Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es schifft wie aus Kübeln + Überschwemmungen im Jura + Feuchte Ostschweiz

13.06.18, 07:42 13.06.18, 08:32


Und es schiffte. Auf der Alpennordseite hat es am Dienstagabend und in der Nacht an vielen Orten stark geregnet. Besonders betroffen: Der Jura und die Ostschweiz. Dort fielen am Dienstag ab dem Nachmittag bis am Abend teils ergiebige Niederschlagsmengen. 

In Amriswil wurden bis kurz vor 6 Uhr 76 Liter pro Quadratmeter Regen gemessen, in St.Gallen deren 55. In Amriswil entspricht dies mehr als der Hälfte des normalerweise im Juni zu erwartenden Niederschlages, schreibt Meteo News. Im Mittelland sind mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter etwas bescheidenere Mengen gefallen.

Im Kanton Jura ist es nach dem heftigem Regen in mehreren Dörfern zu Überschwemmungen gekommen. Laut Angaben der Polizei wurden etwa in der Region Delsberg und Ajoie mehrere Keller überflutet. Mehrere Strassen sind unpassierbar. Über 100 Feuerwehrleute rückten in der Nacht aus, wie die Kantonspolizei Jura mitteilte. Am stärksten betroffen sind den Angaben zufolge die Ortschaften Courroux und Vicques. Sie sind auf der Strasse nur schwer zu erreichen.

#lac #Lake #Lavaux #Switzerland #rain #pluie

Ein Beitrag geteilt von Olivier Vortex (@vortex81) am

Gemäss dem Wetterdienst muss auch am Mittwochmorgen vor allem Richtung Alpen weiterhin mit teils kräftigen Niederschlägen gerechnet werden. Am Nachmittag soll sich die Situation beruhigen. (sda/mlu)

Regen? Eine gute Zeit zum Verreisen …

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piranha 13.06.2018 08:54
    Highlight Das ist ja richtiges Caps-Lock-Wetter heute!




    Shift ohne Ende.
    22 5 Melden
  • maricana 13.06.2018 08:49
    Highlight Sommer = Regenzeit/Monsun, ein typisch tropisches Phänomen eben...
    36 2 Melden
  • word up 13.06.2018 08:06
    Highlight ...wohl nicht zuletzt auch auf die klimaerwärmung zurückzuführen! 😒
    30 6 Melden
    • m. benedetti 13.06.2018 10:02
      Highlight Lieber word up, lass dir sagen, dass in den 1960er Jahren der Zehntenhausplatz in Zürich Affoltern zweimal vom kleinen Holderbächlein in einen See verwandelt wurde. Damals warnte man noch vor einer neuen Eiszeit. Nimm es also einfach als Wetter.
      8 22 Melden
    • word up 13.06.2018 18:05
      Highlight lieber m. benedetti in anbetracht, dass dieser event schon einige zeit zurückliegt und die damals vorhandenen daten bzw. umweltbelastungen noch weniger aufschluss über die folgen der globalen klimaerwärmung lieferten, wäre es dumm anzunehmen, dass sich die gründe für eine anomalie nachwievor als single event entpuppen werden. es können mittlerweile klare zusammenhänge zwischen wetter und der fortschritenden erwärmung aufgezeigt werden.

      also nein, es ist nicht bloss wetter umd macht america auch nicht great again! 😉
      4 0 Melden
    • m. benedetti 13.06.2018 19:33
      Highlight Liebe Blitzer lasst euch einmal von einem Sachverständigen den Unterschied zwischen Wetter und Klima erklären und dann empfehle ich allen die es interessiert, die Statistiken über die Häufigkeit und Stärke der Unwetter, bspw. Hurrikane der letzten 100 Jahre zu überprüfen. Habe ich gemacht. Ein Detail z.Bsp. Landfall in Florida 1900-1949 16, Landfall in Florida 1950-1999 6. Hagelschadensmeldungen seit 1990 in CH Tendenz rückläufig. Begrünung der Erde in den letzten 30 Jahren plus 2% (NASA), Wald in Europa seit 1900 plus 56% (Uni Bern). Der Klimawandel hat nicht nur negative Auswirkungen.
      0 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt ist es offiziell: Karin Keller-Sutter will Bundesrätin werden

Die St. Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter will Bundesrätin werden. In ihrem Heimatort Wil hat sie am Dienstagnachmittag ihren Entscheid bekanntgegeben und den Weg dazu erklärt.

Fünf lange Minuten sass Karin Keller-Sutter im Wiler Stadtsaal vor einem guten Dutzend Kameras. Sie sagte kein Wort und wartete exakt bis 15 Uhr, bis sie die Medien informierte und die Spekulationen über ihre Ambitionen beendete.

Sie werde sich der Partei für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann «gerne zur Verfügung stellen», erklärte die St. Galler Ständerätin. In der letzten Woche habe sie sich darüber mit ihrem Umfeld ausgetauscht und die Situation analysiert.

Vor nicht allzu langer Zeit …

Artikel lesen