Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kräftige Gewitter in der Schweiz: Meteorologen warnen vor Hagel



Heute Donnerstag werden in der ganzen Schweiz teils kräftige Gewitter erwartet. Dabei sind Starkregen, Sturmböen, Blitzschlag und Hagel möglich.

Grund für die Wetterkapriolen ist ein Höhentief über Nordfrankreich, das im Vorfeld einer Kaltfront feuchtwarme Luftmassen zum Alpenraum führt, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt.

Darum sei in vielen Gebieten der Schweiz heute mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Diese können teilweise auch von Blitzschlag, Sturmböen und Hagel begleitet sein. Gerade für Autofahrer könne der Starkregen zu gefährlichem Aquaplaning führen, zudem könne die Sicht eingeschränkt sein. Auch die Open-Air-Besucher in Frauenfeld könnten betroffen sein:

Die Meteorologen des Bundes sind aber noch entspannt: Meteoschweiz hat bisher keine Gefahrenmeldung veröffentlicht. SRF-Meteo sieht hingegen «Potential für unwetterartige Gewitter» – für die gesamte Schweiz.

Heftige Unwetter in Norditalien

Bereits in der Nacht regnete, blitzte und donnerte es in mehreren Schweizer Regionen. Und auch in Norditalien hatte das Wetter bereits grosse Auswirkungen: Nach heftigen Regenfällen und starkem Wind trat der Fluss Seveso in Mailand über die Ufer. Dabei kam es zu erheblichen Problemen im Strassen- und Zugverkehr.

Wegen des Windes wurden die Dächer einiger Gebäude weggerissen und Bäume fielen auf die Strassen, berichteten italienische Medien. Schwere Niederschläge sorgten für Überschwemmungen in Turin und Umgebung. Die Feuerwehr musste ausrücken, um in Not geratenen Autofahrern zu helfen.

Schon seit drei Tagen ist die norditalienische Region Piemont von schweren Gewittern betroffen. Am Montag war ein Autofahrer wegen der Überschwemmung in einer Unterführung in Rivarolo nahe Turin ertrunken. In der Bergortschaft Moena im Trentiner Fassatal sind 50 Personen ohne Obdach. Insgesamt wüteten die heftigen Unwetter auf einer Fläche von 150 Quadratkilometern.

Süditalien leidet gleichzeitig unter einer Hitzewelle. Hochdruck beschert den Regionen in Mitte- und Süditalien zwar schönes Wetter, es werden aber Temperaturen um die 35 Grad erreicht. (sda/apa/luk/mlu)

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiss die Winterjacke: Das warme Wetter bleibt bis Mitte nächster Woche

Gute Neuigkeiten für Freunde der Sonne! Das schöne Wetter soll uns noch bis Mitte nächster Woche erhalten bleiben. Wie Meteonews schreibt, wird das aktuelle Hoch Dorit, das uns ein warmes Wochenende bescherte, Mitte der Woche durch ein neues Hoch abgelöst. Und auch dieses bringt uns weiterhin milde Temperaturen.

Das frühlingshafte Wetter soll bis mindestens Mitte der nächsten Woche und somit bis Ende Februar anhalten. Das bedeutet viel Sonne und warme Nachmittage mit über 10 Grad.

Wie Meteonews …

Artikel lesen
Link zum Artikel