Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassen im Bündnerland verschüttet: Touristen mit Heli gerettet

02.08.18, 04:34 02.08.18, 12:15


Touristen, die über Nacht im Tunnel stecken bleiben, Fahnen, die reissen, und Häuser, die in Flammen aufgehen: Nicht Trockenheit und Feuergefahr, sondern heftige Gewitter haben die Einsatzkräfte am Schweizer Nationalfeiertag auf Trab gehalten.

Von einem «Bundesfeiertag mit meteorologischem Feuerwerk» spricht das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteo Schweiz). Und der Wetterdienst MeteoNews hat am 1. August exakt 19'034 Blitze gezählt, die sich über der Schweiz entladen haben. Am meisten wurden in den Kantonen Graubünden (4498), St. Gallen (2549) und Wallis (2230) registriert.

Bereits im Laufe des Nachmittags hatten sich am Mittwoch zunächst im Berner Oberland und Wallis erste Gewitter gebildet. Im Laufe des Abends entstanden auch im Mittelland vermehrt Gewitter: «Es wurde zwar nicht überall nass», schreibt MeteoNews. «Dort wo sich die Gewitter aber entluden, gab es örtlich sehr grosse Regenmengen, Hagel und kräftige Windböen.»

Heftig betroffen war zwischen 17 und 18 Uhr etwa der Raum Schaffhausen, danach auch das Gebiet vom Zürichsee bis zum Bodensee. In St. Gallen fiel in einer Stunde etwa so viel Regen, wie ansonsten in einem Drittel des Monats. Die Folge: Es liefen Keller voll, Bäume stürzten um - die Einsatzkräfte mussten gemäss Angaben der Kantonspolizei St. Gallen etwa 300 Einsätze leisten.

Im Tunnel steckengeblieben

Während des heftigen Gewitters gingen im Kanton Graubünden mehrere Rüfen nieder. Der Flüelapass war deshalb zwischen Tschuggen und Susch vorerst geschlossen. Die Strasse soll um 13 Uhr wieder geöffnet werden, wie das kantonale Tiefbauamt am Mittag mitteilte.

Eine dreiköpfige Familie musste wegen der verschütteten Strasse die Nacht in ihrem Auto im Tunnel Val S-charl im Unterengadin verbringen - eine Weiterfahrt war den Touristen nicht möglich. Sie wurden am Donnerstagmorgen mit einem Helikopter zu ihrem Ferienort nach Scuol geflogen, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Verschüttete Strasse im Val Russein

Wegen des Gewitters kam es verschiedentlich auch zu Bränden. In Muolen SG löst ein Blitzschlag einen Dachstockbrand aus. Im Oberwallis wurden wegen Blitzen am Mittwoch mindestens acht Feuerwehreinsätze ausgelöst. Unter anderem dank des schnellen Einsatzes von Helikoptern konnten diese beginnenden Waldbrände noch im Keim erstickt werden.

Das Unwetter, das am Nationalfeiertag über das Land zog, hat auch die weltweit grösste Schweizer Fahne beschädigt: Gemäss verschiedenen Medienberichten hat die Fahne am Säntis den Winden nicht standgehalten und ist zerrissen - das dritte Mal in Folge.

Es bleibt dennoch trocken

Die herrschende Trockenheit haben die Gewitter vom 1. August aber nicht beendet: Damit sich daran etwas ändert, «bräuchte es deutlich mehr und vor allem flächige Niederschläge», heisst es bei Meteo Schweiz.

Derartige Niederschläge stehen gemäss aktuellen Wetterprognosen in den nächsten Tagen aber nicht an. Es soll, trotz einigen möglichen isolierten Schauern, weiterhin meist sonnig und heiss bleiben. (aeg/sda)

Erste Gemeinden rufen Bevölkerung zum Wassersparen auf

Video: srf

Schweizerfahne wieder gerissen

Die riesige Schweizerfahne am Säntis ist dem 1.-August-Gewitter zum Opfer gefallen, wie der Blick berichtet. Es ist bereits das dritte Mal in Folge, dass die rund 700 Kilogramm schwere Flagge reisst. 

Am Dienstag gaben sich die Verantwortlichen noch zuversichtlich, dass die Fahne das Unwetter unversehrt überstehen würde. 

Musikfestival evakuiert

In Muolen SG brannte laut Medienbericht der Dachstock eines Hauses aus. Nach ersten Erkenntnissen habe ein Blitz eingeschlagen. In Arbon TG am Bodensee wurde das das Gelände des Open Airs «Heizwerkfestival» geräumt. Grund waren Sturm und Regen, wie die Organisatoren auf Facebook mitteilten. Unter anderem hätte die Band Züri West auftreten sollen.

In Uhwiesen im Kanton Zürich hagelte es sogar.  Video: YouTube/Atelier Kunstkreis

Die Niederschläge führten an mehreren Orten zu Verkehrsbehinderungen. Im Kanton Graubünden ging am Flüelapass zwischen Davos und Susch im Unterengadin eine Schlammlawine nieder und verschüttete die Strasse, wie das Tiefbauamt mitteilte. Die Strasse über den Gebirgspass bleibt mindestens bis Donnerstagmorgen gesperrt.

Tropfen auf den heissen Stein

Im Kanton St.Gallen wurde die Autobahn A13 bei St.Margrethen überflutet. Die Strasse war über Stunden in beide Richtungen gesperrt. Am frühen Donnerstagmorgen konnte der Verkehr wieder rollen, wie die Polizei mitteilte.

Die teils lokal heftigen Gewitter änderten nichts an der Dürre. Sie waren nicht mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein. Um die Auswirkungen der Trockenheit nachhaltig zu mildern, bräuchte es flächendeckende und vor allem längere Niederschläge, wie Markus Kägi von MeteoSchweiz gegenüber Keystone-SDA sagte. «Am Mittwoch regnete es teils zwar intensiv, aber nur punktuell und nirgends über eine längere Zeit», sagte der Meteorologe. (sda/vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert von

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitsch 02.08.2018 11:14
    Highlight Humbug, die Fahne ist nicht gerissen - das ist bloss Inspiration für unsere Nati, das nächste Mal beim Torjubel den Doppeladler durch das soeben neu geschaffene Doppelkreuz zu ersetzen. Der Hersteller hat einfach die Sollbruchstelle falsch gesetzt 🤷🏼‍♂️.
    7 11 Melden
  • Olmabrotwurst 02.08.2018 10:41
    Highlight Wir waren ebenfalls beschäftigt die Tiefgarage und denn keller auszupumpen im Rheintal das Wasser kam durch die Gullis und Abflüsse hoch innerhalb von Minuten
    2 3 Melden
  • Scaros_2 02.08.2018 09:21
    Highlight Jap. Sturmböen von 120 km/h bei uns. Und der Nachbar glaubte es ist ok die Makise weiter draussen zu lassen. War keine gute Idee
    6 1 Melden
    • Sherlock_Holmes 02.08.2018 15:52
      Highlight Nun, sprichst du etwa von der Marquise?
      Diese dürfte wenig amüsiert gewesen sein...
      Ausser sie hätte sich wenigstens unter die Markise stellen können.
      Jene wird in der Schweiz gemeinhin als Sonnenstoren bezeichnet. 😉
      8 1 Melden
    • Scaros_2 02.08.2018 16:04
      Highlight NIemand mag Klugscheisser

      https://de.wikipedia.org/wiki/Markise
      1 6 Melden
    • Sherlock_Holmes 02.08.2018 19:15
      Highlight Hey, wo bleibt der Humor?
      Oder ist er dir im Sturm ebenfalls abhanden gekommen?

      Dont worry, typos happen...

      Und der Storen verhält sich zur Markise wie das Gipfeli zum Hörnchen.

      Es lebe der kleine Unterschied...

      😊
      3 0 Melden
  • Dschonnie 02.08.2018 07:42
    Highlight Eine Mischung zwischen Osten und Westen (Wetterverhältnisse)... das bräuchten wir.
    2 1 Melden
  • el comentador 02.08.2018 07:35
    Highlight Ja genau, das schlimmste an den Wetter- und Klimakapriolen ist, dass die Schweizerfahne schon wieder gerissen ist ... ;-)
    9 1 Melden
  • Donald 02.08.2018 07:33
    Highlight "Schweizer-Fahne gerissen" ich dachte noch das klingt nacht Blick. Dann zitiert ihr den Blick im Artikel... 😀
    8 1 Melden
  • el heinzo 02.08.2018 06:50
    Highlight Und jedes Jahr reisst die Flagge am Säntis. Traditionen sind etwas wunderbares.
    223 2 Melden
    • rodolofo 02.08.2018 09:35
      Highlight Das kann eigentlich nur Eins bedeuten:
      Die Natur hält nichts vom Nationalismus!
      Das Wetter lässt sich von diesen lächerlichen Landesgrenzen und überdimensionierten Nationalflaggen nicht abhalten!
      14 17 Melden
    • SchweizAbschaffen 02.08.2018 09:57
      Highlight Da geht ein Riss durch die Schweiz.
      11 1 Melden
    • Homes8 02.08.2018 11:12
      Highlight Ein Zeichen von höchster Instanz an die Doppelbürger
      0 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen