Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06650253 A photo taken with a drone shows young people enjoying the warm and sunny spring weather with their scooters at a skate bowl in Lausanne, Switzerland, 06 April 2018.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Eine Skateranlage in Lausanne aus der Vogelperspektive.  Bild: EPA/KEYSTONE

25-Grad-Marke geknackt: In Sargans konnte schon der erste Sommertag genossen werden

08.04.18, 15:58 08.04.18, 16:47


Die Schweizer Alpennordseite blickt auf ein Bilderbuchwochenende zurück. Meist war es sonnig. Am Samstag reichte es in Sargans SG mit 25.6 Grad für einen Sommertag. Überhaupt kitzelte das St.Galler Rheintal mit 24.7 Grad an der Sommermarke.

Den Sommertag in Sargans SG mass der Wetterdienst MeteoGroup, wie er am Samstag mitteilte. Das Sommertagskriterium liegt bei mindestens 25 Grad. Nach Angaben von SRF Meteo wurde es am Wochenende auf der Alpennordseite generell über 20 Grad warm.

In weiten Teilen der Deutschschweiz war es praktisch wolkenlos. Aber nur am Samstagmorgen war der Himmel wirklich blau. Danach wehte der Südwind Saharastaub zu den Alpen und die Sicht war anders als sonst bei Föhn eher trüb.

Im Westen gab es etwas dichtere Wolkenfelder. Diese deckten aber nur am Genfersee sowie dem Waadtländer und Neuenburger Jura entlang die Sonne länger ab.

Die Temperaturschwankung im Tagesverlauf war beträchtlich. In Aadorf TG etwa lag die Quecksilbersäule am Samstagmorgen noch bei 0 Grad, in Mosen am Hallwilersee bei -0.4 Grad. Vom Broyetal in Payerne bis zum Bodensee herrschte verbreitet Bodenfrost. Am Sonntagmorgen trat dieser nur noch lokal auf.

Bis am Nachmittag heizte die Sonne tüchtig auf. Die Höchstwerte lagen im Mittelland an beiden Tagen um die 22 Grad. Über 24 Grad wurde es am Samstag neben Sargans in Bad Ragaz SG, Basel, Sevelen SG und Oberschan SG. Der Sonntag war nicht mehr ganz so warm.

Südwind mit 80 Stundenkilometer

Der Föhn setzte sich am Wochenende nicht richtig bis in die Täler durch, wie die Meteorologen weiter meldeten. Erst am Sonntagnachmittag übertraf der Südwind in Meiringen BE und Elm GL die 80-Stundenkilometer-Marke.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das Wetter im Tessin fiel im Gegensatz zur Alpennordseite deutlich ab. Die Südströmung sorgte dort für trübe Verhältnisse bei 15 bis 18 Grad. Niederschlag gab es aber nur am Sonntagmorgen im obersten Maggiatal.

Für die nächsten Tage bis Mitte April prognostiziert MeteoGroup ziemlich warmes, aber wechselhafteres Wetter. Mit einem späten Wintereinbruch mit Schneefällen bis ins Flachland wie Ende April 2017 rechnen die Meteorologen nicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bund beunruhigt: Zwei Menschen an Listeriose gestorben

In der Schweiz sind nach einer Häufung von Listeriose-Fällen zwei Menschen gestorben. Die Epidemie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine gemeinsame Lebensmittelquelle zurückgeführt. Nach ihr wird nun gesucht.

Seit Juni 2018 verzeichnet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine ungewöhnliche Häufung von Listeriose-Fällen des Serotyps 4b, wie die Gesundheitsbehörde in ihrem «Bulletin» vom Montag bekannt gab. Die Fälle würden eine enge Verwandtschaft miteinander aufweisen und könnten …

Artikel lesen