Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kräftige Gewitter in der Schweiz: Meteorologen warnen vor Hagel



Heute Donnerstag werden in der ganzen Schweiz teils kräftige Gewitter erwartet. Dabei sind Starkregen, Sturmböen, Blitzschlag und Hagel möglich.

Grund für die Wetterkapriolen ist ein Höhentief über Nordfrankreich, das im Vorfeld einer Kaltfront feuchtwarme Luftmassen zum Alpenraum führt, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt.

Darum sei in vielen Gebieten der Schweiz heute mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Diese können teilweise auch von Blitzschlag, Sturmböen und Hagel begleitet sein. Gerade für Autofahrer könne der Starkregen zu gefährlichem Aquaplaning führen, zudem könne die Sicht eingeschränkt sein. Auch die Open-Air-Besucher in Frauenfeld könnten betroffen sein:

Die Meteorologen des Bundes sind aber noch entspannt: Meteoschweiz hat bisher keine Gefahrenmeldung veröffentlicht. SRF-Meteo sieht hingegen «Potential für unwetterartige Gewitter» – für die gesamte Schweiz.

Heftige Unwetter in Norditalien

Bereits in der Nacht regnete, blitzte und donnerte es in mehreren Schweizer Regionen. Und auch in Norditalien hatte das Wetter bereits grosse Auswirkungen: Nach heftigen Regenfällen und starkem Wind trat der Fluss Seveso in Mailand über die Ufer. Dabei kam es zu erheblichen Problemen im Strassen- und Zugverkehr.

Wegen des Windes wurden die Dächer einiger Gebäude weggerissen und Bäume fielen auf die Strassen, berichteten italienische Medien. Schwere Niederschläge sorgten für Überschwemmungen in Turin und Umgebung. Die Feuerwehr musste ausrücken, um in Not geratenen Autofahrern zu helfen.

Schon seit drei Tagen ist die norditalienische Region Piemont von schweren Gewittern betroffen. Am Montag war ein Autofahrer wegen der Überschwemmung in einer Unterführung in Rivarolo nahe Turin ertrunken. In der Bergortschaft Moena im Trentiner Fassatal sind 50 Personen ohne Obdach. Insgesamt wüteten die heftigen Unwetter auf einer Fläche von 150 Quadratkilometern.

Süditalien leidet gleichzeitig unter einer Hitzewelle. Hochdruck beschert den Regionen in Mitte- und Süditalien zwar schönes Wetter, es werden aber Temperaturen um die 35 Grad erreicht. (sda/apa/luk/mlu)

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Subventionen fliessen weiter: Bundesrat verzichtet auf Kürzungen bei der Landwirtschaft

Der Bundesrat möchte die Subventionen für die Landwirtschaft auf dem heutigen Niveau halten. Gleichzeitig möchte er die Bauern auf Markt und Umweltschutz trimmen.

Er hat am Mittwoch seine Vorschläge für die Agrarpolitik ab 2022 (AP22+) in die Vernehmlassung geschickt. Darin sieht er für die Periode 2022-2025 einen Zahlungsrahmen von 13.915 Milliarden Franken vor. Das sind rund 100 Millionen mehr als in der aktuellen Vierjahresperiode.

Grund ist laut Bundesrat die Regelung, die die Ausfuhrbeiträge …

Artikel lesen
Link to Article