Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gummistiefel Regenschirm Regen

Bild: shutterstock

Du denkst, es hat bis gestern nur «geschifft»? Dann träumst du noch vom letzten Sommer!

Der Regenschirm gehörte in letzter Zeit zur Pflichtausrüstung. Obwohl wir schon Temperaturen über 25 Grad hatten, hinterlässt dieser Frühling einen faden Beigeschmack.



Quiz
1.In den letzten Jahrzehnten hat es durchschnittlich 284,4 mm geregnet in den Frühlingsmonaten März bis Mai in Zürich. Was ist dein Eindruck? Wie viele Millimeter waren es in diesem Jahr?

Deine Antwort:

Das gilt zumindest für Zürich. In anderen Gebieten der Schweiz war es durchaus feuchter. Fast einen Nässerekord gab es etwa in Davos: Der Ferienort verzeichnete fast eineinhalb Mal so viel Niederschlag wie in einem Durchschnittsjahr. Für Davos war es der viertniederschlagsreichste Monat seit Messbeginn 1883.

Etwas nasser als normal war es auch in St. Gallen und Glarus. Trockener als normal war es dafür in Neuchâtel, wo etwa ein Zehntel der üblichen Niederschlagsmenge ausblieb.

Niederschlagsmenge total

Bild

Nebst Davos erreichten auch der Säntis und das Weissfluhjoch GR Extremwerte – dort hatte man bis zu doppelt so viel Niederschlag wie in einem Durchschnittsjahr. Tendenziell war der Frühling in den gesamten Zentral- und Ostalpen nasser als üblich.

In der übrigen Schweiz jedoch lagen die Werte mit 70 bis 90% meist unter der Norm. Über die gesamte Schweiz gesehen war der Frühling 2019 also klassischer Durchschnitt.

Niederschlagsmenge pro Tag

Seit dem 1. März 2019 gab es immer wieder längere, trockene Perioden. Doch seit Ende April häufen sich Regentage, und darunter sind auch einige mit sehr grossen Niederschlagsmengen von 20 bis teilweise über 50 mm – das erklärt dann auch unseren Eindruck von einem nassen Frühling.

Bild

Niederschlagsmenge in mm pro Tag. grafik: watson / daten: meteoschweiz

Temperaturen und Sonnenscheindauer

Die Frühlingstemperaturen lagen ebenfalls im Bereich der Norm. Während die Monate März und April rund 1 bis 2 Grad milder waren als üblich, war der Mai im Schnitt 2,4 Grad kühler. Wir erlebten damit den kühlsten Mai seit 28 Jahren.

Beidseitig der Alpen war es vielerorts einer der zehn sonnigsten Märzmonate seit Messbeginn. April und Mai bewegten sich in Bezug auf Sonnenstunden im Mittel.

Gib mir endlich dä huere Schirm: Putin steht im Regen

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Natürlich 13.06.2019 18:01
    Highlight Highlight Was soll ich als Luzerner wissen wiviel es in Zürich geregnet hat?
    Ihr könnt doch nicht von Zürich auf die ganze Schweiz schliessen
  • Garp 13.06.2019 15:27
    Highlight Highlight Ich hab 260 getippt. Der Abschnitt unter den Quiz war etwas verwirrlich. Falsch.... Es hat sogar weniger geregnet, nämlich 167.. würde ich noch ergänzen es hat sogar weniger geregnet als im Durchschnitt. Ich war ja noch drunter, weil viele Regen waren eher regional.

    Es war nicht zu nass, aber zu kühl.
  • AlteSchachtel 13.06.2019 15:26
    Highlight Highlight "...hinterlässt dieser Frühling einen faden Beigeschmack."

    Nein, er hinterlässt bei mir mehrheitlich grosse Freude für die Natur. (2018 zu trocken, 2017 zu kalt - die Pflanzen und Tiere haben genug gelitten.)

    Wenn man in einer Gemeinde wohnt, die das Wasser letztes Jahr von Juli bis Oktober rationieren musste, hat man wieder gelernt, dieses kostbare Nass zu schätzen.

    Der Regen allein ist schön, einzig die Hochwasserproblematik und Erdrutsche sind schlimm für die Betroffenen.

  • Chili5000 13.06.2019 14:53
    Highlight Highlight Ich lebe im verregneten Bündnerland, kommt mir nicht mit irgendwelchen Zahlen und Fakten aus Tsüri und was vor bla bla Jahren war! interessiert mich nicht die Bohne, denn ich will Sonne!
    • Garp 13.06.2019 15:45
      Highlight Highlight Zürich liegt auch in der Schweiz, auch wenn es so manchem nicht passt 😁 .
    • Chili5000 13.06.2019 16:37
      Highlight Highlight Nichts gegen Tsüri, aber die Welt dreht sich nun mal nicht um Tsüri, sorry. Ich hoffe ihr müsst nicht nicht gleich zur Therapie wegen der harten Wortwahl...
    • Garp 13.06.2019 16:48
      Highlight Highlight Hasser gibt es halt, damit kann ein Zürcher leben. Ein Trostkeks für Dich 🍪 😁 .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Huber 13.06.2019 14:50
    Highlight Highlight Unter der Woche warm und schön. Kommt das Wochenende ist es kalt und regnerisch. Das schon seit 3 Wochen so !! Ich will doch nur mein Würstchen grillieren.
    • Rüebliraupe 13.06.2019 15:51
      Highlight Highlight Würstchen grillieren, hihi... so kann mans auch sagen... 😁
    • Chriguchris 13.06.2019 16:13
      Highlight Highlight Don Huber grillieren kannst du bei jedem Wetter und an jedem Tag, die Grillsaison ist das was du selber daraus machst :-)
    • Rüebliraupe 13.06.2019 16:54
      Highlight Highlight Grillsaison=Jagdsaison?
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 13.06.2019 14:50
    Highlight Highlight Da frage ich mich direkt ob in der bundeshauptstadt(bern) auch niederschlagsdaten erfasst werden.
    • Hockrates 13.06.2019 15:42
      Highlight Highlight Bundesstadt, nicht Hauptstadt.
  • Hausschuh 13.06.2019 14:32
    Highlight Highlight Davos ist eine Stadt, kein Dorf :P
    • Lea Senn 13.06.2019 14:47
      Highlight Highlight Oha, sorry dafür! Ist korrigiert, merci ;-)
  • DrDeath 13.06.2019 14:26
    Highlight Highlight Hab mir grad ein Cabriolet angeschafft. Wird also sicher ein kalter, regnerischer Sommer, besonders an den Wochenenden. Tschuligom.
    • Lolus 13.06.2019 14:38
      Highlight Highlight Grrrr! (:
    • Chili5000 13.06.2019 16:40
      Highlight Highlight Huh... dan liegt das wohl an dir, ich hatte schon das gefühl das es an meinem neuen Cabrio liegt...
  • Sandro Lightwood 13.06.2019 13:59
    Highlight Highlight Ähm, hatte eigentlich überhaupt nicht das Gefühl, dass es überdurchschnittlich viel regnet. Nur, dass der Mai kühler war als sonst. Was er ja anscheinend auch tatsächlich war.
  • pinex 13.06.2019 13:50
    Highlight Highlight Sehr spannend, danke :)
  • dmark 13.06.2019 13:38
    Highlight Highlight Norm und Wetter... Das passte noch nie zusammen. Besser sollte man "Durchschnitt" verwenden. Wetter unterliegt keiner Norm.
    Auch wenn wir uns noch so gerne an Normen ausrichten. ;)
    • Hercanic 13.06.2019 15:23
      Highlight Highlight Ein Durchschnitt ist ebenfalls eine Norm.
  • Scaros_2 13.06.2019 13:15
    Highlight Highlight Und das ist mal wieder ein beweis zwischen „fühlen“ und fakten.
  • öpert 13.06.2019 13:14
    Highlight Highlight aso guet!
  • Chriguchris 13.06.2019 13:11
    Highlight Highlight Ein gutes Buch, ein kühles Bier, etwas Leckeres zu knabbern das geht sowohl bei Sonne als auch bei strömendem Regen alles gar nicht so tragisch^^

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel