte die Polizei mit. Sie habe ihre Untersuchungen im betroffenen Skigebiet abgeschlossen.

Die Polizei richtete eine Telefon-Helpline ein. Dort gingen zahlreiche Anrufe ein. Es seien umfangreiche Ermittlungen durchgeführt worden, um Erkenntnisse über allfällige verschüttete Personen zu gewinnen, hiess es. Es jedoch keine vermisste Person gemeldet worden.

Während der Nacht war die Suche nach möglichen Verschütteten fortgesetzt worden. Augenzeugen hatten zuvor berichtet, es könnten noch weitere Menschen unter den Schneemassen begraben sein.

250 Retter im Einsatz

Im Einsatz standen zehn Lawinenhundeführer, die Spezialisten der Rettungsorganisation Maison FXB du Sauvetage, die Kantonspolizei Wallis, die Armee, mehrere Mitarbeiter der Bergbahnen Crans-Montana sowie acht Helikopter von Air-Glaciers und Air-Zermatt.

Für die Intervention wurden zudem Pistenfahrzeuge mit Instrumenten zur Bestimmung der Tiefe der Schneemassen ausgerüstet. Bei der Suche setzte die Polizei technische Hilfsmittel zur Lokalisierung von Mobiltelefonen ein. Insgesamt waren 244 Menschen an den Sucharbeiten beteiligt.

Der betroffene Pistenabschnitt wurde auf Weisung der Behörden gesperrt. Das Flugverbot über dem Schadenplatz wurde wieder aufgehoben.

Die Schneemassen hatten sich am Dienstag gegen 14.15 Uhr an einem Hang in der Region La Plaine Morte gelöst, dem höchstgelegenen Bereich des Skigebiets. Die Piste Kandahar wurde dabei auf einer Länge von etwa 400 Metern verschüttet. Der Lawinenkegel erreichte mit einer Länge von 840 Metern, einer Breite von 100 Metern und einer Höhe von bis zu drei Metern ein gigantisches Ausmass.

Untersuchung läuft

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Grundsätzlich gebe es zwei Möglichkeiten: Entweder hätten Schneesportler oberhalb der gesicherten Skipiste die Lawine ausgelöst, oder diese sei spontan abgegangen.

Ein Experte des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos ging in einer ersten Einschätzung von einer Gleitschneelawine aus. Bei solchen Rutschen gleitet die gesamte Schneedecke auf glattem Untergrund ab.

Der Walliser Schneeforscher Robert Bolognesi glaubt nicht, dass das Risiko unterschätzt wurde. «Diese Lawine löste sich oberhalb der üblichen Höhe von Gleitschneelawinen», sagte er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Das SLF warnte in ihrem Lawinenbulletin für Dienstag von Nass- und Gleitschneelawinen im Tagesverlauf aufgrund der tageszeitlichen Erwärmung und der Sonneneinstrahlung. Insgesamt schätzte das Institut das Risiko für Lawinen als mässig ein, der zweiten von fünf Gefahrenstufen.

Skirennen findet statt

Auf die Skiweltcuprennen der Damen vom kommenden Woche in Crans-Montana hat der Lawinenniedergang keinen Einfluss. In Absprache mit dem Internationalen Skiverband FIS habe man entschieden, das Rennprogramm aufrechtzuerhalten, teilte das Organisationskomitee mit. Es sprach der Familie des Lawinenopfers sein Beileid und Mitgefühl aus. (aeg/sda)

Sind Drohnen die neuen Lawinenhunde?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset verteidigt Maskenpflicht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blüemli! 20.02.2019 13:23
    Highlight Highlight Herzliches Beileid für die Trauerfamilien. So ein junger Mann der ev. Noch Familie hat. Da will man helfen und muss selbst sein Leben geben. Tragisch! Das hat alles dem durcheinander der Wetterextremen zu tun! Doch das Rennen am Wochenende finde ich in diesem Fall nicht angebracht!

Wegen Klimawandel treibt Natur früher aus – zu früh für Rehkitze

Wenn die Pflanzen immer früher im Jahr austreiben, haben Rehe zu wenig Jungpflanzen, um ihre Kitze zu säugen. Eine schnelle Anpassung ist kaum möglich.

Der Klimawandel lässt die Vegetation früher austreiben. Für Hobbygärtner ist das schön, für Rehe eher weniger. Denn wenn die Rehkitze auf die Welt kommen, ist jetzt immer häufiger die Saison der zarten Jungpflanzen, die den Kleinen so gut bekommen, schon vorbei.

Wildtiere gebären ihren Nachwuchs zu dem Zeitpunkt, an dem die Umweltbedingungen einen optimalen Fortpflanzungserfolg ermöglichen. Rehkitze kommen deshalb zu Beginn der Vegetationszeit zur Welt.

Wenn dieser nun neuerdings vor den …

Artikel lesen
Link zum Artikel