Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unwetter Zugersee, Gewitter

Auf die Sonne folgen Regen und Gewitter – ist das das Ende des Hochsommers?

Am Sonntag ziehen ab dem späteren Nachmittag und Abend sowie in der Nacht zum Teil kräftige Schauer und Gewitter über das Land. Am Montag folgen weitere, teilweise ergiebige und gewittrig durchsetzte Niederschläge. Ist das das Ende des Hochsommers 2019?

Stefanie Geske / ch media



Wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilt, gibt es noch am Sonntag viel Sonnenschein – und am Nachmittag sommerlich warme 27 bis 29 Grad, im Wallis und im Churer Rheintal sind sogar hochsommerliche 30 bis 31 Grad möglich.

Am späteren Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht auf Montag ziehen von Südwesten her jedoch erste, teilweise kräftige Schauer und Gewitter übers Land. Auch am Montag zum Wochenstart werden bei veränderlicher bis starker Bewölkung weitere, teilweise ergiebige und gewittrige Niederschläge erwartet. Mit 18 bis 20 Grad ist es für die Jahreszeit deutlich zu kühl. Bis am Montagabend werden verbreitet Regenmengen von 20 bis gegen 50 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Der Niederschlagsschwerpunkt wird im Tessin erwartet, lokal können dort bis rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch in den nördlich angrenzenden Gebieten wie dem Urner- und Glarnerland sind Regenmengen von über 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Speziell kleinere Flüsse und Bäche könnten in der Folge Hochwasser führen, auch die Gefahr von Murgängen oder lokalen Hangrutschen dürfte etwas erhöht sein.

In den kommenden Tagen dürften sich die Temperaturen bei Werten um 20 bis 23 Grad bewegen, Sommertage sind gemäss Wetterexperten derzeit nicht in Sicht. Sommertage oder gar Hitzetage sind aber statistisch betrachtet durchaus noch Ende August oder auch im September im Bereich des Möglichen.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

Leo wäre jedenfalls dafür, dass die Hitze nicht mehr wiederkommt ...

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Soziale 11.08.2019 20:11
    Highlight Highlight Endlich angenehme Temperaturen.
    Hoffe, dass der Sommer jetzt vorbei ist und es dieses Jahr nicht mehr über 25 Grad Celsius warm wird.
    Ist vor allem zum Arbeiten erträglicher. 🥵
    Gut, dass es jetzt Regnet. 🌧
  • uejo84 11.08.2019 18:32
    Highlight Highlight Wieso immer vom Ende sprechen? Wieso so negativ?

    Ist es nicht vielmehr der Beginn einer wunderschönen Herbstzeit?
  • piatnik 11.08.2019 15:09
    Highlight Highlight schon fertig? es war doch nur ein paar mal über 30 grad...über was schreiben jetzt die medien im herbst?
    • uejo84 11.08.2019 18:33
      Highlight Highlight Zum Beispiel: Das war der kälteste Tag des Jahres. Und diesen doofen Gag wird 20min und Co mindestens ein duzend mal mache bis weihnachten
  • believe 11.08.2019 13:34
    Highlight Highlight Bin absolut nicht traurig darüber wenn die Temperaturen immer so extrem sind so freue ich mich sehr auf angenehmen Temperaturen 😊

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Nach dem Unwetter im Unterwallis mit zwei Vermissten geht die Polizei vom Schlimmsten aus. Es bestehe keine Hoffnung, dass der 37-jährige Mann und das 6-jährige Mädchen das Unglück überlebt hätten.

Ein 37-jähriger Mann und ein 6-jähriges Mädchen sind bei einem Unwetter im Unterwallis vermutlich ums Leben gekommen. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass die beiden Vermissten die Flutwelle im Auto überlebt haben.

Die Chancen, den Mann aus Genf und das Mädchen aus Frankreich lebend zu bergen, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag vor den Medien in Chamoson VS. Seit Sonntagabend versuchten die Rettungsdienste erfolglos das Auto zu finden, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel