DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem genialen Projekt will das UVEK den Autoverkehr massiv reduzieren



Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) lanciert ein Mitfahrprojekt unter seinen Mitarbeitern. Wer mit dem Auto zur Arbeit fährt, soll in Zukunft nicht alleine fahren, sondern das Auto mit mindestens einer weiteren Person teilen. Mit dem Carpooling-Projekt erhofft sich das UVEK wichtige Erkenntnisse im Kampf gegen verstopfte Strassen, wie SRF Online berichtet.

Die Auto-Pendler unter den 1600 Mitarbeitern können sich per App untereinander vernetzen und gemeinsame Fahrten organisieren. Den Preis fürs Mitfahren machen die UVEK-Mitarbeiter untereinander aus. Ebenso ist die Teilnahme freiwillig.

Würdest du auch Carpooling machen?

Das Testprojekt startet bereits nächste Woche, wie SRF Online schreibt. Das Potenzial, mit Carpooling das Verkehrsaufkommen massiv zu reduzieren, ist gross. Im Stossverkehr sitzen durchschnittlich nur 1,1 Menschen in einem Fahrzeug. Würden in jedem Auto, das zur Arbeit fährt, zwei Personen sitzen, könnte die Zahl der Autos um knapp 30 Prozent gesenkt werden.

Hier siehst du ziemlich eindrücklich, wie viele Leute alleine fahren ...

Psychologin Dorothea Schaffner, die an einer Studie über Mitfahrprojekte mitgearbeitet hat, glaubt ebenfalls an das Potenzial. Wichtig sei, dass damit positive Emotionen ausgelöst würden: «Man muss Freude haben am Carpooling. Etwa, indem man sich selber als innovative, fortschrittliche Person sehen kann», so die Psychologin.

(meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel