Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06650253 A photo taken with a drone shows young people enjoying the warm and sunny spring weather with their scooters at a skate bowl in Lausanne, Switzerland, 06 April 2018.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Eine Skateranlage in Lausanne aus der Vogelperspektive.  Bild: EPA/KEYSTONE

25-Grad-Marke geknackt: In Sargans konnte schon der erste Sommertag genossen werden



Die Schweizer Alpennordseite blickt auf ein Bilderbuchwochenende zurück. Meist war es sonnig. Am Samstag reichte es in Sargans SG mit 25.6 Grad für einen Sommertag. Überhaupt kitzelte das St.Galler Rheintal mit 24.7 Grad an der Sommermarke.

Den Sommertag in Sargans SG mass der Wetterdienst MeteoGroup, wie er am Samstag mitteilte. Das Sommertagskriterium liegt bei mindestens 25 Grad. Nach Angaben von SRF Meteo wurde es am Wochenende auf der Alpennordseite generell über 20 Grad warm.

In weiten Teilen der Deutschschweiz war es praktisch wolkenlos. Aber nur am Samstagmorgen war der Himmel wirklich blau. Danach wehte der Südwind Saharastaub zu den Alpen und die Sicht war anders als sonst bei Föhn eher trüb.

Im Westen gab es etwas dichtere Wolkenfelder. Diese deckten aber nur am Genfersee sowie dem Waadtländer und Neuenburger Jura entlang die Sonne länger ab.

Die Temperaturschwankung im Tagesverlauf war beträchtlich. In Aadorf TG etwa lag die Quecksilbersäule am Samstagmorgen noch bei 0 Grad, in Mosen am Hallwilersee bei -0.4 Grad. Vom Broyetal in Payerne bis zum Bodensee herrschte verbreitet Bodenfrost. Am Sonntagmorgen trat dieser nur noch lokal auf.

Bis am Nachmittag heizte die Sonne tüchtig auf. Die Höchstwerte lagen im Mittelland an beiden Tagen um die 22 Grad. Über 24 Grad wurde es am Samstag neben Sargans in Bad Ragaz SG, Basel, Sevelen SG und Oberschan SG. Der Sonntag war nicht mehr ganz so warm.

Südwind mit 80 Stundenkilometer

Der Föhn setzte sich am Wochenende nicht richtig bis in die Täler durch, wie die Meteorologen weiter meldeten. Erst am Sonntagnachmittag übertraf der Südwind in Meiringen BE und Elm GL die 80-Stundenkilometer-Marke.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das Wetter im Tessin fiel im Gegensatz zur Alpennordseite deutlich ab. Die Südströmung sorgte dort für trübe Verhältnisse bei 15 bis 18 Grad. Niederschlag gab es aber nur am Sonntagmorgen im obersten Maggiatal.

Für die nächsten Tage bis Mitte April prognostiziert MeteoGroup ziemlich warmes, aber wechselhafteres Wetter. Mit einem späten Wintereinbruch mit Schneefällen bis ins Flachland wie Ende April 2017 rechnen die Meteorologen nicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grippewelle in den Kantonen Zürich und Schaffhausen – besonders Kleinkinder betroffen

Später als im vergangenen Jahr hat die Grippewelle die Schweiz in der zweiten Januarwoche nun erreicht. Im Vorjahr war die Grippeepidemie bereits im Dezember ausgebrochen.

In der zweiten Januarwoche 2019 haben 144 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems 15.5 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet, wie den aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist.

Das entspricht hochgerechnet einer Inzidenz von 121 Fällen pro 100'000 Einwohnern. Der saisonal …

Artikel lesen
Link zum Artikel