Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es schifft wie aus Kübeln + Überschwemmungen im Jura + Feuchte Ostschweiz

13.06.18, 07:42 13.06.18, 08:32


Und es schiffte. Auf der Alpennordseite hat es am Dienstagabend und in der Nacht an vielen Orten stark geregnet. Besonders betroffen: Der Jura und die Ostschweiz. Dort fielen am Dienstag ab dem Nachmittag bis am Abend teils ergiebige Niederschlagsmengen. 

In Amriswil wurden bis kurz vor 6 Uhr 76 Liter pro Quadratmeter Regen gemessen, in St.Gallen deren 55. In Amriswil entspricht dies mehr als der Hälfte des normalerweise im Juni zu erwartenden Niederschlages, schreibt Meteo News. Im Mittelland sind mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter etwas bescheidenere Mengen gefallen.

Im Kanton Jura ist es nach dem heftigem Regen in mehreren Dörfern zu Überschwemmungen gekommen. Laut Angaben der Polizei wurden etwa in der Region Delsberg und Ajoie mehrere Keller überflutet. Mehrere Strassen sind unpassierbar. Über 100 Feuerwehrleute rückten in der Nacht aus, wie die Kantonspolizei Jura mitteilte. Am stärksten betroffen sind den Angaben zufolge die Ortschaften Courroux und Vicques. Sie sind auf der Strasse nur schwer zu erreichen.

#lac #Lake #Lavaux #Switzerland #rain #pluie

Ein Beitrag geteilt von Olivier Vortex (@vortex81) am

Gemäss dem Wetterdienst muss auch am Mittwochmorgen vor allem Richtung Alpen weiterhin mit teils kräftigen Niederschlägen gerechnet werden. Am Nachmittag soll sich die Situation beruhigen. (sda/mlu)

Regen? Eine gute Zeit zum Verreisen …

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • piranha 13.06.2018 08:54
    Highlight Das ist ja richtiges Caps-Lock-Wetter heute!




    Shift ohne Ende.
    22 5 Melden
  • maricana 13.06.2018 08:49
    Highlight Sommer = Regenzeit/Monsun, ein typisch tropisches Phänomen eben...
    36 2 Melden
  • word up 13.06.2018 08:06
    Highlight ...wohl nicht zuletzt auch auf die klimaerwärmung zurückzuführen! 😒
    30 6 Melden
    • m. benedetti 13.06.2018 10:02
      Highlight Lieber word up, lass dir sagen, dass in den 1960er Jahren der Zehntenhausplatz in Zürich Affoltern zweimal vom kleinen Holderbächlein in einen See verwandelt wurde. Damals warnte man noch vor einer neuen Eiszeit. Nimm es also einfach als Wetter.
      8 22 Melden
    • word up 13.06.2018 18:05
      Highlight lieber m. benedetti in anbetracht, dass dieser event schon einige zeit zurückliegt und die damals vorhandenen daten bzw. umweltbelastungen noch weniger aufschluss über die folgen der globalen klimaerwärmung lieferten, wäre es dumm anzunehmen, dass sich die gründe für eine anomalie nachwievor als single event entpuppen werden. es können mittlerweile klare zusammenhänge zwischen wetter und der fortschritenden erwärmung aufgezeigt werden.

      also nein, es ist nicht bloss wetter umd macht america auch nicht great again! 😉
      4 0 Melden
    • m. benedetti 13.06.2018 19:33
      Highlight Liebe Blitzer lasst euch einmal von einem Sachverständigen den Unterschied zwischen Wetter und Klima erklären und dann empfehle ich allen die es interessiert, die Statistiken über die Häufigkeit und Stärke der Unwetter, bspw. Hurrikane der letzten 100 Jahre zu überprüfen. Habe ich gemacht. Ein Detail z.Bsp. Landfall in Florida 1900-1949 16, Landfall in Florida 1950-1999 6. Hagelschadensmeldungen seit 1990 in CH Tendenz rückläufig. Begrünung der Erde in den letzten 30 Jahren plus 2% (NASA), Wald in Europa seit 1900 plus 56% (Uni Bern). Der Klimawandel hat nicht nur negative Auswirkungen.
      0 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Handysüchtige Schweizer und immer mehr Polizistinnen in den Sonntagszeitungen

Auf der Paradestrecke der Bahn zwischen Zürich und Bern hatte in den vergangenen vier Wochen jeder dritte Zug Verspätung. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf eine Fahrtenauswertung eines IT-Fachmannes auf der Internetseite «pünktlichkeit.ch». In Fahrtrichtung Bern lag die Pünktlichkeit der Züge bei 61.3 Prozent, in Richtung Zürich bei 74.2 Prozent. Die durchschnittliche Verspätung nahm im letzten Quartal zu.

Genaue Gründe für die Verspätungen gebe es nicht, schreibt die …

Artikel lesen