Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Seeufer lässt sich die Hitze ganz gut aushalten.  Bild: KEYSTONE

Die Hitze hat uns fest im Griff

30.06.18, 19:31 01.07.18, 08:43


Heute Nachmittag wurden an mehreren Stationen in der Schweiz 30 Grad oder mehr gemessen. In der Meteorologie spricht man dabei von einem Hitzetag. Spitzenreiter war Sion mit 33,0 Grad (weitere Stationen siehe Liste unten)

Auch am Sonntag und Montag folgen weitere Hitzetage, besonders in der Romandie und im Wallis wird es mit bis zu 34 Grad sehr heiss. Ab Dienstag wird es etwas weniger heiss, dafür steigt die Luftfeuchtigkeit deutlich an, womit uns unangenehme schwülwarme Bedingungen erwarten.

So schön kann Erfrischung aussehen – 68 kühle Träume für heisse Tage

Juni mit viel Sonnenschein ...

Das Juni-Wetter ist dieses Jahr deutlich zu warm ausgefallen. Sowohl im Norden wie im Süden lagen die Temperaturen im Schnitt 3 Grad über dem langjährigen Mittel. Mit Ausnahme der Romandie fehlte zudem vielerorts der Regen.

Von der Aaremündung bis ins Engadin seien verbreitet nur rund 30 Prozent der üblichen Regenmenge gefallen und auch im Tessin und im Wallis blieb der Regen mehrheitlich aus, teilte SRF Meteo am Freitag mit. Damit setzte sich die Trockenheit der Monate April und Mai fort. 

Anders in der Romandie: Dort gab es laut Mitteilung in der ersten Monatshälfte heftige Gewitter. Am kräftigsten wurde Lausanne am 11. Juni getroffen. Dort fielen 77,9 Millimeter Regen, davon gut 53 Millimeter in einer Stunde. Der höchste 10 Minuten-Wert lag laut den Experten bei 41 Millimetern und markierte damit einen neuen Rekord. 

Ansonsten blieb es im Juni sehr sonnig. Laut SRF Meteo wird der Juni 2018 sogar zu den sonnigsten Junimonaten gehören. So schien die Sonne am Nordrand der Schweiz verbreitet 25 bis 35 Prozent länger. In Güttingen am Bodensee und in der Magadinoebene wurden gut 290 Sonnenstunden gezählt.

... und ersten Hitzetagen

Der Juni brachte ausserdem die ersten Hitzetage ins Land. In Sitten wurden bereits drei Tage mit mehr als 30 Grad gemessen und am 20. Juni mit 33,1 Grad auch der bisherige Jahreshöchstwert. Solche hochsommerlichen Temperaturen von mehr 30 Grad erlebten auch die Bewohner von Genf, Visp, Chur und in der Region des Langensees.

Mit rund 3 Grad über der Norm der klimatologisch relevanten Periode der Jahre 1961 bis 1990 gehört der diesjährige Juni zu den 10 wärmsten seit Messbeginn. Damit reiht sich der Juni fast nahtlos an die Vormonate ein. Schon im April und im Mai war es extrem warm. Im Vergleich zum Vorjahr war der Juni allerdings kühler. Damals lagen die Temperaturen im Schnitt nochmals rund 1,5 Grad höher.

Höchste Temperaturen

Messstationen / Höchste Temperatur (in °C, Stand 17:50)

Berücksichtigte Zeitspanne der Hitliste (Schweiz, Liechtenstein) vom 30. Juni 2018, 00:00 bis um 17:50 (Dauer 17h 50min)

(dhr/sda)

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Alle Artikel anzeigen

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blitz und Donner! Erneut ist ein schweres Gewitter über die Schweiz gezogen

Am Montagabend wurde die Schweiz erneut von heftigen Gewittern heimgesucht. Die grössten Regenmengen fielen auf der Linie vom unteren Emmental BE bis zum Appenzellerland. In den Kantonen Luzern und Aargau musste die Feuerwehr mehrfach ausrücken.

In Affoltern im Emmental fielen 40,9 Millimeter Regen, im Wauwilermoos LU 43,4 Millimeter und in Muri AG sogar 54,5 Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter, wie SRF Meteo bereits am Abend mitteilte. Dazu gab es zum Teil kräftige Windböen. Der …

Artikel lesen