Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Wanderunfälle an der Dufourspitze VS und beim Oeschinensee BE

02.08.18, 15:50 02.08.18, 16:25


Die Dufourspitze (4634m) in den Walliser Alpen im Abendlicht im April 1997. Die Dufourspitze ist der hoechste Punkt der Schweiz und wurde am 1. August 1855 mit einer Seilschaft unter der Fuehrung des Englaenders Charles Hudson erstmals bestiegen.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Die Dufourspitze. Bild: KEYSTONE

Ein Bergsteiger ist am Mittwoch an der Dufourspitze im Wallis ums Leben gekommen. Der Tourengänger stürzte kurz vor Erreichen des mit 4634 Meter höchsten Gipfels der Schweiz mehrere hundert Meter in die Tiefe.

Der Mann, der alleine unterwegs war, konnte nur noch tot auf der Walliser Seite des Grenzgletschers geborgen werden, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte.

Die Identität des Opfers ist noch nicht bekannt. Der Alpinist trug keine Ausweise mit sich. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. 

29-jährige Aargauer stirbt beim Oeschinensee

People walk around the lake of Oeschinen

Oeschinensee Bild: KEYSTONE

Beim Oeschinensee in Kandersteg ist am Mittwochnachmittag eine Frau beim Wandern verunfallt und abgestürzt. Sie konnte nur noch tot geborgen werden. 

Die 29-jährige Schweizerin aus dem Kanton Aargau befand sich auf einer Wanderung in der Region Oeschinensee. Im Bereich «i de Fründe» zwischen zwei Brücken ist die Frau ausgerutscht und mehrere hundert Meter über eine Felswand hinabgestürzt.

Ein Team der Rega konnte von der Luft aus die verunfallte Frau rasch in unmittelbarer Nähe des Oeschinensees lokalisieren, jedoch vor Ort nur noch ihren Tod feststellen. Die Ermittlungen laufen. (aeg/sda)

300 Meter senkrecht nach oben – durch Eis und Schnee

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 02.08.2018 18:57
    Highlight Ich hab das Gefühl in denn Alpen Sterben die ganze Zeit Menschen, so gefühlt an denn Meldungen.
    5 27 Melden
    • Binnennomade 02.08.2018 22:40
      Highlight Ist schon nicht ganz unwahr. Letztes Jahr laut SAC 103 in der Schweiz. Die allermeisten übrigens beim Wandern, und nicht etwa auf Hoch-/Skitouren oder Variantenabfahrten.
      20 1 Melden
    • Urs457 03.08.2018 09:12
      Highlight @Binnennomade Logisch, es sind auch viel mehr WandererInnen unterwegs, als BergsteigerInnen.
      3 0 Melden
  • maricana 02.08.2018 17:51
    Highlight Tödlicher Sturz an der Dufourspitze = Wanderunfall? Dies ist hochalpines Gebiet ohne Wege und Markierungen und dessen Begehung hat mit "Wandern" absolut nichts gemein. Noch despektierlicher geht
    gar nicht.
    108 9 Melden
    • Lichtblau550 02.08.2018 20:07
      Highlight Ist mir auch aufgefallen. Aber es gab im Berner Oberland gleich zwei Wanderunfälle mit tödlich verunglückten Frauen. Den erwähnten am Oeschinensee und am Vortag einen in Brienzwiler. Die Hitze?
      4 3 Melden
    • DichterLenz 02.08.2018 20:27
      Highlight richtig, wenn man Wandern und eine Hochtour nicht unterscheiden kann, sollte man wohl besser nicht über sowas schreiben.

      Die Fründenschnur ist aber auch schon gehobenes Alpinwandergelände, nicht für jedermann gemacht.
      17 3 Melden
    • Chrusuchopf 02.08.2018 22:24
      Highlight ab dem Schwierigkeitsgrad T4 der SAC Wanderskala sind die Routen oft hochalpin und weglos. Sie überschneiden sich teilweise mit den Hochtouren Schwierigkeitsgrade. Ganz falsch ist der Begrif also nicht.
      10 4 Melden

12-Jähriger stirbt nach Sturz mit Auto über Felswand im Wallis – zahlreiche Tote in Bergen

Ein 12-Jähriger ist am Mittwoch im Unterwallis in einem Auto über eine Felswand abgestürzt. Gegen Abend ist der Knabe im Spital von Sitten gestorben, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Der Unfall ereignete sich am Morgen gegen 07.45 Uhr in der Gemeinde Nendaz, als eine Familie Aprikosen pflückte, wie es in der Mitteilung hiess. Der Bub stieg in ein Auto, das auf der Zufahrtsstrasse zum Obstgarten abgestellt war.

Aus noch ungeklärten Gründen setzte sich das Fahrzeug in Bewegung. In der …

Artikel lesen