Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Wanderunfälle an der Dufourspitze VS und beim Oeschinensee BE

02.08.18, 15:50 02.08.18, 16:25


Die Dufourspitze (4634m) in den Walliser Alpen im Abendlicht im April 1997. Die Dufourspitze ist der hoechste Punkt der Schweiz und wurde am 1. August 1855 mit einer Seilschaft unter der Fuehrung des Englaenders Charles Hudson erstmals bestiegen.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Die Dufourspitze. Bild: KEYSTONE

Ein Bergsteiger ist am Mittwoch an der Dufourspitze im Wallis ums Leben gekommen. Der Tourengänger stürzte kurz vor Erreichen des mit 4634 Meter höchsten Gipfels der Schweiz mehrere hundert Meter in die Tiefe.

Der Mann, der alleine unterwegs war, konnte nur noch tot auf der Walliser Seite des Grenzgletschers geborgen werden, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte.

Die Identität des Opfers ist noch nicht bekannt. Der Alpinist trug keine Ausweise mit sich. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. 

29-jährige Aargauer stirbt beim Oeschinensee

People walk around the lake of Oeschinen

Oeschinensee Bild: KEYSTONE

Beim Oeschinensee in Kandersteg ist am Mittwochnachmittag eine Frau beim Wandern verunfallt und abgestürzt. Sie konnte nur noch tot geborgen werden. 

Die 29-jährige Schweizerin aus dem Kanton Aargau befand sich auf einer Wanderung in der Region Oeschinensee. Im Bereich «i de Fründe» zwischen zwei Brücken ist die Frau ausgerutscht und mehrere hundert Meter über eine Felswand hinabgestürzt.

Ein Team der Rega konnte von der Luft aus die verunfallte Frau rasch in unmittelbarer Nähe des Oeschinensees lokalisieren, jedoch vor Ort nur noch ihren Tod feststellen. Die Ermittlungen laufen. (aeg/sda)

300 Meter senkrecht nach oben – durch Eis und Schnee

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 02.08.2018 18:57
    Highlight Ich hab das Gefühl in denn Alpen Sterben die ganze Zeit Menschen, so gefühlt an denn Meldungen.
    5 27 Melden
    • Binnennomade 02.08.2018 22:40
      Highlight Ist schon nicht ganz unwahr. Letztes Jahr laut SAC 103 in der Schweiz. Die allermeisten übrigens beim Wandern, und nicht etwa auf Hoch-/Skitouren oder Variantenabfahrten.
      20 1 Melden
    • Urs457 03.08.2018 09:12
      Highlight @Binnennomade Logisch, es sind auch viel mehr WandererInnen unterwegs, als BergsteigerInnen.
      3 0 Melden
  • maricana 02.08.2018 17:51
    Highlight Tödlicher Sturz an der Dufourspitze = Wanderunfall? Dies ist hochalpines Gebiet ohne Wege und Markierungen und dessen Begehung hat mit "Wandern" absolut nichts gemein. Noch despektierlicher geht
    gar nicht.
    108 9 Melden
    • Lichtblau550 02.08.2018 20:07
      Highlight Ist mir auch aufgefallen. Aber es gab im Berner Oberland gleich zwei Wanderunfälle mit tödlich verunglückten Frauen. Den erwähnten am Oeschinensee und am Vortag einen in Brienzwiler. Die Hitze?
      4 3 Melden
    • DichterLenz 02.08.2018 20:27
      Highlight richtig, wenn man Wandern und eine Hochtour nicht unterscheiden kann, sollte man wohl besser nicht über sowas schreiben.

      Die Fründenschnur ist aber auch schon gehobenes Alpinwandergelände, nicht für jedermann gemacht.
      17 3 Melden
    • Chrusuchopf 02.08.2018 22:24
      Highlight ab dem Schwierigkeitsgrad T4 der SAC Wanderskala sind die Routen oft hochalpin und weglos. Sie überschneiden sich teilweise mit den Hochtouren Schwierigkeitsgrade. Ganz falsch ist der Begrif also nicht.
      10 4 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen